Michel Bernanos Terra infernalis

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Terra infernalis“ von Michel Bernanos

Leseprobe: 'Wie in einem schlechten Traum sah ich, wie sich die Seeleute um mich herum schweigend zusammenscharten. Das böse Grinsen auf ihren rauen Gesichtern machte mir keinerlei Hoffnung, dass ich von ihnen Gnade zu erwarten hätte. Ein junger Matrose erschien, ein langes Seil in Händen, an dessen Ende ein Gewicht hing. 'Na los, bind ihn schon fest', bedeutete ihm der Maat mit einem Kopfnicken in meine Richtung. Der Matrose sah mich an, zögerte einen Moment, dann widersprach er halbherzig: 'Der is’ ja noch ’n Kind. Meint Ihr, der hält das aus?'. Eine endlose Flaute hält einen Frachtensegler auf dem Ozean gefangen. Die von Hunger, Sonne und Alkohol geschwächte Mannschaft verroht zusehends. Bis ein gewaltiger Sturm dem Treiben ein Ende macht, müssen der Schiffskoch und der achtzehnjährige Schiffsjunge – der Erzähler dieser Geschichte – von ihrem Versteck in der Kombüse aus unmenschliche Szenen, ja Kannibalismus beobachten. Koch und Schiffsjunge gelingt es, sich beim Untergang der Galeone auf eine Planke zu retten. Tagelang treiben sie umher, erreichen immer seltsamere Regionen voll von beängstigendem Meeresgetier und werden schließlich, halb wahnsinnig vor Durst, an einer Küste angetrieben, die noch weitaus erschreckendere Dinge beheimatet, als ihnen bis dahin begegnet sind. Die Insel scheint von ihren Bewohnern verlassen, alles wirkt fremd und bedrohlich, insbesondere die Farben und die Pflanzenwelt. Taumelnd machen sich die beiden Schiffbrüchigen daran, diesen Vorort zur Hölle, diese terra infernalis zu erkunden.

Stöbern in Fantasy

Nevernight

Akademie für Erwachsene mit derber Sprache & viel zu vielen Fußnoten.Hatte erst Probleme, aber es gefiel mir zum Ende hin immer besser:3,5/5

NordicGhost

Weltenspalter

Dieses Buch kann man lesen, muss man aber nicht. Selbst Genrefans werden sich mit der ein oder anderen Passage schwertun.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Nach einem schweren Einstieg , absolute Begeisterung.Es lohnt sich drannzubleiben.Am Ende warten einige Überraschungen

Inkedbooknerd

Coldworth City

So, so gut! Unbedingt lesen!

symphonie_forever

Rosen & Knochen

Tolle düstere Verflechtung von zwei Märchen, super geschrieben!

Skyhawksister

Bitterfrost

Ich liebe die Bücher der Autorin einfach!

Lesenlieben

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Terra infernalis" von Michel Bernanos

    Terra infernalis

    Graf Zahl

    26. October 2011 um 13:05

    Es gibt Perlen der Literatur, insbesondere der phantastischen Literatur, da dauert es sehr lange bis sie ins Deutsche übersetzt werden. „Terra Infernalis“ ist eine dieser Perlen. Es brauchte aber auch schon seine Zeit bis diese Geschichte im französischen Original erschienen ist. Michel Bernanos schrieb sie 1963 in nur 19 Tagen. Ein Jahr später nahm er sich das Leben und 1967, drei Jahre nach seinem Tod wurde „La montagne mort de la vie“, so der Originaltitel, zum ersten Mal veröffentlicht. Im Jahr darauf erschien auch sofort eine englische Übersetzung. 2009 erschien dann zum ersten Mal eine deutsche Übersetzung beim kleinen Verlag Waldgut aus der Schweiz in der Reihe Zwielicht. Übersetzer ist Erik Hauser, den ich als Mitherausgeber des Bandes „Berührungen der Nacht“ schon einmal literarisch kennengelernt hatte. Aus seiner Feder stammt auch ein Nachwort aus dem ich die oben erwähnten Informationen herausgefischt habe. Zur Geschichte selbst: Der Roman ist in zwei Teile geteilt. Der erste Teil mutet ein wenig wie eine Seefahrer-Abenteuer-Geschichte an. Ein junger Mann (Ich-Erzäler) verdingt sich nach durchzechter Nacht auf einem Schiff. Eine genaue Zeitangabe gibt es nicht, Hauser vermutet im Nachwort, dass das Ganze im 16 Jahrhundert spielt. Ich schließe mich dem gerne an. Der Neuling auf dem Schiff wird von der alteingesessenen Mannschaft natürlich nicht angenommen. Nur der Schiffskoch nimmt sich seiner an. Aufgrund widriger Witterungsbedingungen passiert nun allerhand Schlimmes auf dem Boot, das Schiff kentert und nur der namenlose Ich-Erzähler und der Schiffskoch Toine überleben. Der zweite Teil beschreibt nun die Geschehnisse, die den beiden Schiffbrüchigen auf dem Festland widerfahren. Und hier kippt der Roman von einer, wenn auch äußerst brutalen (Kielholen, Kannibalismus) Abenteuererzählung ins Phantastische. An Land gibt es keine Tier oder Menschen. Nur die Flora ist recht ausgeprägt und legt auch ein seltsames Verhalten an den Tag bzw. die Nacht. Die beiden Helden erleben einige recht seltsame Dinge. Ich will jetzt nicht zu viel verraten. Aber das Grauen, dass beim Leser erzeugt wird, erinnert schon stark an H. P. Lovecraft. Auch die Auflösung des Ganzen ist nicht gerade leicht zu ertragen. Das Nachwort liefert dann neben den oben erwähnten Informationen zu Autor und Editionsgeschichte des Werkes, auch einige interessante Interpretationsansätze. Alles in allem ein schön gestaltetes Buch (Lob an die Herausgeberinnen) und eine herausragende Erzählung. Ich möchte es jedem nahelegen, der sich von gut gemachten Horror der Lovecraftschen Art begeistern lässt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks