Michel Kichka Zweite Generation

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zweite Generation“ von Michel Kichka

Michel Kichka gewährt in Zweite Generation einen persönlichen Einblick in die Beziehung zu seinem Vater Henri. Dieser, 1926 geboren und 1942 nach Auschwitz deportiert, musste miterleben, wie seine gesamte Familie von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Die Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs sind im Familienleben der Kichkas präsent und beeinflussen das Alltagsleben und die Erziehung der Kinder, zum Beispiel am Esstisch, in der Schule und auf Familienfeiern. Für Michel Kichka ist es eine lebenslange Aufgabe geworden, sich mit der Biographie seines Vaters und mit dem Trauma seiner Eltern, das durch die Shoah verursacht wurde, auseinanderzusetzen.

Erschütternde, psychologisch und künstlerisch beeindruckende Annäherung an den Vater, der die Schoa erlebt hat. In der Tradition von "Maus".

— loveisfriendship
loveisfriendship

Stöbern in Comic

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

Sherlock 1

Sarkasmus, Humor und faszinierende Charaktere in einem modernen London.

Niccitrallafitti

Devolution

Wow der Wahnsinn ... Extrem cool gezeichnet .. Story und Charakterzeichnung super ... Was für ein Trip! Ganz klare Empfehlung!

reason

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

Wieder ein wunderbarer Abenteuer-Fantasy-Roman*-*

JennysGedanken

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ergreifend und dennoch nicht bedrückend

    Zweite Generation
    AllesAllerlei

    AllesAllerlei

    27. March 2015 um 13:34

    Offen gibt Kichka zu das die "Maus" ein Vorbild war - eine Inspiration endlich einen Weg gefunden zu haben mit sich, seiner Familie und deren Vergangenheit umzugehen und sie vielleicht auch ein Stückweit bearbeiten zu können...  Und obwohl beide Comics das Thema "Juden im Zweiten Weltkrieg" Behandeln, so tut es dennoch jeder Comic auf seine ganz eigene Art und Weite.  Kichka geht vor allem auf das was später war ein.  Darauf warum es zwar immer hieß "Vater darf das der war im Lager" aber wieso er nur aus Büchern wusste was in der Jugend seines Vaters passiert ist.  Er behandelt auch, was es mit ihm gemacht hat als sein Bruder Selbstmord begannen hatte und sein Vater sprach und schreib über das was passiert war...  Zeichnet was all dies mit ihm und seiner Familie gemacht hat, was es in ihm ausgelöst hat und das mit einem größtenteils leichtfüßigem Zeichenstil, der jedoch auch weiß den Ernst der Lage, die Grausamkeiten und die Betroffenheit wieder zu geben.  Einen Stern Abzug gibt es von mir, weil ich leider das Ende nicht gelungen fand dieser Erzählung... wobei man auch hier fragen muss "Wird es jemals ein Ende haben?" 

    Mehr