Michele Perry Liebe hat ein Gesicht: Abenteuer mit Jesus im Krisengebiet des Sudan - auf einem Bein!

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebe hat ein Gesicht: Abenteuer mit Jesus im Krisengebiet des Sudan - auf einem Bein!“ von Michele Perry

Einfühlsam, bemerkenswert!

— Seelensplitter
Seelensplitter

Trotz schwerer Behinderung hat Michele Perry im Kriegsgebiet des Südsudan ein Waisenhaus aufgebaut.

— Buchperlentaucher
Buchperlentaucher
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einfühlsam!

    Liebe hat ein Gesicht: Abenteuer mit Jesus im Krisengebiet des Sudan - auf einem Bein!
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    20. June 2015 um 02:19

    Meine Meinung zum Buch: geschrieben von Nicole = www.goldkindchen.blogspot.com Ich bin auf das Buch neugierig geworden, weil ich die Lebensgeschichte von der Autorin interessant finde. Denn wer geht in die Slums und in die Ortschaften wo es einfach noch nicht zivilisiert ist, so wie es in den Westlichen Kulturen doch schon ist. Um so neugieriger war ich dann auf das Buch von Michele Perry. Inhalt: Eine Frau, die selbst vom Leben gekennzeichnet ist, setzt schier unmögliches mit Gottes Hilfe um. Und das schönste ist daran, wie sie Gottes eingreifen immer wieder hautnah erlebt, wo ich als Leserin wirklich eine Gänsehaut bekommen habe. Dabei kommt es sehr authentisch rüber, und ich war immer wieder neugierig was ich denn im nächsten Kapitel des Buches lesen werde. Was mich am meisten aber berührte, waren die „Wunder“ die Michele erleben durfte. Sei es das zur rechten Zeit das Geld da war, das Gott ihr die richtigen „Mitarbeiter“ an die Seite stellte, aber auch, das sie sich führen hat lassen. Die Menschen, denen Michele begegnet sind alle auf eine besondere Art gezeichnet, seien es die Kinder, die ihr vertrauensvoll ihre Hände geben, vor allem ein Mädchen ist mir hier sehr an das Herz gewachsen, als ich das Buch gelesen habe, und wie Michele sich in den Staub für das Mädchen legte. Berührend und einzigartig. Was fand ich toll am Buch? Es kommt einfach authentisch an, und nicht überzogen, denn Michele berichte davon wie sie das Leben in ihrer kleinen Familie die doch riesig geworden ist, wahr nimmt, sie nimmt aber auch kein Blatt vor dem Mund und ist ehrlich, das sie selbst auch Ängste empfunden hat und nicht wusste an manchen Stellen wie es wohl weiter gehen wird. Und genau das macht diese Frau für mich so lebendig, so nahbar. Was hat mir weniger gefallen? Das sich manches doch im Buch wiederholte, das es teilweise etwas langatmig wurde. Warum ich euch das Buch empfehlen möchte 1) Es macht Mut, über die Liebe nach zu denken und was wirklich „Liebe“ ist. 2) Es ist Authentisch. 3) Es läd ein, selbst verrückte Dinge mit Jesus erleben zu wollen. 4) Sie erzählt klar von „Schwächen“ aber auch von „Stärken“ was, wie ich finde, Mut macht. 5) Sie läd ein, selbst auf die Schatzsuche zu gehen. 6) Es ist einfach liebevoll gestaltet. Fazit: Ein Buch, das zum Träumen einläd, und dabei den Leser abholt, wo er gerade steht. Bambis: 4

    Mehr
  • Nächstenliebe auf einem Bein

    Liebe hat ein Gesicht: Abenteuer mit Jesus im Krisengebiet des Sudan - auf einem Bein!
    Buchperlentaucher

    Buchperlentaucher

    25. May 2015 um 15:15

    Michele Perry, hat keine Geldmittel, kein Masterplan und keine  Erfahrung - trotzdem gründet sie im Kriegsgebiet des Sudan ein  Waisenhaus. Zudem ist die junge Frau stark behindert. Den Guerillias undden Kriminellen tritt sie mit ihren "Waffen" entgegen - Nachstenliebe und Gottvertrauen. Ich bewundere das Engagement und den Willen dieser Frau. Anschaulich beschreibt sie das Schicksal einiger ihrer Kinder. Praktisch nichts erfährt man von den Hindernissen, die ihr ihre Behinderung im Alltag bereitet. Sehr interessiert hätte mich, wie sie von der anfänglichen "Bruchbude" zum gut eingerichteten Waisenhaus gekommen ist. Auch vom Alltag im Haus und der Arbeit des Betreuungsteams liest man wenig. Ein Mutmacher-Buch für Alle, die denken, ihre eigenen Fähigkeiten brächten niemanden etwas. 

    Mehr