Michael Thode

 4.2 Sterne bei 69 Bewertungen
Michael Thode

Lebenslauf von Michael Thode

Michael Thode wurde 1974 in Heide/Holstein geboren. Nach dem Abitur folgte eine Ausbildung zum Reserveoffizier, anschließend studierte er Rechtswissenschaften und Fachjournalismus in Bayreuth, Göttingen, Kiel und Berlin. Sein Berufsleben führte ihn als Journalist in eine Zeitungsredaktion, als Niederlassungsleiter in eine Spedition, als Abteilungsleiter in die Lebensmittelindustrie sowie als Personalstabsoffizier in den Kosovo und nach Afghanistan. Heute lebt Michael Thode in der Nähe von Hamburg. Er schreibt Thriller und Kurzkrimis, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. Er ist Mitglied im Syndikat, einem Autorennetzwerk zur Förderung des deutschsprachigen Kriminalromans.

Alle Bücher von Michael Thode

Das stumme Kind

Das stumme Kind

 (69)
Erschienen am 15.08.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Michael Thode

Neu
Mar_Ries avatar

Rezension zu "Das stumme Kind" von Michael Thode

Morde in der Nähe der Lüneburger Heide
Mar_Rievor 2 Monaten

In einem Ort in der Lüneburger Heide werden ein Kinderarzt und ein Rechtsanwalt auf brutale Art ermordet.Es ist schnell klar das die beiden Morde zusammen hängen. Und was hat die autistische Tochter des Kinderarztes damit zutun?.......

Kommentieren0
1
Teilen
tsukitia16s avatar

Rezension zu "Das stumme Kind" von Michael Thode

Noch ausbaufähig...
tsukitia16vor 7 Monaten

~~~

Titel: Das stumme Kind
Autor: Michael Thode
Genre: Thriller
Verlag: Bastei Lübbe AG
Erschienen: August 2014
Seitenanzahl: 384
~~~

Ein neuer (für uns der erste) Fall für Hauptkommissar Degenhardt. Andreas Joost wird tot im Kinderzimmer seiner 13 Jährigen Tochter Anna aufgefunden. Der Verdacht besteht, dass das Motiv des Mordes mit Sexualität zu tun haben muss. Anna ist verschwunden, die vermutlich den Mord mit ansehen musste. Das Problem ist: Sie redet nicht und ist zudem Autistin, was es schwierig machen wird sie zu finden und zu dem Mord zu befragen. Also müssen die Ermittlungen erstmal ohne Hilfe einer Zeugin beginnen. Zu guter Letzt findet man bei Andreas eine DVD: Sophies Zehnter Geburtstag - mit kinder-pornographischen Inhalt. Besteht hier eine Verbindung? Während die Suche nach Anna und die Ermittlungen im vollen Gange sind, kommt es schon zu einem zweitem Mord. Und beide Morde scheinen etwas miteinander zu tun zu haben. Aber was?

Michael Thode wurde 1974 in Heide/Holstein geboren. Mittlerweile lebt er mit Ehefrau, Hund und zwei Pferden in Lüneburger Heide. Durch sein Studium in Fachjournalismus und mit einer Ausbildung als Reserveoffizier schaffte er sich seine Grundlage zur Schriftstellerei. Außerdem ist er Mitglied im Syndikat um deutschsprachige Kriminalromane zu fördern. Das stumme Kind ist sein erster, eigener Roman. Ansonsten schrieb er einige Kurzkrimis oder arbeitet mit anderen Autoren zusammen.

Meine Meinung:
Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich war ziemlich schnell durch und es ließ sich flüssig lesen. Die Idee und dazugehörige Umsetzung ist im auch gut gelungen. Besonders interessant fand ich das Thema Autismus. Leider wurde dieses Thema nicht so stark aufgegriffen wie ich es besser gefunden hätte. Da das Buch auf das autistische Mädchen deutlich anspielt, hätte ich da schon etwas mehr erwartet. Was mich aber dazu noch irritiert hat. Sie ist 13 Jahre alt und man will mir sagen, dass sie bisher nie gesprochen hat?! Und das unter normalen Umständen? Sie ist zwar kein gesundes Mädchen, aber Autisten können, so viel ich weiß, sprechen. Sie sprechen nicht besonders viel, ja, aber überhaupt nicht? Wie auch immer. Die Charaktere fand ich abwechslungsreich und jeder hat eine kleine Hintergrundstory bekommen. Für einen Einzelband bemerkenswert aber natürlich hat man eher nicht die Möglichkeit eine Verbindung zu Ihnen aufzubauen. Besonders raffiniert fand ich die Praktikantin Jana Liebisch. Denn durch sie hatte man einen guten Einblick in die Arbeit bei der Mordkommission (am Anfang zumindest). Sogar die Mörderin fand ich auf gewisse Art sogar sympathisch und ihr Verhalten fand ich sogar nachvollziehbar. Manch anderer Charakter hatte noch zusätzlich irgendetwas Interessantes an sich. Außerdem merkt man, dass sich Thode in diesem Bereich auskennt oder er hat gut recherchiert.  Auch in anderen Bereichen konnte er mit guten Recherchen punkten. Zum Beispiel Vorberg, der gerne angeln geht oder Charlotte, die gerne reitet. Jetzt zu den eher negativen Dingen. Viele Krimis (auf dem Buch steht Thriller, aber Krimi passt finde ich besser) sind deutlich aufregender. Meistens werden auch sehr extreme Fälle behandelt oder der Protagonist hat einen besonders schlimmen Schicksalsschlag hinter sich. So viel Dramatik ist hier nicht vorhanden. Wir haben hier eher einen "gewöhnlichen" Mord. Allerdings ist das Geschmackssache ob man das besser findet oder wie ich die andere Variante. Eine Kundin meinte vor kurzem zu mir, dass sie diese Art von Krimis nerven würde, die zu extrem wären. Ich empfinde genau dieses Extreme und Andersartigkeit besonders spannend. Das hat mir schon ein bisschen gefehlt. Das Gewisse Etwas hat mir leider gefehlt. Und was noch eher negativ ist, ist das man viele Geheimnisse schon recht bald erahnen kann. Thode bringt einen zwar ab und zu auf die falsche Fährte, aber da man aus der Sicht vieler Leute lesen kann, ist es natürlich recht schnell klar wer, was, wie, wo.
>>...Eine kurze eher lustig gemeinte Anmerkung. Ich zitiere jetzt mal einen kleine Ausschnitt, den ich sehr amüsant fand:
Unvermittelt blieb Degenhardt vor der nahezu lebensgroßen Puppe eines Clowns stehen. Der Clown saß in einer Ecke auf einem Stuhl und lächelte ihn mit roten Haaren, schwarz getuschten Augen, roter Nase, weißen Wangen und vollen roten Lippen  an. Für einen kurzen Moment erfasste ihn ein Sog unterschiedlicher Gefühle, denen er sich kaum entziehen konnte - ...<< Angst? Beklommenheit? Panik? >>...tiefe Geborgenheit und unendliche Traurigkeit zugleich...<< Also ich glaube nur sehr wenige Menschen (vorallem nach ES) können sich in diesem Moment in die Gefühlswelt von Degenhardt hineinversetzen. :D

Empfehle ich dieses Buch und für wen?
Ja! Aber nur für diejenigen die einen Krimi entspannt lesen wollen ohne das ein Herzrasen einsetzt und sie die Augen nicht mehr zubekommen. Dieses Buch ist auch gut für zwischendurch geeignet. Außerdem erwartet man gut ausgearbeitete und abwechslungsreiche Charaktere und einen Mordfall, der etwas gewöhnlicher und weniger nervenaufreibender ist. Mir hat es gut gefallen und ich finde es ziemlich schade, dass es von Michael Thode recht wenig gibt.

Wenn es Fragen gibt - ihr dürft mich gerne anschreiben. Ich beantworte auch Fragen, die Spoiler enthalten, aber dieses werde ich natürlich nicht öffentlich beantworten. Aber wer zum Beispiel wissen muss, ob es ein Happy End gibt, damit er dieses Buch beruhigt lesen kann - dem werde ich keine Antworten verwehren :)

Kommentieren0
9
Teilen
Prinzesschns avatar

Rezension zu "Das stumme Kind" von Michael Thode

Nicht allzu sehr durchdacht
Prinzesschnvor einem Jahr

Zwei Männer werden ermordet aufgefunden. Dass eine Verbindung zwischen den beiden besteht, wird schnell klar. Aber welches Geheimnis teilen die beiden miteinander und was hat das autistische Mädchen Anna mit all dem zu tun?

Eigentlich bin ich sehr gut in die Geschichte gestartet, da der Schreibstil des Autors (bis auf Wortwiederholungen, an denen ich immer wieder hängen blieb) sehr angenehm.

Leider konnte mich die Geschichte an sich jedoch nicht allzu sehr packen. Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die zunächst wirr im Raum herum flogen. Mir war zwar klar, dass sich diese später zu einem verbinden würden, jedoch fehlte mir am Anfang das Verständnis für die vielen Personen und deren Hintergrundinformationen, die meist sehr schnell abgehandelt wurden, einfach, damit sie aufgeschrieben waren. Mir waren die Charaktere schlichtweg zu flach. Ich konnte keine emotionale Bindung zu irgendwem aufbauen. Anfangs war meine einzige Sympathiefigur Jana, die mir sehr engagiert und interessant vorkam. Jedoch verlor ich auch an ihr schnell das Interesse, weil sie oft nicht nachvollziehbar handelte. Ebenso ging es mir mit den beiden anderen Ermittlern. Alles war so halbherzig und nicht ausgereift genug.

Auch der Schluss enttäuschte mich sehr, da die Idee zwar in Ordnung war, sie mir aber nicht zu Ende gedacht vorkam.
Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen.

Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
MichaelThodes avatar
Liebe Thriller- und Krimileser,

gemeinsam mit dem Verlag Bastei Lübbe lade ich euch ein, an der Leserunde zu meinem Thriller "Das stumme Kind" teilzunehmen. Ich werde die Leserunde begleiten und freue mich auf einen regen Austausch mit euch.


###YOUTUBE-ID=956pIFg1Deo###


Zum Inhalt des Buches:

In einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide kommen der Kinderarzt Andreas Joost und der Rechtsanwalt Thomas Wilke auf grauenhafte Weise ums Leben.
Rasch ist klar, dass es eine Verbindung zwischen den beiden Toten gibt: Joosts Tochter Anna, ein autistisches Mädchen, das noch nie ein Wort gesprochen hat.
Das Geheimnis, das die Beteiligten miteinander verbindet, führt tief in menschliche Abgründe. Und die Zeit zur Aufklärung des Falles drängt - denn der Täter hat bereits sein nächstes Opfer ins Visier genommen ...

Einen ersten Eindruck erhaltet ihr in der Leseprobe.


Zur Story hinter dem Buch:

Interessante Hintergründe über "Das stumme Kind" könnt ihr bei Claudias Bücherregal nachlesen.


Infos über mich:

Nach dem Abitur in Heide/Holstein studierte ich Rechtswissenschaften und Fachjournalismus in Bayreuth, Göttingen, Kiel und Berlin. Mein Berufsleben führte mich anschließend als Journalist in eine Zeitungsredaktion, als Disponent in eine Spedition, als Abteilungsleiter in die Lebensmittelindustrie sowie als Soldat in das Kosovo und nach Afghanistan. Heute schreibe und lebe ich in der Lüneburger Heide.

Ich habe zahlreiche Kurzkrimis geschrieben, die mehrfach ausgezeichnet wurden. "Das stumme Kind" ist mein erster Roman. Näheres erfahrt ihr auf meiner Homepage.


Und nun zur Leserunde:

Bis Sonntag, 24.08.2014 könnt ihr euch um eines der 25 Exemplare bewerben. Der Versand ist als Printausgabe oder als eBook möglich. Zum Einstieg interessiert mich eure Meinung zu folgender Frage:

Was macht einen guten Thriller aus?

Bitte beachtet, dass sowohl ein zeitnaher Austausch zu den Leseabschnitten als auch das Schreiben einer Rezension mit dieser Leserunde verbunden sind.

Nun drücke ich euch die Daumen!
Zur Leserunde
MichaelThodes avatar
Eine spannende Veranstaltung bei Dir zu Hause? Gewinne eine Lesung in Deinen eigenen vier Wänden! Am 31.08.2014 verlose ich eine exklusive Wohnzimmerlesung und werde bei Dir zu Hause aus meinen Thriller "Das stumme Kind" lesen.
Die einzige Bedingung ist, dass die Lesung im deutschsprachigen Raum stattfinden soll.
Schicke bis zum 30.08.2014 eine E-Mail an info@michael-thode.de und erzähle mir, warum die Lesung unbedingt bei DIR stattfinden muss.
Viel Glück!
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Michael Thode wurde am 22. Juli 1974 in Heide/Holstein (Deutschland) geboren.

Michael Thode im Netz:

Community-Statistik

in 148 Bibliotheken

auf 37 Wunschlisten

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks