Michail J. Lermontow Ein Held unserer Zeit

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(16)
(17)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Held unserer Zeit“ von Michail J. Lermontow

»Der tragische Held Petschorin, in den fünf inhaltlich zusammenhängenden Novellen aus verschiedenen Blickwinkeln gesehen, scheut sich nicht, sich selber böse zu nennen, und begreift nicht, wieso das Böse eine so große Anziehungskraft besitzen kann. Der Leser des Tagebuchs, der seinem Zauber ebenso erliegt wie die Frauen, die ihn lieben, ahnt, dass es nicht die Anziehungskraft des Bösen, sondern das immer gegenwärtige Leiden am Nichtleidenwollen, Nichtliebenwollen, dass es Verzweiflung ist, was diesen Mann nicht abstoßend, sondern tief bemitleidenswert und faszinierend zugleich erscheinen lässt.«

Ein faszinierendes Portrait einer vergangenen Zeit! Unbedingt lesen!

— diemeeresindblau

Stöbern in Klassiker

Mutter Courage und ihre Kinder

EIne kurze Lektüre über den Dreißigjährigen Krieg, sowie um die Notwendigkeit von Krieg und Frieden. Kurzweilig und doch eindrucksvoll.

SaSu13

Michael Kohlhaas

Novelle über Recht, Gerechtigkeit, Selbstjustiz, Auflehnung gegen Willkühr der Obrigkeit

Stubenpuma

Anna Karenina

Unglaublich gutes Buch, in dem die Zeit Russlands um die Hauptperson Anna Karenina wie lebendig erscheint.

HiasL

Die unendliche Geschichte

Kann man in jedem Alter lesen und immer wieder etwas Neues darin entdecken.

LumiBooks

Stolz und Vorurteil

Schon mehrfach in englisch und deutsch verschlungen - simply timeless.

LumiBooks

Frankenstein

Die Sprache und Erzählkunst von Mary Shelley haben einen zeitlosen Klassiker erschaffen.

Belladonna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Der grüne Blitz" von Jules Verne

    Der grüne Blitz

    Mare_Verlag

    Wir möchten wieder eine mare-Leserunde mit Euch starten, und zwar diesmal mit einem echten Klassiker. Denn am 24. September erscheint in unserem Verlag die Neuübersetzung von Der grüne Blitz, dem einzigen Liebesroman von Jules Verne! Zum Buch: Die hübsche Helena wächst auf dem schottischen Landsitz ihrer »Zieheltern« Onkel Sam und Onkel Sib auf, die sich nicht nur eine Schnupftabakdose teilen, sondern auch stets die Sätze des jeweils anderen vollenden. Als Helena achtzehn wird, beschließen die beiden, sie mit dem hochseriösen Gelehrten Aristobulus Ursiclos zu verheiraten, der ihnen als Garant für das Glück ihrer Nichte erscheint. Doch diese fordert Bedenkzeit: Aus der Zeitung hat sie vom »grünen Blitz« erfahren, einem seltenen Naturphänomen, das nur an besonders klaren Tagen bei Sonnenuntergang am Meer beobachtet werden kann. Wer den grünen Blitz gesehen hat, wird sich, so besagt die Legende, in Gefühlsdingen nicht täuschen. Mit ihren Onkeln und deren Wunschkandidat im Schlepptau begibt sich Helena auf eine Reise entlang von Schottlands Westküste, auf der Suche nach dem grünen Blitz – und der großen Liebe. Dank dieser Schmuckausgabe liegt Jules Vernes einziger Liebesroman, 1882 im Original erschienen und gut hundert Jahre später von Eric Rohmer als »Das grüne Leuchten« fürs Kino adaptiert, endlich in einer modernen deutschen Übersetzung vor. Mit humorvollem Understatement und hinreißender Leichtigkeit entführt uns der Autor auf diese abenteuerliche Entdeckungsreise, die schließlich eine Entdeckungsreise des Herzens ist. Hier geht's zur Leseprobe Möchtet Ihr zu den 15 Gewinnern gehören*? Dann bewerbt Euch gleich und beantwortet dazu bis zum 22. September 2013 diese Frage: Welche Klassiker habt Ihr zuletzt gelesen? Welcher steht noch auf Eurer „Leseliste“? Wir freuen uns wie immer auf viele Bewerbungen! Euer mareverlag * Bedingung dabei ist, dass Ihr Euch im Gewinnfall zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten beteiligt und abschließend eine Rezension zum Buch schreibt.

    Mehr
    • 224
  • Rezension zu "Ein Held unserer Zeit" von Michail J. Lermontow

    Ein Held unserer Zeit

    Sokrates

    13. February 2011 um 19:44

    Der Roman, einziges vollendetes Prosastück des russischen Schriftstellers Lermontow, erzählt aus der Perspektive eines Ich-Erzählers, wie dieser im Kaukasus auf den Offizier Maxymitsch trifft, welcher wiederum von seiner Begegnung des Petschorin erzählt. Dessen Leben soll später zur Handlung des Romans werden. Die Erzählung über Petschorin beginnt mit einer muslimischen Hochzeit, einer breit angelegten Darstellung muslimisch-kaukasischen Brauchtums, Besonderheiten und natürlich der sehr eigenen Persönlichkeit des Petschorin. Im Anschluss an diese Hochzeit versucht Petschorin ein besonders schönes Pferd zu stehlen, um damit einer jungen Frau zu imponieren. Doch schon bald ist er ihr überdrüssig, sie wird ermordet, Petschorin bleibt unengagiert, kalt, unemotional. Und später in der Handlung kommt es zu einer Begegnung zwischen dem Ich-Erzähler und Petschorin – die ganze Deutlichkeit seines Charakters kann sich offenbaren... Der Roman ist in einer fließenden, leicht zu lesenden Sprache geschrieben. Erzähltes, insbesondere zu Beginn der Handlung, gibt viel der kaukasischen Kultur wieder, in deren Milieu die Handlung spielt. Petschorin kann man als pessimistischen Fatalisten bezeichnen; sein Engagement ist gedämpft bis gar nicht vorhanden. Der Roman gliedert sich formal in zwei Teile. Während der erste Teil von einem Ich-Erzähler erzählt wird, „veröffentlicht“ dieser Ich-Erzähler im zweiten Teil die Tagebuchaufzeichnungen des Petschorin. Diese Aufzeichnungen stellen für sich gesehen abgeschlossene Novellen, Kurzgeschichten, kleinere Erzählungen dar. Ihr Grundton ist pessimistisch-fatalistisch, der inneren Einstellung des Protagonisten folgend. Und leider spätestens hier bin ich gescheitert. Während dem ersten Teil des Buches noch etwas abzugewinnen war, die Handlung noch ein gewisses Maß an Tempo hatte, verlor sich dieses Tempo im zweiten Teil völlig. Den Gedanken Petschorins konnte und wollte ich irgendwann nicht mehr folgen, es fehlte der der Handlung innewohnende Antrieb, der Leser wurde einfach nicht neugierig auf die noch folgende Handlung. Nach gut 120 Seiten habe ich das Buch enttäuscht aus der Hand legen müssen. Schade.

    Mehr
  • Ich bin ein Fan russischer und französischer Literatur des 19. Jah...

    StevenOmen

    Ich bin ein Fan russischer und französischer Literatur des 19. Jahrhunderts. Die bekannten Werke von Dostojewski, Tolstoi, Gogol, Balzac, Stendhal, Flaubert oder Proust kenne ich schon. Hat Jemand einen speziellen Tipp?

    • 22
  • Rezension zu "Ein Held unserer Zeit" von Michail J. Lermontow

    Ein Held unserer Zeit

    Ferrante

    31. August 2009 um 21:46

    Ein packendes, bewegendes und aufwühlendes Buch, hervorragend übersetzt. In den ersten Kapiteln berichtet ein unbekannter Erzähler von seiner beschwerlichen Reise durch Osteuropa, während der er auf einen Reisegefährten stößt, der Petschorin - den "Held" des Romans - kennt und Geschichten über ihn erzählt. Der Erzähler trifft Petschorin und erfährt von seinem Tod, aufgrund dessen er das Tagebuch Petschorins veröffentlicht. Dieses besteht formal aus mehreren Novellen mit unterschiedlichen Themen. Die erste ist eine Art Schauererzählung, die zweite eine bittere Liebesgeschichte, die dritte eine Anekdote über das Schicksal. Petschorin analysiert sich und seine widersprüchlichen Emotionen ständig selbst und ist verfangen in seiner Langeweile und seinem Nihilismus. Der neue Mensch der Moderne, wie ihn Lermontow hier karikiert, ist ständig auf der Suche nach dem Glück, sabotiert es aber selbst, verachtet das Gewöhnliche, ist aber vom Leben gelangweilt und dürstet aber nach jeder neuen extremen Erfahrung, um sich selbst wenigstens kurz zu spüren. Der tragische, unglückliche und resignierte Held nimmt damit eine Gestalt an, wie man sie noch später oft im Zynismus verschiedenster Bewegungen erkennen kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks