Die Todesschneise

von Michael Swanwick 
2,7 Sterne bei3 Bewertungen
Die Todesschneise
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Todesschneise"

Todeszone Pennsylvania 1979 kommt es zur Katastrophe im amerikanischen Atomreaktor Three Mile Island in Pennsylvania. Die freigesetzte Radioaktivität verwandelt den Osten der USA in eine nuklear verseuchte Wüste. Hundert Jahre nach dem Super-GAU leben in der Todesschneise, der Fallout-Zone um das Kraftwerk, nur noch Mutanten und Ausgestoßene. Philadelphia ist die größte Stadt direkt an der Grenze zur Schneise. Dort sind nach dem Zusammenbruch der Machtstrukturen in den USA direkt nach dem GAU die Karnevalisten, einstmals ein Verein, der die Paraden zum Neujahrstag organisiert hat, an der Macht. Sie müssen immer häufiger Mutanten, die sich der Stadt nähern, erschießen. Das fällt Keith Piotrowicz, Fahrer eines Giftmülltrucks, und dem Journalisten Fletch auf. Sie stellen Nachforschungen in der Todesschneise an – die den Karnevalisten jedoch überhaupt nicht gefallen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783641200442
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:237 Seiten
Verlag:Heyne Verlag
Erscheinungsdatum:31.10.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Zsadistas avatar
    Zsadistavor 2 Jahren
    Rezension zu "Die Todesschneise"

    Amerika nach dem großen Reaktorunglück. Teilweise ist das Land auf Jahrhunderte zerstört. Dies ist die sogenannte Todesschneise. Direkt daran grenzt die Stadt Pennsylvania. Die Regierungsform hat sich drastisch geändert. Nun sind die Karnevalisten an der Macht. Ein Überbleibsel aus der alten Zeit.

    Keith Piotrowicz ist ein Arbeiter der in Pennsylvania mehr schlecht als recht lebt. Er arbeitet für die Karnevalisten. Auf einer Auftragsfahrt hat er mit einem Motorrad einen Unfall. Der Laster fährt eine Frau an. Keith und sein Kumpel nehmen die Frau mit in die Stadt. Und dies ist der Beginn eines großen Umschwungs.

    „Die Todesschneise“ ist eine Dystopie aus der Feder von Michael Swanwick.

    Das Cover ist ein totaler Hingucker. Es sieht nach Endzeit, Verseuchung und Kampf aus. Genau mein Ding!

    Das erste Kapitel ist recht lang und genial geschrieben. Die Geschichte ist spannend und man versinkt in der Geschichte. Wobei hier schon einiges an Hintergrund fehlt. Genau gesagt, steht in der Inhaltsangabe mehr, als im kompletten Buch erwähnt wird. Dazu ist hier auch schon der erste Fehler. Keith trifft auf eine Journalistin und nicht auf einen Journalisten. Fletch ist eine Frau, kein Mann.

    Ab dem zweiten Kapitel hatte ich das Gefühl in einer Ideensammlung zu lesen. Solch ein Durcheinander und aneinander reihen von nicht zusammenhängenden Geschehnissen habe ich bislang noch nie gelesen.

    Die Geschichte macht solche Sprünge, dass Keith im ersten Kapitel noch der sympathische Niemand ist, der einfach nur überleben will. Ist er im nächsten Kapitel schon Inhaber einer Kneipe, ist er kurz darauf Chef eines Verbrechersyndikates. Es wird aber mit keinem Wort erwähnt, wie es zu dieser Beförderung kam. Dazu mutiert er vom sympathischen Kerl zum megabösen Oberbösewicht. Genau solche Mutationen machen sämtliche Personen durch. Ist das Vampirmädchen jetzt noch Mädel, gleich Schwanger und schwups … die Tochter schon ein paar Jahre alt.

    Ich konnte dieser Geschichte nicht folgen. Sie wurde von Seite zu Seite nur nerviger. Der Hintergrund selbst war eine super Idee. Mit diesen Karnevalisten als Machthaber war das mal ein ganz neuer Einfall. Die Schneise, die Zusammenhänge, die Idee hinter den Mutationen, wirklich gelungen. Die komplette Ausführung allerdings ging irgendwie in die Hose. Vor allem diese unzusammenhängenden Sprünge, ohne Erklärungen und Hintergründe hat das ganze Gebilde einfach nur zerstört.

    Ich hätte mir echt gewünscht, das Level des ersten Kapitels wäre bis zum Ende hin, gehalten worden. Dafür hätte dann auch weniger Geschehnisse einbauen können. Die Hälfte der Predigten hätten gereicht, dafür mehr Hintergrund und Verbindungen.

    Das Buch kann ich leider so nicht weiter empfehlen. Eine Überarbeitung und Ausführung des Inhaltes wäre wünschenswert. 

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Nilss avatar
    Nils
    kaapehs avatar
    kaapehvor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks