Michaela Schwarz Der Weihnachtstango

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(8)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Weihnachtstango“ von Michaela Schwarz

Vor dem hell erleuchteten Weihnachtsbaum am Rockefeller Center in New York gaben Robert und Mara sich einst als frisch Verliebte das Versprechen, sich jedes Jahr am 20. Dezember für eine Nacht in Köln zu treffen. Ein Ritual, das sie seither nie versäumt haben. Nach vielen Jahren erhofft sich Robert von dem Treffen am Rhein mehr als je zuvor: Er möchte Mara für immer an seine Seite holen. Aber zum ersten Mal lässt Mara auf sich warten ...

Ein kurzweiliges, wunderbares Buch für die Weihnachtszeit!

— Eori

Stöbern in Romane

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

Das saphirblaue Zimmer

Drei Frauen, drei Entscheidungen, in Zeiten, wo die Meinung einer Frau nichts galt. Ein grandioser, historischer Liebesroman.

FreydisNeheleniaRainersdottir

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich warte auf Dich

    Der Weihnachtstango

    Igelmanu66

    01. March 2014 um 14:13

    „Mittwoch, 20. Dezember 1978 – Domhotel Köln. Ich warte auf Dich.“ So lautet die Nachricht, die Robert Mara geschickt hat. Sie befinden sich auf dem Rückflug von New York, wo sie sich bei einer Dienstreise kennengelernt hatten. Sofort waren sie voneinander fasziniert, aber beide hatten ihr eigenes Leben einschließlich eines Ehepartners. Sie verlebten einen magischen 20. Dezember 1977 miteinander und verabredeten, sich in einem Jahr wieder zu treffen. Diesem erneuten Treffen am nächsten 20. Dezember folgen viele weitere, jeder dieser Tage ein Ausflug aus dem normalen Leben, der nach einem festen Ritual abläuft. Dazu gehört unbedingt ein Tango, den sie um Mitternacht tanzen, denn das taten sie auch an ihrem ersten Abend. Und im ganzen übrigen Jahr gilt die feste Regel: Keine Nachrichten, keine Telefonate, keine Fragen. Schon nach wenigen Treffen weiß Robert, dass er Mara liebt und mehr will, als nur diesen einen Abend im Jahr. Er will seine Frau verlassen und mit Mara leben, doch an dem Abend, an dem er ihr dies sagen will, erzählt sie ihm strahlend von dem neuen Mann in ihrem Leben. Robert schweigt und es bleibt bei dem magischen 20. Dezember. So vergehen 30 Jahre. Nach dem Tod seiner Frau beschließt Robert, beim nächsten Treffen für klare Verhältnisse zu sorgen, der großen Liebe seines Lebens endlich einen Antrag zu machen. Und auch Mara ist mittlerweile nicht mehr abgeneigt, hat sie doch nach drei gescheiterten Ehen und diversen Liebhabern gemerkt, wieso sie nicht in der Lage ist, sich an einen anderen Mann zu binden. Doch dieser 20. Dezember hat es in sich, alles geht schief, was nur schiefgehen kann. Hat das Schicksal sich am Ende doch gegen die beiden verschworen? Eine richtig schöne und romantische Liebesgeschichte! Sie gefiel mir, obwohl ich eigentlich eher selten Liebesromane lese. Vermutlich lag es am weihnachtlichen Ambiente, das ich nun mal mag. Und da gab es zu Beginn den tollen Baum am Rockefeller Plaza und später den Kölner Dom mit Weihnachtsmarkt – schön! Ich gestehe, dass ich bei Geschichten zur Weihnachtszeit auch bereit bin, die Kitsch-Latte reichlich hoch zu hängen. Soviel am Anfang auch schiefgeht, am Ende sind alle glücklich zusammen unter dem Weihnachtsbaum. Und nicht mal allein, aber dazu verrate ich nichts. Wer also so wie ich gerne mal eine romantische Geschichte zur Weihnachtszeit liest, der hat hier ein nettes kleines Buch, das man – da es nur 157 Seiten hat – problemlos an einem gemütlichen Tag lesen kann.

    Mehr
  • Wenig weihnachtlich

    Der Weihnachtstango

    PrinzessinAnne

    11. November 2013 um 20:29

    Worum geht es: Dreizig Jahre ist es her, seit sich Mara und Robert in New York kennen lernten, und sich vor der bereits geschlossenen Eisbahn am Rockefeller Center küssten. Während dieses Kusses spielte ein Mann ganz in der Nähe die Melodie für einen Tango, und um beide war es geschehen. Doch zu Hause in Deutschland spielt ihr richtiges Leben, nicht dort in Amerika auf der Ärztetagung, sondern bei seiner Ehefrau und kleinen Praxis und ihrem Freund.  Trotzdem können die beiden nicht von einander lassen, und gehen einen Schwur ein: Jedes Jahr am 20.12. werden sie sich in Köln treffen, die Nacht miteinander im Domhotel verbringen, und sich am nächsten Tag wieder zu trennen. An den restlichen 364 Tagen herrscht Funkstille. Keine Anrufe, keine Briefe, keine Beziehung. Doch dieser 20.12 ist anders. Mara kommt nicht in Köln an, ohne das Robert weiß wieso. Und auch er kann nicht im Domhotel sein, sondern muss die Nacht im Krankenhaus verbringen... Meine Meinung: Leider muss ich sagen, dass mich dieses Buch so überhaupt nicht überzeugen konnte. Versteht mich nicht falsch, es ist absolut kein schlechtes Buch, aber es hat ungefähr so viel mit Weihnachten zu tun wie Kerzen: Es passt hinein, aber geht auch zu jeder anderen Zeit. Denn die Geschichte, so wie sie hier ist, könnte exakt so auch an Silvester oder zur Sommersonnenwende passen.  Dabei hat mich der Klappentext sehr angesprochen. Zwei Menschen, die so viel für einander empfinden, dass sie sich über Jahrzehnte immer wieder am gleichen Tag treffen, und trotzdem nie zusammen kamen. Sehr romantisch! :)  Allerdings plätschert die Geschichte dann vor sich hin, ist stellenweise völlig langweilig oder absurd (ich meine wie wahrscheinlich ist es, dass beide wegen quasi fast den gleichen Grundes nicht kommen können?!) und ab dem Auftauchen einer bestimmten Person in dem Buch, irgendwo im ersten Fünftel, weiß man wie es ausgehen wird. Und genau so passiert es dann auch- große Überraschung.  Alles in allem ist die Geschichte allenfalls ganz nett, hat bis auf den Tanz vor Rockefeller Center nichts mit dem Buchtitel zu tun, versprüht keinen Funken Weihnachtsgefühl und lohnt sich nur zu kaufen, falls ihr das Buch mal irgendwo besonders günstig bekommen könnt.

    Mehr
  • Die schönsten Weihnachtsbücher und Winterbücher 2013 - welche lest ihr in diesem Jahr?

    Daniliesing

    Ich persönlich liebe ja den Winter, weil es eine wunderbare Zeit zum Lesen ist. Man kann es sich dann so toll mit einem Buch und einem Kakako eingekuschelt gemütlich machen. Jedes Jahr lese ich auch ein paar Weihnachts- und Winterbücher und wollte einfach mal fragen, wer das noch so macht? Habt ihr Lust, hier einfach mal zu erzählen, welche Bücher ihr dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit lesen möchtet? Habt ihr schon welche im Blick? Ich fände es klasse, wenn wir uns hier bis Weihnachten über unsere Entdeckungen austauschen und damit natürlich auch tolle neue weihnachtliche Bücher entdecken können. Ich habe gerade mal meine Bücher zusammengesucht (Foto angehängt), die ich dieses Jahr zus Auswahl hätte. Teilweise sind es Neuerscheinungen aber auch schon ältere Bücher, die ich leider noch nicht geschafft habe zu lesen. Was lest ihr gern in der Weihnachtszeit - was wollt ihr 2013 lesen? Ich bin neugierig :-)

    Mehr
    • 180
  • Rezension zu "Der Weihnachtstango" von Michaela Schwarz

    Der Weihnachtstango

    Valerian

    31. January 2011 um 23:51

    Ein wirklich wunderbarer, warmherziger Weihnachtsroman

  • Rezension zu "Der Weihnachtstango" von Michaela Schwarz

    Der Weihnachtstango

    Daniliesing

    30. November 2009 um 15:40

    Jeder, der eine Fernbeziehung führt oder schonmal eine geführt hat, weiß sicher wie schwer die Zeiten sind, in denen man getrennt ist. Mara und Robert erleben dieses Gefühl in "Der Weihnachtstango" jedoch auf ganz extreme Weise. Die beiden lernen sich durch Zufall in New York kennen und wissen auf Anhieb, dass sie sich immer wieder sehen müssen. Beide haben jedoch auch andere Partner. Da Robert und Mara der 20. Dezember, der Tag an dem sie das erste Mal zusammen Tango tanzten, so viel bedeutet, sehen sie sich fortan einmal im Jahr am 20. Dezember in Köln. Und selbst das ist schon schwierig zu arrangieren, denn wie soll man dem Partner die jährlichen Reisen nach Köln, immer am gleichen Tag, erklären? Nun mag man denken, dass das ja eine tolle Weihnachtsgeschichte ist, in der zwei Menschen die Hauptrolle spielen, die regelmäßig ihre Partner betrügen. Doch letztendlich ist es eine Geschichte, die zeigt, was die wahre Liebe in einem Menschen bewirken kann und zu welchen Taten sie führt. Mara und Robert lieben sich, doch beide trauen sich nicht so richtig aus ihren alten Leben heraus und ebenso sind sie unsicher, wie der jeweils andere zu einer echten Beziehung stehen würde. So müssen sie damit leben, sich nur ein einziges Mal im Jahr zu sehen. Doch sie halten durch und nach 30 Jahren geschieht das scheinbar Unmögliche. Mara ist am 20. Dezember nicht am vereinbarten Treffpunkt! Was ist mit ihr passiert? Wieso kommt sie bloß nicht? Robert ist verständlicherweise verzweifelt... "Der Weihnachtstango" ist eine nette Liebesgeschichte, die sich schön in der Vorweihnachtszeit lesen lässt. Michaela Schwarz verbindet hier zwei Elemente, die in der Weihnachtszeit doch immer funktionieren: Liebe und weihnachtliches Ambiente. Das Buch liest sich sehr einfach und durch die wenigen Seiten auch recht schnell. Es ist nicht anspruchsvoll, aber mit dieser Erwartungshaltung sollte man auch nicht an das Buch herangehen. Insgesamt kann man dieses Buch als nicht überraschend, aber dennoch lesenswert und schön beurteilen. Auch durch die schmucke Aufmachung mit rotem Halbleinen ist es sicher ein Blickfang in jedem Bücherregal.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks