Michaela Huber Der Feind im Innern

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Feind im Innern“ von Michaela Huber

Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die mit Gewaltüberlebenden arbeiten, müssen sich auch mit den bösartigen Gedanken-, Gefühls- und Verhaltenszwängen ihrer Klienten beschäftigen mit ihren Täterintrojekten. Während sich Wissenschaftler darüber streiten, ob nicht alle Gewalttäter krank seien und eher in die Forensik als ins Gefängnis gehörten, ringen Therapeuten darum, Wege der Integration für ihre Klientinnen zu finden: Wie lassen sich zerstörerische Impulse unter Kontrolle bringen? Welche Möglichkeiten gibt es, rechtzeitig zu verhindern, dass jemand zum Täter wird? Michaela Huber bündelt in diesem Buch ihre Erfahrungen, die sie mit traumatisierten Menschen gemacht hat. In eigenen Texten und in zahlreichen Interviews mit Fachkolleginnen und -kollegen und Betroffenen ergründet sie, wie das innere Monster denkt, was die dunkle Seite will und wie der Feind im Innern funktioniert. Und sie fragt, wie man ihn zur inneren Kooperation bewegen kann, damit er sich vom Zerstörer in einen inneren Beschützer verwandelt, der sich nicht mehr gewalttätig äußern muss.

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • „Wie finden wir den Weg aus Ohnmacht und Gewalt?“

    Der Feind im Innern
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    07. May 2013 um 11:17

      Nach jeder neuen Gewalttat, insbesondere Formen von sexueller Gewalt an Kindern, flammt die öffentliche, aber auch die wissenschaftliche Debatte um die richtige Behandlung der Täter neu auf. Während nach Auffassung vieler Bürger die Täter möglichst streng bestraft werden sollten, streiten sich Fachleute darum, ob nicht alle Gewalttäter „krank“ seien und nicht eher in die Rechtsmedizin und Therapie gehörten als in ein Gefängnis.   Was allerdings nach meistens sehr kurzer öffentlicher Aufmerksamkeit völlig aus dem Blick gerät, ist das Schicksal der Opfer nach der erlittenen Gewalttat. Die Traumtherapeutin Michael Huber hat sich die Behandlung der Opfer und deren wissenschaftliche Erforschung zum Lebensthema gemacht. Denn es sind die Psychotherapeuten verschiedener Richtungen, die mit den traumatisierten Überlebenden  von Gewalt zu tun haben, oft über viele Jahre.  Sie müssen sich beschäftigen mit den sogenannten Täterintrojekten, also mit bösartigen Gedanken-, Gefühls- und Verhaltenszwängen ihrer Klienten. Sie ringen in einem einsamen Kampf darum, für ihre Klientinnen Wege zu finden, die sie wieder in ihr Leben und die Gesellschaft integrieren. Wie, so ist ihre permanente Fragestellung, lassen sich (selbst)zerstörerische Impulse unter Kontrolle bringen und welche Möglichkeiten haben Klienten und Therapeuten zu verhindern, das jemand, der ein Opfer geworden ist, seinerseits zum Täter wird?   Michaela Huber hat ihre Erfahrungen mit dem „Feind im Innern“  traumatisierter Menschen hier zusammengefasst und auch viele Gespräche mit Fachkollegen zu diesem Thema dokumentiert. Es geht ihr darum diesen „Feind im Innern“ zu verstehen, wie er tickt und funktioniert. Und sie überlegt immer wieder, wie man ihn zur inneren Kooperation bewegen kann. Denn er soll sich vom  gnadenlosen Zerstörer in einen inneren Beschützer verwandeln. Zum Beschützer des verletzten und traumatisierten inneren Kindes.   Mit wurde deutlich: während für die Rehabilitation bzw. die Aufbewahrung der Täter die Gesellschaft viel Geld ausgibt, werden die Opfer und die langjährige und schwierige Arbeit der Therapeuten meist übersehen. Dieses Buch, das sich  die Frage stellt: „Wie finden wir den Weg aus Ohnmacht und Gewalt?“ und sich vorwiegend an Therapeuten richtet, könnte dafür mehr Aufmerksamkeit erreichen.

    Mehr