Michael Soyka Kinsky kehrt zurück

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kinsky kehrt zurück“ von Michael Soyka

Zwanzig Jahre war der ehemalige Terrorist Alexander Kind, genannt Kinsky, im Untergrund. Jetzt kehrt er in seine Heimat am Starnberger See zurück und will mit Hilfe eines neuen Amnestiegesetzes sein altes Leben hinter sich lassen. Der Psychiater Markus Blankenburg wird als Gutachter herangezogen und soll sich zur Gefährlichkeitsprognose Kinskys äußern. Bei den noch lebenden Mitstreitern von damals steigt in der Zwischenzeit die Angst: Sie fürchten, dass Kinsky über die ehemalige »Stadtguerilla« auspackt und damit ihre bürgerlichen Existenzen zerstört. Aber Kinsky hat ein viel größeres Ziel vor Augen. Doch dann wird eine tote Frau im Starnberger See gefunden – und Kinsky muss schmerzvoll erfahren, dass er seiner Vergangenheit nicht entkommen kann …

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine fesselnde Geschichte darüber, wie eine psychische Krankheit eine ganze Familie zerstören kann und einen an sich selbst zweifeln lässt.

TouchTheSky

Geständnisse

Leider nicht mein Fall...

TuffyDrops

Küstenfluch

spannender und düster angehauchter Krimi

Kelo24

Kreuzschnitt

Sympathischer Ermittler, tolles Setting, gut geschrieben,aber die Rückblenden sind etwas zu ausführlich geraten.

Barbara62

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kinsky kehrt zurück" von Michael Soyka

    Kinsky kehrt zurück
    Graf Zahl

    Graf Zahl

    14. December 2011 um 20:09

    Nachdem er 20 Jahre untergetaucht war, taucht der (Ex-)Terrorist Alexander Kind, genannt Kinsky, wieder auf. Er hat sich nach einem missglückten Anschlag seiner linksextremen Terrorgruppe nach Südafrika abgesetzt und versucht nun mit der Hilfe eines Amnestiegesetzes wieder in Deutschland Fuß zu fassen. Damit das Gesetz auf ihn angewendet werden kann, braucht er ein psychiatrisches Gutachten, das der Gutachter Markus Blankenburg anfertigen soll. Dies hier ist der zweite Roman mit dem Psychiater Markus Blankenburg seiner Feundin und Kollegin Corinna Tarow und dem Kommissar Frank Fels als Personal und enm Starnberger See als Handlungsort, den Michael Soyka, seines Zeichens selbst Psychiater geschrieben hat. Aber die drei sind eigentlich nur Nebendarsteller, der Protagonist ist ganz klar Kinsky. In Rückblenden wird sein Leben dargestellt. Der Kriminallfall, der sich neben der Geschichte des zurückkehrenden Terroristen entwickelt, scheint zunächst nicht mit ihm zu tun zu haben. Im Starnberger See findet eine Joggerin eine unbekannte Frauenleiche. Auch der Leser wird lange im Unklaren gehalten, um wen es sich bei der Frau handelt. Aber nach und nach kommen die Zusammenhänge ans Licht. Die nach und nach eingesprengten Rückblenden, die den Terroranschlag und sein Scheitern erst langsam erklären und auch die Jugend Kinskys zeigen, sind das Salz in der Suppe dieses Romans. Die Bewggründe für Kinskys Rückkehr kann man sich zwar relativ leicht zusammen reimen und auch die Mordfrage ist für geübte Krimileser relativ zeitig eindeutig, aber die Einblicke, die man in den Forschungsalltag einer psychiatrischen Klinik bekommt und auch die interessante Figur Kinskys machen das Buch lesenswert. Einbisschen störend fand ich, die allzu plakativen Lebensläufe Kinskys ehemaliger Mitstreiter. Der eine hat sich offenbar für den Marsch durch die Instanzen entschieden und ist nun erfolgreicher Landespolitiker einer nicht genannten Partei mit ökologischen Profil, die andere ist zum Islam konvertiert. Ein bisschen origineller hätte es schon sein können. Aber trotzdem: Ein durchaus gelungener Kriminalroman, wenn man von der reinen Krimihandlung mal absieht.

    Mehr