Michaelbrent Collings Darkbound - Bestrafte Seelen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Darkbound - Bestrafte Seelen“ von Michaelbrent Collings

Am Ende dieses Tunnels wartet kein Licht ... Das U-Bahn-Netz in New York umfasst 1055 Kilometer, 468 Haltestellen und 31.000 Drehkreuze. Jedes Jahr werden 1,64 Milliarden Fahrgäste befördert. Sechs von ihnen werden diesen Trip niemals vergessen, denn dieser Zug ist anders als alle anderen … Bitte einsteigen! Hellnotes: »Bei Spannung, Leidenschaft und Tempo kann Collings mit dem Horrormeister Stephen King locker mithalten. Sei gewarnt: Manchmal sind die größten Lügen diejenigen, die wir uns selbst erzählen.« The Horror Review: »Nachdem du dieses Buch gelesen hast, wirst du es dir zweimal überlegen, in eine U-Bahn einzusteigen.«

Tolle Story, mit überraschender Wendung!

— Gizmo_DO
Gizmo_DO
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bitte einsteigen...

    Darkbound - Bestrafte Seelen
    dark_angel

    dark_angel

    07. December 2014 um 16:25

    Jim wartet mit fünf anderen Personen darauf, dass die New Yorker U-Bahn kommt. Als der Zug schließlich eintrifft, steigt niemand aus. Die sechs Fahrgäste lassen sich aber nicht lange davon irritieren, da jeder an sein Ziel gelangen möchte und steigen ein. Was keiner von ihnen ahnt; der Zug wird nicht wie vorgesehen bei der nächsten Station anhalten... Es wird schwer, nicht zu viel vom Inhalt zu verraten. Das würde nämlich viel von der Spannung nehmen. Doch auch wer beim Weiterlesen des Buches vielleicht ahnt, was geschehen könnte oder was genau hinter dem mysteriösen Zug steckt, der wird nicht aufhören, bis die letzte Seite ausgelesen ist. In gewisser Weise wird der Leser selbst zum Fahrgast und wird nicht eher ruhen, bis er sein Ziel erreicht hat. Der Autor beschäftigt sich eingehend mit jedem der sechs Charaktere, ohne dass die Geschichte dadurch langweilig wird. Die Charaktere wirken authentisch, am Anfang sogar etwas rätselhaft, bis der Leser mehr über die erfährt. Es bleibt immer konstant spannend, gemischt mit Horror- und Gruselmomente. Die Gruselmomente haben mir persönlich fast am besten gefallen, weil es mich an die Horrorbücher aus den 70/80er Jahre erinnert hat. Der Handlungsort selbst und die vorherrschende Dunkelheit wirkte dabei immer wieder sehr beklemmend. Den Namen des Autors sollte man sich auf jeden Fall merken und nach weiteren Werken von ihm Ausschau halten. Denn er bringt frischen Wind unter den alteingesessenen Autoren.

    Mehr