Das Jahrhundert der Intellektuellen

von Michel Winock 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Das Jahrhundert der Intellektuellen
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Jahrhundert der Intellektuellen"

»Der Schock ist so gewaltig, dass Paris fast umgefallen wäre« – so sehen Zeitgenossen die Wirkung von Zolas Artikel »J'accuse« – in den Pariser Salons redet man nur noch über Zola und Dreyfus. Noch am selben Tag erscheint eine Petition der »Intellektuellen« - diese Bezeichnung kreierten die Antidreyfusards zur Verunglimpfung ihrer Gegner. Die Intellektuellen fordern Gerechtigkeit, sie stehen hinter Zola und erheben sich gegen die Verstocktheit einer Führungsschicht, die unfähig ist, das gefällte Urteil in Frage zu stellen. Es ist die Geburtsstunde des politisch engagierten Intellektuellen - einer Figur, die sich seitdem weltweit etabliert hat. Winocks Geschichte der Intellektuellen setzt die Personen, Ideen und Werke in Szene, die in Frankreich das vergangene 20. Jahrhundert geprägt haben, und erzählt von den Auseinandersetzungen, Freundschaften und Feindschaften engagierter Schriftsteller, Philosophen, Künstler und Wissenschaftler. In 62 Kapiteln, die die Schlüsselszenen intellektueller Diskurse beleuchten, stellt er die Debatten über die weltpolitischen Erschütterungen, die Weltkriege, den Faschismus, Kommunismus, Okkupation, Kalten Krieg und die 68er, aber auch die großen Auseinandersetzungen und Fragen der französischen Geschichte von der Dreyfus-Affäre bis zur Entkolonialisierung dar. Winock gliedert das Jahrhundert in drei Zeitabschnitte, in deren Mittelpunkt er wegen ihres überragenden Einflusses auf die Zeitgenossen Barrès, Gide und Sartre stellt. Sie waren die Kristallisationspunkte, an denen sich das intellektuelle Leben mit den nicht weniger wichtigen Persönlichkeiten wie Zola, Mauriac oder Camus orientierte. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts haben die Intellektuellen an gesellschaftlichem Gewicht verloren. Zumindest scheint es so. Winock beschreibt, dass und wie sich die intellektuelle Rolle in den letzten Jahrzehnten wandelte. Dieses Buch beleuchtet ein zentrales Kapitel der neueren französischen Kultur- und Sozialgeschichte und stellt einen spezifischen Beitrag Frankreichs zur modernen Weltgeschichte dar.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783896696472
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:885 Seiten
Verlag:UVK
Erscheinungsdatum:01.08.2007

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Paulundpauls avatar
    Paulundpaul

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks