Accabadora

von Michela Murgia 
4,5 Sterne bei2 Bewertungen
Accabadora
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Italien_lesens avatar

ein bewegendes aber schreckliches Buch, dass mich nicht losgelassen hat

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Accabadora"

Wie Mutter und Tochter leben Bonaria Urrai und die sechsjährige Maria in einem sardischen Dorf zusammen. Die alte Schneiderin hat das Mädchen zu sich genommen und zieht es groß, dafu?r wird Maria sich später um sie ku?mmern.
Als vierte Tochter einer bitterarmen Witwe war Maria daran gewöhnt, »die Letzte« und eine zu viel zu sein. Nun hat sie ein eigenes Zimmer in dem großen reinlichen Haus Bonarias, wo alle Tu?ren offen stehen und sie jeden Raum betreten darf.
Doch ein Geheimnis umweht die stets schwarz gekleidete, wortkarge Frau, die mitunter nachts, wenn Maria schlafen soll, Besuch erhält und dann das Haus verlässt. Es scheint, als wu?rde Bonaria in zwei Welten leben. Das Mädchen spürt, dass sie nicht danach fragen darf. Erst sehr spät entdeckt sie die ganze Wahrheit. Michela Murgia erzählt in einer schnörkellosen, poetischen Sprache aus einer scheinbar fernen, doch kaum vergangenen Welt. Von zwei Generationen, zwei Frauenleben, von einem alten, lange verschwiegenen Beruf.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783803127686
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Wagenbach, K
Erscheinungsdatum:13.03.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 30.06.2010 bei Emons Italia Srl erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Italien_lesens avatar
    Italien_lesenvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: ein bewegendes aber schreckliches Buch, dass mich nicht losgelassen hat
    Die bewegende Geschichte zweier Frauen

    Ich habe angefangen ‚Accabadora' zu lesen als ich in einem Caffé saß und wurde sofort von einer Frau angesprochen. „Genial, aber schrecklich“ waren ihre Worte während sie auf mein Buch zeigte. Schon wenige Minuten später wurde mir klar, dass ich diese Meinung teilen würde. Die sechsjährige Maria wird …ja was? Weggegeben? Abgeschoben? Verschenkt? Ich kann kein treffendes Wort finden. Wer nur den deutschen Wohlfahrtsstaat kennt, kann nicht nachvollziehen, dass es unmöglich sein kann, ein Kind zu ernähren. In jedem Fall zieht Maria zu Bonaria Urrai. Schnell wird deutlich, dass sie sich der Gleichgültigkeit und Lieblosigkeit ihrer Ursprungsfamilie nicht völlig entziehen kann, die Begegnungen rühren zu Tränen.

    Michela Murgia beschreibt auf rationale Art die Geschehnisse um Bonaria und die Menschen, auf die diese in ihrem sardischen Dorf in den 50er Jahren trifft, so dass das Fehlen von ‚erwünschten' Emotionen mir beim Lesen sehr viel Raum für eigenes Mitleid, eigenen Schrecken und Verzweiflung gelassen. Ich kann nur empfehlen das Buch zeitgleich mit jemand zu lesen, mit dem man sich austauschen kann.

    Bis zur letzten Seite hat mich dieses Buch nicht losgelassen, so dass ich es gestern Nacht direkt fertig lesen musste. Deswegen kann es von mir nur eine Bewertung geben: 💥💥💥💥💥

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    serendipity3012s avatar
    serendipity3012vor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks