Michelle Marly

 4,2 Sterne bei 612 Bewertungen

Lebenslauf

Die zauberhaft kreative Welt: Michelle Marly ist das Pseudonym der deutschen Autorin Micaela Jary. Marly lebte lange Zeit in Paris und wuchs in der Welt von Musik und Film auf, ihr Vater ist der Komponist Michael Jary. Kein Wunder also, dass sich das Künstlerische auch in ihrer Literatur wiederspiegelt, wie in ihrem Roman über Coco Chanel, „Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe“, der 2018 erschien. Marly lebt heute mit ihrem Mann und ihrem Hund in Berlin und München.

Neue Bücher

Cover des Buches Mademoiselle Coco und die Entführung des Picasso (ISBN: 9783365006573)

Mademoiselle Coco und die Entführung des Picasso

 (6)
Neu erschienen am 19.03.2024 als Taschenbuch bei HarperCollins Taschenbuch.

Alle Bücher von Michelle Marly

Cover des Buches Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe (ISBN: 9783746633497)

Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe

 (167)
Erschienen am 16.02.2018
Cover des Buches Madame Piaf und das Lied der Liebe (ISBN: 9783746634814)

Madame Piaf und das Lied der Liebe

 (127)
Erschienen am 15.03.2019
Cover des Buches Romy und der Weg nach Paris (ISBN: 9783746635231)

Romy und der Weg nach Paris

 (72)
Erschienen am 15.03.2021
Cover des Buches Die Diva (ISBN: 9783746635224)

Die Diva

 (69)
Erschienen am 18.02.2020

Neue Rezensionen zu Michelle Marly

Cover des Buches Mademoiselle Coco und die Entführung des Picasso (ISBN: 9783365006573)
talishas avatar

Rezension zu "Mademoiselle Coco und die Entführung des Picasso" von Michelle Marly

Coco Chanel macht sich gut als Detektivn
talishavor einem Monat

Die Modeschöpferin als Detektivin und erst noch von Michelle Marly, das hörte sich super interessant an - und war es auch.

Es ist Anfang der 1910er Jahre, als Coco Chanel noch nicht lange in Paris ist und hier ein Hutatelier besitzt. Kleidung zeigt und verkauft sie in Deauville, in Paris erst nur Hüte, schneidert aber auf Auftrag auch in Paris Kleidung. Es ist zur Zeit des ersten Weltkrieges, Mode ist eher Nebensache, da Stoff und Material kaum vorhanden sind. Doch es gibt genügend noble Damen, die in Lazaretten und anderswo mithelfen und keine übliche Schwesterntracht anziehen wollen, sondern etwas, das "ihrem Stand entspricht". Die Arbeit geht Coco und ihren Angestellten trotz Krieg nicht aus.

Eine von Cocos Näherin benimmt sich aber auf einmal komisch, im Atelier wird gestohlen und kurz darauf wird der Sohn einer Kundin tot hinter Coco Chanels Atelier aufgefunden, die Umstände sind unklar. Später verschwindet auch noch eine von Cocos Bekannten, die Malerin Iréne Lagut - deren Verlobter, ein amerikanischer Millionär, befürchtet eine Entführung. Davon weiss die Polizei allerdings nichts, nur vom toten Mann im Hinterhof. 

Dem Kommissar ist Coco Chanel schon einmal begegnet. Oder eher umgekehrt: sie ist ihm aufgefallen, als sie noch Gabrielle Chasnel hiess und in einem Varieté in Moulins als Sängerin auftrat. Ihr ist es peinlich, damit aufgezogen zu werden, fürchtet sie doch, dass man sie als Designerin nicht mehr ernst nehmen wird. Sie traut dem Kommissar deswegen auch nicht wirklich, sollte aber besser mit ihm zusammen arbeiten, dennoch beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln. 

Coco Chanel wird von Michelle Marly so gezeichnet, wie man sie sich vorstellt. Neugierig und aufmerksam, aber auch bedacht darauf als Modemacherin zu gelten und der Haute Voléé zugehörig, obwohl sie aus der Arbeiterschicht stammt. 

"Mademoiselle Coco und die Entführung des Picasso" ist am Ehesten unter dem Genre Cosy Krimi einzustufen. Es macht viel Spass, Coco Chanel zu begleiten. Ihr zuzuschauen, wie sie sich mit ihrem schönen Kostüm in ein Tramway setzt und sich hinter Bäumen und Zäunen (sinnbildlich zumindest) versteckt und Verdächtigen hinterher spioniert. 

Mir waren es zwar fast ein bisschen zu viele miteingewebte Anekdoten der damaligen Künstlerwelt, aber insgesamt fand ich Coco als Ermittlerin toll und den Fall interessant. Coco macht sich gut. Ich wäre jedenfalls dabei, wenn sie wieder einmal ermitteln muss, denn beim Lesen dieses Bandes wurde ich auf gute Art und Weise humorvoll unterhalten. 

Fazit: Ein interessanter Krimi, dazu Kultur und Mode - toll, Coco Chanel als Detektivin zu erleben! 

4 Punkte.

Cover des Buches Mademoiselle Coco und die Entführung des Picasso (ISBN: 9783365006573)
krimi_wahnsinns avatar

Rezension zu "Mademoiselle Coco und die Entführung des Picasso" von Michelle Marly

Coco Chanel auf Ermittlungstour
krimi_wahnsinnvor einem Monat

Inhalt: Mademoiselle Coco ist außer sich, als im Hinterhof ihres Ateliers ein Toter aufgefunden wird. Sie selbst kennt den Toten und geht von einem Unfall aus, doch die Polizei sieht das anders! Für die Beamten stehen alle Zeichen auf Mord. Aber nicht nur das: Im Laden wird eine beachtliche Summe Geld aus der Kasse entwendet. Doch wer versucht Mademoiselle Coco so zuzusetzen und warum? Sie nimmt die Ermittlungen in die eigene Hand und kommt schnell einigen Verdächtigen auf die Schliche. Aber wie passt ausgerechnet Künster Pablo Picasso ins Bild und warum verschwinden er und eine Dame aus seinem Umfeld spurlos?

Meinung: Das Cover finde ich sehr schön gestaltet und ich finde die Mischung aus rosa und weiß sehr passend. Man bekommt hier einen leichten Krimi gepaart mit Mode und dem Leben der Pariser in den 1910er Jahren. An Spannung hat es mir leider etwas gefehlt und auch das Ende kam mir zu plötzlich. Allerdings fand ich den Schreibstil der Autorin so angenehm, dass ich das Buch wirklich schnell durchgelesen habe, weil ich es nicht aus der Hand legen konnte. Coco Chanel als Hauptprotagonisten fand ich sehr passend und originell, aber das ständige rauchen empfand ich als unangenehm. Wer Cozy-Crime liebt und dazu noch Modeinteressiert ist, ist bei diesem Krimi in jedem Fall an der richtigen Adresse.

Cover des Buches Mademoiselle Coco und die Entführung des Picasso (ISBN: 9783365006573)
Ariettas avatar

Rezension zu "Mademoiselle Coco und die Entführung des Picasso" von Michelle Marly

Coco ermittelt
Ariettavor einem Monat


Mademoiselle Coco und die Entführung des Picasso

von Michelle Marly (Autor)


Paris in Aufruhr – Mademoiselle Coco ermittelt!

Paris in den 1910er Jahren: eine Stadt voller Magie, Glanz und Künstler aus aller Welt– und eine Metropole der Halbwelt. Es herrscht große Aufregung, als in der Nähe von Coco Chanels Atelier ein Toter gefunden wird. Dann verschwinden Frauen, und Coco bangt um das Leben ihres Geliebten, eines britischen Millionärs. Schnell stellt sie fest, dass auch der ehrgeizige Pablo Picasso in kriminelle Machenschaften verstrickt ist. Führen die Spuren des Verbrechens zu ihm? Die kluge Modeschöpferin lässt nichts unversucht, um zur Aufklärung beizutragen, und entdeckt dabei so manches Geheimnis.


Meine Meinung zur Autorin und Buch 

Ich habe schon einige wunderschöne Bücher von Michelle Marly ( Micaela Jary) gelesen. Aber dieser erste Krimi ist ihr wunderbar gelungen, keine blutrünstige Geschichte, eher Amüsant und spannend mit einer Prise englischem Humors. Kann man hervorragend vor dem Schlafen gehen, noch  lesen ! Sie versteht es einem auf die Folter zu spannen, wenn man gerade denkt, der könnte der Dieb , Diebin oder Mörder zu sein, ist man auf der falschen Spur. Der Schreibstil ist sehr flüssig, Bildhaft und sehr mitreißend. Ihre Figuren sind hervorragend herausgearbeitet und auch ihre Recherche ist großartig. Auch wenn Coco nicht in einer Mordgeschichte verstrickt war und ermittelt hat, glaubt man es beim lesen. Das Nachwort ist sehr interessant wir erfahren viel über Boy ihren Freund Arthur Capel ihre große Liebe, auch über Picasso und seine Marotten und weitere historische Persönlichkeiten. 


Es war wunderschön Paris im Frühjahr und nach dem 1. Weltkrieg kennen zu lernen. Mit all seinen schönen aber auch Schattenseiten, es machte riesigen Spaß Coco und ihren Näherinnen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Wir begegnen dem Glanz einer Weltstadt der Mode, verrückten Künstler und tiefe Einblicke in die Halbwelt , vom möchte und sein, es ist nicht alles Gold was glänzt stellt man fest. Ehrlich gesagt ich war genauso erschrocken wie Coco und Madame Arnuld , als sie entdeckten das die Kasette mit dem Geld und Schecks leer war. Eine Engländerin hatte sich im Laden rum getrieben und nichts gekauft, sollte sie es vielleicht gewesen sein. Das sollte alles noch nicht reichen als am nächsten morgen eine ihrer Näherinnen den toten Sohn von Madame Grosejean im Hinterhof entdeckt, Magali ist mehr als verschreckt, sie benahm sich in letzter Zeit irgendwie merkwürdig. Coco ist in Sorge um ihren guten Ruf , das taucht auch noch dieser lästige Commisar Hollande auf, um zu ermitteln. Ein unangenehmer Mensch, ich hatte das Gefühl er hätte gerne Coco was angehängt, alleine seine süffisante Äußerungen über sie fand ich schlimm. Dabei hat Coco noch andere Sorgen sie ängstigt sich um Boy, der beim Militär ist, es verschwinden gute Freundinnen und Piccaso, hängt eines mit dem anderen zusammen ? Ich habe mir echt Sorgen um Coco gemacht, als ob sie in die kriminellen Machenschaften verstrickt sei und dem Kriminalkommissar Hollande etwas verschweigt, er sieht es jedenfalls so. Also musste ich mitfiebern mit Coco bis zum Schluss.

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Michelle Marly im Netz:

Community-Statistik

in 715 Bibliotheken

auf 132 Merkzettel

von 13 Leser*innen aktuell gelesen

von 4 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks