Michaela Grünig Zwei fast perfekte Schwestern

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(8)
(7)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwei fast perfekte Schwestern“ von Michaela Grünig

Der neue Roman von Michaela Grünig ist eine warmherzig-humorvolle Geschichte über zwei ungleiche Schwestern und ihren Weg zum Glück und zur großen Liebe: Seit ihrer Kindheit bewundert die Lektorin Stefanie Lenz ihre ältere Schwester Lily, die bei der Verteilung des elterlichen Genguts eindeutig das bessere Los erwischt hat. Lily ist schön, beliebt und hat einen tollen Mann geheiratet. Stefanie fühlt sich dagegen oft vom Alltag überfordert. Wie rettet man sich zum Beispiel vor der Liebeserklärung seines neuen Chefs, ohne die Karriere zu ruinieren? Stefanie hat eine scheinbar geniale Idee: Sie behauptet einfach, sie sei lesbisch. Zum Glück steht Lily als Begleitung für die Firmenfeier bereit. Als ›Vorzeige-Lesbe‹ des Verlags läuft es beruflich ausgezeichnet für Stefanie, bald darf sie den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen. Der ist ihr nur dummerweise unerwartet sympathisch, und dann fällt auch noch Alibi-Partnerin Lily aus, deren Leben sich nach dem Fremdgehen ihres Mannes im freien Fall zu befinden scheint.

Begleitet zwei Schwestern auf den Weg, um ihre Liebe zu finden

— Sturmhoehe88
Sturmhoehe88

Diese Neuerscheinung kann ich nur empfehlen. Ein lesenswertes Buch mit zwei Liebesgeschichten in einem, vielen unerwarteten Wendungen, ...

— Diezwinkerlinge
Diezwinkerlinge

Toller leichter roman über 2 schwesten die absolut unterschiedliche leben führen. Michaelas schreibstil lässt sich duper locker lesen.

— Blaubeere22
Blaubeere22

entzückend

— KRLeserin
KRLeserin

Zwei unterschiedliche Leben, die doch irgendwie zusammenhängen und zwei unterschiedliche Geschichten, die doch irgendwann zusammenlaufen.

— Tanzmaus
Tanzmaus

Leichter und lockerer Roman über zwei Schwestern

— Fabella
Fabella

Zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein können und doch eins sind. Roman mit Humor und ganz viel Herz.

— Turtlestar
Turtlestar

Stöbern in Liebesromane

Verrückt nach einem Tollpatsch

Band 15... und HOFFENTLICH kein Ende in Sicht ;-) Wieder ein Titan zum Verlieben - 4,5/5 Sterne :-)

KatjaKaddelPeters

Perfect Gentlemen - Nur Rache ist süßer

Ein gelungener dritter Band der "Perfect Gentlemen". Aber für mich persönlich ein bisschen schwächer als seine Vorgänger. ;)

sabbel0487

Melody & Scott - L.A. Love Story: Roman (Pink Sisters 1)

Ein toller Auftakt der "Pink Sisters"-Reihe rund um Melody und Scott. Ein wahrer Pageturner, der Lust auf mehr macht. :)

sabbel0487

Trust Again

Mein Lieblingsbuch der Reihe.

annaleeliest

Du + Ich = Liebe

eine bewegende Geschichte, die ans Herz geht

Kaffeetasse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nichts mehr wie es war

    Zwei fast perfekte Schwestern
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    11. August 2017 um 09:10

    Zwei fast perfekte Schwestern stammt aus der Feder der Autorin Michaela Grüning und sie lässt die Leser teilhaben am einem Abschnitt im Leben der Schwestern Stefanie und Lily, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Stefanies Leben eher ruhig ist, hat es ihre Schwester Lily zu einem berühmten Ehemann und einer gehobenen Lebensart gebracht. Seit Kindertagen bewundert Steffi ihre Schwester und trägt innerlich schwer an ihren vermeintlichen Unzulänglichkeiten. Doch dann schlägt das Schicksal zu und Steffi sieht sich einer schwierigen Aufgabe gegenüber und Lily steht vor ihrem zerbrochenen Lebenstraum. Die Autorin hat mit ihrem Roman eine schöne Geschichte geschaffen die viele Elemante miteinander verbindet, es geht um Liebe , Freundschaft und Familie. Der Schreibstil ist flüssig und ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Die verschiedenen Verwicklungen werden glaubhaft ausgearbeitet und die Charaktere sind gut beschrieben. Durch die Sicht aus verschiedenen Perspektiven konnte ich als Leserin der Geschichte gut folgen. Wie letztendlich alles endet war für mich befriedigend und ich fühlte mich während des Lesens gut unterhalten.

    Mehr
  • Zwei Schwestern und zwei Geschichten ...

    Zwei fast perfekte Schwestern
    AntjeDomenic

    AntjeDomenic

    08. August 2017 um 18:00

    "Zwei fast perfekte Schwestern"Michaela Grünig Verlag: KnaurSeitenzahl: 416ISBN: 978-3-426-51836-6Erstausgabe: 1. August 2017Preis: 9,99 Euro Klappentext:Zwei ungleiche Schwestern und ihr Weg zum Glück Seit ihrer Kindheit bewundert die Lektorin Stephanie Lenz ihre ältere Schwester Lily, die bei der Verteilung des elterlichen Genguts eindeutig das bessere Los erwischt hat. Lily ist schön, beliebt und hat einen tollen Mann geheiratet. Stephanie fühlt sich dagegen oft vom Alltag überfordert.Wie rettet man sich zum Beispiel vor der Liebeserklärung seines neuen Chefs, ohne die Karriere zu ruinieren? Stephanie hat eine scheinbar geniale Idee: Sie behauptet einfach, sie sei lesbisch. Zum Glück steht Lily als Begleitung für die Firmenfeier bereit. Als ›Vorzeige-Lesbe‹ des Verlags läuft es beruflich ausgezeichnet für Stephanie, bald darf sie den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen. Der ist ihr nur dummerweise unerwartet sympathisch, und dann fällt auch noch Alibi-Partnerin Lily aus, deren Leben sich nach dem Fremdgehen ihres Mannes im freien Fall zu befinden scheint.Gestaltung des Buches:Das farbenfrohe des Covers hat mir sehr gut gefallen und ich habe eine tolle und lustige Geschichte erwartet. Meine Meinung:Mein erstes Buch von Michaela Grünig, was ich gelesen habe, und der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Flüssig und leicht zu Lesen. Man fliegt durch die Seiten und die Geschichte.An einigen Stellen muss man kurz schlucken und die Gedanken kreisen um einen. Denn auch wenn das Cover farbenfroh und lustig auf einen wirkt, man bekommt einen gefühlvollen und ernsten Leseeindruck.Zwei Schwestern sowie zwei Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Protagonistinnen wachsen einen ans Herz und man fühlt mit Ihnen.Meine Bewertung:4 von 5*Vielen Dank an den knaur Verlag für die Zusendung des Buchexemplars!  

    Mehr
  • Ein absolutes Traumbuch!

    Zwei fast perfekte Schwestern
    zauberblume

    zauberblume

    03. August 2017 um 07:01

    ch habe ich riesig auf das neue Buch "Zwei fast perfekte Schwestern"  aus der Feder der Autorin Michaela Grünig gefreut. Nach ihrem letzten Buch einem Krimi "Abfahrt in den Tod" hat sie mich mit dieser unterhaltsamen Liebesgeschichte restlos begeistert.Die Geschichte: Da ist die Lektorin Stephanie Lenz, die seit ihrer Kindheit ihre ältere Schwester Lily bewundert. Lily ist schön, beliebt und mit einem tollen und reichen Mann verheiratet. Stephanie hingegen fühlt sich wie ein hässliches Entlein. Und dann macht ihr der Chef auch noch eine Liebeserklärung. Und wie rettet Stephanie sich aus dieser Situation? Sie behauptet lesbisch zu sein. Und als Alibipartner muss ihre Schwester Lily herhalten. Beruflich geht es jetzt bei Stephanie aufwärts. Sie darf den Bestsellerautorin Berhard Otto betreuen. Der ist dann auch noch unerwarteterweise äußerst sympathisch. Und Lily hat plötzlich Sorgen, sie muss mit eigenen Männerproblemen kämpfen .....Schade, das dieses Traumbuch so schnell zu Ende war! Ich war wieder einmal von Anfang an total begeistert mit der Geschichte. In meinem Kopfkino laufen noch so tolle Bilder ab. Der Schreibstil der Autorin war wieder einmal spitzenmäßig. Man kann sich wirklich alles total super vorstellen. Ich sehe Stephanie vor mir, die sich immer als Aschenputtel fühlt und im Schatten ihrer großen Schwester steht. Als Stephanie einige Dinge von sich erzählt hat, konnte ich mir das Schmunzeln nicht verkneifen. Sie sieht manches einfach zu negativ. Aber als sie dann Bernhard Otto betreuen durfte, ist sie aus ihrem Schneckenhaus herausgekommen und das hat mir gefallen. Man hat ihre Verwandlung direkt spüren könnnen. Denn zwischen den beiden war da dieses zarte Knistern. Aber irgendwas stand zwischen den beiden, denn den Autor umgibt ein dunkles Geheimnis aus seiner Vergangenheit. Aber vielleicht gelingt es ja Stephanie, diese Mauer zu durchbrechen. Und dann ist da die Strahlfrau Lily. Sie sprüht ja regelrechte Funken Lebensfreude. Sie führt ja total anderes Leben als Steffi. Doch auf einmal tauchen bei ihr dunkel Wolken am Himmel auf, denn nichts mehr ist auf einmal wie es war. Bei den Treffen mit ihren angeblichen Freundinnen, die ja alle angeblich in den besseren Kreisen verkehrten, standen mir manchmal die Haare zu Berge. Ihre ganz Einstellung, einfach unmöglich. Aber für tolles Leben mußte sie auch einiges Schlucken. Und ich habe Lily bewundert. Sie hat nach dieser schrecklichen Erfahrung den Kopf nicht in den Sand gesteckt. Einfach bemerkenswert. Und dann taucht da plötzlich der junge Niklas auf und stellt einiges auf den Kopf. Einfach eine wunderbare Geschichte, der es an nichts fehlt. Die ist unterhaltsam, gefühlvoll und einfach nur wunderschön. Und es stellt sich nur die Frage: Finden die zwei ungleichen Schwestern ihren Weg zum Glück?Für mich ein absolutes Lesehighlight, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Das Cover ist für mich auch ein echtr Hingucker - lädt zum Träumen ein. Selbstverständlich vergebe ich für diese traumhafte Lektüre 5 Sterne und freue mich schon riesig auf das nächste Buch der Autorin.

    Mehr
  • wundervoll

    Zwei fast perfekte Schwestern
    Sturmhoehe88

    Sturmhoehe88

    20. July 2017 um 20:19

    Inhaltsangabe zu „Zwei fast perfekte Schwestern“ von Michaela Grünig Der neue Roman von Michaela Grünig ist eine warmherzig-humorvolle Geschichte über zwei ungleiche Schwestern und ihren Weg zum Glück und zur großen Liebe: Seit ihrer Kindheit bewundert die Lektorin Stefanie Lenz ihre ältere Schwester Lily, die bei der Verteilung des elterlichen Genguts eindeutig das bessere Los erwischt hat. Lily ist schön, beliebt und hat einen tollen Mann geheiratet. Stefanie fühlt sich dagegen oft vom Alltag überfordert. Wie rettet man sich zum Beispiel vor der Liebeserklärung seines neuen Chefs, ohne die Karriere zu ruinieren? Stefanie hat eine scheinbar geniale Idee: Sie behauptet einfach, sie sei lesbisch. Zum Glück steht Lily als Begleitung für die Firmenfeier bereit. Als ›Vorzeige-Lesbe‹ des Verlags läuft es beruflich ausgezeichnet für Stefanie, bald darf sie den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen. Der ist ihr nur dummerweise unerwartet sympathisch, und dann fällt auch noch Alibi-Partnerin Lily aus, deren Leben sich nach dem Fremdgehen ihres Mannes im freien Fall zu befinden scheint. Meine Meinung Leider war ich wegen dem fesselndem Schreibstil schnell am ende des Buches, weil es mir unmöglich erschien es zur Seite zu legen. Die Geschichte um zwei Schwestern die ihre Liebe finden wollen, war einfach zu aufregend, was wohl auch an der Mischung aus Humor, Gefühl und sehr viel Herz lag. Man wird wirklich gut unterhalten, und kann sogar spekulationen anstellen, welche Geheimnisse die Charaktere wohl in sich tragen. Leider muss ich gestehen, waren mir nicht alle Charaktere so sympathisch, dies hat aber keinerlei Abbruch getan, und dem Lesevergnügen auch nicht geschadet. Ich war sehr begeistert weswegen dies nicht mein letzter Roman dieser Autorin war. Klare Kauf und Leseempfehlung! 5/5 Sterne

    Mehr
  • Zwei Schwestern auf der Suche nach der perfekten Liebe

    Zwei fast perfekte Schwestern
    schafswolke

    schafswolke

    03. July 2017 um 11:50

    Stephanie fühlt sich nach einer Liebeserklärung von ihrem Chef völlig überfahren und behauptet, sie sei lesbisch und in einer glücklichen Partnerschaft. Doch mit dieser spontanen Notlüge wird nicht unbedingt alles leichter, denn in der Firma sind alle neugierig auf die neue Frau an Stephanies Seite. Als sie dann noch mit dem Lektorat für das neue Buch von Bestsellerautor Bernhard Otto betraut wird, wird ihr Gefühlsleben völlig auf den Kopf gestellt.Ihre Schwester Lily hingegen führt ein Traumleben, alles scheint perfekt, bis zu dem Zeitpunkt als ihr Mann sie betrügt. So langsam geht Lily auf, dass ihr bisheriges Leben wohl doch nicht so perfekt verlaufen ist.Die Geschichte von Stephanie und Lily wird immer abwechselnd aus einer anderen Perspektive erzählt. Ich mochte den Strang um Lily ein klein wenig lieber, doch auch Stephanies Geschichte nimmt im Laufe des Buches immer mehr Fahrt auf und wird noch richtig spannend. Ich hatte das Buch leider viel zu schnell durchgelesen, denn ich konnte es einfach nicht weglegen. Der Schreibstil von Michaela Grünig ist locker leicht zu lesen und da ich auch schon andere Bücher von ihr kenne, wurde ich auch hier wieder nicht enttäuscht.Es gibt hier Gefühl, Herz und ein wenig Humor, mir hat die Mischung gut gefallen. Auch wenn einiges von Anfang an recht klar erscheint, gibt es trotzdem ein paar unerwartete Wendungen und Überraschungen. Und so darf man immer noch ein wenig miträtseln, was die einzelnen Personen für Geheimnisse haben. Mir waren auch nicht alle Figuren gleich sympathisch, aber dass muss es ja auch nicht, denn so wird das Ganze auch gleichzeitig ein bisschen lebendiger. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und es bekommt von mir 5 Sterne.

    Mehr
  • Klischee über Klischee

    Zwei fast perfekte Schwestern
    EifelBuecherwurm

    EifelBuecherwurm

    02. July 2017 um 19:08

    Inhalt:Seit ihrer Kindheit bewundert die Lektorin Stefanie Lenz ihre ältere Schwester Lily, die bei der Verteilung des elterlichen Genguts eindeutig das bessere Los erwischt hat. Lily ist schön, beliebt und hat einen tollen Mann geheiratet. Stefanie fühlt sich dagegen oft vom Alltag überfordert.Wie rettet man sich zum Beispiel vor der Liebeserklärung seines neuen Chefs, ohne die Karriere zu ruinieren? Stefanie hat eine scheinbar geniale Idee: Sie behauptet einfach, sie sei lesbisch. Zum Glück steht Lily als Begleitung für die Firmenfeier bereit. Als ›Vorzeige-Lesbe‹ des Verlags läuft es beruflich ausgezeichnet für Stefanie, bald darf sie den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen. Der ist ihr nur dummerweise unerwartet sympathisch, und dann fällt auch noch Alibi-Partnerin Lily aus, deren Leben sich nach dem Fremdgehen ihres Mannes im freien Fall zu befinden scheint.Design:Das Cover hat mich direkt angesprochen, auch wenn ich nicht direkt einen Eindruck von dem Inhalt des Buches erhielt. Das Design passt nicht ganz zur Inhaltsangabe. Ich ging davon aus, dass es um die Geschichte zweier Schwestern geht und ihr Verhältnis zueinandern sowie ihre gemeinsame Geschichte (zum Beispiel Zwillinge).Die sich mehrfach wiederholenden Blüten wirken etwas lieblos auf mich. Komplett unterschiedliche Blumen hätte ich schöner gefunden. So sieht es einfach nach "Copy and Paste" aus.Meine Meinung:In diesem Buch geht es um die Schwestern Lily Werdenfels und Stefanie Lenz und ihre Probleme mit den Männern und den Familien im allgemeinen.Stefanie ist freiberufliche Lektorin und Single, da sie ihre große Liebe noch nicht gefunden hat. Als sie von ihrem langjährigen Kollegen, und möglicherweise zukünftigen Chef, eine Liebeserklärung erhält, fällt ihr nichts besseres ein als zu behaupten, dass sie lesbisch ist. Damit beginnt ihr Spießrutenlauf. Denn eigentlich ist der Typ doch irgendwie ganz nett. Und dann soll sie auch noch dem gutaussehenden Bestseller-Autor Bernhard Otto unter die Arme greifen und dafür direkt bei ihm einziehen. Ob sie seiner Anziehungskraft wiederstehen kann?Ihre Schwester Lily dagegen ist ein ehemaliges Model und lebt mit ihrem Mann in Saus und Braus. Als Regisseur verdient er so gut, dass sie sich in der High Society bewegen und den entsprechenden Lebensstandard pflegen. Als Lily entdeckt, dass ihr Mann sie betrügt, verlässt sie ihn auf der Stelle. Natürlich dreht er ihr den Geldhahn zu (Ehevertrag, juchhe) und sie steht plötzlich vor einer Existenskrise. Diese versüßt sie sich dann direkt mit einem jüngeren Mann, den sie in einem Sexshop kennengelernt. Hat diese ungleiche Konstellation eine Zukunft?Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Lily oder Stefanie geschildert. Vom Gefühl her wird am Anfang mehr über Lily als über Stefanie berichtet. Ich fand Stefanie interessanter und hätte gerne mehr über sie erfahren. Das gleicht sich aber im Verlauf des Buches noch aus.Leider konnte ich mich zu keinem Zeitpunkt komplett in die Protagonistinnen hineinversetzen oder mich mit ihnen identifizieren. Die beiden Charaktere waren eher flach ausgearbeitet, es fehlte ihnen an Ecken und Kanten. Zu offensichtlich sind die Klischees, mit denen hier gearbeitet wird, gesellschaftskritische Belehrungen inklusive.Es wurde immer wieder auf das typische Vorurteil der neidischen Schwestern eingegangen. Die Jüngere ist neidisch auf die Ältere, und die Ältere ist neidisch auf die Jüngere. So einfach lässt sich die Beziehung der beiden Schwestern über die Geschichte hinweg zusammenfassen.Das Buch ließ sich ohne Probleme lesen, der Schreibstil ist angenehm flüssig. Jedoch war es zu keinem Zeitpunkt spannend. Immer wieder wurde versucht künstlich Spannung zu erzeugen. Dies hat bei mir jedoch nicht den gewünschten Effekt erzielt.Auch haben sich die Beziehungen der beiden Schwestern zu den jeweiligen Männern (und besonders die von Stefanie) für meinen Geschmack viel zu schnell und unglaubwürdig entwickelt. Die Geschichte rund um die Eltern der beiden war dann einfach zu viel und nicht notwendig. Das wirkte übertrieben und hätte weggelassen werden können.Fazit:Der Roman hat mich gut unterhalten. Wer eine entspannte Lektüre über zwei ungleiche und doch recht gleiche Schwestern lesen möchte, ist mit diesem Buch gut beraten. Ganz konnte mich das Buch jedoch nicht überzeugen, daher gibt es von mir eine befriedigende Bewertung mit drei Sternen.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Zwei fast perfekte Schwestern von Michaela Grünig

    Zwei fast perfekte Schwestern
    Elisabeth

    Elisabeth

    28. June 2017 um 22:08 via eBook 'Zwei fast perfekte Schwestern'

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen.....spannend bis zum Schluß

  • Geschwisterliebe und noch viel mehr

    Zwei fast perfekte Schwestern
    starling

    starling

    26. June 2017 um 10:04

    Das Leben der Schwestern Stephanie und Lily scheint perfekt. Stephanie arbeitet erfolgreich als Lektorin und Lily geht voll in ihrer Rolle als Ehefrau eines erfolgreichen Regisseurs auf.Als Stephanie aber eine Liebeserklärung ihres neuen Chefs bekommt, erklärt sie sich kurzerhand für lesbisch, um aus dieser unglücklichen Situation heraus zu kommen und ihren neuen Job nicht gleich zu verlieren. Um ihre Erklärung zu untermauern, muss ihre schöne Schwester als ihre Partnerin auf der Firmenfeier herhalten.Währen es also für Stephanie bergauf geht, gerät Lilys Leben in ein großes Chaos, als sie mitbekommt, das ihr Mann sie betrügt. Kurzerhand verlässt sie ihn und zieht mittellos mit Hund bei ihrer Schwester ein. Gut das Stephanie kurz darauf den Auftrag erhält, sich um das neue Werk des Erfolgsautor Bernhard Otto zu kümmern. Dafür muss sie für einige Wochen zu ihm aufs Land ziehen, so das Lily die Wohnung für sich allein hat.Doch womit soll sie Geld verdienen? Als Model ist sie mittlerweile zu alt und etwas gelernt hat sie nie. Doch auf dieser Findungsreise trifft sie immer wieder auf Niklas. Eigentlich viel zu jung für sie und doch sehr anziehend. Kann das gehen?Und Stephanie? Wird sie dem unnahbaren Bernhard helfen können? Und was ist wirklich mit seiner verstorbenen Frau geschehen? Was es überhaupt eine gute Idee zu ihm aufs Land zu reisen?Für beide Schwestern beginnt eine turbulente Zeit, in der Beide aber viel über sich und das Leben lernen werden.Michaela Grünig hat mit Zwei fast perfekte Schwestern ein sehr unterhaltsames Buch geschrieben, das mich sehr oft zum Lachen gebracht hat, mich aber auch sehr oft ungeduldig hat werden lassen.Denn das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben, man erlebt es immer abwechselnd aus der Sicht von Stephanie und Lily. Während Stephanie aus der Ich-Perspektive erzählt, sieht man Lilys aus der dritten Person. Und gerade dieser Wechsel hat mich manchmal verzweifeln lassen. Denn dadurch wird eine große Spannung aufgebaut und ich wollte immer wissen, wie es bei der einen Schwester weitergeht, musste aber erst einmal lesen, was die andere gerade erlebt.Durch die Ich-Perspektive hatte ich schnell einen besseren Draht zu Stephanie, doch auch Lily ist eine sympatische Protagonistin, die mir einige Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Denn wo Stephanie ehr ein Kopfmensh ist, da hört Lily schnell auf ihr Herz und fängt dann erst an zu denken.Schön fand ich auch die Geschichten drumherum. Denn es konzentriert sich nicht alles nur auf die zwei Schwestern und ihre Liebesgeschichten, sondern es findet sich auch noch genügend Platz für weitere Erzählungen.Allerdings muss ich anmerken, das man dieses Buch sehr losgelöst lesen sollte und nicht alles mit der Realität vergleichen sollte. Denn das es so viele Zufälle in einer so großen Stadt geben soll, ist schon sehr abwegig. Auch habe ich auf mehr Konflikte zwischen den Schwestern gehofft, das war mir manchmal zu harmonisch. Ich kenne Geschwister meist anders...Auch wenn man schnell ahnt, wie die verschiedenen Stränge der Geschichte miteinander verwoben sind, so hat das Buch am Ende doch noch Überraschungen für den Leser auf Lager,Herzlichen Dank an Michaela Grünig für diese wunderbare Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat, welshalb ich ihr gerne 4,5 Sterne gebe.

    Mehr
  • spannender, abwechslungsreicher, empfehlenswerter Liebesroman

    Zwei fast perfekte Schwestern
    Diezwinkerlinge

    Diezwinkerlinge

    26. June 2017 um 10:01

    Das Buch beinhaltet in einer Geschichte gleich zwei Liebesgeschichten von den beiden Schwestern. Dies macht das Buch abwechslungsreich und spannend. Man muss erst ein Kapitel lesen, damit man die Fortsetzung der Geschichte von einer Schwester bekommt. Aber lässt man ein Kapitel aus, kann man der Geschichte nur schwer folgen. Damit brachte die Autorin auch eine gewisse Spannung mit in die Geschichte. Ganz nebenbei gibt es auch einige unvorhersehbare Wendungen und Zusammenhänge, die im Laufe des Buches auftauchen. Am Anfang war davon aber keineswegs auszugehen. Das Buch lässt sich leicht lesen. Ich kam gut rein, konnte der Geschichte gut folgen. Es hat mich jetzt nicht vom Hocker gerissen. Daher auch keine 5 Punkte. Aber es ist empfehlenswert und macht Spaß. Es ist aber nicht humoristisch, wie der Titel erahnen lassen könnte. Eine leichte Geschichte für Zwischendurch, die zum Nachdenken anregt. Vor allem jetzt für die Urlaubszeit. In diesem Buch werden auch Klischees untergebracht, welche mich zum Schmunzeln brachten. Zeitweise regt das Buch mit den Klischees aber auch zum Nachdenken an. Dies wird dann verstärkt durch Passagen, welche die beiden Schwestern erleben und durch die Gespräche, welche zwischen den Parteien stattfinden.  Allen im Allen eine runde Sache.

    Mehr
  • Schwesterliebe

    Zwei fast perfekte Schwestern
    101Elena101

    101Elena101

    25. June 2017 um 15:34

    Inhalt:Stephanie Lenz empfindet sich selbst als Mauerblümchen. Sie findet sich nicht hübsch, nicht außergewöhnlich und nicht talentiert genug, vor allem im Gegensatz zu ihrer Schwester. Diese hat einen reichen Regisseur geheiratet, ist in der High Society beliebt und engelsgleich schön. Stephanie weiß, dass sie ihrer Schwester niemals das Wasser reichen kann, doch dann werden beide Leben vollkommen auf den Kopf gestellt. Lillys Mann betrügt sie mit einer noch Jüngeren und Stephanie rettet sich mit einer Lüge vor den Liebesbekundungen ihres Chefs. Daraufhin wird sie auch noch zur Betreuung eines bekannten Schriftstellers beordert, der bezichtigt wird, seine Frau ermordet zu haben. Das Chaos ist perfekt!Meine Meinung:Schon zu Anfang empfängt einen der gewohnte wortgewandte und wirklich tolle Schreibstil, den ich aus den anderen Büchern von Frau Grünig kenne. Diesmal geht es um die Suche nach Liebe und Glück von zwei unterschiedlichen Schwestern, die einfach nur sie selbst sein wollen und sich dabei in das Chaos des Lebens stürzen müssen. Abwechselnd wird in den Kapiteln aus Stephanies Ich-Perspektive und Lillys Sicht, in Form der personalen Perspektive, die Geschichte geschildert, sodass man immer genau weiß, um wen es nun geht. Beide Geschichten haben ihren eigenen Charakter, aber auch sich gleichende Aspekte, da beide nicht zufrieden mit sich sind, sich miteinander vergleichen und sich das Leben der jeweils anderen wünschen, von der sie glauben, dass sie viel glücklicher sein muss. Trotzdem haben sie ein relativ gutes Verhältnis zueinander, wobei mir die Interaktion zwischen den beiden Schwestern im Buch etwas zu kurz gekommen ist.Die Geschichten hat viel mit Familie, Selbstfindung und auch etwas Romantik zu tun und verzichtet, wie es auch bei anderen Büchern der Autorin ist, nicht auf Witz, Charme und Wendungen am Ende des Buches. Die romantischen Gefühle auf Stephanies Seite gingen mir doch etwas zu schnell und zu heftig und waren deswegen nicht ganz nachvollziehbar für mich, das hat der Geschichte aber keinen Abbruch getan.Die Wirrungen am Ende hätte ich in dieser Form mal wieder nicht erwartet, denn diese stellen alles nochmal ein wenig auf den Kopf.Dabei ist die Story weder zu anspruchsvoll, noch zu seicht, ich wurde wie gewohnt so gut unterhalten, dass ich das Buch stellenweise gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.Fazit:Die Themen von Michaela Grünigs Büchern sind so vielfältig und entsprechen nie einem Schema F, obwohl natürlich immer dieselbe Autorin dahintersteckt. Jedes Buch ist ein Glücksgriff und auch dieses macht keine Ausnahme, auch wenn ich zwei kleine Anmerkungen hatte.

    Mehr
  • entzückend

    Zwei fast perfekte Schwestern
    KRLeserin

    KRLeserin

    23. June 2017 um 14:25

    Was für eine wunder-wunderschöne Geschichte! Vom ersten Satz an wird der Leser direkt in die Geschichte der beiden Schwestern, die weit mehr gemein haben als man anfangs vermutet, hineingezogen. Wunderbar, wie die Autorin die Geschichte durchweg spannend hält und mit welchem Sprachwitz und Esprit sie erzählt. Hier ist nichts plump oder effekthasscherisch, sondern einfach: entzückend!Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

    Mehr
  • "Haben Sie heute schon die Göttin in sich erweckt?"

    Zwei fast perfekte Schwestern
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    09. June 2017 um 11:44

    Stephanie und Lily sind Schwestern. Aber dies scheint auf den ersten Blick alles zu sein, was die beiden miteinander verbindet. Während nämlich Stephanie alleine als freiberufliche Lektorin lebt, immer in der Hoffnung endlich eine Festanstellung bei einem Verlag zu bekommen, lebt Lily in den Tag hinein, kümmert sich um ihren Hund Hitchcock und bewegt sich zielsicher in den höchsten Kreisen, leider aber auch sehr oberflächig.   Doch dann ändert sich plötzlich bei beiden das Leben schlagartig. Stephanie bekommt nicht nur ein Liebesgeständnis, sondern sogar eine Stelle angeboten. Auf das Liebesgeständnis reagiert sie so entsetzt, dass sie in ihrer Not behauptet, lesbisch zu sein. Ihr neuer Job bringt es dagegen mit sich, dass sie einen Star-Autor nicht nur betreut, sondern sogar bei ihm einzieht. Doch wie lange hält sie ihr Spiel aufrecht? Immerhin fühlt sie sich zu dem Autor hingezogen…   Lily hat dagegen ganz andere Sorgen. Sie erwischt ihren Mann inflagranti und möchte ihn am Liebsten zur Hölle schicken. Wäre da nicht dieser Ehevertrag, der sie quasi mittellos zurück lassen würde. Und während Lily auf der einen Seite erkennt, wie schnell Freunde einen fallen lassen, wenn die Kasse leer ist, muss sie auch feststellen, dass man Liebe doch irgendwie ganz anders schreibt, als sie es bisher annahm…   Zwei Schwestern, zwei Schicksale. Auf der einen Seite verwandt, auf der anderen bewegen sie sich in ganz unterschiedlichen Kreisen und doch halten sie zusammen, sollte es hart auf hart kommen. Michaela Grünig beschreibt in ihrem Roman zwei unterschiedliche Frauen. Stephanie, die graue Maus, von Selbstwertgefühlen gequält, verschüchtert, fleißig und dabei eine wahre Seele von Mensch, versucht in ihrem Beruf endlich richtig Fuß zu fassen. Liebe nicht ausgeschlossen. Aber muss es ausgerechnet ein älterer Star-Autor sein, der mal im Verdacht stand, seine Frau ermordet zu haben? Und Lily, ein Model ohne Berufsausbildung und – erfahrung, das plötzlich zusehen muss, wie sie das Leben auch ohne das Geld und das Ansehen ihres Gatten meistern kann.   Geschrieben wird die Geschichte nur im Wechsel der zwischen den beiden Schwestern, sondern auch im Wechsel der Erzählperspektiven. An Stephanie war ich gefühlt näher dran, da sie in der Ich-Form geschrieben wurde. Zu Lily hatte man, dank der Perspektive, etwas mehr Distanz. Nichtsdestotrotz waren mir beide Schwestern sympathisch und beide Geschichten spannend. Durch das geringe Überschneiden bis kurz vor Ende der Geschichte, kam es mir manchmal so vor, als lese ich zwei eigenständige Geschichten parallel. Erst nach und nach tauchen die Verbindungen auf  und es zeigt sich, wie alles zusammenhängt.   Fazit: Ein toller Roman, spannend, lustig und lebhaft geschrieben. Zwei unterschiedliche Leben, die doch irgendwie zusammenhängen und zwei unterschiedliche Geschichten, die doch irgendwann zusammenlaufen. Viele Geheimnisse, die sich nach und nach aufklären und so die Spannung bis zum Ende aufrechterhalten. Meine Sommerbuchempfehlung für dieses Jahr!

    Mehr
  • Leichter und lockerer Roman über zwei Schwestern

    Zwei fast perfekte Schwestern
    Fabella

    Fabella

    03. June 2017 um 09:57

    Inhalt:Steffi und Lily sind Schwestern, und doch grundverschieden. Lily ist die strahlende, schöne - zumindest in Steffis Augen und so fühlt sie sich immer zurückgesetzt. Während sie selbst noch einen festen Job als Lektorin sucht und von einem Partner weit entfernt ist, ist Lily die Ehefrau eines erfolgreichen Regisseurs. Doch trotz allem haben die Schwestern ein gutes Verhältnis. Und so ist es Lily, die auf einmal die vermeintliche Lebensgefährtin von Steffi spielen muss, damit diese ihren neuen Chef auf Abstand halten muss. Und Steffi fängt Lily auf, als sich deren Mann in seiner MidlifeCrisis befindet und Lily gegen ein jüngeres Model austauscht. Doch so schlimm, wie es anfänglich wirkt, ist es für beide Frauen nicht, denn ihr Leben stellt sich in rasender Geschwindigkeit auf den Kopf. Und so findet sich Lily alsbald in den Armen eines neuen Mannes und Steffi im Haus eines cholerischen Schriftstellers - nichts ahnend, dass sich ihr Leben auch weiterhin kreuzen wird.Meine Meinung:Eine sehr schöne Geschichte, hier und da etwas überspitzt mit Zufällen und Begegnungen, dennoch nicht minder unterhaltsam. Und schließlich ist auch das Leben manchmal etwas überspitzt.Beide Schwestern sind in meinen Augen sehr sympathisch, wenn auch hier und da etwas naiv und ungefestigt. Bei beiden hat man jedoch das Gefühl, dass sie im Laufe der Geschichte reifen, was wohl auch endlich mal Zeit war, da beide schon über 30 sind. Das Buch spielt immer abwechselnd mal bei der einen, mal bei der anderen Schwester, so dass man eigentlich zwei Geschichten liest, die sich allerdings immer wieder berühren.Man darf diese Geschichten allerdings nicht allzu ernst nehmen, finde ich, sondern als das betrachten, was sie sind. Geschichten. Dann unterhalten sie mit Humor und Abwechslung. Für eine reale Begebenheit wären mir hier dann doch zu viele Zufälligkeiten, Zusammentreffen und Katastrophen. Ich möchte jetzt nicht zuviel darüber schreiben, um nicht zuviel vorweg zu nehmen. Es sind jedenfalls reichlich Klischees verarbeitet :)Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker und so verfliegen die Seiten beim Lesen ziemlich schnell. Durch die Kombination von sympatischen und unsympathischen Charakteren bleibt immer eine gewisse Spannung und man ist gespannt, wohin einen der ein oder andere Weg führen wird - bei beiden Schwestern.Fazit:Ein Buch über zwei recht unterschiedliche Schwestern, deren Weg jedoch immer wieder zusammenführt. Eigentlich hat man direkt zwei Geschichten in einer, was Abwechslung und Unterhaltung mit sich bringt.

    Mehr
  • Zwei fast perfekte Schwestern

    Zwei fast perfekte Schwestern
    Turtlestar

    Turtlestar

    02. June 2017 um 12:22

    Zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch eins sind.Stefanie Lenz ist eher ein unscheinbares Mädchen. Sie arbeitet bei einem Verlag und versucht sich ihren Chef vom Hals zu halten. Ein Ausweg muss her. Sie gibt vor glücklich verliebt zu sein... in eine Frau.Ihre Schwester Lily dagegen ist wunderschön und erfolgreich. Sie ist ein bekanntes Model und hat einen wundervollen Mann. Um ihrer Schwester zu helfen, gibt sie sich als Stefanies Partnerin aus.Durch die kleine Notlüge gilt Stefanie als „Vorzeige-Lesbe“ im Verlag und bekommt kurz darauf die Chance den Erfolgsautor Bernhard Otto zu betreuen. Er gilt als nicht ganz einfach und doch entwickelt sie immer mehr Sympathien für ihn. Und bei all dem kann sie nicht mehr auf Lily vertrauen. Denn Lily steckt in einer schweren Krise, nachdem sie ihren Mann beim fremdgehen erwischt hat.Michaela Grünig hat nach ihrem Krimi-Debüt mit „Abfahrt in den Tod“ nun wieder eine Liebesgeschichte veröffentlicht.Das Buch fängt mittendrin an und man ist sofort in der Geschichte drin. Der Schreibstil von Michaela ist flüssig und sehr unterhaltsam. Mir persönlich gefallen die kleinen humorvollen Passagen (manchmal auch richtig ironisch) immer wieder gut. Auch diesmal hat sie es geschafft ein Buch voller Humor und mit ganz viel Herz zu veröffentlichen. Mich hat es mehr als gut unterhalten.

    Mehr