Michel de Larrabeiti

 4 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Die Borribles.

Lebenslauf von Michel de Larrabeiti

Englischlehrer, Fremdenführer, Schafshirte und Kameramann: Der britische Schriftsteller Michel de Larrabeiti wurde 1934 in Lambeth, London geboren und besuchte die Clapham Central Secondary School im Süden Londons. Den höheren Bildungsweg konnte er aufgrund seiner schlechten Noten nicht anstreben und verdiente seit seinem 16 Lebensjahr, bei diversen Gelegenheitsjobs in vielen Ländern und Kontinenten, wie Frankreich, die Provence, England und in Asien, seinen Unterhalt. Seinen Wunsch Englisch und Französisch, an einer Universität zu studieren, erfüllte er sich im Jahre 1961 am Trinity College in Dublin. Er arbeitete nach seinem Abschluss als Journalist und Autor. Seine bekanntesten und umstrittensten Romane sind die Borribles. Eine Jugendroman-Reihe, die die Klassenkämpfe und das Leben am Rande der Gesellschaft thematisierten. Diese fabelartige Wesen kämpfen gegen ihre Feinde, die rattenähnlichen Rumbels, und die bürgerliche Ordnung. Michel de Larrabeiti war verheiratet und Vater von drei Töchtern. Der Autor verstarb im April 2008 in Oxford.

Alle Bücher von Michel de Larrabeiti

Die Borribles

Die Borribles

 (3)
Erschienen am 21.07.2018

Neue Rezensionen zu Michel de Larrabeiti

Neu
J

Rezension zu "Die Borribles" von Michel de Larrabeiti

Verdien dir deinen Namen
JennBeevor 3 Monaten

Kinder die nicht erwachsen werden wollen, werden manchmal zu Borribles. Anarchische lebensfrohe kleine Menschen mit spitzen Ohren. Sie wohnen im Untergrund, in alten Abrisshäusern, Kellern, und anderen Nischen die die Welt Ihnen lässt und leben von Dingen die sie stehlen. Jeder Borrible muß sich seinen Namen verdienen und ein guter Name - mit der damit verbundenen guten Geschichte - verschafft Achtung und Ansehen. So machen sich die Helden dieser Geschichte auf in Abenteuer, um einen ganz großen Namen zu ergattern - immer auf der Flucht vor den "Großen" die Ihnen die spitzen Ohren abschneiden und sie damit zwingen können auch Erwachsene zu werden.
Eine wundervolle Abenteuergeschichte voller liebevoller Ideen und einem solchen Charme, das man sich wünscht, man hätte sich beizeiten spitze Ohren zugelegt.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Borribles" von Michel de Larrabeiti

Retrotouch
StMoonlightvor 4 Monaten

Hier handelt es sich nun um ein, sondern sogar drei Bücher. Enthalten sind die Geschichten: „Auf zur großen Rumbeljagd“, „Im Labyrinth der Wendels“ und „Die Schleppnetzfahndung“.

Die Borribles ist keine Neuerfindung, sondern eher ein Klassiker, denn die Erstveröffentlichung war bereits 1976. Doch auch Altes lässt sich - mit Freude - neu entdecken. Hier sei allerdings darauf hingewiesen, dass diese Geschichte, auf Grund des „Alters“ auch in einer „alten“ Sprache daherkommt. Das eine oder andre Wort kann daher, bei jüngeren Lesern, schon zu einem kurzen Kopfkratzen führen. Glücklicherweise ist dennoch alles gut verständlich. Man sollte hier, aus eben genannten Gründen, aber auch nichts wirklich Neues erwarten. So ganz wollte die Geschichte, für mich, auch nichts in Genre Fantasy passen. Eher ein wenig Crime mit Fantasytouch. Nett zu lesen ist sie aber in jedem Fall. Wer mit geringen Erwartungen an die Lektüre geht, wird hier gut unterhalten.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Borribles" von Michel de Larrabeiti

Lesenswert
Priseavor 4 Monaten

Die Borribles
von Michel de Larrabeiti
Klett-Cotta Verlag
Cover:
Sehr gut gelungen für ein Kinder-und Jugendbuch
Rezension:
Die Borribles, die sich dem unbeschwerten anarchistischen Leben verschrieben haben, kämpfen gegen ihre Feinde, die rattenähnlichen Rumbels, und vor allem gegen das Monster bürgerlicher Ordnung und Langeweile.
Alle drei Bände in einem: »Auf zur großen Rumbeljagd«, »Im Labyrinth der Wendels«, »Die Schleppnetzfahndung«
Die größte Urban-Fantasy-Serie, von der du noch nie gehört hast, geschrieben in den 1970ern als ein vernichtender Angriff auf das Establishment und (etwas bizarr) auf die Wombles.  Die Charaktere sind sehr lebhaft und die Abenteuer sind aufregend (und heftig) und die Auflösung blieb eine der befriedigendsten. und das Beeindruckendste; das habe ich jemals in YA Fiction oder in der Fiktion.gefunden habe. Jeder Erwachsene sollte dieses Buch mindestens einmal lesen, wenn er es nie als Kind gelesen hat, und jedem Kind sollte die Möglichkeit gegeben werden, es zu lesen. Ich garantiere Euch, dass ihr es mehr als einmal durchlesen werdet. Die einzige winzige Kritik, die ich habe ist, dass einiges an der Sprache ein wenig ... 70er Jahre mäßig ist, wie auch einige der Einstellungen. Es gibt nichts, was ich als übertrieben kontrovers erachten würde
Ein oft vergessener, beklagenswert unterschätzter, echter Klassiker. 4/5 Sterne
Danke an Netgalley und den Klett-Cotta Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Michel de Larrabeiti wurde am 18. August 1934 in Lambeth, London (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks