Michel Houellebecq

 3.8 Sterne bei 1,656 Bewertungen
Autor von Elementarteilchen, Ausweitung der Kampfzone und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Michel Houellebecq

Michel Houellebecq wurde am 26. Februar 1956 oder 1958 auf Réunion, Frankreich geboren. In den 1980er Jahren begann er mit Gedichten, die 1991 und 1992 gesammelt in zwei Bänden veröffentlicht wurden. Mit den 1994 und 1998 veröffentlichten Romanen »Ausweitung der Kampfzone« und »Elementarteilchen«, die beide verfilmt wurden, gelang ihm der nationale und auch internationale Durchbruch. Er wurde unter anderem mit den Literaturpreisen »Prix Novembre« sowie »Prix interallié« ausgezeichnet. Heute lebt Houellebecq auf Lanzarote oder in Irland.

Neue Bücher

TITEL FOLGT

Erscheint am 07.01.2019 als Hardcover bei DuMont Buchverlag.

Alle Bücher von Michel Houellebecq

Sortieren:
Buchformat:
Elementarteilchen

Elementarteilchen

 (409)
Erschienen am 23.07.2018
Ausweitung der Kampfzone

Ausweitung der Kampfzone

 (252)
Erschienen am 26.09.2012
Unterwerfung

Unterwerfung

 (240)
Erschienen am 08.05.2018
Plattform

Plattform

 (219)
Erschienen am 20.10.2016
Karte und Gebiet

Karte und Gebiet

 (156)
Erschienen am 17.11.2016
Die Möglichkeit einer Insel

Die Möglichkeit einer Insel

 (162)
Erschienen am 17.11.2016
Gegen die Welt, gegen das Leben.

Gegen die Welt, gegen das Leben.

 (33)
Erschienen am 25.09.2017
Lanzarote

Lanzarote

 (33)
Erschienen am 21.11.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Michel Houellebecq

Neu
andre-neumanns avatar

Rezension zu "Unterwerfung" von Michel Houellebecq

Interessant
andre-neumannvor einem Tag

Spannendes Setting, im Hörspiel mit vielen verschiedenen Sprechern auch sehr gut umgesetzt. Aber leider gibt es fast gar keine Handlung/Story/Spannungsbogen, dafür aber viel philosophisches Gelaber. Schade, die Chance wäre da gewesen, ein zweites "Vaterland" zu schreiben - leider verpasst.

Kommentieren0
0
Teilen
Matchas avatar

Rezension zu "Unterwerfung" von Michel Houellebecq

Was genau...
Matchavor 2 Tagen

will mir der Autor mit diesem Roman eigentlich sagen? Ich bin weitgehend ratlos.

Ich habe mir dieses Buch wegen der vermeintlich brisanten Thematik gekauft und mir eine originelle, spannende Handlung erhofft.
Was ich bekam, war ernüchternd.
Über Seiten hinweg sexuelle Ausschweifungen des Protagonisten, zudem in einem ordinären Stil, politische Geschehnisse werden zwar behandelt, aber so hingenommen und schon geht es weiter mit der ("erotischen") Tagesordnung.

Ein Buch, auf das man gut und gerne verzichten kann.

Kommentieren0
1
Teilen
Eggi1972s avatar

Rezension zu "Unterwerfung" von Michel Houellebecq

Ein Roman, der mich sehr nachdenklich gemacht hat.
Eggi1972vor 18 Tagen

Dieser Roman hat schon vor seiner Erscheinung für einiges Aufsehen gesorgt. Und eigentlich ist der Gedanke gar nicht so abwegig, dass eine Gruppe mit ganz legalen Mitteln an die Macht kommt, die aber eigentlich die Mehrheit dort nicht sehen will. Das gab es in der Vergangenheit schon öfter. Verblendung und die Unlust zur Wahl zu gehen und seine Meinung zu bekunden sind die klassischen Ursachen. So geschieht es auch im fiktiven Frankreich der nahen Zukunft. Ein charismatischer Präsidentschaftskandidat gewinnt die Wahl. Soweit nicht ungewöhnlich. Mit ihm siegt allerdings eine muslimische Partei und Frankreich verwandelt sich in einen islamischen Gottesstaat. An den Hochschulen werden nur noch muslimische Lehrkräfte zugelassen. Juden verlassen fluchtartig das Land. Christen werden zwar geduldet, jedoch aus öffentlichen Ämtern schrittweise entfernt. Kommt einem irgendwie bekannt vor, oder?

Dies alles erlebt der Literaturprofessor Francois an der Pariser Sorbonne. Er ist Spezialist für einen Autor des 19. Jh., der in späterem Alter seine Gläubigkeit zum Katholizismus entdeckt hat. Diese Parallelen begleiten den Leser durch das Buch, ohne jedoch vorhersehbar zu werden.

Dieses Buch ist nicht mal schnell nebenbei gelesen. Houellebecq’s Stil ist recht anspruchsvoll und hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Er beschreibt Entwicklungen in unserer Gesellschaft in einer besonderen Art und Weise. Wie wichtig ist uns denn die Familie noch? Francois empfindet seine Eltern als Last, an die man ungern denkt auch wenn ihn manchmal ein schlechtes Gewissen beschleicht. Houellebecq stellt dem gegenüber eine sehr traditionelle sichtweise des Islam auf die Familie als Keimzelle der Gesellschaft, mit Eltern denen man unbedingten Respekt zollt und sie achtet. Aber Respekt und Achtung sind für mich etwas anderes als Liebe, die menschlichen Beziehungen zugrunde liegen sollte.

Spiegelt Houellebecq unsere Gesellschaft oder karikiert er schon? Diese Beurteilung sollte jeder für sich finden. Ein Roman, der mich sehr nachdenklich gemacht hat.


Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Karen_Niebergs avatar
Geht's nur mir so, oder haben auch andere bei der Lektüre von "Unterwerfung" immer wieder die Klappentext-Rezensionen (von Spiegel, Welt etc) gegengelesen und sich gefragt, ob der ein oder andere professionelle Kritiker eigentlich das gleiche Buch gelesen hat und ob der Verlag einfach alles draufdruckt - Hauptsache der Rezensent hat ein auflagenstarkes Medium hinter sich?
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Michel Houellebecq wurde am 26. Februar 1956 in Réunion (Frankreich) geboren.

Michel Houellebecq im Netz:

Community-Statistik

in 1,585 Bibliotheken

auf 158 Wunschlisten

von 55 Lesern aktuell gelesen

von 35 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks