Michael Thomas Ford Jane beißt zurück

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(5)
(11)
(2)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jane beißt zurück“ von Michael Thomas Ford

Jane Austen ist ein Vampir! And she is not amused Jane Austen starb 1817 im Alter von 41 Jahren. Was keiner weiß: Ihr Tod war nur vorgetäuscht, denn sie ist ein Vampir. Heute lebt sie unerkannt in den USA, und ihr Vampirdasein hat sie gründlich satt. Ihre eigenen romantischen Gefühle sind stets von vornherein zum Scheitern verurteilt bis plötzlich Lord Byron wieder auftaucht, mit dem sie damals eine stürmische Affäre hatte. Und der sie zum Vampir gemacht hat. Auf einmal findet sich Jane inmitten einer ihrer eigenen Romanzen wieder....

Das Buch konnte leider nicht überzeugen. Die Geschichte fehlt es einfach an Spannung und Herz. Sie tröpfelt nur so vor sich hin.

— Kristin84
Kristin84

Mit der Geschichte konnte ich nicht wirklich etwas anfangen. Außerdem kam keine Spannung auf - wirklich eintönig.

— Kristin84
Kristin84

Witzige Idee Jane Austen und Co als Vampiere :)

— JuliaAEV
JuliaAEV

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Moers ist ein Meister der Sprache, verliert sich aber so sehr in seinen fantasievollen Welten, dass es irgendwann langweilig wird.

MissTalchen

Das Erwachen des Feuers

Ein toller Auftakt einer Fantasy-Trilogie, jedoch mit einigen Kritikpunkten.

Anna-Karenina

Eisige Gezeiten

Eine noch spannendere Fortsetzung! Unglaublich gutes Buch!

Leoniexoxoxo

Die Magie der Lüge

Ein wundervoll ruhig geschriebenes Buch mit einigen interessanten Wendungen. Sehr empfehlenswert!

Monkberg

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Das Bücherhaus" von Tom Burger

    Das Bücherhaus
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Keine Leserunde!!! SUB-Abbau und/oder Verlags-Challenge 2016 Ich habe mich entschlossen im Jahr 2016 eine ganz besondere Challenge durchzuführen. Da meine bevorzugten Genre regionale Krimis und historische Romane sind, finde ich beim Gmeiner Verlag immer etwas (sehr zum Leidwesen meines SUB) Um dem etwas entgegen zu wirken, werde ich ab 2016 meine eigene Challenge veranstalten. Wie soll das Ganze ablaufen? Ich beginne ab KW 1/2016 wöchentlich ein Buch zu lesen, dass zum jeweiligen, ausgelosten,  Thema passt. Wer möchte, darf sich mir gerne mit seinem eigenen bevorzugten Verlag oder seiner Buchauswahl des SUBs anschließen. Soll heißen, es ist nicht notwendig ausschließlich Bücher eines einziges Verlages zu lesen. Das Ganze hat auch keinen Wettkampfcharakter, sondern dient lediglich dem eigenen SUB-Abbau. Ich werde jede Woche mein gelesenes Buch, sofern Printausgaben und Verschenktauglich, auf meinem Blog verlosen. http://chattysbuecherblog.blogspot.de

    Mehr
    • 393
  • Rezension zu "Jane beißt zurück" von Michael Thomas Ford

    Jane beißt zurück
    Annie6

    Annie6

    29. December 2012 um 11:42

    Jane Fairfax lebt in einem beschaulichen kleinen Städtchen nahe New York, hat einen Buchladen und keinen Mann. Eigentlich alles ganz normal, wären da nicht die zweihundert Jahre Lebenserfahrung. Denn Jane Austen ist nicht in ein dunkles Grab entschwunden, sondern lebt als verschmähte Schriftstellerin Miss Fairfax unter den Menschen. Ihr Roman „Constance“ wird leider von allen Verlagen abgelehnt. Als sie gerade die Datei löschen möchte, mischt sich jedoch ein alter Bekannter ein, dessen Ankunft sie seit langem fürchtet. Und wie soll sie ihr Vampirdasein bloß Walter, dem attraktiven Nachbarn, erklären? Meine Erwartungen an dieses Buch waren nicht besonders hoch – umso überraschter war ich als ich feststellte, dass mir das Buch von der ersten Seite an Spaß macht. Michael Thomas Ford schafft es spielend den Leser gefangen zu nehmen. Von Jane, ob nun Fairfax oder Austin, und den liebevoll gestalteten Nebencharakteren. Sein Humor sorgt einfach für ein paar tolle Momente, die der Handlung gut tun. Denn neben vielen schrägen Alltagssituationen die es zu meistern gilt, wird es auch dramatisch. Man fiebert mit Jane mit – Was wird mit ihr und Walter? Kann sie ihm gestehen, dass sie ein Vampir ist? Und welches Geheimnis verbindet sie und Lord Byron, der plötzlich in dem kleinen Städtchen auftaucht? Natürlich liefert das Buch keine genauen Details über Jane Austens Leben, auch wenn einige Male darauf eingegangen wird. Aber diesen Zweck soll das Buch ja auch gar nicht erfüllen. Es soll unterhalten und das schafft Ford ganz ohne die Geschichte von Jane Austen lieblos zum Leben zu erwecken. Vielmehr ist es eine kleine Liebeserklärung an Austen, deren Romane in dem Buch gehypt werden. Natürlich ist Jane Fairfax davon ganz und gar nicht begeistert, denn wer würde nicht gerne auch die Lorbeeren für seine Arbeit ernten? Und sowieso ist dieser ganze Hype mit Handpuppen, Kochbüchern und anderweitigen Ratgeber nach dem „Austin-Prinzip“ doch völlig übertrieben! Diese kleinen fast satirischen Bemerkungen, machen das Buch zu etwas Besonderem. Die Kapitelanfänge haben besonders Spaß gemacht. Zu lesen ist je ein kurzer Abschnitt aus dem unveröffentlichten Roman „Constance“, den Jane Austen in Wirklichkeit natürlich nie geschrieben hat. Ford hat sich dem Stil von Jane Austen angepasst, so dass man gerne das ganze Buch lesen würde! Das Buch ist übrigens Teil einer Reihe oder Trilogie, deren (vorerst?) letzter Teil 2012 erschien. Die beiden weiteren Bände sind jedoch nur auf Englisch erhältlich. Ob sie auf Deutsch erscheinen werden, halte ich eher für fraglich. Der Roman ist trotzdem in sich abgeschlossen, sodass man diese Vampirgeschichte auch ohne Englisch-Kenntnisse genießen kann! FAZIT Ein witzig geschriebener, gleichzeitig spannender Roman mit einprägsamen Charakteren. Wer vor den englischen Fortsetzungen zurückschreckt, kann auch nur den in sich abgeschlossenen 1. Band lesen. Jane Austen Fans müssen ganz und gar keine lieblos dahin geschriebene Vampirgeschichte erwarten, sondern vielmehr eine kleine Satire auf den „Jane Austen Hype“ (der Hype wird im Buch beschrieben). 5/5 Punkte

    Mehr
  • Rezension zu "Jane beißt zurück" von Michael Thomas Ford

    Jane beißt zurück
    lovelylili

    lovelylili

    12. August 2012 um 18:12

    Zur Geschichte Jane Fairfax lebt in den USA und führt einen kleinen Buchladen. Sie scheint eine normale Buchhändlerin zu sein, doch sie hat ein Geheimnis. Was niemand weiß : Sie ist ein Vampir. Als ob das nicht schon schwer genug sei, ist sie die weltberühmte Jane Austen. Die Vampirin versucht seit über hundert Jahren ein Buch zu veröffentlichen, aber sie erhält eine Absage nach der anderen. Als ein Verlag ihr endlich ein Angebot macht, verändert sich ihr komplettes Leben. Auch mit Walter, einem guten Freund scheint sich eine Beziehung zu entwickeln. Doch auf einmal taucht ein Mann aus ihrer Vergangenheit auf- Lord Byron. Welche Absichten hat der hübsche Mann? Und wie geht es mit Walter weiter? Wird Jane ihre Identität preisgeben? Diese und viele andere Fragen werden im Buch beantwortet ! Meine Meinung Zuerst war ich ein bisschen skeptisch, was das Buch anbelangt. Schließlich handelt es sich um eine meiner Lieblingsautoren..Jane Austen. Doch nach wenigen Seiten konnte ich mich damit abfinden, dass Austen zum Vampir gemacht wurde. Die Geschichte an sich hat mir auch gut gefallen. Das Buch hält viele Überraschungen bereit und ist an vielen Stellen lustig. Ich konnte so ca. ab der Mitte das Buch nicht aus der Hand legen. Die Charaktere der Jane Austen und des Lord Byron wurden meiner Meinung nach gut umgesetzt. Das Buch war eine locker leichte, aber auch eine spannende Lektüre, die man zwischendurch lesen kann. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und vergebe deshalb...

    Mehr
  • Rezension zu "Jane beißt zurück" von Michael Thomas Ford

    Jane beißt zurück
    Revontulet

    Revontulet

    21. April 2012 um 18:53

    Tolle Geschichte!!
    Jane Austen ist ein Vampir und besitzt einen kleinen Buchladen in einer amerikanischen Kleinstadt.
    Sie versucht seit gut 200 Jahren ein Buch zu veröffentlich, doch ohne Erfolg - bis jetzt.
    Einen Mann gibt es auch in ihrem Leben, wenn bloß nicht Lord Byron immer noch so vernarrt in sie wäre.
    Und dann taucht auch noch eine alte Kontrahentin auf.
    Witzig, romantisch und spannend.

  • Rezension zu "Jane beißt zurück" von Michael Thomas Ford

    Jane beißt zurück
    Ivy_Paul

    Ivy_Paul

    02. June 2011 um 16:29

    Grandiose Idee, tolle Umsetzung.
    Ein Buch für kalte Abende am Kaminfeuer - stilecht mit einer Tasse Tee oder für den Strand.

    LG, Ivy Paul

  • Rezension zu "Jane beißt zurück" von Michael Thomas Ford

    Jane beißt zurück
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. August 2010 um 17:50

    JANE AUSTEN LEBT! Jane Austen ist nicht mit 41 gestorben - sie wurde von Lord Byron zum Vampir gemacht und lebt heute in einem Kaff namens Brakeston, hat einen Buchladen und nennt sich Jane Fairfax. Seit Jahrzehnten versucht sie ein Buchmanuskript zu verlegen, bekommt aber immer nur Absagen während ihre alten Bücher nach wie vor reißenden Absatz finden - nur das Jane davon nichts hat, denn Jane Austen ist ja tot. Dann taucht plötzlich Byron wieder auf und auf einmal kommt doch noch die Zusage eines Verlages ihren Roman verlegen zu wollen. Und damit fangen für Jane die Probleme erst richtig an.. Ganz schön schräg, sich vorzustellen, dass Jane Austen nicht gestorben ist sondern als Vampir unerkannt weiterlebt. Ich habe mich wahnsinnig gut amüsiert und hoffe, dass der etwas offene Schluss auf eine Fortsetzung schließen lässt. Ich habe mich gnadenlos gut unterhalten gefühlt mit diesem witzigen Buch. Bitte unbedingt mehr davon, Herr Ford - ich habe gesehen, ein zweiter Band ist in Vorbereitung: Jane goes batty erscheint am 1. Februar 2011!

    Mehr
  • Rezension zu "Jane beißt zurück" von Michael Thomas Ford

    Jane beißt zurück
    libri

    libri

    31. July 2010 um 17:37

    Wunderbar dieses Buch - wer kommt auf solche Ideen !
    Jane Austen ist ein Vampir und versucht sich als Autorin im Jahre 2009 - einfach köstlich.
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen - die Ideen waren einfach nur genial und das Buch sehr schnell gelesen.
    Ich kanns nur empehlen - wenn man Jane Austen mag, Vampirromane gut findet und nicht alles so wahnsinnig ernst nimmt !

  • Rezension zu "Jane beißt zurück" von Michael Thomas Ford

    Jane beißt zurück
    Belladonna

    Belladonna

    01. April 2010 um 11:48

    Jane Austen, eine der berühmtesten englischen Autorinnen starb 1871 im Alter von gerade einmal 41 Jahren. In "Jane beißt zurück" ist dieser Tod jedoch nur vorgetäuscht um ihre Existenz als Vampir zu vertuschen. Jane lebt nun schon seit vielen Jahren alleine und völlig abgekapselt von der Vampirwelt in einem kleinen Städtchen in den USA. Ihr Tag ist erfüllt durch die Arbeit in ihrem eigenen Buchladen und dem netten Austausch mit Kunden und ihrer besten Freundin Lucy. Doch schon bald wird die ländliche Idylle durch Lord Byron gestört, der Jane seine aufrichtige Liebe unter Beweis stellen will um das vergangene wieder gut zu machen. Jane jedoch ist drauf und dran sich in den netten Bauunternehmer Walter zu verlieben, ganz so ähnlich wie auch die Heldin in ihrem neuen Roman "Constanze"… Michael Thomas Ford stellt in "Jane beißt zurück" die berühmte Autorin Jane Austen in einem ganz anderen Licht dar, und zwar als Vampir. Mit viel Humor beschreibt der Autor eine Welt in der Jane Austen als Vampir weiterlebt, natürlich gibt es in dieser Welt auch noch andere berühmte Persönlichkeiten die längst totgeglaubt als Vampire weiterexestieren. Als Janes ehemalige Liebhaber und Vampir Lord Byron auf den Plan tritt und ihr Roman "Constanze" endlich von einem Verlag ins Programm genommen wird, verwandelt sich das sonst so ruhige Leben von Jane in ein turbulentes Abenteuer. Die historischen Charaktere in "Jane beißt zurück" werden durch viel Humor locker und symphatisch dargestellt, so wächst einem die Hauptprotagonistin Jane Austen mit ihrer natürlichen und lockeren Art schnell ans Herz. Im totalen Gegensatz dazu stellt Michael Thomas Ford Charlotte Brontë als verrückte Widersacherin Austens da, die völlig von sich eingenommen ist und alles Mögliche unternimmt um Janes Erfolg mit ihrem neuen Roman zu manipulieren. Michael Thomas Ford spielt allerdings nicht nur auf die Vergangenheit und berühmte Autoren an, sondern stellt Jane in den Mittelpunkt einer Lovestory die einem ihrer eigenen Romane entsprungen zu schein seit. Gespannt verfolgt man nicht nur die Karriere die Jane mit ihrem neuen Buch startet sondern auch wie wohl ihre eigene Liebesgeschichte ausgeht in der sie die Wahl zwischen zwei grundauf unterschiedlichen Männern hat… Mein Fazit: Jane Austen als Vampir, gefangen in ihrer eigenen Lovestory. Ein humorvolles Abenteuer mit vielen berühmten Persönlickeiten, aufgelockert durch viel Humor und Spannung.

    Mehr