Michaela Grünig Frisch entführt ist halb gewonnen

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 29 Rezensionen
(16)
(13)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frisch entführt ist halb gewonnen“ von Michaela Grünig

Witzig und amüsant, alle Fans von Bridget Jones werden Vicky Leenders lieben!
Ich bin Vicky Leenders, Tochter eines reichen und einflussreichen Kölner Geschäftsmanns, und ansonsten hauptsächlich mit der Führung meines Ein-Personen-Haushalts beschäftigt. Meine große Leidenschaft gilt Tom Schneider, dem Star der TV-Soap 'Südstadt' und einem Ebenbild von Brad Pitt. Leider hat der arme Mann laut Regenbogenpresse ein massives Alkoholproblem. Darum habe ich Tom in meine private Entzugsklinik eingeladen. Und Tom ist dieser Einladung - zugegebenermaßen nicht ganz freiwillig - gefolgt.
Ein heiterer Roman, bei dem auch Krimi-Freunde nicht zu kurz kommen.
'Frisch entführt ist halb gewonnen' ist die überarbeitete Neuausgabe des Romans 'Wie ich Brad Pitt entführte', der 2013 im Knaur eBook erschienen ist.
Begeisterte Leserstimmen:

'Einfach nur witzig - ich habe mich königlich amüsiert über die exzentrische Vicky!'
'Die perfekte Mischung für's Herz, die Lachmuskeln und das Gehirn.'
'Eindeutige Leseempfehlung!'
'Hier kommt Frau auf ihre Kosten'

Stöbern in Liebesromane

Sternenwinternacht

Mein zweiter Roman von ihr und ich war wieder total begeistert. Das Ende war unerwartet und Tränchen sind auch geflossen. Empfehlenswert!!

-Kathi0801-

So blau wie das funkelnde Meer

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, bei der kein Auge trocken bleibt.

NadineSt94

Berühre mich. Nicht.

Ganz okay. Das Ende war zerstörend.

Zeilenmoment

Vorwärts küssen, rückwärts lieben

Das Buch punktet durch einen außergewöhnlichen Schreibstil, der mitunter zwar chaotisch aber stets authentisch ist.

zeilenwanderer_

Loving Clementine

Verliebt in Clementine

sternenstaubhh

Feel Again

Sawyer und Grant, Isaac Grant <3 für mich der beste Teil aus der Reihe. Ich hab einfach so mitgefühlt!

LuuuBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie Vicky einen Schauspieler entführte

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    Lese-Krissi

    Aufmachung des Buches Das Cover von „Frisch entführt ist halb gewonnen“ von der Autorin Michaela Grünig ist hauptsächlich grün. Eine weibliche, schwarze Schattengestalt ist auf dem Buchdeckel abgebildet von der eine Sprechblase ausgeht, in der der Buchtitel gedruckt ist. Die Buchgestaltung würde mich jetzt nicht sofort zum Kauf animieren sondern eher der Buchinhalt. Inhalt Vicky Leenders lebt in einer Kölner Nobelwohnung und ist die Tochter eines reichen Geschäftsmannes. Sie liebt die Serie „Südstadt“ oder besser gesagt, sie schwärmt für den Hauptdarsteller dieser Sendung: Tom. Laut Medienberichten ist er Alkoholiker und so kommt Vicky auf die perfide Idee Tom zu entführen und ihm bei seinem „Problem“ zu helfen. Unfreiwillig befindet sich dieser nun in ihrer Wohnung, muss aber kurz darauf durch seinen Manager erkennen, wozu diese Entführung gut ist. Er möchte nun unbedingt noch ein Weilchen für seine Karriere bei Vicky bleiben, doch diese ist plötzlich von Tom gar nicht mehr so begeistert. Doch was tun? Die Polizei und Presse ist ihr auch schon auf den Fersen und der Kommissar Max geht ihr merkwürdigerweise auch nicht mehr aus dem Kopf. Und was hat ihre Situation alles mit einem scheinbaren Mord gemeinsam? Eine romantische, lustige Kriminalgeschichte nimmt ihren Lauf. Meine Meinung Vor kurzem habe ich das Buch „Ohne Ziel ist der Weg auch egal“ von Michaela Grünig gelesen. Und jetzt war die Autorin so lieb und hat mir ihr Erstling zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt. Darüber habe ich mich sehr gefreut. „Frisch entführt ist halb gewonnen“ ist die überarbeitete Neuausgabe von dem Roman „Wie ich Brad Pitt entführte“. Die ersten ca. 100 Seiten haben sich für mich etwas gezogen. Es war zunächst etwas verwirrend für mich, dass ständig ein Perspektivwechsel stattgefunden hat. Aus der Ich-Perspektive erzählt Vicky ihre Geschichte, aus der dritten Person wird die Handlung von dem Journalist Blitzi und von der Kommissarin Nicole erzählt. Dabei war für mich erst einmal der Zusammenhang zwischen den drei Charakteren nicht klar. Dass sie irgendwann aufeinander treffen, habe ich mir schon gedacht, aber es dauerte etwas lang bis dies geschah. Nach etwa 100 Seiten wurde die Geschichte für mich langsam interessanter und Vicky stellte sich für mich nicht mehr ganz so unnormal wie am Anfang dar. Vorher konnte ich mich nicht so ganz in Vicky hineinversetzen. Sie wirkte einfach verrückt mit ihrer Entführungsgeschichte rund um den Schauspieler Tom. Doch dann wuchs sie mir ans Herz. Vicky muss sich in Toms Rolle verliebt haben, denn Tom findet sie plötzlich nicht mehr ganz so gut. Er wirkt arrogant und Ich-bezogen. Vicky kann einen leidtun, denn sie bekommt ihn so schnell nicht mehr los. Tom möchte mit der Entführungsgeschichte seine Karriere aufputschen. Wie kommt Vicky nur heil aus der Sache wieder heraus? Vor allen Dingen ist die Polizei ihr schon auf den Fersen. Die Kommissarin Nicole vermutet sie auch noch in einem anderen Fall als Komplizin. Wo soll das nur hinführen? Und dann ist da noch der Kommissar Max für den Vicky plötzlich Gefühle entwickelt. Doch er hat den Fall zugetragen bekommen Tom zu finden und von seinen Entführern zu befreien. Nebenbei möchte auch der Journalist Blitzi von der Entführungsgeschichte profitieren. Und könnte das Vickys Vater, ein bekannter und reicher Geschäftsmann, auch noch schaden? Chaos über Chaos. Letztendlich hat mir die Geschichte gut gefallen und Michaela Grünig hat die verschiedenen Handlungen gut miteinander verbunden. Nicole und Blitzi sind Charaktere, die mir nur schwer ans Herz gewachsen sind. Hin und wieder zeigen auch die beiden nette Züge, aber dann sind sie auch schon wieder etwas unsympathischer. Beide verfolgen ihre Karriere und möchten durch die Entführungsgeschichte bessere Chancen in ihrem Beruf erhalten. Angenehm finde ich, dass die Kapitel kurz sind. Allerdings an manchen Stellen waren sie schon fast zu kurz. Fast nach jedem Kapitel gibt es die Perspektivwechsel zwischen Vicky, Nicole und Blitzi. Sprachlich hat mir der Roman auch gefallen. Er ist locker und lustig geschrieben. Michaela Grünig hat in den beiden Romanen, die ich jetzt von ihr gelesen habe, auch Krimieffekte eingebaut. Dadurch bekommen ihre Bücher auch noch Spannung und man rätselt mit. Mein Fazit Mit der Sternenvergabe mache ich es mir dieses Mal etwas schwer. Die ersten 100 Seiten haben mich nicht so mitgerissen, aber dann gefiel mir die Handlung von Seite zu Seite besser. „Ohne Ziel ist der Weg auch egal“ habe ich vier Sterne gegeben und es hat mir auch ein Tick besser gefallen als „Frisch entführt ist halb gewonnen“. Deshalb gebe ich diesem Roman 3 Sterne (mit Tendenz nach oben ;)). Liebe Michaela, vielen Dank für das Buch mit den persönlichen lieben Zeilen. Ich habe mich sehr gefreut und es hat mir Spaß gemacht Vicky Leenders kennenzulernen.

    Mehr
    • 3
  • Witzig, geistreich, unterhaltsam

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    Legeia

    19. October 2015 um 11:05

    Klappentext: Vicky Leenders, die verwöhnte und etwas naive Tochter eines reichen und einflussreichen Kölner Geschäftsmannes, verliebt sich in Tom Schneider, dem Star einer TV Soap-Opera, die in der Kölner Südstadt spielt. Da für sie die Grenzen zwischen Fiktion und Realität nicht immer eindeutig verlaufen, hält sie das Alkoholproblem, mit dem Tom sich laut der Regenbogenpresse herumschlägt, für echt, und entführt ihn kurzerhand, um ihn zum Entzug zu zwingen. Über ihre Abenteuer bei dieser Entführung schreibt sie in einem Blog. Natürlich bleibt diese Entführung nicht unbemerkt, sie ruft die Polizei und einen Reporter des lokalen Boulevardblatts auf den Plan… Die Autorin: Was wäre wenn ... frau anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen Polospieler durchgebrannt wäre, anstatt den ehetauglicheren Steuerberater zu wählen? Oder "einfach mal so" ein One-way-Ticket nach LA gelöst hätte? Würde besagte Frau dann jetzt als George Clooneys Freundin zur Oscar Verleihung marschieren? Oder als neurotische Schnapsdrossel auf dem Highway to Hell? Solche Gedankenspiele beschäftigen mich in meinen Tagträumen. Und da ich leider - wie übrigens die meisten Menschen - nur ein Leben zur Verfügung habe, lasse ich meine Romanfiguren all diese verrückten Dinge für mich ausprobieren! Um die Sache zu vereinfachen, teilen die meisten von ihnen meine Charaktereigenschaften und zwar die guten wie die miesen! Die besten Ideen dafür kommen mir immer, wenn ich mit meinen drei Hunden durch den Wald ziehe. Meine Meinung: Ich muss zugeben, dass ich wenige Chick-Lit Bücher gelesen habe, weil viele davon nach dem gleichen Schema abgehandelt werden und kaum Überraschungen bieten. Dieses Buch ist das genaue Gegenteil davon. Herzerfrischend und amüsant kommt die Story daher, sodass man dazu geneigt ist, schnell weiterzulesen und sich auch das ein oder andere Schmunzeln nicht verkneifen kann. Vicky Leenders, gut betucht und sehr eigen, ist schon seit Längerem in Tom Schneider, den Fernsehstar ihrer Lieblings-Vorabendserie verknallt. Da helfen ihr auch die Besuche bei ihrem Psycho-Doc nicht, denn sie hat eine Mission: Offenbar ist Tom dem Alkohol verfallen, und so entführt sie ihn kurzerhand, um ihm beim kalten Entzug zu helfen, doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Die Handlung dreht sich nicht nur um Vicky und Tom, sondern wird auch aus vielen anderen Perspektiven, wie z. B. Blitzi, dem Klatschreporter oder Nicole, einer karriereorientierten Polizisten, erzählt. Am Ende laufen alle Erzählstänge gekonnt zusammen, und weil das Buch kein typischer Chick-Lit-Roman ist, gibt es einen Krimianteil mit oben drauf, der das Gehirn rotieren lässt, Überraschungen inklusive. Hier werden die verschiedensten Charakterzeichnungen bedient, sodass es schon von den Dialogen her nie langweilig werden kann. Die Story entwickelt sich ständig in andere Richtungen, und so tappt man als Leser öfter mal im Dunkeln, wie es weitergehen wird. Und gerade das macht ein Buch aus, dass man nicht sofort weiß oder ahnt, wie es sein könnte oder gar falsch liegt. Mir hat der locker-fluffige Schreibstil sehr gefallen, und ich musste oft herzhaft lachen. Die perfekte Mischung für's Herz, die Lachmuskeln und das Gehirn. Ein Glücksgriff! 5 Sterne.

    Mehr
  • Lachanfälle vorprogrammiert

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    Artemis_25

    18. September 2015 um 13:13

    Verfällt der heiße Serienstar dem übermäßigen Alkoholkonsum, dann trauern seine weiblichen Fans in Scharen um ihn. Doch niemand würde auf die Idee kommen, den armen Kerl einem Zwangsentzug auszuliefern. Na ja, niemand außer Vicky Leenders, die den deutschen Brad Pitt Tom Schneider mal eben entführt, um ihn zu heilen. Vichy Leenders, Tochter eines Multimillionärs, verbringt ihre Zeit nicht wie jeder normale Mensch mit einem strukturierten Alltagsleben und alles was so dazugehört, sondern lebt auf Kosten ihres Daddies in Saus und Braus. Natürlich ist das an eine Bedingung geknüpft: Vicky muss jede  Woche einen Seelenklempner aufsuchen, nachdem ihr Vater Wind von ihrem Entjungferungserlebnis mit einem weitaus älteren Mann erfahren hat. Seit 10 Jahren wackelt sie also regelmäßig zum "Psychosen-Meyer" und tischt ihm inzwischen, aus Ermangelung weiterer Gesprächsthemen, immer neue Symptome angelesener psychischer Krankheiten auf. Ist sie nicht gerade bei dem Psychodoktor, schmachtet sie dem "Südstadt"-Star Tom Schneider an. Als in der Presse bekannt wird, dass ihr Schwarm ein Alkoholproblem hat, kommt sie tatsächlich auf die fixe Idee ihn zu entführen und einem Entzug auszusetzen. Mir kam die Hauptfigur etwas zu durchgeknallt vor und reichlich weltfremd. Das führte dazu, dass ich mich nicht wirklich mit ihr identifizieren konnte. Vielleicht lag es auch einfach an ihrem luxuriösen Lebenstil. Ich bin schon der Meinung, dass man dafür auch etwas leisten sollte. Zum Glück macht Vicky in dieser Hinsicht eine positive Entwicklung durch, weshalb ich sie am Ende dann doch lieb gewinnen konnte. Leider kam mir der Kommissar Max Benninger in dem Roman ein wenig zu kurz. Als ich mit dem Buch fertig war, ist er mir nur noch als netter Kerl in Erinnerung geblieben. Ich hätte ihn gerne noch ein wenig besser kennengelernt. Der Schreibstil ist dagegen wieder wunderbar spritzig, fröhlich , lebendig und voller Humor. Die Autorin hat wirklich ein gutes Händchen mit Worten zu spielen. Das ist mir schon in "Ohne Ziel ist der Weg auch egal" positiv aufgefallen. Auch in diesem Roman hat die Hauptfigur nicht mehr alle Tassen im Schrank ( ;-) ) und versucht auf vollkommen durchgeknallte Art und Weise an ihr Liebesglück zu gelangen. Ich konnte mich an vielen Stellen vor Lachen nicht mehr halten. Mich haben schon länger keine Bücher mehr so zum lachen gebracht wie dieses und das vorher genannte. Alles in allem hat mir "Ohne Ziel ist der Weg auch egal" aber noch ein bisschen besser gefallen, weil mir dort die Charaktere einfach viel näher gekommen sind. Trotzdem hat mir auch dieser Roman sehr gut gefallen und kann ihn nur wärmsten an alle Chicklit-Fans weiterempfehlen, die gerne nach einem langen Arbeitstag etwas richtig Lustiges lesen wollen.

    Mehr
  • verstörend, witzig und unterhaltsam

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    dorothea84

    01. July 2015 um 07:28

    Vicky Leenders weiß nichts mit ihrem Leben anzufangen. Ihr Leben besteht nur daraus zur ihrem Seelenklempner zu gehen, dass Daddy ihre Rechnungen zahlt. Dann kommt ihr eine Idee, ihr Serienstar hat ein Alkoholproblem und sie muss ihm Helfen. Kurzer Hand entführt sie ihn, Tom Schneider liegt angekettet an ihrem Bett. Natürlich bleibt das nicht lange unentdeckt, schon bald ist nicht nur die Polizei nach der Suche von Tom, sondern auch die Presse. Verstörend, witzig und unterhaltsam, sind die Worte die mir gleich nach dem Ende des Buches durch den Kopf gehen. Beim Beginn des Buches schoss mir der Gedanke durch den Kopf das Vicky, nicht ganz richtig im Kopf ist. Doch schon bald bekommt man eigentlich nur Mitleid mit ihr. Immer wieder musste ich Lachen über die Ironie des ganzen. Eine leichte, ironische und witzige Geschichte, die auch sehr versteckt ein paar Tiefen drin hat.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Frisch entführt ist halb gewonnen von Michaela Grünig

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    Tanja Kyri

    05. May 2015 um 22:14 via eBook 'Frisch entführt ist halb gewonnen'

    Tolles Buch! Sehr süß geschrieben!

  • Toller unterhaltsamer CHick-Lit :-)

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    ClaudisGedankenwelt

    18. December 2014 um 20:09

    Die Erzählung beginnt als Tom Schneider bereits an das Bett der 30 jährigen Vicky gefesselt ist. Sie hat ihn entführt um ihn zum Alkoholentzug zu zwingen. Vicky hat sich durch das Anschauen der Serie "Südstadt" in Tom Schneider verliebt und ist überzeugt ihm helfen zu können. Natürlich ruft diese Entführung auch noch die Polizei und ein Boulevard-Blatt auf den Plan. Die Polizei tritt einmal in Form von Nicole Kramer auf, die sich einen Karrierekick erhofft von dem Fall. Dann wäre da noch Max Benninger, der sich immer wieder fragt ob die naive Vicky das getan haben könnte. Das Boulevard-Blatt wird von Blitzi vertreten. Einem windigen Reporter, der genau weiß wie er eine Story drehen muss damit sie gut wird. Blitzi ist 47 Jahre alt und trinkt gerne mal einen über den Durst und auch einem Joint ist er nicht abgeneigt. Als er vorübergehend suspendiert wird wittert er mit der Story um Vicky Leenders eine neue Chance ins Geschäft einzusteigen. Man merkt schon an dieser Konstellation, dass hier sehr viel Zündstoff für massenweise Chaos geboten wird. Das Buch hat mich in mehr als einer Hinsicht überrascht und gefesselt. Immer wieder versteht es die Autorin eine Wendung einzubauen mit der ich so nicht gerechnet hatte. Dabei versprüht das Buch soviel Witz, dass ich immer mal wieder schmunzeln und teilweise laut lachen musste. Der Roman entwickelte sich zu einem richtigen Pageturner und ich konnte nicht genug von den Abenteuern der Protagonisten bekommen. Ich hatte so einen Spaß beim Lesen, dass ich dem Ende des Buches auch mit ein wenig Wehmut entgegen gesehen habe. Gern dürfte noch ein weiteres Abenteuer mit Vicky anstehen. Die Protagonisten sind alle sympathisch und wie ihr schon gemerkt habt ist mir Vicky echt ans Herz gewachsen. Die Charaktere sind mit soviel Charme und Tiefe beschrieben, dass man sie förmlich vor sich stehen sieht. Ich fand den Handlungsverlauf und die Personen überzeugend und selbst das Chaos beherrscht die Autorin mühelos. Teilweise habe ich mich gefragt wie sie dieses Kuddelmuddel am Ende wohl auflösen will. Auch das ist wunderbar gelungen und die irrwitzige Reise findet einen runden und logischen Abschluss. Der Schreibstil der Autorin versteht es zu unterhalten und zu fesseln. Dabei sind alle Geschehnisse so plastisch dargestellt, dass ich das Gefühl hatte alles live vor mir zu sehen. Mein Fazit: Wer so richtig Lust auf eine unterhaltsame und lustige Story für zwischendurch hat, der kann hier einfach nicht daneben greifen. Ich kann dieses lustige, romantische, amüsante Buch nur empfehlen. Ich hoffe bald mehr von der Autorin zu lesen und werde gespannt auf das nächste Werk warten. Ich vergebe hier: ★★★★★

    Mehr
  • Tolles Buch mit Charme und Witz

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    marielu

    02. December 2014 um 16:16

    Vicki ist in dem Schauspieler Tom Schneider aus der Serie „Südstadt“ verliebt und kennt seine Filme in und auswendig. Nach einem Bericht in einer Zeitschrift entführt Vicki Tom, um ihm zu helfen. Doch schon nach kurzer Zeit ist Vicki klar, das Tom nicht so ist wie sie es sich vorgestellt hat und möchte das er aus ihrer Wohnung verschwindet, doch da hat sie die Rechnung ohne Tom, seinem Manager und dem gewieften Boulevard Journalisten Blitzi gemacht. Und auch die Polizei ist schon hinter Vicki her. Erst vermutet man, das Vicki eine verrückte Stalkerin ist, doch nichts ist in diesem Buch so wie es am Anfang scheint. Hier gelingt es der Autorin Michaela Grünig wunderbar mit Charme und Witz, neben der Hauptprotagonistin Vicki noch andere Personen in den Mittelpunkt zu stellen und gleichzeitig die einzelnen Stränge zu einem großen Ganzem zusammen zu führen. Jedes Kapitel endet mit einem Aufhänger und man möchte unbedingt wissen wie es weiter geht und kann deshalb das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Lachen ist hier vorprogrammiert und ich hoffe es gibt noch viele Bücher von dieser Autorin.

    Mehr
  • Wenn der Traummann zum Alptraum wird...

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    schafswolke

    01. December 2014 um 14:15

    ... ja man sollte schon vorsichtig sein, mit dem was man sich wünscht... So ergeht es Vicky, nachdem sie "ihren" Traummann entführt hat, stellt sie fest das ihr Plan, doch nicht sooo ausgereift ist und dann entwickelt sich alles ganz anders und der Traummann will gar nicht mehr weg. Und dann ist er in "echt" auch noch ganz anders. Was nun? Am besten selber fliehen? Leider ist der Traummann auch noch Schauspieler und sein Verschwinden bleibt nicht unbemerkt, dass ruft dann noch die Polizei und die Regenbogenpresse auf den Plan. Das Chaos ist perfekt und nimmt seinen Lauf... Vicky ist völlig chaotisch und ich hab sie gleich geliebt! Beim lesen hatte ich fast immer ein Dauergrinsen. Michaela Grünig schreibt so nett und man hat immer gleich ein Kopfkino:-) Eine schöne Geschichte zum Schmunzeln und gleichzeitig eine perfekte Sommerlektüre.

    Mehr
  • Kurzweiliges Lesevergnügen

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    piepsl

    29. November 2014 um 18:08

    "Frisch entführt ist halb gewonnen" ist ein Chick Lit Roman von Michaela Grüning. Bereits der Klappentext zeigt deutlich, dass die Hauptfigur Victoria Leenders, auch genannt Vicky, nicht alle Tassen im Schrank hat. Michaela Grüning hat in ihrem Buch drei parallele Geschichten zu einer verschmelzen lassen, die jeweils ihre eigenen Hauptfiguren haben. Jede Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt und nimmt den Leser sofort mit in die Handlung.  Wichtigste Person ist Victoria Leenders, die nichtstuende und durchgeknallte Tochter eines stadtbekannten Kölner Politikers. Sie ist dem Hauptdarsteller der Soap "Südstadt" verfallen und als in den Medien bekannt wird, das Tom Schneider ein Alkoholproblem hat, beschließt Vicky, eben diesen beim Lösen dieses Problems zu helfen. Kurzerhand entführt Sie Schneider nach einer seiner nächtlichen Clubtouren. Mit Handschellen ans Bett gefesselt wacht Schneider am nächsten Morgen im Bett von Vicky auf und hält alles für einen Scherz, bis er bemerkt, das sie es ernst meint.  Die Entführung holt Blitzi, den schwulen Journalisten auf die Bildfläche. Dieser wurde vor kurzem vom Boulevard-Magazin suspendiert und hofft nun, mit dieser Story wieder Fuss fassen zu können. Er zieht alle Register und holt sich Unterstützung, wo er nur kann.  Dabei kommt er auch nicht an Nicole Kramer vorbei, einer Jungblutpolizistin, die ihren Job auf der Wache satt hat und endlich mal auf der Karriereleiter nach oben kommen möchte. Doch eigentlich hat sie nur indirekt mit dem Fall Schneider zu tun. Eigentlich ist das die Sache ihres Kollegen Max Benninger. Nicole sollte den verschwundenen Hagedorn finden, dessen Verlobte, die alte Schachtel Mehlmann-Larsen, ihr das Berufsleben zur Hölle macht. Bei der Untersuchung der hagedornschen Wohnung findet Nicole Fotos vom Vermissten mit anderen jungen Frauen, unter anderem auch Vicky Leenders. Als Nicole dann ihren Kollegen Benninger mit der jungen Leenders sieht, haut es auch ihre Sicherungen durch und sie entwickelt wüste Theorien... Michaela Grüning hat es nicht gleich geschafft, mich von diesem Buch zu überzeugen, ganz im Gegenteil war ich sogar kurz davor, das Buch beiseite zu legen, ohne es zu Ende zu lesen. Ich fand die Figuren alle zu extrem, die Geschichte schien in eine vorhersehbare Richtung zu laufen. Doch die Meinungen der anderen Mitleser und bereits geschriebene Rezensionen waren durchweg positiv, so dass ich weiterlas und nicht enttäuscht wurde. Die Geschichten der drei Erzähler finden immer enger zueinander, und doch bleiben kleine Details bis zum Schluss offen. Die Spannung wird immer besser aufgebaut und am Ende gut gelöst. Wer leichte Literatur mag, gern Geschichten zusammenspinnt, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen. Kurze Kapitel und dadurch schnelle Wechsel zwischen den einzelnen Protagonisten lassen die Geschichte nicht langweilig werden und ermöglichen es dem Leser, auch mal "eben zwischendurch" eine Passage zu lesen. 

    Mehr
  • Kölscher Klüngel

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    19angelika63

    Klappentext Natürlich nicht den echten, sondern Tom Schneider, seine deutsche Ausgabe (wie ich finde), den Star der TV-Soap Opera "Südstadt". Und den finde ich, Vicky Leenders, Tochter eines reichen und einflussreichen Kölner Geschäftsmannes, und ansonsten hauptsächlich mit der Führung meines Ein-Personen-Haushaltes beschäftigt, noch deutlich toller! Und einer muss sich ja um den armen Mann kümmern, der laut Regenbogenpresse ein massives Alkoholproblem hat. Darum habe ich Tom in meine private Entzugsklinik eingeladen. Und Tom ist dieser Einladung – zugegebenermaßen nicht ganz freiwillig – gefolgt. Aber mehr davon und darüber, wie sich Polizei und Presse mit "dem Fall Tom Schneider" befassen, erfahrt Ihr in meinem Blog – oder in diesem eBook! Witzig und amüsant, alle Fans von Bridget Jones werden Vicky Leenders lieben! *Dieses Buch erschien bereits mit dem Titel "Wie ich Brad Pitt entführte" und wurde jetzt neu aufgelegt unter dem obigen Titel* Vicky Leenders, Tochter aus reichem Hause hat nichts zu tun, als regelmäßig zu ihrem Psychologen zu rennen und die TV Serie "Südstadt" zu schauen. Sie verknallt sich in den Hauptdarsteller Tom Schneider. Kurzerhand beschließt sie ihn zu entführen. Doch damit nicht genug, wird auch noch ein zweite Person vermisst. Nämlich der Verlobte einer angesehen Dame der "Kölner High Society". Was nun geschieht hat niemand der Beteiligten so erahnt, sich noch so gewünscht. Eine aufregende Jagd nach den Entführten und den Entführern beginnt. Dieses Buch hat mehrere Erzählstränge, was ich persönlich immer wieder klasse finde, da solche "Erzählweisen" die Spannung halten. Liest man gerade in dem einen, möchte man wissen was in dem anderen passiert. Am Anfang der Geschichte denkt man, huch was hat das denn jetzt mit der Story zu tun, aber am Ende führen alle Erzählstränge zu einem Ganzen. Michaela Grünig hat einen phantastischen, kurzweiligen, spannenden und humorvollen Roman über en "Kölschen Klüngel" geschrieben. Sie vereint in diesem Buch Chiklit und "Softkrimi". DANKE Michaela für dieses tolle Buch!!! Als Kölner Klüngel, Kölscher Klüngel oder einfach Klüngel wird in Köln, und mittlerweile auch im allgemeinen Sprachgebrauch, ein System auf Gegenseitigkeit beruhender Hilfeleistungen und Gefälligkeiten bezeichnet. Es kann zur Vermischung von gesellschaftlichen, politischen und industriellen Interessen führen, somit zur Korruption mutieren. Im Alltagsgebrauch ist Klüngel im Kölner Raum allerdings auch positiv besetzt, im Sinne von „eine Hand wäscht die andere“, „Man kennt sich, man hilft sich“, „über Beziehungen verfügen“ oder netzwerken bzw. „vernetzt sein“. (Wikipedia)

    Mehr
    • 4
  • Leider nicht ganz meins

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    Franzis2110

    27. November 2014 um 19:57

    Vicky Leenders ist von Beruf Tochter und zwar von einem reichen und einflussreichen Geschäftsmann. Sie ist naiv und verliebt in Tom Schneider, einen Star einer TV Soap-Opera, die in der Südstadt von Köln spielt. Die Grenze zwischen Fiktion und Realität ist für Vicky nicht immer eindeutig, weshalb sie sein in der Presse breitgetretenes Alkoholproblem ernst nimmt. Kurzerhand entführt sie ihn zu sich nach Hause, um ihn zum Entzug zu zwingen. Doch natürlich bleibt das nicht unbemerkt und schon bald stehen Reporter und die Polizei auf dem Plan. Meinung Schreibstil Das Buch ist leicht und locker, wenn auch manchmal etwas überzogen geschrieben. Manche Sprüche fand ich nicht wirklich lustig, sondern eher etwas flach. „Selbst Blitzi, der sich normalerweise von politischen Diskussionen in etwa so fernhielt wie ein Bischof von den Schlafzimmern seiner Nonnen, war beeindruckt gewesen.“ (S. 28) Trotzdem war es eigentlich leicht zu lesen. Gestört hat mich aber, dass ab und an Fehler dabei waren. Ein besonders großer war, das bei mir auf Seite 53 plötzlich ein kleiner Absatz vom nächsten Kapitel reingerutscht ist. Sowas muss einfach auffallen, das war ja nicht zu überlesen. Leider find ich es auch nicht gut, wenn ein Buch die Ich-Perspektive und dritte Person-Perspektive mischt, was hier der Fall war. Charaktere: Die Charaktere waren für mich alle entweder zu blass oder zu überzogen und haben zum Teil Wendungen durchgemacht, die ich nicht so passend fand, weil sie einfach zu unrund verpackt wurden. Vicky ist verwöhnt, schafft es gerade mal zwei mal die Woche zu ihrem Therapeuten zu gehen und macht sonst nichts außer auf die Kosten ihres Vaters leben. Sie ist total naiv und zum Teil sogar etwas dumm und hat für meinen Geschmack zu viel Glück im Unglück. Tom Schneider ist ein typischer Z-Promi, der durch angebliche Alkoholsucht und Frauengeschichten versucht ins Rampenlicht zu kommen und gerade mal bei einer mehr schlechten als rechten TV-Soap eine Rolle finden konnte. Er war finde ich ein ziemlicher Arsch und ich mochte ihn überhaupt nicht. Genauso wie Blitzi, den Klatschzeitungs-Reporter, dem seine Karriere zunächst über alles geht. Er hat die stärkste Veränderung durchgemacht und hat am Ende sogar ein bisschen Menschlichkeit gezeigt. Linda ist Vickys beste Freundin, die eigentlich die Vernünftig von beiden ist und ihr auch mal den Kopf wäscht, aber es war bei ihr nicht überzeugend und konsequent durchgesetzt. Max und Nicole sind Ermittler, beide eigentlich mit verschiedenen Fällen beauftragt. Nicoles Handlungen konnte ich selten nachvollziehen und fand sie auch als Person sehr grau. Max fand ich eigentlich ganz gut, aber auch ihn fand ich nicht ganz rund, sowie er sich von einer Sekunde zur nächsten verändert. Und ihr seht, es sind viele Charaktere, ein oder zwei weniger, hätten vielleicht dafür gesorgt, dass die wirklich wichtigen auch gut, glaubwürdig und rund dargestellt werden. Geschichte: Die Hauptgeschichte ist die Entführung von Tom durch Vicky. Die sich aber mit einem weiteren Fall der Polizei vermischt. Gleichzeitig ist noch die Karriere von Blitzi und der Werdegang von Nicole und Max dabei und eigentlich weiß man nie so genau, was jetzt eigentlich der Hauptpunkt der Geschichte ist. Es war nicht wirklich romantisch, hat versucht ein bisschen Krimi zu sein, aber irgendwie war es für mich nicht greifbar. Zu Beginn war alles sehr chaotisch, mir hat der rote Faden gefehlt und ich war tatsächlich kurz davor, doch mal ein Buch abzubrechen. Ich habe dann allerdings weitergelesen und kann sagen, dass es gegen Ende besser wurde. Alles war ein bisschen geordneter und die vielen, verwirrenden Stränge sind zusammen gelaufen. Das hat es für mich dann am Ende doch noch etwas gerettet und ganz gut unterhalten. Fazit Das Buch war mein erstes Chick-Lit-Buch und ich schätze, sehr viele mehr aus diesem Genre werde ich auch nicht lesen. Mir waren die Charaktere alle einfach zu unscharf, zu unrund, ich konnte nicht mit ihnen warm werden. Es waren Fehler im Buch, der Schreibstil wechselte von der Ich-Perspektive zur dritten Person und die Geschichte schwankte zwischen Romantik, Komödie und Krimi, aber nichts so richtig. Lediglich gegen Ende wurde es dann besser, so dass ich doch weiter gelesen habe und ich dann noch ganz gut unterhalten wurde. Ich kann daher leider nur zwei Sterne vergeben. Ich denke aber, wenn jemand Chick-Lit mag, dann kann das Buch eine ganz gute Unterhaltung für zwischendurch sein. Für mich ist es einfach nicht das richtige Genre und bei Fehlern bin ich dann doch auch strenger, deshalb schafft es keine drei Sterne, auch wenn es die Geschichte an sich am Ende noch geschafft hätte.

    Mehr
  • Bühnenreife Vorstellung

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    Emma.Woodhouse

    26. November 2014 um 23:13

    Es gibt sicher nicht viele Millionärinnen, die einen Schauspieler entführen um ihm einen vermeidlichen ganz persönlichen Entzug zu verpassen. Doch schnell wendet sich das Blatt denn nicht nur das sie mit der Polizei auf Tuchfüllung geht auch der Schauspieler will gar nicht mehr gehen. Das Verwirrspiel ist perfekt und Vicky muss gucken wie sie das Chaos übersteht. Die Geschichte ist sehr viel mehr als man am Anfang erwartet. Zum einen wird man mächtig in die Irre getrieben und dann ist es eben nicht nur eine leichte lockere Komödie sondern hat auch spannende Krimimomente, die dem ganzen einfach noch mehr Tiefe verpasst. Und das Ganze wird mit einem leicht spritzigen Schreibstil zu einem absoluten Leseerlebnis. Dass allein reicht schon um sich gut unterhalten zu fühlen ABER dann sind da noch die Charaktere. Man wird schnell in die Geschichte und das Leben der verschiedenen Charaktere befördert und irgendwie will man da gar nicht mehr weg. Im Gegenteil man fühlt sich geradezu dabei ertappt wie man mit ihnen schimpft und mitfühlend ist. Sie alle wachsen einem schnell ans Herz eben weil sie mit so viel Herz zum Leben erwachen. Man sollte dieses Buch schon allein lesen um Blitzi kennenzulernen. Er war mein Liebling! Aber auch Vicky ist durch ihre Naivität einfach bezaubernd. Zum Ende hin ist kurzzeitig der Spannungsbogen kurz etwas abgeflacht aber das tut der Qualität des Ganzen kaum einen Abbruch. Ich habe mich gut amüsiert und ich muss es erwähnen: die Autorin ist unheimlich nett. Da liest man ein Buch gleich nochmal viel lieber weil man merkt wie sehr sie mit ihrem Buch mitlebt und wie wichtig ihr die Meinung eines jeden Lesers ist. Danke, für dieses schöne Buch.

    Mehr
  • Heiter, entspannend und gleichzeitig sehr spannend

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    liberty52

    26. November 2014 um 19:39

    Das Buch "Frisch entführt ist halb gewonnen" von Michaela Grünig ist ein untypischer Frauenroman. Er beginnt gleich mitten in der Handlung, die neben der eigentlichen Entführungsgeschichte noch zwei weitere Handlungsstränge aufweist. Anfangs ist nicht erkennbar, wo es da Verbindungen geben könnte. Überhaupt sind die Handlungsabläufe wenig vorhersehbar, immer wieder nimmt die Geschichte eine unerwartete Wendung. Angetrieben durch kurze Kapitel, die grundsätzlich mit einem Cliffhanger enden, nimmt der Roman schnell Fahrt auf und wird sehr spannend. Man mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, und dies nicht nur, weil auch eine Kriminalgeschichte eingeflochten ist. Die einzelnen Charaktere werden sehr unterschiedlich und überzeugend geschildert. Jede Person hat Stärken und Schwächen und man findet sich in manchen Details wieder. Aber die "Macken" sind so liebevoll und menschlich geschrieben, dass sie die Person sympathisch machen. Auch wenn die Handlung sich nur über einen kurzen Zeitraum erstreckt, kann man bei den Hauptfiguren eine deutliche Persönlichkeitsentwicklung feststellen. Es werden Defizite erkannt und daran gearbeitet. Der Schreibstil ist modern und locker, dennoch gehaltvoll, und vor allem äußerst humorvoll. An verschiedenen Stellen muss man lauthals lachen, oft zumindest schmunzeln. Das Buch ist beste Unterhaltung und eignet sich herrlich zum Entspannen. Und wenn man die Gabe zum Schreiben wie die Autorin hätte, würde diese Rezession dem Buch erst wirklich gerecht werden können. Absolute Kaufempfehlung, wenn man spannende, lockere, heitere Lektüre zum Entspannen und zur Steigerung der guten Laune sucht.

    Mehr
  • Frisch entführt ist halb gewonnen

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    janaka

    26. November 2014 um 13:05

    Vicky Leenders, die Tochter eines reichen und einflussreichen Kölner Geschäftsmannes, ist ganz vernarrt in den Soap-Darsteller Tom Schneider. Als durch die Regenbogenpresse bekannt wird, das dieser ein Alkoholproblem hat, entführt Vicky ihn und will ihm helfen. Durch ihre Naivität und einen nicht so ausgereiften Play, kommt es zu komischen Verwicklungen. Dann sind da noch Nicole und Max, zwei Polizisten, die an einem Vermissten-Fall arbeiten. Nicole ist ziemlich unsicher in ihrer Art und vermutet bei ihren Vorgesetzten nicht ernst genommen zu werden. Und dann ist da noch der Journalist Hans-Jörg Borutta genannt Blitzi, er hat nach einer durchzechten Nacht einen Filmriss und wird erstmal in der Redaktion suspendiert. Nun versucht er die Nacht zu rekonstruieren, weil er dass Gefühl hat, dass ihm da irgendwas entgangen ist. Diese drei Erzählstränge kommen im Laufe des Buches zusammen, aber wie und was dann passiert, muss im Buch nachgelesen werden. :-) Der Schreibstil ist locker und spritzig, spannend und fesselnd, eine Mischung aus ChickLit und Krimi. Das Zusammenspiel dieser beiden Genre hat mir gut gefallen. Die Protagonisten haben verschiedene Charaktere und sind gut ausgearbeitet worden. Sie haben sich im Laufe des Buches gut entwickelt. Die einzelne Abschnitte wurden aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so dass man immer nah am Geschehen war. Das Buch ist eine gute Sommerlektüre und man kann es gut zwischendurch lesen. Ich kann es jedem empfehlen, der witzige, ironische und spannende Geschichten mag.

    Mehr
  • Frisch entführt ist halb gewonnen

    Frisch entführt ist halb gewonnen

    Solengelen

    26. November 2014 um 07:48

    Ich bin ganz ohne Erwartung oder Vorstellung an das Buch herangegangen. Gleich zu Beginn habe ich festgestellt, dass es zwar ein "Unterhaltungsroman" (dies ist keine negative Beurteilung, denn wir wollen doch alle gerne unterhalten werden auf die ein oder andere Art) ist, aber keineswegs mit "halbem Auge" gelesen werden sollte. Es sind viele (aber nicht zu viele) verschiedene Charaktere, und jeder benötigt genaue Aufmerksamkeit um am Ball zu bleiben.  Manche Protagonisten waren mir am Anfang eher unsympathisch, aber im Laufe des Buches gab es so viele unerwartete Wendungen und auch die Sympathien haben sich des Öfteren verlagert. Jeder einzelne Charakter, ob die etwas chaotische Vicky, ihre Freundin Linda, die beiden Polizisten Max und Nicole, der deutsche Brad Pitt - Tom, Kasi, Blitzi usw. ist genau richtig und wichtig für das Buch. Es ist rundherum ein gelungenes unterhaltsames Buch mit immer wieder unerwarteten Wendungen. Immer wenn ich meinte, na ja so muss es wohl weitergehen,wurde ich eines Besseren belehrt. Ich möchte nicht näher auf den Inhalt eingehen, denn eine Kurzbeschreibung mit ausreichend Informationen bekommt jeder z. b. über Amazon. Ich kann diese Buch nur wärmsten empfehlen, es lohnt sich. Es ist "kurzweilig" und gleichzeitig macht es "süchtig", man möchte möglichst keine Pause einlegen. Aber auch, wenn man mal einen Tag "aussetzt", kann man problemlos Weiterlesen, ohne zurückblättern zu müssen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks