Michael Stolberg Homo patiens

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Homo patiens“ von Michael Stolberg

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Homo patiens" von Michael Stolberg

    Homo patiens
    Sokrates

    Sokrates

    23. May 2012 um 21:12

    Das Buch ist eine der wenigen aktuellen Publikationen - umfassend - zum Thema Medizin und Frühe Neuzeit. Michael Stolberg berichtet von Ärzten, Patienten und deren Krankheitsformen sowie Behandlungsmethoden, die in der Frühen Neuzeit gebräuchlich waren. Quellen seiner Forschung waren sog. Patientenbriefe, die sich in einer Reihe sehr umfangreicher Sammlungen erhalten haben. Die Briefe geben Auskunft über - mitunter auf bis zu 30 Seiten - die vorhandene medizinische Symptomatik, das Befinden der Person und deren Lebensumstände. Die Antworten der Ärzte skizzieren gebräuchliche Behandlungsmethoden, Medikamente und natürlich das fachlich-medizinische Wissen der Zeit. So werden Krankheiten bekannt, die auch heute noch existieren, oder Lebenswirklichkeiten greifbar, die mit unserer heutigen Medizin kein Problem mehr darstellen. Das Buch richtet sich an das wissenschaftliche Fachpublikum und sollte in diesem Kontext auch gelesen und verstanden werden.

    Mehr