Fire and Fury: Inside the Trump White House

von Michael Wolff 
3,4 Sterne bei7 Bewertungen
Fire and Fury: Inside the Trump White House
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (4):
Nepomurkss avatar

Sehr interessant und absolut lesenswert!

Kritisch (2):
Flamingos avatar

Liest sich ratz fatz weg, aber nicht groundbreaking.

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Fire and Fury: Inside the Trump White House"

With extraordinary access to the Trump White House, Michael Wolff tells the inside story
of the most controversial presidency of our time

The first nine months of Donald Trump’s term were stormy, outrageous―and absolutely mesmerizing. Now, thanks to his deep access to the West Wing, bestselling author Michael Wolff tells the riveting story of how Trump launched a tenure as volatile and fiery as the man himself.

In this explosive book, Wolff provides a wealth of new details about the chaos in the Oval Office. Among the revelations:
-- What President Trump’s staff really thinks of him
-- What inspired Trump to claim he was wire-tapped by President Obama
-- Why FBI director James Comey was really fired
-- Why chief strategist Steve Bannon and Trump’s son-in-law Jared Kushner couldn’t be in the same room
-- Who is really directing the Trump administration’s strategy in the wake of Bannon’s firing
-- What the secret to communicating with Trump is
-- What the Trump administration has in common with the movie The Producers

Never before has a presidency so divided the American people. Brilliantly reported and astoundingly fresh, Michael Wolff’s Fire and Fury shows us how and why Donald Trump has become the king of discord and disunion.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781250158062
Sprache:Englisch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Henry Holt and Co.
Erscheinungsdatum:05.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    vormis avatar
    vormivor 8 Monaten
    Fire and Fury

    Es ist das Enthüllungsbuch, das die Präsidentschaft von Donald Trump erschüttert: Michael Wolffs "Feuer und Zorn" ist ein eindrucksvolles Sittengemälde der amerikanischen Politik unter Trump. Im Mittelpunkt ein Präsident, den seine Mitarbeiter wie ein kleines Kind behandeln, und der umgeben ist von Inkompetenz, Intrigen und Verrat. 

    Der Bestseller-Autor Wolff beschreibt das Chaos, das in den ersten Monaten im Weißen Haus geherrscht hat, er enthüllt, wie nah die Russland-Verbindung an Trump herangerückt ist und wie es zum Rauswurf des FBI-Chefs Comey kam. Und er liefert erstaunliche Details über das Privatleben dieses Präsidenten. 

    Über zweihundert Interviews hat Wolff mit den engsten Mitarbeitern des US-Präsidenten geführt, darunter auch der ehemalige Chef-Berater Stephen Bannon: Noch nie ist es einem Journalisten gelungen, das Geschehen im Weißen Haus so genau nachzuzeichnen. Herausgekommen ist das einzigartige Porträt eines Präsidenten, der selbst nie damit gerechnet hat, die Wahl zu gewinnen.
    Inhaltsangabe auf amazon

    Ich hatte mir das englische Originalbuch gleich kurz nach Erscheinen runtergeladen. Mein englisch ist ok, aber viele Kleinigkeiten entgehen mir dann doch. So habe ich mir das Hörbuvh noch zusätzlich bei audible runtergeladen, als es dann auf deutsch rauskam. Das habe ich mir dann mit Genuß angehört und mich gefreut, wie viel ich vom Original verstanden habe. Aber, wie schon gesagt, so manche sprachliche Finesse bleibt mir dann doch verborgeb.
    Zum Inhalt selbst -Man schwankt ständig zwischen Horror und lautem Loslachen.
    Man ist einfach nur entsetzt, dass man fast alles glaubt und sich sehr gut vorstellen kann, wie es in einem Weißen Haus unter Trumps Regierung zugehen mag. Mit den ganzen Grabenkämpfen und Scharmützeln.
    Wenn auch nur 20% stimmen, dann kann einem echt Angst und Bange werden.

    Obwohl, das war es mir auch schon ab dem Moment, als ich von seinem Wahlsieg erfahren habe. Denn bis dahin war es für mich komplett ausgeschlossen, dass ihn wirklich ernsthaft irgebdjemand wählen könnte.
    Aber, nach dem Buch weiß ich nun, es ging selbst dem Trump-Wahlkampf-Team nicht anders...unglaublich.
    Das ist übrigens das Wort, das man gefühlt alles 30 Sekunden denkt...mindestens, wenn nicht öfter...
    Gerade erst hat Trump ja mal wieder bewiesen, wie er tickt, so dass es normal denkenden Menschen gruselt - Lehrer bewaffnen um das nächste Schul-Massaker zu verhindern???Sag ich ja - einfach unglaublich...kopfschüttel

    Kommentieren0
    91
    Teilen
    Flamingos avatar
    Flamingovor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Liest sich ratz fatz weg, aber nicht groundbreaking.
    stable idiot

    Göttin sei Dank musste ich für diesen Inhalt nix bezahlen. Man erfährt in Michael Wolffs Buch nicht wirklich viel Neues, dass Trump und seine Baggage Idioten sind, wusste man ja schon. Hier bekommt man die Inkompetenz noch mal geballt vorgeführt. 
    Auch als Atheistin kann ich da nur beten, dass das Elend ein schnelles Ende findet. 
    Wolff schreibt flüssig und unterhaltsam und klar, vieles liest sich eher fiktional als journalistisch seriös. Aber das passt ja dann wieder zu Trump. 

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    Wedmas avatar
    Wedmavor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Gut und unterhaltsam, ganz nett als Hörbuch.
    Gute Unterhaltung im Stil der polit. Satire.

    Das Buch kann man gern lesen/hören, das muss man aber nicht unbedingt. Es kommt dabei stark darauf an, was man schon weiß, was man wissen möchte und was man insg. von dem Buch erwartet.

    Es ist kein absolutes must read/hear, denn grundsätzlich Bahnbrechendes wird hier wohl kaum vermittelt. Das war, glaube ich, nicht das Ziel. Allerdings, wer sich für die Politik der Gegenwart brennend interessiert, wer ein vollständigeres Bild dessen bekommen möchte, was im Weißen Haus unter Trump läuft, wie dort „regiert“ wird, wie Trumps Team „funktioniert“ oder auch eher nicht, deshalb die „Gänsefüßchen“, wird hier seinen Nutzen ziehen können, da man zum einen alles in einem zusammen hat, was wichtig zum Thema Trump Regierung zum heutigen Zeitpunkt zu wissen wäre, zum anderen liefert der Autor seine eigenen Analysen des einen oder des anderen Ereignisses, sowie die ihm plausibel erscheinenden Hintergründe, Handlungsmotive, die die heutige Situation im Weißen Haus erklären lassen, es bringt das eine oder andere Detail, das vllt noch nicht in Leitmedien gestanden hat, und gibt den Ausblick, drei mögliche Szenarien, wie es weitergehen kann/wird, wobei gerade das kann man sich selbst zusammenreimen.

    Im Einzelnen: Die Punkte, die in der Buchbeschreibung aufgeführt worden sind, in etwa, warum FBI Chef Comey wirklich gefeuert wurde oder was ist das Geheimnis der (erfolgreichen) Kommunikation zu Trump ist oder auch, warum sich Steve Bannon und Trumps Schwiegersohn Jared Kuschner in einem Zimmer nicht aufhalten können, etc. sind eingehend, anhand von vielen Beispiele und situativen Schilderungen beantwortet worden.

    Wer sich aber mehr z.B. in Sachen Russenbeteiligung in Trumps Wahlen erhofft, der wird hier nichts Neues finden. Der Autor liefert zwar die möglichen Szenarien, wie und warum es gewesen sein könnte, es ist und bleibt aber reine Spekulation, Resultat seines Brainstormings und seiner wohl geübten Fantasie, denn es gibt keine Belege, die in irgendeiner Weise etwas beweisen könnten. Ergo: die Leitmedien haben mehr daraus gemacht als es ist, um eigene Interessen zu bedienen.

    Das Buch hat 336 Seiten der Printausgabe. Sie sind in mal längere mal kurze 22 Kapitel plus paar Seiten Vorwort und Nachwort unterteilt. Das Geschehen im Buch umfasst in etwa ein Jahr. Es fängt in 2016 an, kurz vor dem Wahlergebnis, und schildert das Himmelfahrtskommando von Trumps Wahlkampagne, bei der totale Amateure gegen die absoluten Profis angetreten sind und doch gewonnen haben, trotzdem, dass niemand im Trumps Team, ihn selbst inklusive, im Ernst gewinnen wollte. Es geht dann chronologisch weiter und schildert nicht nur Trump, sondern vielmehr seine Hofkamarilla, bestehend v.a. aus den Kuschners, Trumps Tochter Ivanka und ihren Ehemann Jared, ferner aus Jareds Vater auf der einen Seite, und Steve Bannon, Trumps nach wie vor Strategen und Graue Eminenz, auf der einen Seite. Dazu kommen noch einige anderen Mitarbeiter, die, mit der Einstellung eingetreten: so kann es nicht funktionieren, ich kann es in Ordnung bringen, sehr bald an die Grenzen des Machbaren gestoßen und eher früher als später das Kabinett völlig abgekämpft verlassen haben, wie etwa Kati Walsch, eine der wenigen Profis in Trumps Team, so Wolff, die zugesehen hatte, dass die Dinge erledigt wurden, oder auch andere, die hpts. dazu da waren, eigenen Vorteil aus dem Ganzen zu ziehen und doch schnell verabschiedet wurden, s. z.B. Fall Scaramucci in den letzten Kapiteln. Die Schilderungen enden im Herbst 2017.

    Die Erzählung ist logisch aufgebaut und gekonnt geschrieben worden. Es ist ein angenehmer Erzählstil auf gutem Niveau. Man sieht die in die Tiefe gehenden Recherchen den Schilderungen und polit. Analysen auch an. Natürlich fragt man sich, wie glaubwürdig das alles hier ist, aber gerade im Fall Trump zeigt es sich wieder mal, dass das Leben selbst die erschreckendsten und haarstreubendsten Szenarien schreibt, hier muss man sich kaum gezwungen sehen, selbst etwas hinzuzudichten.

    Trump wurde als ein Siebzigjähriger geschildert, der weder von seinen kognitiven Fähigkeiten noch vom Bildungsniveau her zu der Rolle des Präsidenten einer Weltmacht passt. Er hat auch keine Lust, den Job zu erledigen, denn er wollte auch nicht gewählt werden. Er brüstet sich förmlich damit, nie Politik und ähnliche aus seiner Sicht unnütze Dinge studiert zu haben. Und gerade da liegt auch das Problem, das eine von vielen: Die Kommunikation mit ihm für Harvard Absolventen&Co. lässt sich nur sehr schwierig gestalten, denn er ist unberechenbar. Wenn er etwas wissen will, lässt er es sich erzählen. Deshalb auch die drei Fernseher, die er sich als erstes ins Weiße Haus geordert hat. DA fragt man sich, wer all seine Bücher geschrieben hat, denn auch das Lesen gehört nicht zu seinen Prioritäten. Von vielen, die mit ihm mal gesprochen haben, wurde er als Trottel bezeichnet, von Medienmogul Murdoch angefangen, bis zum Schluss von vielen, Bannon inklusive, die zu seinem Kabinett gehören. Dabei möchte Trump aber geliebt werden. Unbedingt. Und bewundert und wertgeschätzt. Da es bei den Leitmedien nicht funktioniert hat, artete die Situation aus.

    Viel spannender ist aber das Leben und Machtkämpfe von Trumps Hofkamarilla. Die Herrschaften wurden hier prima vorgestellt, samt Werdegang und der Rolle, die sie im Weißen Haus spielen bzw. gespielt haben. Hier wird um den Einfluss auf Trump gekämpft und wer mehr davon hat, der hat praktisch die Geschicke des Landes selbst in der Hand, hat sich also zum Strippenzieher Nr. 1 hochgemauschelt. Entscheidend für die Höflinge hier ist, einander zu zeigen, wer der Wichtigere sei. So etwas wie gemeinsames Arbeiten an gemeinsam aufgestellten Zielen gibt es nicht, wird auch nicht als nötig angesehen. All das erinnert an die Zustände am Hofe des franz. Sonnenkönigs Ludwig XIV: Jeder vertritt seine eigenen Interessen. Trump selbst wurde auch paarmal Sonnenkönig genannt. Insb. zum Schluss taucht eine Bezeichnung dessen, was sich im Weißen Haus abspielt als Trumpism- Benninism, was eine klare Ähnlichkeit mit Marxismus- Leninismus aufweist, wenn man „us“ in der dt. Version am Ende dieses terminus technicus wegstreicht. Wenn man bedenkt, dass Letzteres die Ideologie bezeichnet, die eine Diktatur erschaffen hat, um sein Volk in Schach zu halten, so lässt sich leicht davon ableiten, dass man sich in USA denkbar weit weg von Demokratie befindet und irgendwo zwischen Neo-Feodalism (mehr dazu z.B. in „Fassadendemokratie und Tiefer Staat: Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter“ von Ulrich Mies und Jens Wernicke) und dürftig aufgestelltem Regime taumelt. Der Begriff „Tiefer Staat“ taucht dort übrigens auch an einer Stelle auf. Vllt ist es eine der nicht so explizit ausgesprochenen Botschaften des Autors, dass USA im post-demokratischen Zeitalter angekommen ist.

    Auch die außenpolitischen Themen wurden angesprochen, z.B. die Zusammenarbeit mit Saudi Arabien, die Syrienfrage, die „Friedensmission“ im Nahen Osten, etc. Aber viel Neues kommt dabei nicht rum, paar Hintergrundinfos sind aber recht aufschlussreich.

    „Fire and Fury“, warum es so heißt, wurde auch erklärt, habe ich gehört. Es war ein Hörbuch-Download, ungekürzte Ausgabe, Spieldauer: 11 Stunden und 55 Minuten, gesprochen vom Autor Michael Wolff und Holter Graham.

    Als Unterhaltung nebenbei war es völlig in Ordnung. Oft genug, insb. in der ersten Hälfte, musste ich auflachen, denn hier und dort hörte es sich wie gute Polit-Satire an, die beiden Vorleser kamen mir wie Kabarettisten vor, die es sehr gut verstehen, ihr Publikum zu unterhalten, z.B. an den Stellen, an denen Trump nachgeahmt wurde. Seine Art zu denken und sich auszudrücken ist schon eine Geschichte für sich. An solchen Stellen war mir auch, als ob Trump selbst gesprochen hätte: Sein Tonfall, sein Sprech waren prima getroffen. Die Stimmen von Wolff und Graham und v.a. die Art vorzutragen, sind kaum voneinander zu unterscheiden, daher entsteht der Eindruck, dass nur eine Person spricht, was auch den Vorteil hat, dass man sich nicht auf einen völlig anderen Sprecher einstellen muss. Es läuft einfach in gewohnter Manier, klar und deutlich gesprochen weiter. So kann man sich besser auf das Geschehen konzentrieren. Es ist auch keineswegs monoton: sehr schnelle und langsamere Passagen wechseln sich ab. Die Hörprobe ist übrigens sehr langsam. Weiter im Text wird manchmal doppelt so schnell gesprochen, im Durchschnitt gut um die Hälfte so schnell wie die Hörprobe.

    Das Vokabular ist anspruchsvoller als das Schulniveau, aber insg. ganz in Ordnung im Sinne nicht komplett abgehoben, eher gut verständlich. Der Ausdruck ist recht griffig und eher knapp als ausschweifend.

    Fazit: Wenn man sich für Politik interessiert und gute Unterhaltung mit plausiblen, mitunter scharfsinnigen Analysen der heutigen Situation in USA sucht, der ist hier richtig.

    Etwas grundsätzlich Neues und Bahnbrechendes wird man hier nicht finden, es kommt aber auch darauf an, was man bereits weiß.

    Als Hörbuch ist es ganz nett als Begleitung für z.B. Zugreisen, Ausdauertraining auf dem Gerät, heimisches Werkeln, etc.

    Ich fand es insg. in Ordnung, ich habe da keine großen Enthüllungen auch erwartet. Ich fühlte mich gut und gekonnt unterhalten, daher vier Sterne und Empfehlung für o.g. Zielgruppe.

    Kommentare: 6
    43
    Teilen
    reisendebuechers avatar
    reisendebuechervor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ich hätte mir leider etwas mehr erwartet.
    Kommentieren0
    Nepomurkss avatar
    Nepomurksvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr interessant und absolut lesenswert!
    Kommentieren0
    SteffiWausLs avatar
    SteffiWausLvor 6 Monaten
    F
    FHummervor 7 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks