Micheline A Marcom Drei Äpfel fielen vom Himmel

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Drei Äpfel fielen vom Himmel“ von Micheline A Marcom

Das stille Weiß eines klaren Wintertages, der rote Saft der Maulbeeren, die Schwärze anatolischer Nächte. Micheline Aharonian Marcom beschwört in ihrem Buch Bilder einer Welt herauf, die innerhalb nur weniger Jahre blutig unterging - und die doch in der Erinnerung lebendig ist. Die junge amerikanische Autorin gehört zu jenen Armeniern, die seit dem Völkermord unter türkischer Herrschaft verstreut auf der ganzen Welt leben. Das Wissen um die grausamen Ereignisse in den Jahren 1915-1917, denen mehr als eine Million Armenier zum Opfer fielen, ist Teil ihrer Identität. Mit ihrem Roman will Micheline Aharonian Marcom die Gesichter und das Leben der Gequälten und Erschlagenen bewahren und ihrem Schicksal ein Denkmal setzen. Da ist der junge Sagris, der in Frauenkleidern versteckt gegen den Tod seiner Seele anschreibt; da ist das Mädchen Anaguil, das hinter seinem Schleier schweigend das Schreckliche sieht und beschließt, um sein Leben zu kämpfen; da ist Mardiros, der, zu Tode gefoltert, auf die Auferstehung wartet. In einer sparsamen Prosa von strenger Schönheit verbindet Micheline Aharonian Marcom erschütternde Grausamkeit mit tröstlicher Fantasie. In ihren Geschichten wird Unsagbares erzählbar, wird das Unvorstellbare zum unvergesslichen Bild. Erzählerische Distanz und tiefe Betroffenheit werden so in ein zartes Gleichgewicht gebracht. Auf dass der Leser Sagris, Mardiros oder Anaguil nicht vergisst. "Ein wunderschöner Roman, der einem das Herz bricht! Der Erzählton dieser Autorin ist wirklich außergewöhnlich." Publishers Weekly "Micheline Marcom löst in ihrem Roman die schier unlösbare Aufgabe, über die Auslöschung eines ganzen Volkes so zu schreiben, dass der Leser trotzdem weiterliest. Dies ist ein brillanter Roman!" The New York Times

Stöbern in Romane

Kleine große Schritte

Ein Buch mit guter Absicht und grausamer Übersetzung. Mehr dazu in der Rezension.

eelifant

Die Frau im hellblauen Kleid

Eine mitreißende Familiengeschichte mit historischem Hintergrund sorgt für spannende Unterhaltung!

sommerlese

Ich, Eleanor Oliphant

Ein tolles lesenswertes Buch ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

Campe

Das saphirblaue Zimmer

drei Generationen von starken und einzigartigen Frauen und deren Sehnsucht nach der wahren Liebe. fesselnd und bezaubernd.

rainybooks

Kukolka

Dieses Buch und Samira werde ich wohl nie vergessen. Unfassbar wie grausam Menschen sein können.

Donnas

Das Leben des Vernon Subutex

Die Frau schreibt Klartext! Luzider Gesellschaftsroman, sehr unterhaltsam und mit Biss. Subutex 2 steht schon auf der Wunschliste.

alasca

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Drei Äpfel fielen vom Himmel" von Micheline A Marcom

    Drei Äpfel fielen vom Himmel

    Liisa

    22. May 2007 um 19:10

    Was den Holocaust angeht, haben wir inzwischen Literatur der 2. und teilweise schon 3. Generation, die sich mit dem damaligen Geschehen befasst. Die Armenier haben ihren eigenen Genozid erlebt und sind in Folge dessen in alle Welt zerstreut worden. Es gab außer einiger Literatur von Überlebenden bzw. Augenzeugen anderer Nationalitäten lange Jahrzehnte kaum Literatur, die sich mit diesem Genozid befasst hätte. Nun ändert sich das langsam aber offensichtlich. 2005 erschien der Roman »Das Haus der Lerchen« der Armenierin Antonia Arslan, die dafür Erinnerungen von Angehörigen ihrer eigenen Familie zugrunde legte. Schon 2002 erschien der Roman »Drei Äpfel fielen vom Himmel« der Armenierin Micheline Aharonian Marcom. Micheline Aharonian Marcom selbst gehört der Enkelgeneration an, ist bereits im Exil geboren und aufgewachsen. Trotzdem gelingt es ihr in diesem Roman auf besondere Weise den Genozid an den Armeniern literarisch aufzugreifen und zu verarbeiten. Der Titel des Buches »Drei Äpfel fielen vom Himmel« ist die Übersetzung einer üblichen Märchenformel aus dem Türkischen bzw. Armenischen und mit Elementen der Märchenerzählung umhüllt sie die grausigen Vorkommnisse, was zweierlei Effekt hervorruft. Zum einen wird das Grausame so ein wenig erträglicher zu lesen, zum anderen prägen sich die Personen und Geschichten besonders tief ein. Märchen erreichen uns auf einer tieferen emotionalen Ebene und genau das geschieht auch mit diesem Buch. Es ist wieder einmal erschreckend zu sehen, was für tiefe Spuren die damaligen Erlebnisse bei den Nachkommen der Überlebenden hinterlassen haben. Micheline Aharonian Marcom kann das, was sie beschreibt nur von Dritten wissen, beschreibt aber alles so intensiv als hätte sie selbst es erlitten. »Drei Äpfel fielen vom Himmel« ist ein erschütterndes und fesselndes Zeitzeugnis, dem ich aufmerksame Leser wünsche. 2004 hat Marcom ihren zweiten Roman »The Daydreaming Boy« veröffentlicht und schreibt zur Zeit an einem dritten Roman, der dann die Trilogie abschließen soll. Bleibt zu hoffen, dass Bertelsmann auch diese beiden Romane noch übersetzen und veröffentlicht lässt und so den deutschsprachigen Lesern zugänglich macht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks