Die Beste zum Schluss

von Michel Birbaek 
4,4 Sterne bei90 Bewertungen
Die Beste zum Schluss
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Winterzaubers avatar

Ich bin immer wieder begeistert von Michels Humor mit der richtigen Prise Ironie.

Grossstadtkinds avatar

WUNDERSCHÖÖÖN!!!

Alle 90 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Beste zum Schluss"

Als Mads mal wieder unfreiwillig Single wird, beschließt er, sich nie wieder zu verlieben. Stattdessen zieht er mit seiner besten Freundin Rene und ihren Kindern zusammen. Ungebunden und ohne Beziehungsstress, aber mit Familienanschluss: Die perfekte Lösung für Mads! Doch dann trifft er Eva ═ und es erwischt ihn voll. Und er muss sich entscheiden: Soll er sein Leben nochmal komplett verändern? Doch ausgerechnet jetzt erfährt er, dass Rene seine Hilfe braucht, und zwar mehr als je zuvor. Die beste Freundin oder die mögliche Liebe des Lebens ═ was ist wichtiger? Oder geht gar beides?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404165926
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:350 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:01.11.2011

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne43
  • 4 Sterne37
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Miias avatar
    Miiavor 5 Jahren
    Lustig, aber auch herzzerreißend

    Inhalt:
    Als Mads mal wieder unfreiwillig Single wird, beschließt er, sich nie wieder zu verlieben. Stattdessen zieht er mit seiner besten Freundin Rene und ihren Kindern zusammen. Ungebunden und ohne Beziehungsstress, aber mit Familienanschluss:Die perfekte Lösung für Mads! Doch dann trifft er Eva - und es erwischt ihn voll. Und er muss sich entscheiden: Soll er sein Leben nochmal komplett verändern? Doch ausgerechnet jetzt erfährt er, dass Rene seine Hilfe braucht, und zwar mehr als je zuvor. Die beste Freundin oder die mögliche Liebe des Lebens - was ist wichtiger? Oder geht gar beides?

    Meine Meinung:

    Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass dieses Buch mich so überrascht - aber so ist es.
    Ich mag dieses Genre eigentlich nicht sonderlich gerne, weil es meistens gekünstelt lustig sein soll und die Liebesgeschichten sind meist kitschig und total unrealistisch.
    Unrealistisch ist diese Geschichte hier irgendwie auch, aber irgendwie auch nicht.

    Vorweg muss ich sagen, dass mich das Buch insbesondere so mitgerissen hat, weil der Schreibstil einfach grandios ist. Der Autor ist irgendwie sehr ehrlich witzig. Ich hab oft gelacht und hatte oft das Gefühl, dass der Autor sich nicht nur eine Geschichte ausgedacht hat, sondern sein eigene Geschichte hier ausbreitet. Die Emotionen und Dialoge und auch der Sprachstil wirken einfach sehr echt. Ich war davon wirklicb begeistert.
    Die Story ist süß und teilweise auch wirklich sehr traurig. Es geht um Freunschaft, Liebe, Vertrauen und auch Ängste und Trauer. Ich muss sagen, dass ich diese Mischung wirklich perfekt fand.

    Ich vergebe deshalb insgesamt 5 Sterne, weil man es einfach mal gelesen haben muss :)

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Callsos avatar
    Callsovor 6 Jahren
    Viel Gefühl, viel Liebe und die große Tragik!

    Michel Birbaek schreibt sehr ungewöhnlich. Sehr kreativ, sehr unterhaltsam.  Und sehr lustig. Kurz: Birbaek jongliert mit den Worten und schreibt einfach  sehr, sehr gut.

    Eine Prise Poesie und halt unglaublich gefühlvoll. Der Mann hat - in meinen Augen - einen eigenen Stil.  Ganz fein!

    Das Buch und die Story selbst sind gut, aber eben nicht sehr gut.

    Faszinierend sind die Mischung und das Gesamtpaket des Buches. Das Buch beinhaltet eine bunte Mischung aus Liebesgeschichte, Patchwork-Familie und Kindeserziehung. Es geht um eine muntere Dreiecksbeziehung, ehe durch eine Krebserkrankung eine gewisse Dramatik und Melancholie beigemischt wird. Und Hauptfigur Mads lernt mit Eva dann doch noch die große Liebe seines Lebens kennen.

    Dabei hatte ich beim Lesen mehrere Phasen. Manchmal war ich etwas weniger begeistert, ehe im zweiten Abschnitt das Buch mehr Charakter bekommt.

    Mein drittes Buch von Michel Birbaek, irgendwann findet meine (Liebes-)Abenteuer mit ihm bestimmt seine Fortsetzung.

    Insgesamt ein sehr unterhaltsames Buch, vor allen Dingen aber ganz stark formuliert!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    LadyBookloves avatar
    LadyBooklovevor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Beste zum Schluss" von Michel Birbæk

    Nach der Trennung von seiner Freundin hat Mads die Nase voll von Beziehungen und Liebe. Wie praktisch ist es da, dass seine gute Freundin Rene jemanden braucht, der mit ihr zusammenzieht und Mads beschließt kurzerhand, es zu sein. Was kann praktischer sein als alle Vorzüge einer Beziehung zu genießen ohne die Pflichten dazuzubekommen?
    Alles läuft super, jahrelang, bis plötzlich Eva auftaucht - und mit ihr die Liebe zurückkehrt. Mads kann sich nicht entscheinden, was er wählen soll und zu allem Überfluss läuft ihm die Zeit davon. Rene braucht ihn mehr denn je und Eva droht nach Kanada auszuwandern. Was soll er nur tun?

    Ein wunderbarer, heiterer und ab und zu trauriger Roman über einen Mann, der versucht herauszufinden, welches Leben für ihn das beste ist und der noch nicht weiß, ob es sich lohnt, um die eine und die Liebe zu kämpfen. Hat Spaß gemacht.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Lesefee86s avatar
    Lesefee86vor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Beste zum Schluss" von Michel Birbæk

    Mads Leben kann gerade nicht schlimmer verlaufen: Traurig sitz er auf einem Schiff und lässt die "Kölner Lichter" über sich ergehen - ohne Freude daran zu haben. Um ihn herum die obligatorischen, staunenden und glücklichen Paare, die ihn nur noch trauriger machen. Die blöde Liebe hat ihn mal wieder enttäuscht und in eine halb leere Wohnung kommen lassen.
    Doch war er in seiner Niedegeschlagenheit noch nicht ahnt: dieser Abend wird sein ganzes Leben umkrempeln. Denn plötzlich steht seine beste Freundin aus der Kindheit vor ihm und fünf Jahre später wohnen sie zusammen in einer Wohnung mit Renes beiden Kindern und spielen eine Art Patchworkfamilie - nur ohne Liebesgefühle.
    Gemeinsam ziehen sie die beiden Kinder groß und werden ziemlich oft schräg angeguckt, denn keiner will glauben, dass die beiden kein Paar sind.
    Eines Abend auf einer Party lernt Mads dann Eva kennen und auch wenn er die Liebe gar nicht mag ist es Liebe auf den ersten Blick. Eva aber wandert am nächsten Tag aus ohne mit dem Gedanken zu spielen, wieder nach Deutschland zurück zu kehren. Mads Herz knickt mal wieder ein, doch er weiß diesmal ist es die Frau, mit der er gerne bis zum Ende seines Lebens zusammen sein will. Mutig stellt er sich seinen Gefühlen und will ein Abenteuer wagen. Doch bevor er auch nur ein Wort darüber gegenüber seiner Familie verlieren kann, muss er erfahren, dass Rene schwer krank ist...

    Michel Birbeaks Schreibstil ist erfrischend, kritisch und voller Ironie. Schon das Buch "Nele & Paul" hat mir sehr gut gefallen und so kam ich nicht umhin auch dieses hier zu schreiben.
    Wieder geht es um die Liebe, um Beziehungen und die Probleme und Enttäuschungen die daraus resultieren. Diesmal ist das Buch aber auch gespickt mit kritischen Bemerkungen über unser Land, welche ich nur bestätigen kann und mich somit nicht abgeschreck haben. Zudem ist die Geschichte um diese moderne Art der Patchworkfamilie sehr erheiternt und Birbeak führt seinen Protagonisten Mads ironisch und witzig selbst vor. Immer wieder trifft er Entscheidungen, die er am Ende irgendwie nicht richtig findet.
    Dieses Buch ist ein Roman, der den Leser gefangen nimmt. Der Leser denkt mit und fühlt sich in einigen Denkweisen wohl unterstützt, aber man kommt nicht umhin einige Male laut aufzulachen, auch wenn man kurz darauf wieder die melancholischen bis traurigen Gedanken von Mads verfolgt. Nach und nach dringt man in eine Gefühlswelt die noch so viel verbirgt und auch die traurigen Erlebnisse der Vaergangenheit kommen ans Tageslicht und werden verarbeitet. Je weiter die Geschichte fortschreitet umso mehr fühlt man mit Mads, die Angst und die Hoffnung.
    Der Epilog ist ein Zusammenschnitt der Ereignisse nach der Geschichte und lässt den Leser das Buch glücklich und berührt zuschlagen.
    Eine wunderbar ironische Geschichte mit viel Witz und Charme und dennoch einer Ernsthaftigkeit, die wichtige Themen beschreibt, und die einen zum nachdenken anregt.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Dream-Fruits avatar
    Dream-Fruitvor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Beste zum Schluss" von Michel Birbæk

    Inhalt
    Als Mads von seiner mit einer halb leeren Wohnung zurückgelassen wird, beschliesst er, von nun an ganz genau zu bestimmen mit wem er zusammen ist, und sich nicht von seinen verrückt spielenden Hormonen leiten zu lassen. Er trifft auf eine alte Freundin und zieht mit ihr und ihren Kindern zusammen. 5 Jahre lang läuft es sehr gut, bis dann Eva auf die Fläche tretet. Und es passiert genau das was er verhindern wollte; es verliebt sich in sie, und kann gar nichts dagegen machen.

    ,,Ich weiss, dass ich mich nur so fühle, weil ich so programmiert bin. Es ist halt nicht leicht, sich gegen die Natur zu behaupten''

    Er ist hin und hergerissen von Eva, doch seine Beste Freundin braucht ihn gerade am meisten. Freundschaft oder Liebe? Oder sogar beides?

    Meinung

    Ich fand das Buch sehr gut. Es ist keineswegs eine gewöhnliche Liebesgeschichte in der sich die Liebenden sofort finden. Nein. Mads ist fest davon überzeugt dass Verliebtheit ein blöder Zustand ist um die Person, mit der man das ganze Leben verbringen soll, zu wählen. Ausserdem beweisen er und seine beste Freundin dass eine Patchworkfamilie möglich ist. 2 Freunde ziehen, ohne eine sexuelle Beziehung zu haben, 2 Kinder gross. Das Buch hat auf jeden Fall Humor, und ich habe es schnell durchgelesen. Der Autor hat mit ,Die Beste zum Schluss' auch die Realitäten des Lebens gezeigt.
    Auf jedenfalls empfehlenswert!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Rosinchens avatar
    Rosinchenvor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Beste zum Schluss" von Michel Birbæk

    Was für ein schönes Buch!
    Birbaek schafft es mit diesem Roman einmal mehr, romantisch, aber nicht übertrieben kitschig zu schreiben und den Leser zu fesseln.
    Habe das Buch gerade mit einem schönen Gefühl ausgelesen und zur Seite gelegt.
    Auch die Art von Humor, die man in allen seinen Büchern finden kann, kommt in diesem Buch nicht zu knapp und hat mich einmal mehr sehr erheitert.
    Was ich ebenfalls sehr gut fand, ist, dass es nicht nur um Liebe geht, sondern auch andere, ernsthaftere Themen angesprochen werden, die einen zwar nachdenklich stimmen, jedoch nie die Stimmung im Buch gänzlich kippen lassen. Es wird auf eine ernsthafte und doch nicht drückende Art erzählt, die ich absolut gelungen finde.
    Auch werden, wie bei ähnlich angelgten Romanen, keine Stereotypen bedient, sondern Birbaek sucht genau das Gegenteil, um dem Leser zu zeigen, dass es oft nicht den einen perfekten Weg gibt, sondern dieser je nach Mensch und Situation sehr unterschiedlich und unkonventionell und doch nicht weniger "perfekt" sein kann.
    Ein wirklich schönes Buch, das zum Nachdenken einlädt und doch für gute Unterhaltung sorgt!

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    nics avatar
    nicvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Beste zum Schluss" von Michel Birbæk

    Bei einer Leseblockade ist Birbaek der Garant zum Wiedereinstieg.
    Auch mit „die Beste zum Schluss“ hat er es geschafft, mir das Lesen wieder schmackhaft zu machen und mir von der ersten bis zur letzten Seite ein richtig gutes Gefühl zu geben.

    Nach einer weiteren gescheiterten Beziehung ist sich Mads sicher, dass verliebt sein die Pest ist, und er nimmt sich vor, Single zu bleiben und sich nicht wieder auf eine Frau einzulassen.
    Bei einem Selbstmitleidsbesäufnis trifft er seine Jugendfreundin Rene wieder.
    Die beiden knüpfen an die vergangenen Jahre an und sind fortan füreinander da ohne eine Liebesbeziehung zu führen. Mads und Rene ziehen zusammen und leben mit Renes Kindern Oscar und Lola als Patchworkfamilie zusammen.
    Auf einer Feier lernt Mads Eva kennen, die ebenso enttäuscht ist von der Liebe. Mads kämpft gegen die Frühlingsgefühle und die Achterbahn in seinem Bauch und steht plötzlich vor einer wichtigen Entscheidung: gibt er sein altes Leben mit Rene und den Kindern für Eva auf, obwohl er glücklich mit der Familie ist, oder lässt er die Frau, in die er sich unsterblich verliebt hat, sausen und macht weiter wie bisher?
    Dabei geht es nicht nur um eine neue Liebe, sondern auch darum, sich der Vergangenheit zu stellen, gegen Ängste zu kämpfen und mit einer schweren Bürde fertig zu werden, die er verdrängt hat, seit er achtzehn war.

    Die letzten Wochen waren lesetechnisch für mich äußerst unangenehm, weil sich einfach kein Buch finden wollte, das es schaffen konnte, mich zufrieden zu stellen.
    Gestern fiel mit ein, dass ich noch einen ungelesenen Birbaek im SUB habe, der in solchen Situationen immer Wunder wirkt.
    Und so war es auch mit „Die Beste zum Schluss“ von der ersten Seite an.
    In nicht mal 24 Stunden habe ich diesen Schmöker verschlungen mit dem angenehmen Gefühl, dass das Lesen riesengroßen Spaß macht, man mitfiebert und gespannt ist und das Buch keine Minute weglegen mag.
    Michel Birbaek schreibt unterhaltsam, humorvoll, witzig und doch tiefgründig. Keine Floskeln oder Gewäsch füllen die Seiten, sondern ausschließlich kluge und warmherzige Worte, die einen bei aller Ernsthaftigkeit des Themas mit Leichtigkeit durch die Seiten fliegen lässt.
    Ich mochte die Protagonisten, konnte mir deren Leben und Gedanken genau vorstellen und habe mich durch das gesamte Buch hindurch bestens aufgehoben und unterhalten gefühlt.
    Wie schade, dass man Birbaeks Bücher in so kurzer Zeit verschlingt und der Lesegenuss dadurch viel zu schnell vorbei ist.
    Allerdings wird die Geschichte bei mir noch eine ganze Zeit nachwirken, dessen bin ich mir sicher.
    Die Beste zum Schluss ist uneingeschränkt empfehlenswert und garantiert dem Leser durchgehend wunderschöne Lesestunden.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Anins avatar
    Aninvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Beste zum Schluss" von Michel Birbæk

    Mads hat die Nase gestrichen voll von der Liebe. Soeben verlassen von seiner Freundin, sitzt er alleine in seiner Wohnung und beschliesst das Verliebtheit keinen Platz mehr in seinem Leben hat.
    Von nun an geniesst er sein Single- Leben und doch fehlt ihm etwas. Als er seine alte Freundin Rene unverhofft trifft, beschliessen die Beiden zusammen zu ziehen. Beide sind sich einig, Liebe ist da nicht im Spiel und das scheint die beste Voraussetzung für ein gutes Gelingen zu sein. Mit Rene ziehen auch ihre beiden Kinder ein, die Mads sofort in sein Herz schliesst. Fünf Jahre lang leben sie als perfektes Beispiel für eine gut funktionierende Patchwork-Familie.
    Doch eines Tages, völlig unerwartet, tritt die Liebe wieder in Mads Leben und zwar in Form von Eva. Plötzlich steht er vor einer Entscheidung: Soll er sein bisheriges Leben mit Rene und den Kindern für die Liebe aufgeben, die seiner Meinung nach eh nicht von Dauer ist? Mads bleibt nicht viel Zeit für diese Entscheidung, denn Eva wandert nach Kanada aus. Als ob dies nicht genug wäre, braucht ihn Rene plötzlich dringender als je zuvor an seiner Seite.

    Der Schluss ist zwar kitschig, aber nicht billig. Und so gelingt es Birbaek einmal mehr, dass ich die letzte Seite dieser wunderbaren Geschichte voller Freude und Glücksgefühle schliesse. Birbaek versteht es meiner Meinung nach, wunderschön und sehr einfühlsam über die Liebe zu schreiben und dabei eine gute Prise Humor einfliessen zu lassen. Seine Bücher sind immer gespickt mit wunderschönen Sätzen und einem wunderbaren Verständnis für Liebe, Beziehungen und Freundschaft. So klingt der Satz: „Es gibt keinen perfekten Augenblick für die Liebe - ausser man macht ihn perfekt.“ noch lange in mir nach….

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    DarkRoses avatar
    DarkRosevor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Beste zum Schluss" von Michel Birbæk

    Die Beste zum Schluss
    Michel Birbaek
    Gebundenes Buch
    350 Seiten

    Dieses Buch ist ein kleiner Schatz, nicht nur weil das Cover einfach toll aussieht, sondern auch weil der Inhalt so herzzerreißend ist.
    Es geht um Mads, er ist wieder Single und trauert vor sich hin.Als er beschließt in Köln aufs Boot zu gehen um das Feuerwerk zu schauen, wies er noch nicht das dies der Tag ist an dem sich sein Leben verändert.
    Er trifft Rene wieder, Rene ist seine beste Freundin von früher und sein erstes mal schlechter Sex. Die beiden hatten sich aus den Augen verloren und nun wieder gefunden.
    Rene ist mittlerweile Mutter und ist wie er Single.
    Da sie eine Wohnung sucht und er eine zu große hat, beschließen die beiden das sie vorübergehend zusammen ziehen bis rene was anständiges gefunden hat.
    5 Jahre später leben die beiden immer noch als freunde zusammen und es klappt super.
    Bis zu dem Tag an dem Mads Eva kennenlernt und sich total verliebt.
    Eva wandert aber aus und er hat nur 3 tage die Chance sie wieder zu sehen indem er ihr hinterher reist. Doch wie der Zufall will erkrankt rene an Brustkrebs und mads kann nicht weg. Doch seine aller aller letzte Chance ergreift er doch. Doch was dabei herauskommt sollte jeder selbst nachlesen.
    In dem Buch gibt er einen Satz der immer wieder vorkommt und der einfach toll ist, ´´ Es gibt nun mal keinen perfekten Augenblick.außer, man macht ihn perfekt.
    Der Schreibstil ist sehr klar und einfach und man kann sehr schnell lesen und verstehen. Ich hatte das Buch sehr schnell durch trotz Zeitmangel.
    Es ist sehr schön zum nachdenken und super ist der Schluss.
    Man bekommt aber auch eine Erklärung was aus jeder Person geworden ist was einfach toll ist und man das Buch beruhigt bei Seite legen kann.
    Von mir einen dicken Daumen hoch.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Beste zum Schluss" von Michel Birbæk

    Oft bleibt einem der erste Satz eines Buches in Erinnerung. Ich möchte diese Rezension mit dem letzten Satz anfangen, denn er gibt Mut:

    “Es gibt nun mal keinen perfekten Augenblick – außer, man macht ihn perfekt.”

    Michel Birbæk schreibt in seinem neusten Buch über Liebe und Freundschaft. “Die Beste zum Schluss” ist das erste Buch des Autoren, das ich gelesen habe, deswegen war ich unvoreingenommen. Beeindruckt bin ich von Birbæks Kunst, über Beziehungen, Verliebtheit, Liebe, Freundschaft zu schreiben, ohne billig zu wirken, und zugleich zu fesseln. Und auch wenn das Geschehen vorhersehbar ist, fiebert der Leser trotzdem mit den Protagonisten dieser Beziehungskiste mit.

    Spannend ist das Buch schon mal für die, die denken, dass Männer nicht über Gefühle schreiben können. Denn Birbæk beweist das Gegenteil: Als Mads eines Tages nach Hause kommt, findet er seine Wohnung halb leer. Seine Freundin hat ihn verlassen. Eigentlich ist das nicht so schlimm, denn sie haben ja eh nicht so gut zusammen gepasst. Trotzdem setzt dieses Ereignis Mads zu. Er beschließt sich nie wieder zu verlieben. Als er dann seine Kinderfreundin Rene wieder trifft, ändert sich sein Leben. Denn aus Geld- und folglich Wohnungsmangel ziehen Rene und ihre Kinder zu Mads, der damit zum platonischen Ehemann und Vater wird. Die Jahre vergehen und Mads, Rene und die Kinder leben unter einem Dach wie eine richtige Familie. Sie sind das Paradebeispiel einer funktionierenden und glücklichen Patchworkfamilie. Bis Mads sich doch wieder verliebt. Und zwar in Eva – eine wunderbare Frau, die das schafft, was keine Therapie geschafft hat, nämlich die auf Mads zurollende Trauerwelle zu stoppen. Doch plötzlich braucht ihn auch Rene, wie sie ihn noch nie in ihrem Leben gebraucht hat. Mads muss eine Entscheidung treffen.

    “Ich kann nicht die Sonne für dich scheinen lassen, aber ich werde deinen Regenschirm halten.”

    Mads ist alles andere als ein Macho. Er schreibt für eine Frauenzeitschrift, wohnt mit seiner besten Freundin zusammen und kümmert sich um ihre Kinder, ist feinfühlig, sensibel, romantisch, verantwortungsbewusst. Irgendwie also ein perfekter Mann – der nur nicht tanzen kann. Es wurde mir nur dann zu viel, wenn seine Augen mal wieder feucht und seine Kehle wie zugeschnürt waren.

    Wer in diesem Buch eine literarische Perle sucht, wird sie nicht finden. Was man aber findet, ist ein gutes Stück Unterhaltung zum Entspannen mit lauter Happy Ends, ein Buch in dem alles möglich ist – für die Liebe.

    Herr Birbæk ist Kabarettist und Kolumnist. Das hilft ihm auf jeden Fall, gute Bücher mit viel Sprachwitz und Humor zu schreiben. Ich mag Bücher, bei ich denen ich laut lachen kann. Wenn ich mich in einer Phase der Übermüdung und Überarbeitung befinde, tun mir Bücher dieser Art wirklich gut. Damit meine ich: humorvoll, flüssig geschrieben, trotz der Tränen mit Happy End, nicht wirklich anspruchsvoll, dennoch bereichernd.

    Ich werde bestimmt andere Bücher von Michel Birbæk lesen. Spätestens dann, wenn ich einfache, aber gute Unterhaltung brauche.

    Kommentare: 1
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks