Michaela Schlögl

 4 Sterne bei 1 Bewertungen

Lebenslauf von Michaela Schlögl

Michaela Schlögl, Dr. iur., Zeitungs- und Buchautorin, u. a. von „Rudolf Buchbinder: Da Capo“ (2008), „Dominique Meyer: Szenenwechsel Wiener Staatsoper“ (2010), „200 Jahre Gesellschaft der Musikfreunde in Wien“ (2011), „Gustav Klimt mit allen fünf Sinnen“ (2012), Führer durch die Wiener Staatsoper.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Michaela Schlögl

Cover des Buches Klimt mit allen fünf Sinnen (ISBN: 9783222133800)

Klimt mit allen fünf Sinnen

 (1)
Erschienen am 12.07.2012
Cover des Buches Dominique Meyer (ISBN: 9783222133107)

Dominique Meyer

 (0)
Erschienen am 29.09.2010

Neue Rezensionen zu Michaela Schlögl

Cover des Buches Klimt mit allen fünf Sinnen (ISBN: 9783222133800)B

Rezension zu "Klimt mit allen fünf Sinnen" von Michaela Schlögl

EIn Leben mit allen Sinnen - Gustav Klimt
Bellis-Perennisvor 4 Jahren

 

Michaela Schlögl beleuchtet Gustav Klimt und seine Werke aus einer ungewöhnlichen Perspektive: Sie bemüht alle fünf Sinne, um den Lesern den Künstler, der vor 1918 Jahren verstorben ist, näher zu bringen.

 

Es ist nicht ganz leicht, da Gustav Klimt kein Tagebuch geführt hat und grundsätzlich eher wortkarg war. Vieles erfahren wir aus seinen zahlreichen Postkarten, die er verschickt hat und die vielfach erhalten sind. Oder aus Erzählungen und Einschätzungen über ihn.

 

Gustav Klimt ist ein Mann des Genusses. Nicht nur des Sehens sondern auch des Hörens. Er liebt leise Musik, verehrt Franz Schubert und Ludwig van Beethoven. Neben von Menschenhand geschaffenen Tönen erfreut er sich am Vogelgezwitscher in seinem Gartenatelier.

Auch Gaumenfreuden ist er nicht abhold und so berichten seine Ansichtskarten von gutem oder weniger gutem Speisen, die man ihm auf deinen Reisen vorsetzt. Von französischer oder spanischer Küche hält er nicht viel („So ein Fraß“). Die Wiener bzw. Böhmische Küche ist ihm lieber.

An Frühlingsdüften kann er sich kaum satt riechen. Frische Luft ist ihm ein Bedürfnis und deshalb unternimmt er lange Spaziergänge am Morgen.

Seine haptischen Empfindungen nährt er durch eine Vielzahl von Modellen, denen er nicht nur mit den Augen näherkommt. Doch auch im Beethoven-Fries benutzt er Taktiles. Er arbeitet Spiegelstückchen, Knöpfe und allerlei Tand in sein Kunstwerk ein.

 

Der bei Gustav am besten entwickelte Sinn ist natürlich der Sehsinn. Viele seiner Gemälde wirken wie Fotografien, so fein sind die Pinselstriche gesetzt.

Gustav Klimt hat nicht nur ein Auge für die Natur, sondern auch für die weiblichen Reize. Er nimmt jede Rundung wahr, zeichnet auch nicht ganz perfekten Körper. Er bricht mit einem Tabu und stellt auch Schwangere dar. Doch anders als bei Egon Schiele sind Gustavs Akte weich, die Formen rund, fließend. So lässt er das schwangere Modell Herma wieder herholen, denn bei ihr ist der „Hintern schöner und intelligenter als das Gesicht bei vielen anderen.“ (S.75).

 

Ein Mann des feinen Wortspiels ist Klimt nicht. Wenn er, der Wortkarge, etwas sagt, mutet es oft plump und derb an. Allerdings bringt er die Sache auf den Punkt.

 

Abgerundet wird das leider nur 168 starke Buch durch Zitate von Bewunderern und Zeitgenossen.

 

Fazit:

 

Ein interessanter Blick auf Gustav Klimt, der mit allen Sinnen lebte und liebte. Gerne gebe ich dieser ergänzenden Darstellung des großen Künstlers 4 Sterne.

 

Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

Worüber schreibt Michaela Schlögl?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks