Die Höfe von Sonne und Mond

von Michelle Natascha Weber 
4,5 Sterne bei11 Bewertungen
Die Höfe von Sonne und Mond
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Tigerbaers avatar

Ein "Must-read" nach dem ersten Teil ;-)

annagibtssch0ns avatar

Alles in allem ein guter zweiter Band. Jedoch teilweise etwas verwirrend und langatmig geschrieben.

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Höfe von Sonne und Mond"

Der unsterbliche Prinz erwacht.
Zerrissen zwischen zwei Welten, die durch Verrat zerschnitten sind.

Alysea ist an den Sonnenhof zurückgekehrt, um den Schlüssel zu Seraphias Fluch zu finden. Während sie den Grauroben gegenübertritt und ein gefährliches Spiel beginnt, wird sie mit der Wahrheit über ihre Familie konfrontiert. Und diese ist dichter mit Seraphias Geheimnis verflochten, als sie je erwartet hätte.
Unterdessen versucht Dameo vom Schutz des alten Dämonenhofes aus, die blutigen Kämpfe im Zaum zu halten, die in Gemea ausgebrochen sind. Doch das Wissen über seine wahre Herkunft nagt ebenso an ihm wie die Seelenfäule, die ihn auszulöschen droht.
Er ahnt nicht, wie weit Alysea geht, um die unheilvolle Krankheit in ihm zurückzudrängen. Und ihre Zeit läuft unerbittlich ab. Denn ihre Kräfte schwinden mit jedem Angriff der Seelenfäule und das Netz, in dem sie sich am Sonnenhof verfangen hat, zieht sich immer enger zusammen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959911580
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:700 Seiten
Verlag:Drachenmond-Verlag
Erscheinungsdatum:25.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Tigerbaers avatar
    Tigerbaervor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Ein "Must-read" nach dem ersten Teil ;-)
    Die Höfe von Sonne und Mond: Mondtränen

    „Mondtränen“ ist der zweite Teil der Dilogie über „Die Höfe von Sonne und Mond“ von Michelle Natascha Weber und setzt nahtlos an das Ende von „Sonnenblut“ an.

    Es sei jedem Leser empfohlen beide Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da sich sonst Verständnisprobleme ergeben könnten.

    Alysea hat sich schweren Herzens entschlossen Dameo zu verlassen. Sie hofft immer noch den Fluch irgendwie überwinden und zugleich das Leben ihres Gefährten retten zu können. Dazu muss sie tief in die Geheimnisse der Hexen eintauchen und es scheint so als wolle jemand unbedingt verhindern, dass sie findet, was sie sucht.

    Dameo wird unterdessen mit seiner Vergangenheit und ungeahnten Geheimnissen konfrontiert und diese drohen ihn zugleich mit den Auswirkungen von Seraphias Fluch zu überwältigen.

    Gibt es ein Wiedersehen zwischen ihm und Alysea und droht Gemea der endgültige Untergang?

    Viele Erzählfäden der Geschichte hängen mit dem Ende von „Sonnenblut“ in der Luft und man will als Leser unbedingt wissen, wie alles endet und so war der Griff zu „Mondtränen“ eine absolute Notwendigkeit für mich ;-)

    Das die Uhr für Alysea und Dameo laut tickt, war schon im ersten Teil der Dilogie zu spüren, aber in diesem Buch dröhnen die Glockenschläge mit jeder umgeblätterten Seite lauter und man vermeint das unerbittliche Vorrücken der Uhrenzeiger vor sich zu sehen. So baut die Geschichte die steile Spannungskurve aus dem ersten Buch noch ein Mal merklich auf und die Buchseiten lassen sich gefühlt nicht schnell genug umblättern.

    Die Handlung springt zwischen dem Geschehen um Alysea und Dameo hin und her und nicht nur diese Wechsel bannen an die Seiten der Geschichte. Neben Hexen und Nachtwandlern mischen in diesem Teil auch Dämonen mit und bringen noch zusätzlichen Schwung in die rasante Handlung, die wie bereits im ersten Teil einige unerwartete Überraschungen bereit hält.

    Auch dieses Buch bekommt von mir 5 Bewertungssterne und diese Geschichte um die Höfe von Sonne und Mond gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights 2018!

    Kommentare: 3
    18
    Teilen
    annagibtssch0ns avatar
    annagibtssch0nvor 18 Tagen
    Kurzmeinung: Alles in allem ein guter zweiter Band. Jedoch teilweise etwas verwirrend und langatmig geschrieben.
    Die Höfe von Sonne und Mond: Band 2 - Mondtränen

    Allgemein
    Mondtränen ist der zweite Band der Dilogie "Die Höfe von Sonne und Mond" von Michelle Natascha Weber. Er erschien am 25. Juli 2018 im Drachenmond-Verlag und umfasst 700 Seiten.

    Klappentext
    Alysea ist an den Sonnenhof zurückgekehrt, um den Schlüssel zu Seraphias Fluch zu finden. Während sie den Grauroben gegenübertritt und ein gefährliches Spiel beginnt, wird sie mit der Wahrheit über ihre Familie konfrontiert. Und diese ist dichter mit Seraphias Geheimnis verflochten, als sie je erwartet hätte.
    Unterdessen versucht Dameo vom Schutz des alten Dämonenhofes aus, die blutigen Kämpfe im Zaum zu halten, die in Gemea ausgebrochen sind. Doch das Wissen über seine wahre Herkunft nagt ebenso an ihm wie die Seelenfäule, die ihn auszulöschen droht.
    Er ahnt nicht, wie weit Alysea geht, um die unheilvolle Krankheit in ihm zurückzudrängen. Und ihre Zeit läuft unerbittlich ab. Denn ihre Kräfte schwinden mit jedem Angriff der Seelenfäule und das Netz, in dem sie sich am Sonnenhof verfangen hat, zieht sich immer enger zusammen.

    Stil/Sprache
    Michelle Weber hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der einen beim Lesen fesselt. Auch der Perspektivenwechsel zwischen Dameo und Alysea macht die Geschichte sehr besonders.

    Charaktere
    Die zwei Hauptcharaktere Dameo und Alysea habe ich schnell ins Herz geschlossen. Besonders Alysea mit ihrem eisernen Willen den Fluch zu besiegen und Dameo mit seinem Beschützerinstinkt. Ich fand das Paar sehr schön und man konnte beim Lesen deren Liebe zueinander richtig mitfühlen.
    Aber auch Adia und Neveas sind von der Autorin sehr liebevoll gestaltet worden. Adia ist eine Schwester, die sich jeder nur wünschen kann und Neveas ein Freund, für den man seine Hand ins Feuer legen würde.
    Zu der Beziehung zwischen Vangelas und Sofea hätte ich mir ein bisschen mehr Einblick erhofft, aber diese Geschichte wird in einem weiteren Buch näher erzählt. (Prinz über Schatten und Licht - erscheint voraussichtlich im Winter 2018)
    Generell finde ich den Charakter von Dameos Dämonenbruder Vangelas gut gelungen. Man kann auch seine "Wandlung" mitverfolgen, was ich persönlich sehr toll finde.

    Meinung
    Der erste Teil "Sonnenblut" hat mir schon sehr gut gefallen und ich habe mich wirklich auf den zweiten Teil gefreut. Ich habe die beiden Bücher sehr zeitnah gelesen und muss trotzdem sagen, dass die Geschichte an manchen Stellen etwas verwirrend und schwer nachzuvollziehen war. Die Vermischung von Gemea und der Dämonenwelt mit ihren Personen war teilweise etwas mühevoll zu durchblicken.
    Ebenso finde ich, dass sich die Geschichte stellenweise gezogen hat. Gerade bei der Hälfte des Buches ist nicht allzu viel passiert und manche Situationen wurden sowohl aus Alyseas als auch aus Dameos Sicht seitenlang geschildert. Für meinen Geschmack war das mitunter zu viel.
    Trotzdem muss ich sagen, dass mich das Buch mit seinen Charakteren und der Grundidee überzeugt hat. Die Autorin versteht es eine Welt zu erschaffen und deren Bewohner lebendig wirken zu lassen. Gerade gegen Ende des Buches nahm die Geschichte wieder Fahrt auf und es passierte vieles Schlag auf Schlag und man konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
    Grundsätzlich fand ich den Abschluss gut gelungen und freue mich auf einen weiteren Teil mit Vangelas in der Hauptrolle.

    Fazit
    Alles in allem kann ich das Buch jedem Fantasy-Fan ans Herz legen. Wer den ersten Teil verschlungen hat, wird auch diesen Teil mit Freude lesen! :-)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Myra_Buchschlinges avatar
    Myra_Buchschlingevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gelungener Abschluss der Geschichte um Alysea und Dameo, die uns weiter in die Dämonenwelt lockt.
    Ein gelungener Abschluss der Geschichte um Alysea und Dameo, die uns weiter in die Dämonenwelt lockt

    Alysea gibt ihre eigene Lebenskraft um Dameo möglichst lange am Leben zu halten. Der Fluch hat ihr Leben völlig aus den Fugen geraten lassen und doch ist sie froh, dass sie so ihren Gefährten kennen- und liebengelernt hat. Zurück am Sonnenhof muss sie sich den prüfenden Blicken der Hexen, allen voran dem Zirkel, unterziehen. Sie muss alle davon überzeugen, dass sie verwitwet und somit vom Silberband befreit ist. Dabei spürt sie in jeder Sekunde die Emotionen, die ihren Gemahl am Dämonenhof überkommen. Auf der Suche nach dem Schlüssel zur Dämonenwelt und einem Heilmittel gegen die Seelenfäule begibt sie sich mehr als einmal in Gefahr.
    Dameo vermag es kaum noch ein Dasein im Schatten zu führen. Die Welt soll denken, dass er an den Wunden aus dem Kampf gegen seinen wahnsinnigen Vater verstorben ist. Und doch flüstert man hinter vorgehaltener Hand von einem geflügelten Schatten, der nachts für Ordnung und Gerechtigkeit auf den so gefährlich gewordenen Straßen Gemeas sorgt. Alysea ihr Leben riskieren zu lassen verbietet ihm das Silberband geradezu, doch bevor er zurück ins Licht rücken kann muss er die zutage getretenen Kräfte des in ihm ruhenden Dämonenprinzen kontrollieren lernen. Ihm bleibt nur zu hoffen, dass er dabei schneller ist, als sein blutgieriger Vater, der die Herrschaft über den Nachthof wieder übernommen hat und nach dem Blut der Gefährtin seines Sohnes dürstet. Immer neue Rätsel werden ihm und seiner Frau aufgegeben, sobald sie einen neuen Hinweis erhalten.
    Doch ist der von ihm ins Leben gerufene Zwielichthof ein Lichtblick aller in Gemea, die schon immer eine Veränderung herbeigesehnt haben, doch aus Furcht vor den Höfen geschwiegen haben. Manchmal besteht die einzige Lösung darin, Altes hinter sich zu lassen.

    Ich liebe die Geschichte, die Michelle Weber in dieser sagenhaften Welt erzählt. Auch wenn mit Mondtränen die Geschichte um Alysea und Dameo beendet sein soll, fesselt mich diese Saga so unheimlich, dass ich nun ein Buch über Vangelas Werdegang ersehne. Erneut schafft die Autorin es, mir Rätsel aufzugeben, deren Antworten einen nur noch mehr verwirren. Bis zum Ende konnte ich das Ende nicht voraussagen. Ich liebe es!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sit-Hathors avatar
    Sit-Hathorvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Die Autorin erschafft mit poetischen Worten schaurig-schöne und magische Welten, die mich immer wieder aufs Neue verzaubern.
    Der unsterbliche Prinz erwacht

    Ein unsterblicher Prinz, ein Silberband zwischen zwei Liebenden und ein uraltes Geheimnis, das die Welt von Gemea spaltet

    Cover

    Das Cover ist wieder wunderschön gelungen und korrespondiert perfekt mit dem Titelbild von Sonnenblut. Während im ersten Teil Alysea mit dem Mond im Hintergrund abgebildet war, ist das neue Coverbild Dameo gewidmet. Im Hintergrund sieht man diesmal die Silhouetten einer in Sonnenlicht getauchten Stadt. Michelle Natascha Weber hat mit diesem Buch wieder ein Gesamtkunstwerk erschaffen, bei dem Coverbild und Inhalt perfekt aufeinander abgestimmt sind.

    Charaktere und Handlung

    Dameo Angelis und Alysea Valerian sind sich inzwischen nähergekommen und haben sich ineinander verliebt, doch die Mächte gegen die das Paar bestehen muss, scheinen unüberwindlich und fordern alles von den beiden.

    Nach der Niederlage gegen den einstigen Nachtfürsten Nicodeo haben Dameo und seine Schwester Adia Zuflucht beim Prinzen Vangelas am alten Dämonenhof gefunden. Während Dameo sich von seinen Verletzungen erholt, kehrt Alysea an den Sonnenhof zurück, um im Gewirr der Palastintriegen den wahren Drahtzieher hinter dem Fluch ausfindig zu machen. Beiden läuft die Zeit davon, denn Dameo ist von der Seelenfäule befallen, einer magischen Krankheit, die seine unsterbliche Seele auszulöschen droht. Gleichzeitig erwachen in Dameo die Erinnerungen aus seinem vergangenen Leben als Prinz Neiros Aeneos, dessen Schicksal mit der Gründung Gemeas eng verknüpft ist. Bei ihren Nachforschungen stößt auch Alysea auf alte Geheimnisse. Andeutungen, Artefakte und Visionen lassen sie immer mehr von der Geschichte Floreas verstehen, mit der der Fluch vor Jahrhunderten seinen Anfang nahm.

    Am Sonnenhof begegnen wir wieder der Fürstin Aurea Valerian und Alyseas Schwester Viveia. Beide Charaktere werden im zweiten Band sehr viel greifbarer und zeigen ihre wirklichen Gefühle hinter den höfischen Masken, womit sie auch sehr viel sympathischer erscheinen. Auch die politische Abhängigkeit der Sonnenfürstin vom Rat der Grauroben wird sichtbar. Und wem unter den mächtigen Zirkelmagiern kann man trauen? Eine zunächst undurchsichtige Rolle spielt der Magris Calvas Julanis, der Alysea umwirbt und ihr seine Hilfe anbietet, allerdings nicht ohne Gegenleistung. Und dann sind da noch die mysteriöse Atheis und der Abgesandte Cheyron Artemion, die Alysea abwechselnd helfen und in Gefahr bringen.

    Dameo und Alysea gründen mit Adia, Vangelas, Neveas und Sofea den Hof des Zwielichts, in dem sie Hexen, Menschen und Wandler unter einer Herrschaft vereinen. Die Freunde schaffen damit einen Gegenpol zu den verfeindeten Höfen Gemeas und bieten den Wandlern, die vom Nachthof fliehen ein neues Zuhause. Auf dem Gelände des verfallenen Dämonenhofs schaffen sie ihr provisorisches Hauptquartier, was für einige amüsante Dialoge sorgt. Der Ausdruck "schrumpfköpfiger Hornochse" mit dem Adia ihren Bruder betitelt ist mir hier besonders in Erinnerung geblieben.

    '"Nun es wirkt wahrscheinlich nicht fürstlich, aber für den Anfang wird es genügen', sagte Neveas, während er sein Werk besah.

    'Es ist seinem Herrscher und dessen Hof angemessen. Die Polster sind mottenzerfressen und der Tisch von Holzwürmern zernagt' antwortete Dameo zynisch. (...)

    'Du solltest Steuern erheben, um die Staatskasse zu füllen', sagte Neveas munter.

    'Steuern auf was? Die Benutzung des fürstlichen Wasserklosetts?" (S. 288f)

    Hier finden sich mit Adia und Neveas und Vangelas und Sofea noch zwei weitere Paare, oder zumindest zicken sie sich reichlich an. Trotz aller Gefahren sind die Handlungsstränge am Hof des Zwielichts witzig und frech und bringen die richtige Portion Humor in die Geschichte.

    Am Nachthof herrscht hingegen der grausame Fürst Nicodeo Angelis, der seiner Blutgier erlegen ist und unter dem Bann einer Hexe steht, die nach der Macht in Gemea greift. Trotz seiner Grausamkeit und Brutalität ist Dameos Vater jedoch selbst nur eine Marionette in den Händen anderer. In den Kapiteln, die aus seiner Perspektive geschrieben sind, wird sein innerer Kampf mit der Sucht und seine eigene Ohnmacht sichtbar. Die wirklichen Antagonisten zeigen sich erst gegen Ende der Geschichte, und auch sie sind nicht schwarz, sondern eher grau gezeichnet, sind ihre Motive doch menschlich und nur allzu verständlich.

    Fazit

    Verwunschene Ruinen, die von magischen Rosen überwuchert werden und von der einstigen Größe ihrer Erbauer künden. Zerbrochene Spiegel, die als Tore zu anderen Welten und Dimensionen dienen. Uralte Grüfte, in denen legendäre Könige in todesähnlichem Schlaf ruhen und ihrer Erlösung harren. Das sind die magischen Welten, die Michelle Natascha Weber in ihren fantastischen Romanen erschafft und mit poetischen Worten zum Leben erweckt. Jeder Roman ist ein Juwel und eine eigene Welt, die mich immer wieder aufs Neue verzaubert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ruby-Celtics avatar
    Ruby-Celticvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch-Highlight, welches man wirklich gelesen haben sollte. :)
    Ein wundervoller Abschluss, der mich total begeistern konnte <3

    Die Schreibweise der Autorin bleibt gefühlvoll, mitreisend, fordernd und gleichzeitig leicht und schnell zu lesen. Sie versteht es ihre Bücher strukturiert, komplex und dennoch so zu gestalten, dass man als Leser den Überblick behält und Spaß beim Lesen hat.

    Wir setzen kurz nach dem Ende des ersten Bandes an, sodass man einen recht guten Übergang erhält. Da ich den Vorgänger nun doch schon vor einiger Zeit gelesen hatte, war meine Sorge, dass ich nicht sofort reinfinden würde. Diese Sorge war aber vollkommen unbegründet, da die Autorin es schafft die eigenen Erinnerungen an den ersten Band wieder aufzurufen und man so schon nach kürzester Zeit wieder alles ordnen konnte. Ich war wieder schnell in der Geschichte drinnen, hatte einen Bezug zu den Charakteren.

    Die Charaktere, ganz egal ob es unsere Hauptprotagonisten Alysea und Dameo oder einige Nebencharaktere sind. Alle erhalten auch hier im zweiten Band ihr Wesen, sodass man zu den meisten einen schönen Bezug aufbauen konnte. Wie auch schon in ihren anderen Reihen gibt es sofort wieder Charaktere, über die man gerne mehr erfahren würde. Die ihre Geschichte erzählen möchten. :)

    Alysea und Dameo sind ganz zauberhafte Charaktere, welche auch in diesem zweiten Band an sich wachsen und immer stärker werden. Sie sind zwei Kämpfer, geben nicht so schnell auf und sorgen dafür, dass der Leser sie einfach nur immer weiter in sein Herz schließen kann. Ich mochte ihre Wesen, ihre Stärken und Schwächen, ihre Kämpfernatur und natürlich auch ihre Ecken und Kanten. Sie sind keine gradlinigen Charaktere, sondern haben eine Menge Charme und Facetten.

    Neben unseren Hauptcharakteren gibt es natürlich auch weiterhin wichtige und interessante Nebencharaktere. Darunter Dameo's Vater, welcher einen gefährlichen Bund vor langer Zeit eingegangen ist und nun zur Gefahr wird. Genauso aber auch sein „Puppenspieler“, welcher die Fäden in der Hand hält und unbewacht agiert und Zerstörung herbeisehnt. Sehr interessant finde ich hierbei, dass wir die Geschichte in kleinen Teilen auch aus ihrer Sicht erzählt bekommen, sodass wir auch für diese ein Gefühl entwickeln.

    Der Bruder von Dameo erhält in diesem zweiten Band auch einen etwas Größeren Part. Er beginnt als Stoffel und Schlechtmacher und endet als grummeliger Bär, der viel durchgemacht hat und aus diesem Grund einfach empfindsamer und vor allem vorsichtiger geworden ist. War er mir zu Beginn noch nicht ganz so sympathisch, hat sich das mit der Geschichte jedoch gewandelt. In ihm steckt so unglaublich viel, dass ich gespannt darauf bin was wir von ihm noch alles erfahren werden. Es freut mich, dass er uns seine eigene Geschichte später noch erzählen darf. Er hat es verdient.

    Am liebsten würde ich noch viele weitere Nebencharaktere aufführen, die mir ans Herz gewachsen sind, welche ihr Glück gewissermaßen gefunden und manchmal auch verloren haben, die ein wichtiger Bestandteil der Geschichte geworden sind und dennoch meinen Rahmen der Rezension sprengen würden. Ihr könnt euch auf alle Fälle darauf freuen, dass ihr eine Menge gut ausgearbeiteter und greifbarer Charaktere erwarten dürft.

    Die Umsetzung dieses zweiten Bandes ist einfach nur genial und mehr als spannend. Man kann durchaus sagen, dass die Geschichte so ein bisschen an die Höfe erinnert und doch ist es etwas völlig anderes. Wir gehen komplett andere Wege und dennoch würde ich es von der Umsetzung einander gleichstellen. Beide Bücher haben mich durch die Charaktere, das bildhafte und starke Setting und die spannende und unvorhersehbare Entwicklung vom Hocker gerissen.

    Auch hier stand ich immer unter Strom, konnte und wollte am liebsten nicht unterbrechen mit Lesen und habe regelrecht mit den Charakteren mitgefiebert. Die Autorin versteht es, die Charaktere und mich als Leser zu zerstören um uns kurz danach wieder zusammenzusetzen.

    Die Geschichte ist brutal, fantasiereich, facettenreich, spannend, intrigenhaft, faszinierend und immer wieder überraschend. Die Autorin ist selten die Wege gegangen, welche ich erwartet hätte. Hat mich an den Abgrund getrieben um mich kurz vorher aufzufangen.

    Wir erleben in diesem zweiten Band so unglaublich viel, dass ich es eigentlich nicht mal ansatzweise erwähnen kann ohne in gewisser Weise zu spoilern. Auf alle Fälle könnt ihr euch darauf freuen, dass es romantische und gefühlvolle Szenen gibt, genauso aber auch grausame, brutale und beängstigende. Es ist eine super Mischung, die mich an das Buch regelrecht gefesselt haben. Ich war überrascht, wie schnell ich die knapp 900 Seiten ausgelesen hatte.

    Am Ende dieser Dilogie erwarten uns mehrere Abschlüsse, welche einfach notwendig waren um die ganze Geschichte rund werden zu lassen. Was mir hierbei wirklich schon während des Lesens sehr gut gefallen hat ist, dass die Geschichte unheimlich komplex ist und ich dennoch zu jederzeit durchgeblickt habe. Ich konnte Verknüpfungen zum ersten Band ziehen, habe Situationen verstanden obwohl sie so zwiespältig waren und konnte sinngemäß wirklich sogut wie alles nachvollziehen.

    Das Ende ist spannend, beängstigend, faszinierend und wirklich genial umgesetzt. Ich habe bis zum Schluss mitgefiebert und wurde mit einem großartigen wie ich finde Finale belohnt.

    Am Ende des Buches ist für unsere Hauptcharaktere ein schöner Schluss gekommen und gleichzeitig hat die Autorin dafür gesorgt, dass da noch etwas weitergeht. Die Geschichte ist noch nicht ganz vorbei und der Bruder von Dameo möchte seine noch erzählen, was mir unheimlich gefällt. Schon hier haben wir das ein oder andere erfahren und ich bin mir nun sicher, dass da noch so viel mehr dahintersteckt. <3

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Die Höfe von Sonne und Mond - Mondtränen“ hat Michelle Natascha Weber einen genialen zweiten Band Ihrer Dilogie geschaffen. Er enthält alles was mein Leserherz begehrt. Eine wundervolle Liebesgeschichte, eine spannende und faszinierende Umsetzung, sowie eine bildhafte und greifbare Welt die zum Träumen einlädt. Definitiv eine Reihe, die ich nochmal lesen werde und welche dringend im Regal stehen muss. Ich bin begeistert und werde diese Geschichte definitiv als Highlight im Regal stehen lassen um immer wieder mal eintauchen zu können.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SelectionBookss avatar
    SelectionBooksvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Mein bisheriges Jahres-Highlight!
    Mein bisheriges Jahres-Highlight

    „Mondtränen“ ist der zweite Band der Fantasyreihe „Die Höfe von Sonne und Mond“. Die Dilogie stammt aus der Feder der Autorin Michelle Natascha Weber. Der Reihenauftakt „Sonnenblut“ hatte mir schon sehr gut gefallen, aber mit „Mondtränen“ hat die Autorin ein absolut fantastisches Finale geschaffen. Für mich ist dieses Buch mein bisheriges Highlight in diesem Jahr.

    Alysea und Dameo bleibt nur noch wenig Zeit. Seraphias Fluch entfaltet seine volle Wirkung und wird Alysea unweigerlich in den Tod führen. Dameo hingegen muss gegen seinen inneren Dämon kämpfen. Sein Geist wird zerrissen, als in ihm die alte Seele des Dämonenprinzen Neiros Aeneos erwacht und Dameo einen Pakt mit dessen Bruder Vangelas schließt. Zeitgleich breitet sich die Seelenfäule unerbittlich in Dameo aus und droht ihn auszulöschen. Um Dameo etwas Zeit zu erkaufen, überschreitet Alysea alle Grenzen, doch im Angesicht ihres Todes scheint selbst das keine Rolle mehr zu spielen. Ihr Tod würde ganz Gamea ins Verderben reißen, da der Sonnenhof seine zukünftige Herrscherin verlieren würde, während der Nachthof ohne Dameos Führung in Chaos und Gewalt versinken würde. Ein Krieg zwischen Hexen und Schattenwandlern scheint unausweichlich zu sein und das erste Blut tränkt die Gassen von Gamea.

    Der Einstieg in das Buch ist mir dank des wundervollen Schreibstils der Autorin sehr leicht gefallen. Michelle Natascha Weber versteht es meisterlich, ihren Charakteren und ihrer Welt Leben einzuhauchen. Die Autorin malt schon fast mit Worten und lässt im Kopf des Lesers fantastische Bilder entstehen. Ich konnte mich diesem Buch nicht mehr entziehen und habe es in jeder freien Minute verschlungen. Die Charaktere wurden mit viel Liebe zum Detail erschaffen. Sie sind facettenreich und haben alle Ecken und Kanten. Dadurch wirken die Protagonisten authentisch, wie aus dem echten Leben gegriffen. Besonders gut gefällt mir die Entwicklung von Alysea. Sie ist ein unglaublich starker Charakter. Alysea lässt sich von niemanden etwas sagen und geht ihren eigenen Weg.

    Ganz Gamea scheint auf einem Konstrukt von Lügen erbaut worden zu sein. Ein Geheimnis nach dem anderen kommt ans Licht und offenbart das Ausmaß an Intrigen und Verrat. Durch viele überraschende Wendungen und eine komplexe Handlung bleibt das Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Die Autorin verbindet eine grausame Welt voller Intrigen, Machtspiele und Brutalität mit einer Liebe, die über alle Grenzen geht. Trotz der relativ hohen Seitenanzahl habe ich das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgesuchtet. Die Idee der Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen und die Umsetzung ist der Autorin mehr als gelungen. Die Geschichte hebt sich vom Gesamteindruck deutlich von anderen Fantasybüchern ab, denn hier ist einfach alles stimmig.

    Mit „Mondtränen“ hat Michelle Natascha Weber ein grandioses Finale ihrer Dilogie erschaffen. Der Autorin gelingt es meisterlich, ihrer Geschichte Leben einzuhauchen. Die Geschichte ist so intensiv und mitreißend geschrieben, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich möchte diese Reihe wirklich jedem ans Herz legen, denn sie hat mich schlichtweg verzaubert. Von mir gibt es ganz klar die volle Punktzahl plus Bonusstern.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Mayylinns avatar
    Mayylinnvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: 300 Seiten weniger hätten gereicht. Dennoch eine gute Geschichte und ein schönes Ende!
    Kommentieren0
    L
    lexesvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Puhh, von Anfang an begeistert gewesen, sonnenblut hatte mich schon gefesselt, da wollte ich natürlich wissen wie es weiter geht u endet 😍
    Kommentieren0
    T
    Tina09vor 11 Tagen
    Engelis avatar
    Engelivor 2 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks