Michel Foucault Die Ordnung des Diskurses

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Ordnung des Diskurses“ von Michel Foucault

In der Antrittsvorlesung, die der 1984 verstorbene Philosoph und Historiker anläßlich seiner Berufung an das Collège de France am 2. Dezember 1970 gehalten hat, ist das geschichtsphilosophische Programm, aus dem sich seine späteren großen Werke speisen sollten, in den Grundzügen bereits entworfen. Sie ist ein Schlüsseltext der modernen Ideengeschichte. In einer subtilen Analyse der literarischen und wissenschaftlichen Institutionen und Mechanismen, die das Geschriebene und Gesprochene einschränken, kontrollieren und determinieren, entwickelt Foucault hier den theoretischen "Diskurs", der ihn nachmals berühmt gemacht und mit dem er die Grenzen zwischen Historiographie, Literaturwissenschaft, Philosophie und Rhetorik überschritten hat. Ralf Konersmann zeichnet in einem ebenso scharfsichtigen wie kenntnisreichen Essay die Fahndungsmethoden des Foucaultschen Denkens und die Gründe für dessen andauernde fächerübergreifende Wirkung nach.

Stöbern in Sachbuch

Für immer zuckerfrei

Ein interessanter Einblick in die zuckerarme Ernährung.

Katzenauge

Nur wenn du allein kommst

Eine mutige Frau lässt uns einen Blick hinter die Kulissen werfen und wirft zeitgemäßige Fragen auf.

leucoryx

Das Sizilien-Kochbuch

Dolce Vita auf Sizilianisch! Schauspieler Andreas Hoppe, seit über 20 Jahren als Mario Kopper im „Tatort“ Ludwigshafen zu sehen, hat eines

Mrslaw

Sex Story

Ein wirklich pfiffig gemachtes "Geschichtsbuch" im Comicstil - lehrreich und informativ!

chaosbaerchen

Das Problem mit den Frauen

Ein ganz herrliches kleines Buch!

Alina97

Hygge

Ein tolles Buch zum verschenken

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Ordnung des Diskurses" von Michel Foucault

    Die Ordnung des Diskurses

    Steerpike

    06. October 2007 um 20:38

    Dieser kleine Text ist die Antrittsvorlesung Michel Foucaults am Collège de France aus dem Jahr 1970. Foucault war seinerzeit auf der Höhe seines Schaffens, gerade im Jahr vorher war "L'archéologie du savoir" (Die Archäologie des Wissens) erschienen, das man als sein Hauptwerk betrachten kann. Im Vergleich zu diesem Text, der das Denken Foucaults vielleicht am besten auf den Punkt bringt, ist "L'ordre du discours" (Die Ordnung des Diskurses) eher eine pragmatische Kleinigkeit, die uns in die Methodik Foucaults ganz gut einführen kann. Grundthese ist, dass die Summe der tatsächlich gemachten Aussagen einer Gesellschaft (alos der Diskurse) nach bestimmten Regeln kontrolliert, gefiltert, organisiert und verteilt wird. Diese Regeln sind historisch variabel und wandeln sich multikausal. Dieser Wandel kann beschrieben, aber aufgrund der Komplexität des Vorgangs nicht vorhergesagt werden. Foucault zählt zunächts drei Exklusionsmechanismen auf, d.h. Filter, durch die bestimmte Wissenseinheiten aus dem Diskurs ausgeschlossen werden: Das Verbot, die Opposition von Wahnsinn und Vernunft sowie die Opposition wahr/falsch. Während diese drei den Diskursen von außen aufgepfropft werden, gibt es auch innere Mechanismen, die Diskurse organisieren: Kommentar, Instanz des Autors, Zuteilung von Wissen zu bestimmten Wissensfeldern oder Disziplinen. Eine dritte Art von Mechnaismen gliedert die sprechenden Subjekte zu "Diskursgemeinschaften", so dass Wissen nur nach bestimmten Regeln erworben werden kann und auch nur von Individuen, die sich diesen Regeln unterwerfen. Organisiert wird dieser Mechanismus durch Rituale und durch Institutionalisierung, kurz durch ein Unterrichtssystem. Die von Foucault geprägte Methode der Diskursanalyse hat daher andere Schlüsselbegriffe als die klassische Hermeneutik: - Das diskursive Ereignis Foucaults ersetzt die Idee einer Kreation; damit hängt eng zusammen die Idee der Regelhaftigkeit, die sich einer Vorstellung von Originalität entgegenstellt: Eine Äußerung wird nach gewissen Regeln produziert und rezipiert, sie ist nicht unabhängige Schöpfung. - Der serielle Charakter der diskursiven Ereignisse ersetzt die Einheit der Äußerung: Äußerungen können unterschiedlich zu Einheiten zusammengefasst werden, es gibt nicht mehr den Königsweg, der zwangsweise alle Äußerungen eines Autors oder einer (wissenschaftlichen) Disziplin besonders aufeinander bezieht. - Die Bedingung der Möglichkeit ist Gegenstand der Analyse, keine allgegenwärtige Bedeutsamkeit hilft bei ihr: Es kommt darauf an zu zeigen, nach welchen historischen Regeln einem bestimmten diskursiven Ereignis seine Bedeutung zugeordnet wird; verabschieden möchte sich Foucault von der Idee eines kontinuierlichen Fortschritts, in dem jede neue Interpretation ein Überkommen alten Wissens bedeutete. Er geht davon aus, dass es synchrone Regeln gibt, die über die Disziplingrenzen hinweg eine bestimmte Form von Wissen ermöglichen: Wissen wird demnach nicht entdeckt, sondern produziert. "L'ordre du discours" ist, wie gesagt, ein sehr pragmatisches Büchlein. Es beschreibt eine Methode, erläutert aber nur en passant die dahinter stehende Theorie, die erklären kann, wie die erkenntnistheoretischen Regeln, die die Diskurse gliedern, entstehen. Als theoretisches Fundament taugt dieser Text demnach nur mäßig. Aber als Verständnishilfe für das Vorgehen Foucaults oder von Forschern, die sich der Diskursananlyse bedienen (in diesem Forum habe ich zB das Buch Alan Brays über die Freundschaft vorgestellt, das entsprechend verfährt), ist es allemal zu empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks