Michael Wallner Blutherz

(76)

Lovelybooks Bewertung

  • 96 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(6)
(22)
(23)
(16)
(9)

Inhaltsangabe zu „Blutherz“ von Michael Wallner

Sie will den Untoten, sein Bruder ihr Leben Die sechzehnjährige Samantha Halbrook verliebt sich in Taddeusz Kóranyi, den ältesten Sohn einer steinreichen Londoner Familie. Sie ahnt nicht, dass Taddeusz einem jahrhundertealten Vampirgeschlecht entstammt. Vergeblich versucht sein Bruder Richard, Samantha vor Taddeusz’ gefährlichem Einfluss zu schützen, aber als sie dem dunklen Geheimnis der Kóranyis auf die Spur kommt, ist es bereits zu spät. Doch Samantha ist nicht bereit, sich in die Klauen des mächtigen Vampirclans zu begeben. Sie beschließt, den Kampf gegen Taddeusz und seine Familie aufzunehmen. Dazu bedarf es jedoch der Kraft des kostbaren Bariactar-Elixiers - und das findet man nur an einem Ort: in Transsylvanien, der Heimat aller Vampire. Verfolgt von Taddeusz, begeben sich Samantha und Richard auf eine gefährliche Reise-…

Klischeehafte, aber dennoch schöne Vampirgeschichte

— buchgerede

Obwohl einigermaßen spannend ist es oberflächig und ohne Tiefgang....

— Antika18

Stöbern in Jugendbücher

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Glanz der Dunkelheit

Glänzender Abschluss der Reihe!

buecherfee_ella

Kisses & Lies

Ein gewagter, aber gelungener Genre- Mix.

Traubenbaer

Dumplin'

Hier hat mich zwar der Schreibstil gut unterhalten, allerdings hätte ich mir von der Geschichte ein wenig mehr erwartet. 2 1/2 Sterne ;-)

Nele75

Always and forever, Lara Jean

Ein schöner Abschluss für eine tolle Trilogie.

zartrose22

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Ich habe immernoch keine Worte dafür, was diese Reihe mit mir gemacht hat. Ganz große Liebe!

Leseeule96

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne, klischeehafte Vampirgeschichte mit Happy End!

    Blutherz

    MelissaMay

    05. April 2017 um 22:23

    „Blutherz“ von Michael Wallner begeistert mit einem sehr schönen Cover und einer ergreifend schönen, klischeehaften Vampirgeschichte, zumindest ist sie das am Anfang. Leider war mir in der ersten Hälfte des Buches auch sehr langweilig. Ich konnte mit Samantha nicht wirklich mitfühlen, weil ich ihre Beweggründe nicht verstehe. Sie hat die einzigartige Chance ein Vampir zu werden und will das für ein bisschen Sonne aufgeben? Ich schätze, dafür bin ich wohl zu sehr Fan des Übernatürlichen und würde am Liebsten Teil dieser Welt sein. Aber ungeachtet dessen wurde das Buch ab der 2. Hälfte sehr spannend. Ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen und habe es noch am selben Abend verschlungen. Es gab ein Ereignis nach dem Anderen mit sehr vielen unerwarteten Wendungen. Normalerweise kann ich (fast) immer erahnen, was noch passieren wird oder könnte, aber mit so einigen Sachen hätte ich niemals gerechnet. Der locker leichte Schreibstil erlaubte es mir auch, das Buch in einem Ruck durchzulesen. Ebenfalls schön ist, dass es trotz der Umstände für die Charaktere, ein schönes Happy End gibt mit einem schönen Auftakt zum 2. Teil, der zwar zum Weiterlesen anregt, man könnte es aber auch dabei belassen. So, ich denke jetzt hat es sich ‚ausgeschönt‘, denn einen Kritikpunkt habe ich noch, für den der Autor wahrscheinlich gar nichts kann. Samantha ist nicht wie im Klappentext angegeben 16, sondern während des ganzen Buches 17. Aber das ist ja auch nur Kleinkram..Mein Fazit:Eine schöne, klischeehafte Vampirgeschichte mit vielen unerwarteten Wendungen und einem locker-flüssigen Schreibstil. Die erste Hälfte zog sich etwas hin, aber für das Ende lohnt sich das auf jeden Fall!

    Mehr
  • Blutherz

    Blutherz

    sunflower130280

    01. October 2013 um 18:23

    Inhalt : Als die Schottin Samantha Halbrook den attraktiven Taddeusz Kóranyi kennenlernt, ahnt sie nicht, dass der einem uralten Vampirgeschlecht entstammt. Vergeblich versucht Taddeus´Bruder Richard, sie vor der Gefahr zu warnen-doch es ist bereits zu spät... Meine Meinung: Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass dieses Buch nur gekauft wurde weil ich das Cover total toll fand. Hier bei handelt es sich um eine ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen einem Mensch und den Vampir(en). Wer jetzt denkt es handelt sich um eine reine Liebesgeschichte, den muss ich enttäuschen, denn dieses Buch ist voll gepackt mit vielen interessanten und nicht vorhersehbaren Wendungen. Blutherz hat mir persönlich sehr gut gefallen und hatte es innerhalb von 2 Stunden durch, ich war so gefesselt das ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Band 2 ist auch schon unterwegs ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    HelmuthSantler

    18. February 2013 um 13:27

    Das Cover wars nicht: Mir lag nämlich nur ein neutral gestaltetes, unkorrigiertes Leseexemplar vor, das mir nach zwei Jahren des Abliegens in der richtigen Sekunde in die Hände fiel. Der Einstieg ist gruselig und fesselnd, also las ich ein wenig weiter und fand durchaus Gefallen an der Geschichte. Bald wurde mir allerdings klar, dass ich auf ein Vampirbuch gestoßen war, inklusive Liebesgeschichte und Teenager! Oh graus. Die Geschichte nahm dann aber doch einige originelle Wendungen und gebärdete sich auch nicht allzu schwülstig, also arbeitete ich mich, das PC-Arbeit-geschädigte Hirn auslüftend, weiter durch das Geschehen. Ab und an stolperte ich über Ausdruckschwächen gröberer Art, schob dies aber zunächst auf meine “unkorrigierte” Fassung. Irgendwann wollte ich das Ding dann nur noch zu Ende bringen, um eben selbiges in Erfahrung zu bringen… Ach hätte ich diesem Drang doch widerstehen können! Je länger es dauert, desto grauenvoller wird die Schreibe, desto absurder und unstimmiger die Handlung, und vor allem: Pathos und Schwulst steigern sich zu einem Crescendo in Schmalz. Die durchaus vorhandenen interessanten Ansätze verpuffen samt und sonders; übrig bleibt ein missglückter Serien-Auftakt, der nichtsdestotrotz seine Fortsetzung gefunden hat. Denn obwohl Blutherz sehr durchwachsen aufgenommen wurde – ein paar Fans finden sich immer, welche sich im September des Vorjahrs über das Erscheinen von Blutjäger freuen durften.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    Splitterherz

    Bei diesem Buch fehlen mir einfach nur die Worte. Ein unglaublich schönes, umwerfendes Cover und ein ebenso geheimnisvoller, interessanter Titel locken den Leser unter falschen Versprechungen dieses Buch zu kaufen und zu lesen. Erst war ich regelrecht angetan von diesem Buch, denn wie schon erwähnt, das Cover und der Titel waren sehr verlockend, doch spätestens nach den ersten 100 Seiten konnte ich sicher sagen, dass dieses Buch ziemlich wenig von dem hält, was es dem Käufer vorgaukelt. Inhalt: Die sechzehnjährige Samantha Halbrook zieht von dem Land in die Großstadt um dort Krankenschwester zu werden. Schon in den ersten Tagen lernt sie den jungen, hübschen und anziehenden Mann Taddeusz Kóranyi kennen. Doch was sie zunächst nicht weiß, er ist der älteste Sohn einer stinkreichen, Londoner Familie und ein Vampir. Unwissend, lässt sie sich auf eine Beziehung mit ihm ein und ehe sie sich versieht und die wahre Situation realisiert, ist sie von ihm schwanger. Zunächst versucht sie es zu vertuschen, doch Taddeusz weiß schon längst von ihrem Geheimnis, denn genau dies war von Anfang an sein Plan [...] Es beginnt eine rasante Jagd denn Samantha will Taddeusz nicht einfach so ausgeliefert sein, sie will den Kampf mit ihm aufnehmen, mit der Hilfe seines jüngeren Bruders Richard macht sie sich auf den Weg nach Transsylvanien, der Heimat der Vampire, denn nur dort gibt es ein rettendes Elexier. Doch Taddeusz ist den beiden schon auf den Fersen [...] Meinung: Wie oben schon angedeutet, fand ich dieses Buch schlicht und einfach: schrecklich! Eigendlich ist es schade, denn das Buch hat einen stolzen Preis und ist wirklich schön aufgemacht. Doch die Charakter haben für mich keinen Sinn und keine Tiefe. Samantha ist kaum in London angekommen, da lernt sie schon den jungen Vampir Taddeusz kennen, direkt darauf geht sie mit ihm aus, schläft mit ihm, wird seinen Eltern vorgestellt und dann schließlich schwanger. Ich kann mich schwer in die Hauptfigur hinein versetzen und in keiner Weise ihre Beweggründe nachempfinden, stattdessen bleibe ich als Leser verwirrt und gelangweilt zurück. Mehr bleibt mir auch nicht zu schreiben, ich kann dieses Buch, keinem Leser mit gutem Gewissen empfehlen und bereue es, mir dieses Buch angeschafft zu haben [...]

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. August 2010 um 16:27

    VAMPIRE MAL ANDERS.. Okay, es geht hier um ein Jugendbuch und Michael Wallner lässt hier viel von den Mythen und Sagen einfließen. Man erfährt viel Hintergrund über die Pikten, den Hadrianswall und Vlad Drakula. Die Geschichte handelt von der 17jährigen Samantha, die aus dem kleinen Ort Lower Liargo an der schottischen Grenze nach London kommt um hier in dem Krankenhaus wo ihre Tante arbeitet Lernschwester zu werden. Doch schon in den ersten Tagen in London lernt sie den geheimnisvollen Taddeusz Kóranyi kennen, in den sie sich sofort verliebt. Doch wieso wird sie direkt seinem Vater vorgestellt und wieso interessieren sich alle so für ihre Herkunft? Und warum verhält Teddie sich so komisch wenn sie ihn küssen will? Warum treffen sie sich nur wenn es dunkel ist? Es ist schon fast zu spät, als sie mit Hilfe von Teddies jüngeren Bruder Richard aus London flieht um sich auf eine Reise zu begeben, die auch in ihre eigene Vergangenheit führt und ihre seltsamen Träume erklärt. Ein unterhaltsamer Jugendroman mit einer etwas anderen Sichtweise auf die Blutsauger.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    Soka-chan

    24. April 2010 um 21:37

    Anfangs eine Aschenputtelgeschichte, die sich schnell zu einer abenteuerlichen Verfolgungsjagd entwickelt.
    Auf eine Fortsetzung wird deutlich hingewiesen.

  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    engel04

    09. March 2010 um 16:43

    Oh Gott was soll ich bloß zu diesem Buch sagen...!! Samantha ist 16Jahre alt und arbeitet in einem Krankenhaus als Lernschwester Als sie sich in den umwerfenden und chamanten Taddeusz verliebt. Doch dann geht alles viel zu schnell: kurzes Kennenlernen, dann sind sie plötzlich ein Paar, die große Liebe, dann im Bett, Schwanger,( misstrauen) und dann flieht sie mit Taddeusz´s Bruder Richard nach transilvanien um irgend eine seltene Kirsche zu finden.. , und all das binnen ein paar Tagen.!! Mein Fazit: besser nicht ! dass schlimmste ist aber dass am Schluss auch noch Inzucht ins Spiel gebracht wurde!

    Mehr
  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    jane.bennet

    17. January 2010 um 14:33

    Schade. Ich habe mir das Buch zu Weihnachten gewünscht, weil das Cover sowie die Kurzbeschreibung unfassbar spannend klang. Allerdings handelt es sich bei "Blutherz" um eine in dem Rausch des Vampirhypes erzwungene Geschichte ohne überzeugende Charaktere, eine leicht dümmliche Protagonistin und viel zu viel Ekel, vereint mit einer seltsamen Art Sex und hineingestopft in die klischeehafteste Gegenwart überhaupt. Ich verstehe beim besten Willen nicht, was Michael Wallner uns mit diesem Buch sagen will. Alles geht viel zu schnell, die Handlungen sind so erzwungen, teilweise sogar lächerlich- als die Protagonisten im Schlaf den Namen der Familie sieht, das ist so unrealistisch-. Ich kann nur abraten. Lasst euch nicht von der äußeren Hülle täuschen, euch erwartet ein langweiliger, ekliger, dahingeworfener Vampirroman.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    InaVainohullu

    09. November 2009 um 06:40

    Also nachdem mich das Cover sehr angesprochen hat und auch die Kurzbeschreibung verlockend klang, habe ich mir das Buch nun gekauft und gelesen. Und im Nachhinein muss ich leider sagen, das es mich sehr enttäuscht hat. Es geht um Samantha, eine 17-jährige Lern-Krankenschwester in London, mit schottischer Abstammung. Sie verliebt sich Taddeusz, der jedoch alles andere als "gut" zu sein scheint. Als sie diverse Entdeckungen macht, wendet sie sich an Taddeusz Bruder Richard, der von seiner Familie als Trottel abgestempelt wird. Die beiden Brüder sind Vampire. Während der eine ihr im Lauf der Geschichte nach dem Leben trachtet, erweist sich der andere als Retter. Sam und Richard machen sich auf zu einer gefährlichen Reise um das Geheimnis um die Bariactarkirsche zu lüften und landen letztendlich in Transylvanien. Die Geschichte ist eher verwirrend erzählt und man fängt beim Lesen an, an seinem eigenen Verstand zu zweifeln, da man Seite um Seite, nach dem Sinn der Geschichte sucht. Im letzten Drittel wird das Buch dann endlich sehr spannend und man gewinnt an Durchblick, dieser wird dann allerdings wiederum getrübt, da der Leser zum Ende mit jeder Menge offener Fragen zurückbleibt. Also ich fand das Buch dann leider doch sehr enttäuschend.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    putzi01

    13. October 2009 um 21:54

    Ich kann mich meinen Vorpostern nur anschließen....
    Spart euch die Zeit.
    Dieses Buch kann wahrscheinlich nur 14-Jährige begeistern...

  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    JuliaO

    21. September 2009 um 21:05

    Naja.. Die Zeit kann man auch besser nutzen. Es gibt viele Vampirromane - und auch viele die besser sind ;)
    Sehr seltsame, langsame Geschichte die einen einfach nicht "in buch zieht" wenn ihr wisst was ich meine...
    Spart euch die Zeit und das Geld und lest was anderes!

  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    Pedi

    20. September 2009 um 15:41

    Also wenn die letzten 20 Seiten nicht gewsen wäre, hätte das Buch von mir nicht mal einen Stern bekommen. Ich habe schon lange nicht mehr so ein kömisches Buch gelesen.

    Ich möchte eigentlich keinen richtigen Komentar abgeben. Ich sag euch nur so viel tut euch das nicht an.

  • Rezension zu "Blutherz" von Michael Wallner

    Blutherz

    MichaelSterzik

    02. September 2009 um 19:38

    Zur Zeit ist Hochsaison für die Vampirliteratur. Angefangen hat alles mit Bram Stokers „Dracula“ der mit spitzen Zähnen, mystischer und geheimnisvoller Aura, seiner (Un)sterblichkeit und einen ziemlich niedrigen Sonnenschutzfaktor auf die Jagd nach Blut zu dem Urvater der Vampire geworden ist. Doch auch das Rad der Zeit dreht sich in der Fantasy-Literatur weiter und so gibt man den Fürsten der Dunkelheit viel Raum und Zeit sich zu entwickeln, sei es nun zum bösen oder zum guten hin. Die Grundkonzeption eines Vampirs gleicht aber manchmal einer Schablone, einen Klischee an dem man nicht vorbeikommen kann. Der klassische, aber auch der moderne Vampir von heute ist und bleibt von attraktiver Erscheinung, eine gewisse Erotik ist ihm ebenso von Vorteil, wie auch sein Wissen oder seine Körperkraft. Es gibt noch einige Grundeigenschaften und sie alle findet man bei diesen Schattengestalten fast immer wieder. Doch einige Eigenschaften und Fähigkeiten sind variabel, z.B. die Sonne, oder die Aversion gegenüber christlicher Symbolik usw. Doch die Kunst der Verführung beherrschen sie alle und sie setzen diese auch immer ein um ihr Ziel zu erreichen, aber nicht immer ist das trinken von Blut das primäre Ziel. Im Verlag cbt ist mit „Blutherz“ von Michael Wallner ein weiterer Vampirroman erschienen und richtet sich eindeutig auf die etwas jüngere Leserschaft. Kritik Samantha Halbrook ist erst 17 Jahre jung als sie die Stelle als Lernschwester in einer Londoner Klinik antritt. Endlich hat sie ihre eintönige Heimat Lower Liargo, dass an der schottischen Grenze liegt, hinter sich gelassen. Das Stadtleben in einer Metropole wie London verspricht Abwechslung und Aufregung, und genau das ist Samanthas Erwartungshaltung. Als Samantha eines Abend von dem attraktiven und jungen Taddeusz Kòranyi in einem exklusiven Club eingeladen wird, staunt sie nicht schlecht. Der geheimnisvolle Mann übt eine gewissen Faszination aus, und auch er scheint Interesse an Samantha gefunden zu haben. Aber warum wirkt er dann verwirrt und völlig aus dem Konzept gekommen, als Samantha ihm spontan einen Kuss gibt? „Teddi“ verschwindet genauso schnell wie er Samanthas Leben betreten hat, und sie findet sich mit dieser flüchtigen Begegnung ab, bis eines Tages eine offizielle, sehr formelle Einladung unter ihrer Zimmertür findet. Schon als sie die eindrucksvolle Villa der Familie Kòranyis betritt, wird ihr klar, dass diese reich und mächtig sein müssen. Valerian Kòranys begrüsst Samantha wie eine alte Freundin und stellt sie den anderen Gästen offiziell als Teddis Freundin vor. Samantha ist immer verwirrter, erst diese Distanz nun soll sie offiziell ein Teil der Familie Kòrany sein. Valerin macht seinen ältesten Sohn Teddie zum Nachfolger des Familienunternehmens und überlässt ihm die wirtschaftlichen Geschicke. Als Richard, Teddies jüngerer Bruder am Tisch eine kleine Szene veranstaltet, wird die ganze Situation noch geheimnisvoller. Richard scheint erstaunt über die Anwesenheit Samanthas zu sein, doch Samantha hat nicht die Gelegenheit Fragen zu stellen. Doch es bleibt nicht bei dieser einen Begegnung mit Richard, denn er versucht immer wieder Samantha vor einer Bedrohung zu warnen und beobachtet sie. Samantha die sich in Teddie verliebt hat, wird nach der ersten gemeinsam in Leidenschaft verbrachten Nacht schwanger. Schon in den ersten Tagen und Wochen stellt Samantha fest, dass die Schwangerschaft zeitlich viel schneller verläuft und so die Lage schon kompliziert wird. Als Richard sie über seine Familie aufklärt und beweisen kann, dass sie die „Braut“ eines Vampirs geworden ist, sucht sie nach Ausweg für sich und ihr ungeborenes Kind. Doch Valerian Kòrany und sein Sohn Teddie wissen schon über die nächsten Schritte der Flüchtigen Bescheid der alle quer durch Europa führen wird... Kritik Vampire sind momentan in der phantastischen Literatur hoch im Kurs. Die Grundidee das sich eine junge Frau in einen geheimnisvollen Mann verliebt und wenig später feststellen muss, dass dieser ein Vampir ist, ist nichts neues. In „Blutherz“ greift der Autor Michael Wallner zu dem bekannten und allzu bewährten Mitteln. Doch schafft er den Bogen um seinen Roman den nötigen Biss zu geben. „Blutherz“ ist für Jugendliche Leser geschrieben und deswegen ist die Handlung auch aus der Perspektive von Samantha erzählt. Die junge Frau ergibt sich aber nicht ihren Schicksal und mausert sich von einem stillen Mauerblümchen in eine selbstbewusste Frau, die offen gegen die dunklen Mächte ankämpft, und dass mit beachtlichen Erfolg. „Blutherz“ bietet den Leser allerdings auch kein neues Konzept, keine waghalsigen und spektakulären Szenen die den Leser aufschrecken lassen. Das tragische Schicksal und die unerwartete Hilfe eines Verbündeten, in diesem Falle die des Bruders ihres angehimmelten Liebsten lässt den Leser schon frühzeitig wissen was der Roman an Dramatik zu bieten haben wird. „Blutherz“ wirkt besonders am Anfang düster und geheimnisvoll, spannend, aber leider zu keiner Zeit wirklich überraschend. Samanthas Vergangenheit und familiärer Background bleiben bis wirklich zum Ende hin verborgen, aber explodiert dann in einem Showdown dessen Tempo zu hoch angesetzt ist. „Teddie“ als vampirische Schlüsselfigur wirkt nur als Verführer, aber steht immerzu im Schatten seines Vaters Valerian, der doch nicht gewillt ist, dass Ruder der Familie an seinen Sohn abzugeben. Er spielt den eigentlichen „bösen“ Part recht gut, der eigentlich seinen Sohn hätte überlassen werden sollen. Richard Kòrany der etwas schwächliche Bruder wächst ebenso über sich hinaus wie Samantha und entwickelt sich zum stillen Helden. Michael Wallners Stil verändert sich mit der Handlung. Anfangs spannend und unterhaltsam passiert zur Mitte hin ein erzählerischer und stilistischer Bruch. Das Tempo steigt zwar an rasant an, doch die Protagonisten laufen hinterher und verrennen sich in einigen Klischees. Positiv zu sehen sind Samanthas Erfahrungen und Begegnungen im Krankenhaus, dieser Part ist realistisch und einfühlsam beschrieben und Michael Wallner beleuchtet auch das Thema Organspende und die Überlebenschance bei Patienten die wie lang auch immer auf ein Spenderorgan warten. Auch der „Missbrauch“ und der Handel mit Organen wird hier erzählt und der Autor beschreibt es sehr realistisch. Im weiteren Verlauf von „Blutherz“ bekommen es Samantha und Richard mit Anhängern einer Sekte zu tun, die den Vampiren wohl zu Diensten sind, dieser Abschnitt war überflüssig für die Handlung und inhaltlich teilweise unlogisch. Samanthas Motivation ihr Heil in der Flucht nach vorne zu suchen, bringt sie in ihrer Entwicklung deutlich weiter, nicht nur ihr Selbstbewusstsein steigt, sondern auch ihr Verhältnis zu Teddie, den sie trotz allem liebt, verändert sich und auch ihre Haltung gegenüber Richard der ihr treu zur Seite steht ist nicht ohne Komplikationen. Fazit „Blutherz“ von Michael Wallner ist vor allem ein Jugendbuch und spricht vor allem Mädchen ab 14 Jahre an. Der nötige „Biss“ allerdings fehlt dem Buch, zwar sind die Protagonisten einfallsreich und originell eingesetzt, auch wenn sich der Autor so manchen Klischee bedient. Der Anfang des Romans ist vielversprechend, aber leider geschieht nach Einführung der Hauptpersonen ein „Bruch“, der viele Fragen einfach nicht beantwortet und manche Ereignisse unlogisch dastehen lässt. Michael Wallner ist sicherlich ein sehr guter Autor von Jugendromanen, dass hat er zuletzt mit „Die Zeit des Skorpions“ bewiesen, doch hier erweckt er den Eindruck als wäre er mit sich und seiner Erzählung selbst nicht zufrieden. „Blutherz“ verfügt über einen flotten Stil und Genretypische Protagonisten die anfangs verzaubern und später enttäuschen. Das Ende plätschert in einem undurchschaubaren Fiasko dahin, und es bleiben eine Menge an Fragen übrig die niemand je beantworten wird. Blutherz ist ein in sich abgeschlossener Roman, allerdings hat man sich offensichtlich die Hintertür offen gelassen um eine evtl. Fortsetzung zu schreiben. „Blutherz“ ist leider nicht überzeugend, die Chance war ganz klar vorhanden etwas besonderes zu verfassen, im zweiten Teil wird diese ignoriert, so das man am Ende sagen kann, dass der Roman nur durchschnittlich ist. Michael Sterzik

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks