Michele Lugetti

 4.3 Sterne bei 8 Bewertungen
Autorenbild von Michele Lugetti (©Privat)

Lebenslauf von Michele Lugetti

Meine Motivation zum Schreiben ist es, mit anderen Literatur Begeisterten etwas zu schaffen, das überdauert und LeserInnen begeistert.

Biografien, Gedichte, deutsche Romantik, die Geschichte, Renaissance und die Antike sind neben der Malerei, Krimis und dem Tango, was mich interessiert.

Als junger Erwachsener begann meine Begeisterung für das Schreiben eigener Texte und Gedichte. Danach passierte lange nichts.

Außer dem Traum vom Schreiben. 

Texte und Gedichte fielen mir früh morgens ein nach dem Aufwachen und vor dem Einschlafen oder mitten in der Nacht.Schrieb sie nicht gleich auf, war ich nachher betrübt, dass sie im Nachhinein nicht reproduzierbar waren.

Dann irgendwann, beschloss ich meine Texte aufzuschreiben, wenn Sie mir als Eingebung kamen; auf Papier und in mein Handy.

Da waren sie dann die Texte und Gedichte und warteten darauf, in die Welt herausgelassen zu werden. Damit liess ich mir Zeit.

Doch dann beschlichen mich Gedanken, dass wenn mein Handy kaputt geht oder ein technisches Problem passiert, alles weg wäre.

Das wollte ich auf keinen Fall, hatten mich doch Freunde Bekannte darin bestärkt das mit dem Schreiben fortzuführen und unbedingt auch zu veröffentlichen.

Doch nie hatte ich Zeit dafür. Immer war Anderes wichtiger...

Dann kam Corona in 2020 !


Nichts ging mehr. Niemanden mehr treffen.
Einen runden Geburtstag mit drei Leuten feiern.
Familie und liebe Arbeitskollegen nicht mehr sehen.
Das war bitter, verdammt bitter.

Corona Frust vom Feinsten.

Was mache ich nun, dachte ich mir, mit meiner freien Zeit.

Weiter Frust schieben oder die Zeit nutzen und kreativ werden?

Ich entschied mich für das Schreiben:

Tangomaniac - Ein Buch darüber, wie man erfolgreich werden kann im Erlernen neuer Dinge und wieso tanzen ein tolles Hobby ist. Und darüber, wie die Verbindung von Tango und selbstgeschriebenen Gedichten sein kann. Was an witzigen und traurigen Geschichten so passiert, wenn man sein Leben dem Tanzen verschrieben hat.

Was finden Sie davon persönlich am interessantesten...




Botschaft an meine Leser

Guten Tag.

Mein Name ist Lugetti. Michele Lugetti. Kennen wir uns schon? 

Freuen Sie sich im Dezember auf eine Verlosung* der Tangomaniac Taschenbuchversion.
Infos: www.lovelybooks.de auf meiner Autorenseite. Für mein Ebook "Tangomaniac To Go" gilt im Dezember ein
Vorzugspreis von 8,99 Euro.

Gastbeiträge von I.Harlan und A. von Freiburghaus nur in der Taschenbuchversion.

Weitere Informationen über mich und aktuelle BuchProjekte finden Sie aufwww.djmichaelytango.one.

*gilt nur bei Teilnahmer aus Deutschland. Rechtsweg ist ausgeschlossen. Verlosung vom 27.11.-11.12.2020


Alle Bücher von Michele Lugetti

Neue Rezensionen zu Michele Lugetti

Neu
E

Michele Lugetti beleuchtet in seinem Erstlingswerk den "Tango Argentino" aus vielfältigen Blickwinkeln. In 81 kurzen Kapiteln werden u.a. die Geschichte, Entwicklung und der Zustand dieses wunderbaren Tanzes thematisiert. Viele teils wunderschöne Bilder und zahlreiche eigene Gedichte lockern das Buch auf. 

Ich habe lange überlegt, wie ich dieses Buch fair rezensieren kann. Als bekennende Vielleserin verschiedener Genres habe ich Self-Publishing-Bücher oft hervorragend bewertet - trotz Fehlern und ungelenker Formulierungen. Diesmal habe ich zwei befreundete Lektoren/Korrektoren gefragt, um meine Rezension professionell zu untermauern. 

Der Beschreibung nach zu urteilen habe ich ein Sachbuch von einem ausgewiesenen Tango-Experten erwartet. Leider hat mich das Buch auf voller Linie enttäuscht. Die meisten Informationen stammen von Wikipedia - eine sehr unsichere Quelle und nur um eine Erstmeinung einzuholen geeignet. Dementsprechend habe ich, obwohl mein Hintergrundwissen über diesen speziellen Tanz sich auf die Musik und die Vorbereitung mehrerer Prüfungen im Rahmen meines Musikstudiums beschränkt, nicht viel Neues dazu gelernt. 

Viele Sätze sind unvollständig, Worte wiederholen sich, Grammatik wird nicht beachtet, sodass ich mehrmals etwas verwirrt zurückblieb: Was möchte der Autor mit diesem Satz sagen? Man hat den Eindruck, das Buch wäre nicht Korrektur gelesen - nicht einmal vom Autor selbst, ...

Kommentieren0
0
Teilen

Bei der Handlung des Buches spürt man sehr die große Leidenschaft des Autors für den Tangos. Die Illustationen lockern alles zusätzlich noch auf. Die Gedichte spiegeln die Faszination des Autors von Tango ebenfalls wieder. Tango ist ein sehr inniger und erotischer Tanz. Wie schreibt doch der Autor Tango hat Kaft und Feuer, wie wahr.  Auch kenne ich das Gefühl  genau wie der Autor, das man beim Tanzen seine Alltagssorgen loslassen kann, ja Tanzen befreit wirklich den Geist.  Ich bin genauso traurig darüber das im Augenblick durch Corona alles brachliegt und man nicht tanzen gehen kann. Das Gedicht I´m waiting paßt  sehr gut in diese Zeit und man kann das Gefühl nachempfinden, das man es kaum abwarten kann wieder das Tanzbein schwingen zu können.
Es ist ein spezielles Buch das den Tango und das Gefühl dazu in vielen Facetten beschreibt.
Für jeden der gerne tanzt ist das Buch etwas Besonderes und sehr lesenswert.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Tangomaniac / Tangomaniac "Love To Dance - Über die Liebe zum Tango Tanzen"" von Michele Lugetti

Tango - er pulsiert vital und dynamisch durch dein Blut und mitten in der Seele!
Angelsammyvor 15 Tagen

Tango! ( nicht Fango! Du ars...... Witzkeks aus der vorletzten Reihe! Dir gebe ich gleich eine Packung, die sich gewaschen hat! 😀 )Ja! Über ihn gibt es viele Mythen und Klischees kursieren ad infinitum.

Er steht sowohl für sprühende, sprudelnde Erotik, was er zweifellos auch verkörpert, aber erschöpft sich noch lange nicht darin. Er ist weit weit mehr als das.

Der Tango Argentino hat noch gar nicht soviele Jahre auf dem geschmeidigen Buckel wie man vielleicht meinen sollte. Er entstand erst Anfang des 20. Jahrhunderts! In Relation zum Alter der Erde sowie Menschheit, quasi noch ein Kindergartenidötzchen! Ja, und wo war er wohl geboren? Buenos Aires und Uruguay kreisten und gebaren, nein! Doch keine Maus!, richtig, den Tango! Überraschung!!! 😄

Tango war in der ersten Hälfte des letzten, bereits seit über zwanzig Jahre zur ewiglichen Ruhe gebetteten Jahrhunderts en vogue, hipp, in, unglaublich angesagt und modisch. Im Kontrast zu den seltsamen Discotänzen eines J. Travoltini ist Tango ein zeitloser immortaler, ewig junger Klassiker. Unverwüstlich! 

Rudolph Valentino, jung verstorben, war ein famoses, berühmter Star des Tangos. ( Was?! Du kennst ihn nicht? Fülle umgehend deine Wissenslücken bezüglich Filmen auf! ) Carlos Gardel, ein gefeierter Tangosänger verschied ebenfalls noch relativ arm an Lebensjahren. Durch und in einem vermaledeiten Flugzeug, das außerplanmäßig der Gravitation gehorchend ein tödliches Rendezvous einging. 

Ernesto Guevara de la Serna Lynch wurde ebenfalls via Exekution das Leben unnatürlich verkürzt. Er war nicht nur Arzt sondern ebenfalls Argentinier. Er war ziemlich unalt beim Eintritt der Ewigkeit. Da fragt man sich, ob der Tango letale Qualitäten aufweist. 

Scherz, pack dich selbst wieder in den Keks ein. Nein, selbstverständlich liegt kein Fluch auf dem Tango und es besteht ebensowenig eine Kongruenz zur Letalität. Alles nur Koinzidenzen - hoffe ich mal tunlichst. 

Dieses Buch enthält Essays und Gedichte sowie viele Illustrationen. Meist in Farbe, natürlich alle monothematisch und superb anzusehen. 

Die Essays widmen sich selbstredend allen Aspekten und feurigen, flirrenden Facetten des Tangos. Er ist larger than life als "nur" ein Tanz. Er inkarniert ein schwer faßbares Lebensgefühl, eine innere Einstellung, Lebensfreude und - lust, ist seine ureigene vital - dynamische Philosophie.

Man merkt, mit wieviel Passion, Liebe und Herzensblute Michele Lugetti sich dem Tango mit jeder Faser seines Seins absolut verschrieben hat - ganz ohne ärztliches Rezept! 😀 Seine furiose Leidenschaft springt auf mich über und hat mich regelrecht infiziert. Diese ist im Kontrast zu Corona willkommen und dieser Virus findet ebenso Erwähnung. 

Nicht nur widmet er sich der Historie und Evolution des Tangos und den damit verbundenen Künstlern durch den Abyssus der Zeit hindurch. Er schildert ebenso seine eigene Genese, wie er sich im und zum Tango, der Musik und diesen Gesangsinterpreten ergeben hat. 

Der Homo tanguensis entspricht schon einmal als Yin dem Yang, als der Faktor, der die Dualität der Zwei vervollkommnet. Argentinischer Spruch: Ein Tangopaar ist ein Körper mit zwei Herzen und vier Beinen. 

Er schreibt liquide und eingänglich, so daß man nur so durch die Absätze und Kapitel fliegt ( oder tanzt? ). Es ist hochinteressant zu lesen und ich habe sehr viel Neues gelernt. 

Außerdem zollt er mit seinen diversen Poemen dem Tango höchsten Respekt, eine äußerst gelungene Reverenz! 

81 Kapitel in einem vielschichtigen Potpourri ist ein wahres Hohelied auf diesen Tanz, der solch ein verstärktes Echo des Lebens ist und viel Schönes reflektiert. 

Michele Lugetti ist ein faszinierender Wanderer zwischen den Welten und Kulturen. Italienische Wurzeln, Deutscher, der spanischen, südamerikanischen Elementen sehr zugeneigt ist, mit einer Vorliebe für die deutsche Romantik als auch Lyrik. Wenn er kein wahrhafter Weltbürger ist, wer denn dann bitteschön? 

Denn über alle Nationen hinweg sind wir erst einmal Menschen. ( Leider! Urks!) Wir profitieren reichhaltig im besten Sinne von all den vielfältigen Gaben sämtlicher Kulturkreise global. 

Nur sollten wir eben rezeptiv sein, den Tellerrand endgültig final zerschlagen und immer lern - und wißbegierig bleiben. Sonst stagniert und verendet das interne Wachstum!!!

Es gibt zwei Gastbeiträge von Iwan Harlan und Ariane von Freiburghaus. Gerda Reuter, Caroline Rolig, Uli Sandkühler, Fredd Schäfer - Schällhammer steuerten die wunderbaren gemalten Bilder bei. Annette Müllers und Michael Gudelj verdanken wir die stimmigen, schönen Photographien. 

Besonders bitter - witzig ist das Poem des Kapitels 65. "Corona kommt - Fluch der Fledermaus". ( Dazu steuere ich meinen originären Kommentar bei: Eßt ihr zuviel Fledermausfleppen, seid ihr fürwahr später die Coronadeppen! ). Wie passend! Wie der Hammer auf den Nagelkopf! 

Mann, juckt es mich in den Füßen und Körper! Ich möchte unbedingt Tango lernen! Ich glaube ich habe Blut beleckt!!! ¡Creo que probé sangre!!! Penso di aver assaggiato il sangue!!!

Noch einige Fakten von Wikipedia:

Finnischer Tango, die in Finnland getanzte Variante des Tango

Tango Argentino (Flamenco), die Ausprägung des Tango im Flamenco

Kunst und Kultur:

Tango (1933), einen Film des dänischen Regisseurs George Schnéevoigt

Tango (1980), einen Film des polnischen Regisseurs Zbigniew Rybczyński

Tango (1993), einen Film des französischen Regisseurs Patrice Leconte

Tango (1998), einen Film des spanischen Regisseurs Carlos Saura

Tango (Theaterstück), ein Theaterstück von Sławomir Mrożek aus dem Jahr 1964

Japanisches:

Provinz Tango, eine ehemalige japanische Provinz

eine ehemalige Stadt in der Präfektur Kyōto, heute Kyōtango

Poltawa (Schiff, 1894), ein Schiff der kaiserlich-russischen Marine, das von Japan erbeutet und in Tango umbenannt wurde

Tango no Sekku, heute Kodomo no Hi, ein japanisches Kinderfest am 5. Mai

Shinjuku Tango, Künstlername von Makoto Tateno, eine japanische Manga-Zeichneri.

Ballsport:

FC Tango Brno, einen tschechischen Futsalverein aus Brünn

Tango Durlast, den offiziellen Spielball zahlreicher Fußball-Welt- und Europameisterschaften

Tango 12 ist der offizielle Spielball der Fußball-Europameisterschaft 2012

Tango (Fußball) war der offizielle Spielball 1978–1988

Weiteres:

Tango (Angola), eine Gemeinde im Kreis Ambaca, Angola

Tango (Unternehmen), einen luxemburgischen Mobilfunknetzbetreiber

Tango TV, später T.TV, einen ehemaligen luxemburgischen Fernsehsender

Seat Tango, einen Prototyp eines Roadsters von Seat

Tango (Elektroauto), ein zweisitziges Elektroauto von Commuter Cars

Tango (Zeitschrift), ein ehemaliges deutsches Wochenmagazin von Gruner + Jahr

ein Biermischgetränk im Münsterland

Tango (Getränk), einen Softdrink

den Buchstaben T in der Internationalen Buchstabiertafel

Command Post Tango, den Kommandostand des gemeinsamen Oberkommandos der United States Forces Korea und der südkoreanischen Streitkräfte

einen der beiden Satelliten der Mission Prisma (schwedische Satelliten)

Black Knight’s Tango, eine Schacheröffnung, bekannt als Mexikanische Verteidigung

Al Tango

Satanstango

Verblüffend, oder? Was alles mit Tango assoziiert ist?! 



Kommentare: 2
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Tangomaniac / Tangomaniac "Love To Dance - Über die Liebe zum Tango Tanzen"

Ein tolles Buch lesen, das fast druckfrisch bei Ihnen zuhause erscheint.
Und Sie brauchen nicht viel mehr als einfach bei einer Verlosung mit zu machen und etwas Glück zu haben?

Das ist doch ein toller Ausblick, finden Sie nicht ...

Ich würde mich sehr freuen, wenn auch Sie mit machen und mir ihren ersten Eindruck beschreiben, wenn Sie auf mein Buch Cover schauen und den Klappentext.

Liebe Leserin, lieber Leser.

Herzlich willkommen bei meiner Buchverlosung zu meinem tollen Buch Tangomaniac, das über das Leben,
die Liebe, die Poesie und das Tanzen schreibt und erzählt. Über ein erstes Feedback, wie das Layout des
Buches bei Ihnen / Dir ankommt und worauf man neugierig ist würde ich mich sehr freuen, natürlich auch
über ein Feedback nach dem Lesen meines Buches bei "lovelybooks.de."

Drücke Euch / Ihnen die Daumen und viel Spass beim Lesen.

Michele Lugetti

19 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Michele Lugetti im Netz:

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks