Michaela Huber Wege der Traumabehandlung

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wege der Traumabehandlung“ von Michaela Huber

Moderne Traumatherapie ist heute gut strukturiert, folgt einem konsequenten und überprüfbaren Behandlungsmodell und hilft den Betroffenen, sich zunächst zu stabilisieren, um dann das brisante Geschehen und dessen Folgen Schritt für Schritt verarbeiten zu können. Michaela Huber stellt in diesem Buch – dem zweiten Band der Reihe „Trauma und Traumabehandlung“ auf eine auch für Laien verständliche Weise die ethischen Grundlagen der Traumabehandlung dar und beantwortet die wichtigsten Fragen von Betroffenen und Therapeuten rund um das Behandlungsgeschehen, zum Beispiel:  Wann ist es Zeit für Traumatherapie – und wann nicht?  Wieso brauchen Frauen und Männer verschiedene Therapien?  Ambulante und/oder stationäre Traumatherapie?  Wieso beginnt Traumatherapie mit Stabilisierung und Ressourcen-Aktivierung?  Was heißt hier Täter-Opfer-Spaltung?  Was ist in der Traumatherapie mit rituell mißhandelten Menschen zu beachten?  Läßt sich das Trauma-Schema verändern?  Was braucht man, um mit Flashbacks und Selbstverletzungen sowie anderen heftigen Gefühlen umzugehen?  Wie kann man Distanz zum Traumaerleben gewinnen? Außerdem beschreibt die Autorin anhand von zahlreichen Beispielen die wichtigsten Durcharbeitungs-Techniken für Traumatisierungen. Ergänzend gibt sie Empfehlungen für KollegInnen und Angehörige von Traumatisierten, wie sie die „Mitempfindens-Müdigkeit“ verhindern können. Im Anhang schließlich werden traumatherapeutisch arbeitende Kliniken und andere Institutionen empfohlen.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wege der Traumabehandlung

    Wege der Traumabehandlung
    Kleine8310

    Kleine8310

    27. September 2016 um 00:59

    "Wege der Traumabehandlung - Trauma und Traumabehandlung - Teil 2" ist ein Sachbuch der Autorin Michaela Huber. In diesem Buch geht die Autorin auf bereits bestehende Traumata und deren individuelle Behandlung ein. Der Schreibstil von Michaela Huber konnte mich auch in diesem zweiten Teil komplett überzeugen, denn sie schreibt fachlich korrekt, ohne den Leser/ die Leserin zu überfordern. Alles ist nachvollziehbar und gut verständlich beschrieben, sodass sich auch Laien uneingeschränkt an diese Themen heranwagen können.    Der Aufbau des Buches ist einfach und logisch und wenn man dieses Buch liest wird man nach und nach an die relevanten Themen herangeführt, was mir sehr gut gefallen hat! Die Themen sind breit gefächert und beginnen damit, dass die Autorin erklärt wann es überhaupt Zeit wird eine Traumatherapie zu beginnen und was dafür vorliegen sollte. Als nächstes geht es um verschiedene Grundhaltungen bei der Traumaarbeit, was ich sehr interessant fand, da man so einen Einblick in die Arbeit bei einer Therapie bekommen kann. Danach erklärt Frau Huber ausführlich wie es kommt, dass Männer und Frauen unterschiedliche Therapien benötigen und was dabei, beim jeweiligen Geschlecht, zu beachten ist. Weitere Themen befassen sich nachfolgend auch noch mit diesen Inhalten:  - ambulante oder stationäre Behandlung - Ressourcen - Was ist die Täter - Opfer - Spaltung? - Veränderung des Traumaschemas - Umgang mit Flashbacks, Täterintrojekten etc. Nicht zuletzt geht die Autorin auch auf die Psychohygiene ein und beschreibt hier anschaulich, wie man die eigene "Mitempfindens-Müdigkeit" verhindern kann. Zusätzlich findet der Leser/die Leserin im Anhang auch noch verschiedene Checklisten und Merkblätter, zum Beispiel zum Thema der Selbstverletzung, Behandlungsrichtlinien und auch empfehlenswerte stationäre Einrichtungen! Positiv:  * toller, gut verständlicher Schreibstil * sehr guter, logischer Buchaufbau * ausführliche Erläuterungen zu komplexen Themen * hilfreiche Tipps und praktische Checklisten Negativ:  * nichts! "Wege der Traumabehandlung - Teil 2" ist ein gelungenes Fachbuch zum Thema Trauma. Die Ausführungen sind interessant ohne zu verwirren und ich werde mit Sicherheit noch öfter Dinge nachlesen! Alle Daumen hoch!

    Mehr