Michael Wilcke

 3.8 Sterne bei 90 Bewertungen
Autor von Die Frau des Täuferkönigs, Hexentage und weiteren Büchern.
Autorenbild von Michael Wilcke (©)

Lebenslauf von Michael Wilcke

Geboren in Bramsche/Niedersachsen 1970. Ausbildung zum Schriftsetzer. Hat als Teenager die ersten Kurzgeschichten im Science-fiction-Genre verfasst, einige Jahre später wurde das Augenmerk allerdings auf den Bereich historischer Roman gelenkt. Erste Veröffentlichung in einem Publikimsverlag im Jahr 2003 mit dem Roman "Hexentage". Es folgten "Der Glasmaler und die Hure" (2005), "Die Falken Gottes" (2007), "Der Bund der Hexenkinder" (2010) sowie aktuell "Die Frau des Täuferkönigs" (2013).

Alle Bücher von Michael Wilcke

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Frau des Täuferkönigs9783746629971

Die Frau des Täuferkönigs

 (29)
Erschienen am 11.11.2013
Cover des Buches Hexentage9783746619996

Hexentage

 (25)
Cover des Buches Der Bund der Hexenkinder9783746626567

Der Bund der Hexenkinder

 (14)
Erschienen am 04.10.2010
Cover des Buches Der Glasmaler und die Hure9783746622033

Der Glasmaler und die Hure

 (14)
Erschienen am 24.08.2005
Cover des Buches Die Falken Gottes9783746623214

Die Falken Gottes

 (3)
Erschienen am 09.03.2007
Cover des Buches Glutfehde: Im Schatten des Täuferkönigs9783841207715

Glutfehde: Im Schatten des Täuferkönigs

 (3)
Erschienen am 04.10.2013
Cover des Buches Der Bund der Hexenkinder: Roman9783841201904

Der Bund der Hexenkinder: Roman

 (0)
Erschienen am 21.04.2011

Neue Rezensionen zu Michael Wilcke

Neu

Rezension zu "Hexentage" von Michael Wilcke

Gelungener historischer Roman zum Thema Hexenverfolgung
Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Monaten

Dieser historische Roman spielt in Osnabrück und beruht auf geschichtlichen Tatsachen und Fakten.

 
Das grundlegende Thema ist die Hexenverfolgung, was ich sehr interessant fand. Es gibt spannende Intrigen und Verwicklungen. Ich hatte das Gefühl, eine Zeitreise zu unternehmen und die Geschehnisse mit den Protagonisten hautnah mitzuerleben.
 
Zum Thema der Hexenverfolgungen zur damaligen Zeit habe ich Neues gelernt und konnte mein bereits aus anderen Büchern erworbenes Wissen hierzu vertiefen.
 
Der Schreibstil konnte mich überzeugen und ich mochte die Zeichnung der Charaktere. Insgesamt ist es ein gelungener historischer Roman, der mich positiv überrascht hat.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Hexentage" von Michael Wilcke

Anna Ameldung
Taluzivor 4 Jahren

Jakob Theis bekommt von seinem Brautvater in Osnabrück an den Hexenprozessen teilzunehmen. 1636 sorgt der Prozess an zwei angesehenen Bürgerinnen für Aufsehen. Der Bürgermeister Wilhelm Peltzer nimmt den jungen Studenten unter seine Fittiche.

Anfangs interessiert sich Jakob sehr für die Anklage der Hexerei, aber je mehr er sich damit beschäftigt und mit der schwangeren Sara diskutiert, desto unsicher wird er.

Denn Jakob wird manchmal von Visionen geplagt und sieht in den Wellen von Wasser grausame Dinge, die in der Vergangenheit geschehen sind. Er verliebt sich in die schwangere Sara und mit ihrer Hilfe will er den Frauen helfen. Damit erzürnt er den Bürgermeister und bringt sich und Sara in große Gefahr.

Michael Wilche hat einen gut recherchierten historischen Roman geschrieben. Der Prozess um die Apothekerin Anna Ameldung beruht auf wahren Tatsachen. Ich als Leser bekam detailreiche Einblicke in die Hexenprozesse und die Machenschaften gieriger und machtstrebender Menschen zur damaligen Zeit.

Die Geschichte fand ich schon recht spannend und interessant. Allerdings fehlte es mir an einigen Stellen an Tiefe. Jakobs Visionen wurden zwar am Anfang oft angesprochen, aber dann verlief dies irgendwie im Sande.

Gerade der Hauptprotagonist Jakob kam mir oft recht naiv und kindlich vor. Dagegen wirkte Sara sehr weltgewandt und willensstark. Eine wichtige Figur war Wilhelm Peltzer, dessen Hintergründe aber aus meiner Sicht zu wenig angeschnitten wurden. Dies hätte man sicher noch intensiver hervorheben können. Besonders gut gefallen hat mir die Rolle des Scharfrichters Matthias Klare. Er unterscheidet strikt zwischen seinem Beruf, indem er Menschen foltern und töten muss und dem Menschen Matthias Klare, der privat keinen Menschen verlezten oder töten würde. Im Bucksturm kümmert er sich um die Leiden der Frauen und sorgt für sie.

Das Ende der Geschichte wird nochmal spannend, aber leider verläuft alles so schnell und glatt. Daher wirkt es sehr instruiert. Hier hätten der Geschichte noch ein paar Ausschweifungen und ein paar Seiten mehr sicher gut getan.

Kommentieren0
13
Teilen

Rezension zu "Hexentage" von Michael Wilcke

Rezension zu Hexentage
knuddelchenvor 5 Jahren

Leider muss ich sagen, dass das Buch absolut nicht meins war. Ich habe es nach über 100 Seiten abgebrochen. In mehreren Anläufen habe ich versucht in das Buch reinzukommen, aber ich konnte mich leider gar nicht damit anfreunden. Gerade der Hexenprozess der auf historischen Tatsachen beruht, hatte mich auf das Buch neugierig gemacht. Jedoch hat dieser im ersten Drittel des Buches noch gar nicht begonnen und bis dahin machen überwiegend geschichtliche Fakten den Hauptteil der Handlung aus. Auch mit den Protagonisten Sara und Jakob bin ich noch nicht warm geworden. Da ich mich bis hierhin regelrecht gequält habe, habe ich mich entschlossen das Buch abzubrechen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die Frau des Täuferkönigsundefined
Liebe Bücherfreunde und -freundinnen,

als Verfasser historischer Romane habe ich zwar mittlerweile bereits zehn Autorenjahre und fünf Bücher auf dem Buckel, aber hier bei LovelyBooks bin ich erst seit kurzem angemeldet. Da am 11. November dieses Jahres mein neuer Roman „Die Frau des Täuferkönigs“ erscheint, möchte ich euch gerne zu einer Leserunde einladen. Zusammen mit dem Aufbau-Verlag verlose ich unter allen Anmeldungen 25 Freiexemplare.

Als besonderes Schmankerl gibt es neben den 25 Freiexemplaren noch ein Premium-Exemplar zu gewinnen, das nicht vom Verlag, sondern von mir verschickt wird und eine persönliche Widmung sowie eine handschriftliche Original-Manuskriptseite enthält. (Warnung: Meine Handschrift ist nicht schön, aber selten ;-)

Worum geht es in diesem Roman? Hier eine kurze Inhaltsangabe:

Im Jahr 1534 trifft in Osnabrück eine Gruppe Gaukler ein, die sich beim Jahrmarkt ein gutes Geschäft erhoffen. Ihr Anführer ist Emanuel Malitz, der einen Handel mit gefälschten Reliquien betreibt. Doch alles geht schief. Everhard Clunsevoet, ein Gutsherr aus Rheine, dem sie das Haus angesteckt haben, nimmt sie gefangen und stellt sie vor die Wahl. Entweder befreien sie seine Tochter Amalia aus Münster, wo die Wiedertäufer die Macht an sich gerissen 
haben, oder er lässt die Gaukler grausam töten. Malitz bleibt nichts anderes übrig: Er muss sich auf dieses Himmelfahrtskommando einlassen. Dann erfährt er, dass Amalia mittlerweile eine der Ehefrauen von Jan Bockelson, dem selbsternannten König der Wiedertäufer, geworden ist.

Als Einstimmung auf diesen Roman gibt es bereits ein kostenloses Ebook mit dem Titel „Glutfehde – Im Schatten des Täuferkönigs“, das hier heruntergeladen werden kann. Ich habe den Text auch auf meine Homepage gestellt. Das hier ist der Link.

Natürlich werde ich mich an dieser Leserunde beteiligen und euch einige interessante Details über die Entstehung dieses Romans und die Hintergründe der Geschichte verraten.

Bücher über die Wiedertäufer sind zumeist recht ernst und düster gehalten. Mit diesem Roman bin ich einen anderen Weg gegangen und habe die Geschichte etwas unterhaltsamer gestaltet. Wenn ihr Lust habt, Emanuel Malitz und seine Gefährten in die Stadt der Täufer zu begleiten und eure Eindrücke über das Buch zu schildern, dann seid ihr herzlich zu dieser Leserunde eingeladen.

Beantwortet mir bei eurer Anmeldung bitte noch kurz folgende Frage: Welche Epoche oder welches Thema mögt ihr in historischen Romanen am liebsten?

Ihr könnt euch bis Sonntag, 10. November, anmelden. Die Bücher werden dann in der Woche darauf vom Aufbau-Verlag direkt an die Gewinner geschickt und die Leserunde kann beginnen. Selbstverständlich sind auch die Nicht-Gewinner herzlich eingeladen, bei dieser Runde mitzumachen. 

Und nun wünsche ich viel Glück bei der Verlosung und spannende Unterhaltung mit meinem neuen Buch.

Beste Grüße,
Michael
520 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Michael Wilcke wurde am 14. Juni 1970 in Bramsche (Deutschland) geboren.

Michael Wilcke im Netz:

Community-Statistik

in 137 Bibliotheken

auf 21 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks