Michael Tsokos , Andreas Gößling Zerbrochen

(61)

Lovelybooks Bewertung

  • 71 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 7 Leser
  • 28 Rezensionen
(25)
(29)
(4)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zerbrochen“ von Michael Tsokos

Der dritte True-Crime-Thriller von Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner und SPIEGEL-Bestseller-Autor Michael Tsokos - basierend auf echten Fällen, authentischen Ermittlungen und Insider-Wissen. Ein besonderer Tag für Rechtsmediziner Dr. Fred Abel: Viele Monate, nachdem er bei einem brutalen Überfall fast zu Tode kam, tritt er erstmals wieder seinen Dienst an. Sofort wird er vom täglichen Wahnsinn der BKA-Einheit 'Extremdelikte' in Beschlag genommen: Der sogenannte 'Darkroom-Killer' hält Polizei und Bevölkerung in Atem, überdies wird für Berlin eine Terrorwarnung herausgegeben. All dies verblasst jedoch, als Abels gerade neu gefundenes Familienglück auf dem Spiel steht: Seine 17-jährigen Zwillinge, Kinder aus einer längst vergangenen Affäre, besuchen ihn in Berlin – und werden Opfer einer Entführung. Wer hat mit Abel noch eine Rechnung offen?

Mit diesem Abschlussband lernen wir nicht nur Abels Gefühle kennen, sondern blicken auch noch in bzw. auf die Gedanken der Täter.

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Spannender True-Crime-Thriller, wirkt machmal etwas unglaubwürdig - lässt sich aber gut und schnell lesen

— makama
makama

Der Anfang war für mich etwas gezogen, der ganze Rest dann wirklich spannend!

— ReadAndTravel
ReadAndTravel

Spannendes Buch von Beginn bis zum Ende

— dieschmitt
dieschmitt

einfach genial! absolute Empfehlung

— dieFlo
dieFlo

Sehr sehr gut

— Julienne_90
Julienne_90

Drittes Buch um den Berliner Rechtsmediziner Abel. Seine Kinder werden entführt! Von wem und warum? Spannend bis zum Showdown

— markus1708
markus1708

Ein sehr gutes und spannendes Werk von Herrn Tsokos.

— MickyParis
MickyParis

Leider der 3. und letzte Teil um Fred Abel. Es war viel zu schnell beendet. Aber das Nachwort des Autors gibt Anlass zur Hoffnung.

— sandina77
sandina77

Für mich der langatmigste Teil der Triologie.Aber wieder interessante Story.Vorallem, wenn man den Darkroom-Mörder selbst kennengelernt hat

— kn-quietscheentchen
kn-quietscheentchen

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Wahnsinnig spannender Thriller

Vampir989

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

In ewiger Schuld

Ich bin mega begeistert. Habe das Buch innerhalb von einer Nacht durchgelesen, weil es so spannend war.

elohweih

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • lesenswertes Ende

    Zerbrochen
    Engelchen07

    Engelchen07

    03. September 2017 um 15:05

    Der Rechtsmediziner Dr. Fred Abel kommt nach langer Erholungspause wieder in seinen Beruf zurück und muß sogleich eine der Leichen vom "Darkroom-Killer" untersuchen. Abel gibt einen entscheidenden Hinweis an die Kollegen weiter, die so auf die Spur des Killers kommen. Privat läuft auch alles super: seine Kinder Noah und Manou kommen ihn in Berlin besuchen, doch leider verläuft der Besuch nicht ganz so wie er geplant war. Der dritte Teil um den Rechtsmediziner Dr. Fred Abel hat mir persönlich wieder sehr gut gefallen. Die Spannung kam an den ersten Teil dieser Triologie hervorragen heran. Vom zweiten Teil war ich sehr enttäuscht, aber dieser Abschluß hat mich wieder versöhnlich gestimmt. Ich hatte einen hohen Unterhaltungswert. Spannung bis zum Schluß! Einfach lesenswert.

    Mehr
  • Mein Leseeindruck zu Band 3 der Dr. Fred Abel Reihe

    Zerbrochen
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    03. August 2017 um 13:43

    Das Sonnenhoch "Boris" hatte Berlin seit Wochen im Griff.                       (1. Satz - Seite 7)  Nachdem ich Band 1 "Zerschunden" und Band 2 "Zersetzt" nahezu verschlungen habe, wollte ich nun auch die Fortsetzung lesen. Schon das Cover zeigt deutlich die Zugehörigkeit zur Serie. Sie verraten nicht zu viel und machen Lust den Klappentext und anschließend das Buch zu lesen. Die Neugierde wird auf jeden Fall geweckt und das Hobbyermittlerherz schlägt schneller. Dank des textliche Hinweises muss sich der Leser nun zwölf Monate nach den Ereignissen in "Zerschunden" zurück beamen. Gut wer also beide Vorgänger bereits gelesen hat. Auch ich habe noch schnell in meiner damaligen Rezension gestöbert, um mich schneller wieder in das Thema zu bringen.Doch schon nach den ersten Seiten spürt man wieder diese innere Anspannung. Alles klingt bedrohlich und man selbst beim Lesen hellhörig. Dieser eindrucksvolle Schreibstil lässt eigentlich gar kein anderes Genre zu. Man kann einfach nicht anders, man muss an den Nägeln knabbern. Abel ist nach seinem Überfall, der beinahe tödlich geendet ist, noch immer traumatisiert. Er fühlt sich beobachtet und ist Menschen gegenüber sehr zurückhaltend. Dieses Gefühlschaos hat der Autor sehr gut und eindrucksvoll beschrieben. Es wird absolut glaubhaft und auch nachvollziehbar. Bei seinen beiden Kindern jedoch wird er sanft und weich und kann sich auch fallen lassen. Er fühlt sich inmitten seiner Familie einfach wohl. Aber auch da kitzelt der Autor ein klitzekleines Misstrauen aus dem Leser. Denn so ganz rund scheint die Sache mit seinen Kindern nicht zu sein. Aber im Laufe der Story lernt man ihn und seine Beziehung zu den Zwillingen immer besser kennen. Blut scheint eben doch dicker als Wasser zu sein. In diesem dritten Band der Fred Abel Reihe wird der Fokus mehr auf die Hintergründe der Taten gelegt. Was hat den Täter veranlasst? Hierbei treten oft unglaubliche Fakten zutage. Fakten, bei denen man nur den Kopf schütteln kann, die sich aber nachvollziehen lassen. Nichts wirkt gestellt, eben ein echter True-Crime-Thriller. Fazit Mit diesem Abschlussband lernen wir nicht nur Abels Gefühle kennen, sondern blicken auch noch in bzw. auf die Gedanken der Täter. Leider hatte das Buch für mich auch gewisse Schwachstellen und Hänger, so dass es sich oftmals etwas zäh gestaltete. Vielleicht lag es auch an der Gewissheit, dass der Autor ja einen Schluss finden musste. Den Preis von 14,99 € empfinde ich als gerechtfertigt. Ein True-Crime-Thriller durch und durch! Man sollte aber die beiden Vorgänger bereits gelesen haben.

    Mehr
  • Die Entführung

    Zerbrochen
    makama

    makama

    11. July 2017 um 09:21

    Etwa ein Jahr ist vergangen, seit der Rechtsmediziner und BKA-Beamte von zwei Totschlägern lebensgefährlich verletzt wurde. (Nachzulesen in Band 1 der Trilogie ZERSCHUNDEN).Er ist dünnhäutiger geworden, doch er freut sich wieder zurück zu sein. Besonders freut sich über den anstehenden Besuch seiner Zwillinge von denen er bis vor einiger Zeit gar nichts wusste ...... sie stammen aus einer Affäre mit einer dunkelhäutigen Schönheit und   sind auf der Insel Guadalupe zu Hause.Doch dann passiert das Unfassbare -- die beiden ein Junge und ein Mädchen werden entführt. Wer steckt dahinter ..... etwa der Darkroomkiller, wie das LKA vermutet und der zurzeit in Berlin sein Unwesen treibt.....Abel mag nicht daran glauben, denn zuviele Gegner haben mit ihm noch eine Rechnung offen....oder fürhrt die Spur nach Osteuropa... auch von da droht Gefahr.Er weiß nur eins - seine Kinder sind in höchster Gefahr - und damit hat er recht. Die Entführer sind äußerst sprupellos und ein Menschenleben bedeutet ihm nichts -außerdem sind sie Meister im Foltern und geniessen es ihre Opfer grausam zu quälen.....Abel lässt nichts unversucht seine Kinder zu finden. Zusammen mit dem Profiler Timo Jankowski, der Computerexpertin Sara Wittstock und seinem Freund Lars Moewig (ein Bär von einem Mann) macht er sich auf die gefährliche Suche.....Es gibt viele Spuren und fast alle führen ins Leere.Wo sind Noah und manon und vorallem - "Wer steckt dahinter"Gelingt es Abel und seinem Team sie rechtzeitig und unversehrt aufzuspüren?Fazit und Meinung:Ein rasanter spannender Whodunit. Michael Tsokos versteht es seine Leser zu fesseln und bei Stange zu halten.Allerdings fand ich manches auch etwas unglaubwürdig und überzeichnet.Trotzdem hat mir dieses Buch gut gefallen und ich vergebe gute 4 Sterne und eine Leseempfehlung für Liebhaber dieses Genres.Und es kann nicht schaden, zumindest Band 1 dieser Trilogie zu kennen. (Band 2 fehlt mir selber noch). Die Fälle sind aber in sich abgeschlossen.

    Mehr
  • Meine erste Rezension!

    Zerbrochen
    ReadAndTravel

    ReadAndTravel

    08. July 2017 um 19:24

    Meine erste Rezension schreibe ich zu Zerbrochen. Dieses Buch ist das dritte in der Trilogie um Fred Abel. In diesem Teil beschreibt die Zeit nachdem Dr. Aber zwei Totschlägern beinahe zu Tode geprügelt wurde. Der Einstieg in seinen Job als Rechtsmediziner ist nicht leicht. Mitleid will er keines. Es ist schwerer als er es sich vorgestellt hatte. Ein Lichtblick sind seine zwei Kinder, aus einer kurzen Lieberei mit einer dunkelhäutigen Schönheit, von denen er erst seit kurzem weiß, und die ihn nun endlich in Berlin besuchen kommen.Dr. Fred Abel bekommt dann das Mordopfer des Darkroom-Killers,  der ausschließlich Schwüle tötet, auf seinen Tisch und findet wichtige Fakten heraus, die die Identität des Mörders bestätigen. Dummerweise verspricht sich ein Pressesprecher und gibt den Namen des Mannes bekannt, der dazu beigetragen hat, den Mann zu enttarnen, der für all diese Morde zuständig ist. Der Darkroom-Killer schwört Rache. Kurz darauf verschwinden die zwei Kinder von Abel, der alles tut um seine Kinder zu retten. Doch Leben die zwei noch? Hat der Darkroom-Killer wirklich etwas mit der Entführung zu tun? Kommt alles ganz anders als erwartet?Mir hat das Buch im Ganzen gut gefallen. Es hat bei mir jedoch etwas gedauert bis ich in die Story gefunden habe. Für den Anfang hab ich doch erstaunlich lange gebraucht, was zum Ende hin deutlich schneller ging. Gerade zu Beginn kam mir alles der lang und zäh vor, was sich im Laufe jedoch deutlich verbessert hat und wirklich Spannung aufkam.

    Mehr
  • LeseMaus liest

    Zerbrochen
    Zickemausi

    Zickemausi

    19. June 2017 um 17:09

    🐁🐁🐁🐁🐁Michael TsokosZerbrochen400 Seiten"Zerbrochen" ist der letzte Teil der Trilogie um den Rechtsmediziner Fred Abel.Ich fand den Teil noch spannender und actionreicher als die beiden Vorgänger. Für mich passte es sehr gut zusammen und er damit ein Nervenkitzel auf, dass ich alle Bände hintereinander verschlungen musste.Die gesamte Trilogie hat mich fesseln können und es eine klare Lese-Empfehlung!

    Mehr
  • Spannender dritter Band um den Berliner Rechtsmediziner Dr. Frank Abel

    Zerbrochen
    markus1708

    markus1708

    06. June 2017 um 13:47

    Michael Tsokos,  deutschlands bekanntester Rechtsmediziner, hat  zusammen mit seinem Co-Autoren Andreas Gößling den dritten Band rund um Dr.  Fred Abel, Berliner Rechtsmediziner der BKA-Einheit „Extremdelikte“, vorgelegt: Zerbrochen heißt das aktuelle Werk. Im gutheißen Berliner Sommer ermittelt er gegen den „Darkroom-Killer“ der im schwulen Milieu seine Opfer sucht.  Doch das wird zur Nebensache als seine beiden Teenager Kinder, Ergebnis einer Liebschaften in Paris vor 16 Jahren, entführt werden. Da er der Polizei unterstellt,  in die falsche Richtung zu ermitteln, macht er sich selbst auf die Suche.  Zusammen mit seinem Freund Moewig und einer introvertierten Hackerin des LKA nehmen Sie die Spur auf. Doch wer steckt hinter dem ganzen? Ist es der Darkroom-Killer dersich an ihm rächen will? Oder führt die Spur in die Vergangenheit und ein alter Feind aus Transnistrien will noch eine Rechnung beglichen haben? Wie schon in den vorigen Fällen verweben die beiden Autoren tatsächliche Kriminalfälle mit einer fiktiven Geschichte. So hat es den beschriebenen Darkroom-Killer in Berlin 2012 tatsächlich ähnlich gegeben. Das alleine macht es schon spannend. Und das Rätsel „Wer ist der Täter“ hält den Leser bis zum spannenden Showdown in Atem. Sprachlich ist es an der einen oder anderen Stelle etwas holprig,  aber spannend bis zum Ende allemal. Daher vier von fünf Sternen von mir.

    Mehr
  • Weider ein spannender Crime- Thriller!!!

    Zerbrochen
    MickyParis

    MickyParis

    06. June 2017 um 10:17

    " Die härteste  Prüfung für Rechtsmediziner Dr. Fred Abel"...  ,so fängt der Klappentext zu diesem Buch an und ich muss sagen, dass es auch stimmt.In diesem Buch werden alle drei angefangenen Geschichten vereint und finden ihr Ende. Somit sei angeraten, die Bücher "Zerschunden" und " Zersetzt" vorher zu lesen. Ansonsten würde man dieses Buch nur schwer verstehen.Nun zur eigentlichen Geschichte:Nachdem Abel erfahren hat, das er Vater von Zwillingen ist, besuchen diese ihn in Berlin. Alles läuft soweit ganz harmonisch, aber leider fühlen sich die Beiden seit ihrer Ankunft von jemanden verfolgt. Kurz darauf verschwinden die Beiden aus einem Café in Berlin spurlos.Für Abel beginnt der schlimmste Albtraum. Denn es kommen gleich mehrere Verdächtigte in betracht. So könnten es zum einen die Leute sein, die die Zwillinge auf ihrer Heimatinsel Guadeloupe bei einer geheimen Sache beobachtet haben. Es könnte allerdings auch der gerade gesuchte "Darkroom-Killer" sein oder doch der transnistrische Geheimdienst? Alle erdenklichen Spuren haben einen Haken.Das Buch verliert bis zum Schluss nicht an Spannung und ist sehr datailgetreu und bildlich beschrieben. Man kann sich sehr gut in die Gefühle der einzelnen Personen hineinversetzten und es gelingt Tsokos einen guten Abschluss der drei Bücher zu geben.Alles im Allen ein sehr großartiges Buch, was ich nur empfehlen kann zu lesen.

    Mehr
  • Guter Abschluss der Trilogie

    Zerbrochen
    kitty_montamer

    kitty_montamer

    28. May 2017 um 14:16

    "Zerbrochen" spielt ein Jahr nach den Ereignissen von "Zerschunden", dem ersten Band der Trilogie rund um Dr. Fred Abel. Es empfiehlt sich, die drei Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.Der Einstieg fiel mir bei diesen Finale leider etwas schwerer, als der von den anderen beiden der Serie. Ich musste mich erst einmal wieder hinein die Geschichte finden und mir jenes, was in der Vergangenheit passierte, bewusst machen. Glücklicherweise blickt Tsokos mit seinem Protagonisten immer mal wieder ein bisschen zurück, so dass mir die Erinnerung an das Vergangene etwas leichter gemacht wurde.Wie gewohnt, fand ich die Zeichnung von Fred Abel sehr gelungen. Er ist einer von jenen Protas, die man einfach nur mögen kann. Wie aufopferungsvoll er sich um seine Zwillinge kümmert, obwohl er von diesen ja bis vor Kurzem noch gar nichts wusste, fand ich großartig. Ebenfalls äußerst gelungen ist die Tatsache, dass Michael Tsokos erneut nicht nur einen Fall in seinem Buch bearbeitet, sondern sich noch ein weiterer in den Vordergrund schleicht. Die Geschichte mit dem "Darkroom-Killer" ist schon ziemlich heftig und heizt die Spannung noch mal so richtig an. »Manon und Noah sind seit mehr als achtundvierzig Stunden verschwunden.Und wir stehen mit leeren Händen da. Ohne einen Anhaltspunkt. Ohne einen Hinweis darauf, was mit ihnen geschehen ist. Wo sie sind, wie es ihnen geht, ob sie überhaupt noch leben.«Zitat aus: "Zerbrochen"Erfährt man gerade etwas aus dem Darkroom, geht es auf der nächsten Seite schon mit der Entführung weiter, was die Spannung unerträglich macht, da sich stets am Ende eines Kapitel irgendein gemeiner Cliffhanger befindet.ACHTUNG SPOILER!!!Das einzig Negative, was ich leider anmerken muss ist, dass ich ziemlich schnell wusste, dass sich die Ermittlungen zuerst in eine völlig falsche Richtung drehte. Ich habe tatsächlich ab und zu mit dem "Buch gesprochen" und mir selbst vor die Stirn geklopft, als ich las, was für Theorien es gegeben hat. Wegen diesen wurde ein völlig falscher Weg eingeschlagen. Hier war es allerdings dann wieder spannend zu verfolgen, wann die Ermittler drauf kommen sollten, dass sie sich immer mehr in den Irrgarten verliefen und irgendwann in einer Sackgasse stehen würden.SPOILER ENDE!!!Das Ende hat mich ein bisschen traurig gemacht. Nicht, weil mir die Geschichte nicht gefallen hat, sondern weil mit der letzten Seite, dem letzten Wort die Trilogie nun beendet ist. Ein Hoffnungsschimmer auf ein Wiedersehen mit Abel bleibt jedoch, so sagt Michael Tsokos in seinem Nachwort, dass es vielleicht eines geben wird, auch wenn die Trilogie mit "Zerbrochen" definitiv abgeschlossen ist. Es bleibt also spannend, wann und wie wir Dr. Fred Abel erneut über den Weg laufen werden.Fazit:Mit "Zerbrochen" ist Michael Tsokos ein guter Abschluss der Trilogie rund um Fred Abel gelungen. Zwar konnte auch dieser Band nicht mit dem grandiosen ersten  mithalten, rundet die Trilogie jedoch sehr gut ab. Mit Spannung und ziemlich viel "Echtheit" wird man sehr schnell in seinen Bann gezogen und kann das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen.Ich würde mich sehr auf ein Wiedersehen mit Fred Abel freuen.© www.mybooksparadise.de

    Mehr
  • who is it?

    Zerbrochen
    Keksisbaby

    Keksisbaby

    17. May 2017 um 09:37

    Gerade so genesen, versucht Fred Abel wieder seinen Alltag aufzunehmen. Eine willkommene Ablenkung sind da seine beiden Teenagerzwillinge, die ihn in Deutschland besuchen kommen. Aber irgendwie wird er den Eindruck nicht los, dass er verfolgt wird. Zunächst schreibt er es den Spätfolgen des Übergriffes zu, doch bald schon muss er feststellen, dass ihn sein Gefühl nicht trügt. Als seine Kinder entführt werden, kommen mehrere Verdächtige in Frage. War es die Betrügerbande aus der Karibik, die den Stiefvater der Kids bedrohen, oder war es gar der Serienkiller der Abel Rache geschworen hat, oder doch eine Abordnung aus den mafiösen Strukturen Transnistriens? Langsam läuft Abel die Zeit davon und er kann nur hoffen, dass es seinen Kindern gut geht. Ich habe mich auf das neue Abenteuer von Fred Abel gefreut, habe ich doch mit atemloser Spannung die beiden Vorgänger verschlungen. Dieses Buch brauchte aber mehr Zeit um in Fahrt zu kommen. Die Autoren Gößling und Tsokos versuchten es in diesem Fall mal mit dem „Whodunit“-Schema, von dem ich nicht mal wusste, dass so etwas existiert. Man lernt halt nie aus. Mein Fall war es nicht so richtig. Ich habe viel länger gebraucht, um in den Fall hineinzukommen und irgendwie war ich auch nicht animiert mitzuraten. Dennoch fand ich es schön, alte Bekannte wieder zu treffen. Wie den eigenwilligen Jetzt-Privatdetektiv-früher-Söldner Moewig, dessen Ermittlungsmethoden doch sehr unkonventionell anmuten. Oder Abels Lebensgefährtin Lisa, die durch die Mutter der Zwillinge unfreiwillig Konkurrenz bekommt. Ich habe auch sehr viel über das deutsche Mautsystem gelernt und das es Menschhändler gibt, die sich das Leid der Flüchtlinge zu Nutze machen. An manchen Stellen waren mir die Wiederholungen doch eine Spur zu viel. Ich hatte schon verstanden, dass Moewig durch seine Hautfarbe und seine physische Präsenz hervorsticht, ich musste nicht bei jedem seiner Auftritte erneut daran erinnert werden. Sei es drum. Für Abelfans ist das Buch ein Muss, obwohl ich sagen muss, dass es für mich das schwächste Buch der Reihe bisher ist. Ich freue mich dennoch auf neue Abenteuer des Forensikers und kann es kaum erwarten, den nächsten Band in der Hand zu halten.

    Mehr
  • Zerbrochen

    Zerbrochen
    jackdeck

    jackdeck

    25. April 2017 um 17:45

    Ein Jahr ist vergangen seitdem Fred Abel schwer verletzt wurde. Nun ist er wieder im Dienst und soll den Fall des "Darkroom-Killers" bearbeiten.Doch lange kann er sich nicht darauf konzentrieren, denn seine Kinder sind verschwunden. Sie waren zu Besuch in Berlin und wurden entführt. Für Abel zählt es jetzt nur noch seine Kinder zu finden, doch wer ist derjenige der Abel Schaden will.Meine Meinung:Ich habe mich schon nach Zerschunden auf die Fortsetzung gefreut. Las dann natürlich zunächst Zersetzt, was mich aber nur bedingt weiter brachte, und hoffte nun mit Zerbrochen endlich eine Aufklärung zu bekommen.Mit Zerbrochen setzt Michael Tsokos, für mich, perfekt an den ersten Band an. Sowohl die Spannung wie die ganze Handlung haben mich ans Buch gefesselt, das hatte ich im zweiten Band nicht ganz so sehr. So begann ich dieses Buch auch ein wenig mit der Sorge das es mir nicht zusagen könnte, aber diese Sorge war recht schnell verflogen.Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Die Handlungen aus den Vorgängern die wichtig waren für diese Geschichte waren mir recht schnell präsent, auch weil es geschickt eingebrachte Rückblicke gab. Zerbrochen sollte man trotzdem nicht lesen ohne vorher die anderen beiden Bände zu kennen. Die Rückblicke sorgen für Anschubser bei den Erinnerungen, die komplette Geschichte muss einem natürlich selber einfallen.In Zerbrochen finden alle Bände ein gemeinsames Ende. Auch wenn die Vorgänger in Teilen abgeschlossen waren, wurden hier noch die letzten Sachen abgeklärt. So kam alles zu einem gemeinsamen Ende.

    Mehr
  • Ermittlungsarbeit

    Zerbrochen
    baronessa

    baronessa

    25. April 2017 um 13:23

    „Vorsicht Spoiler!“ Monate ist es her, als der Rechtsmediziner Dr. Abel bei einem Überfall schwer verletzt wurde. Jetzt fängt er wieder an, zu arbeiten. Es fällt ihm nicht leicht, denn er leidet noch unter Verfolgungswahn. Als bei einer Obduktion sein Blickwinkel auf den Täter hinweist, steckt er schon wieder in der Bedrängnis. Der Täter lässt nichts unversucht, um ihn zu töten. Als seine Kinder entführt werden, weist alles auf den Darkroom-Killer hin. Dr. Abel bittet sein Freund Moewig um Hilfe. Die Suche geht bis nach Guadeloupe, der Heimat seiner Kinder. Allerdings hat er nicht damit gerechnet, dass ein Fall aus der Vergangenheit ihn einholt.   „Nur die Eisenkette über seinem Kopf war nagelneu. Das Licht brach sich auf den rundlichen Kettengliedern, die wie poliert funkelten. Mit dem oberen Ende war die Kette um eine rostige Deckenstrebe geschlungen, am unteren Ende hing er selbst.“   Und wieder ist Dr. Abel in der Hand eines Psychopathen. Mehr verrate ich nicht, denn das ist nur eine Kurzzusammenfassung.   Meine Meinung: Der dritte Teil dieser Serie um den Rechtsmediziner Dr. Abel ist fesselnd, allerdings nicht so, wie die ersten beiden Teile. Diesmal fehlt mir die Brutalität der Taten bzw. Opferbeschreibungen. Dr. Abel ist wieder der Hauptprotagonist und die Charakteristik passt genau zu ihm. Die Handlungsstränge stützen sich diesmal auf die Ermittlungen. Die Obduktionen stehen nicht im Mittelpunkt, sondern sind begleitend. Die Szenen sind effektiv beschrieben, sodass man eine sehr gute Vorstellungskraft der Gegebenheiten bekommt. Es gibt viele Bestandteile in dem Geschehen. Z. B. Mord, Raub, Erpressung, minderjährige Flüchtlinge, Rücksichtslosigkeit, Quälen, Betrug, Entführung, Geheimdienst, Triebtäter – um ein paar zu nennen. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Sie verliert nicht an Dramatik und Neugier am Geschehen. Der Verlauf ist in Kapiteln angelegt, die mit Standort und Zeitabschnitt versehen sind. Die Schauplätze und Protagonisten haben viele Fiktionen, die allesamt glaubhaft dargestellt sind.             Der Titel passt hervorragend, denn der Rechtsmediziner zerbricht fast, als er feststellen muss, dass seine Kinder in der Hand eines Psychopathen sind. Ich finde diese Serie aus der True-Crime-Reihe sehr gut. Jede Geschichte um Dr. Abel variiert in der Gestaltung entsprechender Vorgänge. Man kann sich kaum vorstellen, dass das Geschehen auch auf echte Fälle beruht.        Fazit: Mir fehlt diesmal das Entsetzen, was man empfindet, wenn man die Charakterisierung entsprechender Handlungen lesen kann. Das war bei den ersten beiden Geschichten herausgehoben. Aber trotzdem ist die Mischung aus Thriller und Krimi ereignisreich und spannend, denn es ist ein sehr vielseitiger Werdegang vorhanden.    

    Mehr
  • genial

    Zerbrochen
    Flatter

    Flatter

    24. April 2017 um 20:56

    Über den Autor: Michael Tsokos ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seine Bücher über spektakuläre Fälle aus der Rechtsmedizin sind allesamt Bestseller. (Quelle: Verlag) Zum Inhalt: Klappentext Ein besonderer Tag für Rechtsmediziner Fred Abel: Viele Monate, nachdem er bei einem brutalen Überfall fast zu Tode kam, tritt er erstmals wieder seinen Dienst an. Sofort wird er vom täglichen Wahnsinn der BKA-Einheit "Extremdelikte" in Beschlag genommen: Der sogenannte "Darkroom-Killer" ein Psychopath ohne Skrupel, hält Polizei und Bevölkerung in Atem. All dies verblasst jedoch, als Abels gerade neu gefundenes Familienglück auf dem Spiel steht: Seine 16-jährigen Zwillinge, Kinder aus einer längst vergangenen Affäre, besuchen ihn in Berlin - und werden Opfer einer Entführung. Wer hat mit Abel noch eine Rechnung offen? Meine Meinung: Dr. Fred Abel, Rechtsmediziner, tritt nach einem Jahr der Genesung von einem brutalen Überfall seinen Dienst wieder an. Zu diesem Zeitpunkt geht in Berlin der sogenannte "Darkroom-Killer" um und treibt sein Unwesen. Abel ist gefordert, denn man ist ratlos, wer denn der "Darkroom-Killer" sein könnte. Auf einer Pressekonferenz wird versehentlich Abels Name genannt und dass er als Ermittler in diesem Fall tätig ist. Als dann seine 16-jährigen Zwillinge zu Besuch kommen, die aus einer Affäre stammen, und sie zu dem vereinbarten Zeitpunkt und Treffpunkt in einem Cafe nicht auftauchen, ist Abel alarmiert. Seine Kinder sind entführt worden und von nun an überschlagen sich die Ereignisse. Wird Abel seine Kinder finden? Hat der Darkroom-Killer etwas mit der Entführung zu tun?  Michael Tsokos versteht es einmal wieder, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Man merkt seinen Büchern an, dass er selbst Rechtsmediziner ist. Er beschreibt die Szenerie sorgfältig, aber nicht etwa dass man sich langweilt. Der Thriller nimmt von Anfang an Tempo auf, wird zu keinem Zeitpunkt langatmig. Die Hauptfiguren sind präzise beschrieben und die Vorgehensweise der Ermittlung auch.  Cover: Mit seinen düstern Farben wirkt es sehr bedrohlich und passt damit hervorragend zur Geschichte. Fazit: Sehr empfehlenswert, ich hatte tolle, spannende Stunden. Wenn man sich für Rechtsmedizin und Forensik interessiert, ist es ein Genuss, diesen Roman zu verschlingen.

    Mehr
  • „Zerbrochen“ von Michael Tsokos

    Zerbrochen
    JayLaFleur

    JayLaFleur

    20. April 2017 um 14:28

    Anfang März war es endlich soweit - die lang ersehnte Fortsetzung von „Zersetzt“ und „Zerschunden“ ist erschienen! Bereits von den Vorgängern war ich mehr als begeistert. Warum, das erfahrt ihr nun… :) Vorab eine wichtige Info: Da es der dritte (und vorerst letzte) Teil der Serie ist, kann meine Rezension eventuelle Spoiler enthalten.  Inhalt Die Geschichte in „Zerbrochen“ spielt ein Jahr nach den Geschehnissen aus „Zerschunden“.  Der Rechtsmediziner Dr. Fred Abel ist in diesem Fall persönlich betroffen, denn seine Zwillinge werden am helllichten Tag aus einem Café in Berlin gekidnappt. Neben diesem Fall hält der sogenannte „Darkroom-Killer“ die Hauptstadt in Atem, nach dem Täter wird unter Hochdruck gefahndet.  Warum werden ausgerechnet die Zwillinge entführt? Wer hat mit Fred Abel noch eine offene Rechnung zu begleichen? Meinung Der Protagonist Dr. Fred Abel war mir bereits in den ersten beiden Büchern sympathisch. Im dritten Band steigert sich die Sympathie noch mehr. Dadurch, dass der Rechtsmediziner in diesem Fall persönlich betroffen ist, hat der Leser einen sehr guten Einblick in das Seelenleben von ihm. Auch treffen wir alte Bekannte und Freunde wieder - Lars Moewig und Timo Jankowski, um nur zwei zu nennen. Auch diese Charaktere sind mir mehr als sympathisch.  Der Erzählstil ist gewohnt nüchtern und sachlich gehalten, was aber keinesfalls negativ gemeint ist. Tatorte, Morde und Leichen werden in diesem nüchternen Ton beschrieben. Leider kommt die Forensik in „Zerbrochen“ etwas zu kurz, was aber durch die Spannung und die abwechslungsreich erzählte Geschichte wieder gut gemacht wird. Auch die Perspektivwechsel zwischen den einzelnen Figuren war fantastisch!  Der Spannungsbogen ist wirklich gut gelungen und es wird auf die vorherigen Bände aufgegriffen - jedoch nicht zu viel und auch nicht zu wenig. Der Autor Michael Tsokos und Co-Autor Andreas Gößling haben es außerdem wieder geschafft, sehr viele Emotionen in mir hervorzurufen - eine Mischung aus Wut, Ekel, Hoffnung und Verzweiflung… Besonders mit Fred Abel und die Entführung seiner Kinder habe ich gehofft und mitgefiebert. Die Angst, die Abel dabei spürt, wird keineswegs aufgesetzt oder gespielt, sondern wirkte sehr authentisch auf mich. „Zerbrochen“ ist ein sehr guter Abschluss der True-Crime-Thriller-Reihe!  Fazit Ein sehr gelungener True-Crime-Thriller! Die Reihe ist ein Muss für alle Thriller-Fans! Daher bekommt „Zerbrochen“ volle fünf Sterne von mir. ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ Weitere Informationen Vorgänger: „Zerschunden“ und „Zersetzt“  Verlag: Knaur Taschenbuch (https://www.droemer-knaur.de/home)   Seiten: 432 Erscheinungsdatum: 01. März 2017 Preis: 14,99€ Paperback-Ausgabe ISBN: 978-3-426-51970-7 

    Mehr
  • Ein gelungener Abschluss der Abel Trilogie

    Zerbrochen
    aly53

    aly53

    19. April 2017 um 00:32

    Auch im letzten Teil der Abel Trilogie geht es hoch her.Diesmal ist das ganze viel komplexer und vor allem persönlicher. Abel muss sich wappnen, um das zu bestehen, was vor ihm liegt und das ihn einfach alles kosten könnte.Denn er hat es mit Gegnern zutun die alles bisher dagewesene in den Schatten stellen.Der erste Teil des Buches verlief für mich erstmal recht ruhig. Es werden verschiedene Komponente miteingewoben. Zum Teil auch das Privatleben von Abel. Zudem erhält man auch immer wieder Rückblicke auf die Vergangenheit, was den Einstieg ungeheuer erleichtert.Hierbei möchte ich auch anmerken, das man die Teile der Reihe nach lesen sollte, da man immer wieder auf vergangene Fälle zurückkommt und auch um die Zusammenhänge zu verstehen und zu begreifen.Wie gewohnt erfolgen auch hier die Perspektiven von verschiedenen Personen. Zum größten Teil natürlich die von Abel.Man erhält wieder einige Ermittlungseinblicke was dem ganzen mehr Brisanz und eigenes ermitteln verschafft.Man selbst ist allerdings etwas im Dunkeln, was die Suche nach dem Täter anbelangt, da das ganze doch ziemlich weite Kreise zieht.In den jeweiligen Bereichen ist man vor Fassungslosigkeit und Entsetzen nicht geschützt, was doch emotional ziemlich fordert.Jedoch kann ich nicht abstreiten, das es auch einige Längen gab, was den Lesefluss aber nicht negativ beeinflusst. Denn wie gewohnt ist der Schreibstil wieder recht flüssig.Besonders die Rollen von Sara und Lars haben mir gut gefallen, da man auch etwas über sie erfahren hat. Was sie gleich lebendiger werden ließ.Im zweiten Teil des Buches war meine Konzentration dann auf hohem Level und die Lage spitzte sich immer mehr zu. Was mir wirklich ungeheuer gut gefallen hat.Es wurde dramatisch und hochemotional.Der Autor arbeitet auch hier wieder mit Wendungen die es in sich haben, die man aber ab einem gewissen Grad kommen sieht.Doch zuvor gibt es noch einige Überraschungen mit denen man nicht rechnet.Besonders der Showdown hat mir wirklich gut gefallen. denn da geht es wirklich explosiv und actionreich zu. Kein Stein bleibt auf dem anderen und die Nerven sind zum zerreißen gespannt.Es ist gerade in dieser Phase auch nur bedingt für zarte Gemüter geeignet, das es auch etwas blutig zugeht.Aber mir hat besonders der zwischenmenschliche Aspekt zu schaffen gemacht. Man hofft und betet einfach nur, daß alles einen guten Abschluss findet.Besonders die Kinder gingen mir an die Nieren, da man nicht wusste, was genau mit ihnen geschah.Es geht ziemlich an die Substanz, bei dem was zwischen den Zeilen steht.Man fiebert und zittert stetig mit.Er zeigt uns wieder die menschlichen Abgründe und das mehr als deutlich. Die Boshaftigkeit und die Kaltherzigkeit kennt dabei keine Grenzen. So das man mitunter ziemlich geschockt und entsetzt ist.Schlussendlich ist es ein gelungener Abschluss, dem aber gerade im ersten Teil des Buches mehr Action und Spannung nicht geschadet hätte.Dennoch bin ich wieder zufrieden und bin gespannt was man als nächstes vom Autor zu erwarten hat. Fazit:Ein gelungener Abschluss der Abel Trilogie, der einiges an brisanten Themen zu bieten hat. Man bekommt die menschlichen Abgründe vor Augen geführt, bei denen kein Stein auf dem anderen bleibt.Für Abel wird es sehr persönlich, was ihn sehr fordert. Die Wendungen haben dazu beigetragen, das ich das Buch nicht zur Seite legen konnte.Komplex, explosiv und sehr abgründig.

    Mehr
  • Band drei der True-Crime - Reihe

    Zerbrochen
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    08. April 2017 um 17:26

    Dieser Band drei der True-Crime-Thriller von Michael Tsokos überzeugte mich fast noch mehr als sein Vorgänger. Extrem realitätsnah geschrieben, authentisch und lebendig schildert der Autor / schildern die Autoren, Andreas Gößling nicht zu vergessen, basierend auf echten Fällen, mit Ermittlungen, die dramatisch sind und auch mit Szenen, die Gänsehaut produzieren. Man spürt hier während des Lesens, dass Spezialisten am Werk sind, die ihr Metier verstehen.Rechtsmediziner Dr. Fred Abel ist wieder einmal am Werk. Es ist Sommer und Berlin ist unser Handlungsort. Ein psychopatischer Killer hält alle unter Hochdruck gefangen. Die BKA-Einheit ermittelt. Abels Kinder verschwinden - werden aus einem Café entführt. Der Killer ist sein Gegner, er ist sein Feind .... Er hat noch eine Rechnung mit ihm offen !!!!!Es ist sozusagen ein Jahr vergangen seit dem letzten Fall, als Abel fast selbst zu Tode kam. Die 16jährigen Zwillinge sind zu Besuch, er kannte sie vorher nicht, sie stammen aus einer früheren Affäre.Genial geschrieben - kurze Kapitel - extrem spannend - dichte flüssig zu lesende Handlung - es passt alles zusammen und doch nicht ....Bis zum Ende fesselnd !!!

    Mehr
  • weitere