Die Rabenkönigin

von Michelle Natascha Weber 
4,3 Sterne bei106 Bewertungen
Die Rabenkönigin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (87):
Ansiras avatar

Eine echte M.N. Weber - Geschichte. War wieder schön zu lesen.

Kritisch (8):
TifaLockharts avatar

Zu viele Geschichten in einer und leider bleiben viel zu viele Fragen ungeklärt. Selbst das Wichtigste von allem wurde nie ganz erklärt!

Alle 106 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Rabenkönigin"

Eine Königin, in deren Brust kein Herz schlägt.
Ein Prinz, gefangen hinter Spiegeln.
Das Spiel des Feenkönigs, das keine Sieger kennt.

Ein mächtiger Fluch lastet auf der königlichen Familie, so munkelt man in Sorieska. Seit Generationen hat niemand ein Mitglied des uralten Geschlechtes zu Gesicht bekommen. Und wer das Schloss auf dem Hügel erblickt, auf dessen Türmen Schwärme von Raben sitzen wie eine unheilvolle Wolke, möchte nur allzu gern glauben, dass es der Wahrheit entspricht.
Ein Jahr ist vergangen, seitdem Majas liebster Freund Elejas durch die Tore des Schlosses getreten und nicht wieder nach Hause zurückgekehrt ist. Und ebenso lange wispert das Blut der Feen in ihren Adern, dass ihm etwas geschehen sein muss.
Gegen den Willen ihres Vaters macht sie sich auf, Elejas' Schicksal zu ergründen. Begleitet von einem sprechenden Raben entschlüsselt Maja nach und nach die Geheimnisse des alten Gemäuers und seiner sonderbaren Bewohner. Doch zugleich gerät sie immer tiefer in den Sog der Gefahr, die hinter den Spiegeln lauert.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959910415
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:372 Seiten
Verlag:Drachenmond-Verlag
Erscheinungsdatum:15.10.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne55
  • 4 Sterne32
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Feder_tanzs avatar
    Feder_tanzvor einem Monat
    Leicht düsteres Märchen

    Michelle N. Weber hat einen sehr guten Schreibstil. Er ist zwar nicht locker, leicht zu lesen, sondern ein wenig anspruchsvoller, sodass man nicht in 5min. 100 Seiten gelesen bekommt, aber dafür erzählt sie ihre Geschichte so unglaublich gut und spannend und bildgewaltig, dass man denkt, man wäre bei Maja und würde das sehen, was sie sieht.

     

    Als geübter Leser, bemerkt man recht schnell die Anzeichen für die sich anbahnende Romanze zwischen Prinz Corvyn und Maja, und trotzdem muss ich sagen, dass sie weder übereilt, noch übertrieben oder gar aufgesetzt und erzwungen ist. Die Liebe zwischen den beiden entwickelt sich glaubwürdig und passt perfekt auf die beiden Charaktere.

    Sie wird logisch aufgebaut, und es ist schön zu lesen, wie der arrogante Prinz sich gegenüber Maja doch sehr viel netter und mehr zugetan verhält, als gegenüber anderen.

     

    Zu der Geschichte muss auch noch gesagt werden, dass man zwar direkt Vermutungen hat, in welche Richtung das Buch geht, dennoch schafft es Weber immer wieder einen zu überraschen und neue Wendungen einzubauen, die man nicht in Betracht gezogen hat. Das Ende was "Die Rabenkönigin" bekommen hat, hätte ich am Anfang niemals so vorher sagen können. Und ich bin begeistert von der Unberechenbarkeit der Geschichte und dem Ideenreichtum der Autorin.

     

    Maja wird zu Beginn des Buches als ein neugieriges Mädchen beschrieben, dass ihren eigenen Willen hat und sich durchsetzen kann und auf der Suche nach Freiheit und neuen Abenteuern ist. Im Laufe der Geschichte bemerkt man, dass Maja sich von einem kleinen Mädchen, dass doch recht wenig Ahnung von der Welt hat, zu einer jungen Frau entwickelt, die weiß was sie will und sich nichts vorschreiben lässt. Dies mussten sowohl der Feenkönig als auch Corvyn erleben, womit beide nicht gerechnet hätten.

     

    Der einzige kleine Manko der mir auf Seite 216 aufgefallen ist, ist, dass Maja wegen ihrem liebsten Freund Elejas ins Schloss gegangen ist, der um ihre Hilfe gebeten hatte. Doch als sie länger keinen neuerlichen Hilferuf mehr von ihm bekommt, ist er in Vergessenheit geraten und sie interessiert sich mehr für ihr eigenes Abenteuer.

    Dazu muss ich sagen - ein paar Seiten später wurde das Thema Elejas wieder aufgegriffen, somit ist es eigentlich nicht wirklich ein Manko ;)

     

    Das Ende ist für jeden Charakter stimmig, lässt aber auch ein, zwei Fragen offen. Es wäre zwar nett die Antworten zu kennen, jedoch ist es so der eigenen Fantasie überlassen, was mit den einzelnen Charakteren weiter geschieht.

    Majas und Corvyns Ende ist perfekt. Beide bekommen das, was ihnen zusteht, zudem ist es stimmig mit ihren beschriebenen Charakteren. Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht, sonst wäre es ein recht großer Spoiler..

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    E
    EileenBlandervor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein solides Buch mit einer märchenhaften, teils düsteren Atmosphäre. Stellenweise wirkt das Buch aus zu vielen Themen zusammengeflickt.
    Feen, sprechende Raben und aufmüpfige Töchter

    Die Geschichte handelt von Maja Carjesan, der Tochter eines gut betuchten Stoffhändlers. Sie ist ein Feenblut: Sie kann Magie wirken und lebt in dem Anwesen ihres Vaters, der jegliche spiegelnden Oberflächen aus dem Zuhause verbannt hat. Der Grund: Eines grauenhaften Tages wird der Feenkönig kommen, um Maja in die Welt hinter den Spiegeln zu locken.

    "Die Rabenkönigin" ist ein solides Buch. Nichts, was mich umgehauen hätte, aber dennoch eine schöne Leseerfahrung. Es lässt sich schreibstiltechnisch schön lesen. Die Hauptfigur Maja ist zwar nicht unsympathisch, wirkt aber im gesamten Buch nicht wirklich aktiv. Sie macht sich auf, gegen den Willen ihres Vaters, Schloss Rabenschwinge zu besuchen, um ihren geliebten besten Freund zu finden, der dort eine Anstellung als Musiker gesucht hat. Danach wird sie leider sehr stark von anderen Figuren durch den Plot geführt und zeigt selbst wenig treibende Kraft, um die Geschichte zu formen. Der einzige Grund, das nicht jeder andere ihre Rolle hätte übernehmen können, ist das Geheimnis ihrer Herkunft.
    Zudem spielt die Suche nach ihrem Freund Elejas leider keine sehr große Rolle mehr, nachdem Maja im Schloss ankommt. Da geht es um sehr viel mehr, und ich hätte mir gewünscht, dass Elejas mehr in der Geschichte sein würde als ihr Motiv, das Schloss aufzusuchen. Das hätte Konfliktpotential gehabt, das mir gefallen hätte.

    Am stärksten sind mir als Figuren Melysan, die Königin ohne Herz (cool!), und Corvyn, der Prinz gefangen hinter den Spiegeln (auch cool!) im Gedächtnis geblieben. Meiner Meinung nach hat die Autorin hier einen tollen Job gemacht. Die Figuren selbst sind interessant und prägnant, und ihre Beziehung zueinander ist ein starker Aspekt der Geschichte, und das obwohl sie nicht so intensiv thematisiert wird. Hier hat die Autorin meiner Meinung nach eine tolle Atmosphäre getroffen.

    An einigen Stellen wirkte die Geschichte für mich etwas überladen mit Motiven. Je weiter der Plot voranschritt, desto stärker formte sich in mir das Bild einer Welt, die die Autorin da präsentierte. Und immer wieder kamen noch Dinge hinzu, die ich nicht in die Welt einzuordnen wusste, weil sie aus heiterem Himmel eingeflochten wurden. Irgendwer wusste immer Bescheid, dass es noch diese Gottheit und jenes Artefakt gebe, die jetzt noch helfen könnten. Als Leserin wirkte dies für mich aus der Luft gegriffen.
    Ebenfalls ein wenig aus der Luft gegriffen war für mich die Liebesgeschichte dieses Buch. Sie nimmt nicht viel Platz ein, ist aber dennoch ein wichtiger Motivator für die Figuren. Ich bin kein großer Fan von Liebe auf den ersten Blick - aber hier handelt es sich um ein Buch mit Märchenelementen, also ist das vielleicht gar nicht so unpassend.

    Im Große und Ganzen hat mir "Die Rabenkönigin" gut gefallen, auch wenn es Stellen gab, an denen ich mir eine etwas andere Umsetzung gewünscht hätte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    C
    Charmedvor 10 Monaten
    Ich mag Märchen und Fantasy und ich liebe Drachenmond Bücher...


    ... ja, auch dieses.

    Hier handelt es sich wieder um ein typisches Drachenmond Buch. 
    Traumhaft schönes Cover, sehr liebevoll gestaltet und einfach eine märchenhafte Geschichte. 
    Liebe und Elend liegen manchmal enger zusammen, als man glaubt. Doch keineswegs übermäßig Kitschig.
    Die Rabenkönigin ist eine Märchenadaption mit einem Schuss Romantik, die einen dank ihrer tollen Wortwahl in die Geschichte einsaugt. 
    Man liest nicht nur ein Buch, sondern wir Teil davon. Ob man mit mit Maja im Schloß oder im Garten verweilt, oder an einem anderen Ort. 
    Ja, selbst das Feenreich ist so toll beschrieben, dass man glaubt direkt neben dem Prinzen zu stehen.
    Ich möchte nicht zu viel verraten. Aber ich möchte jeden Märchenfan und jeden, der schöne Bücher liebt bitten, dieses hier vielleicht mal ein wenig näher zu betrachten.
    Optisch und inhaltlich ist es die Reise in die Märchenwelt von Maja und Elejas wirklich wert.....

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Lubig2s avatar
    Lubig2vor einem Jahr
    Düsteres Fantasy-Märchen.

    Das Buch hat eine sehr dichte Atmosphäre mit gut ausgearbeiteten Charakteren.
    Es ist eine sehr interessante Welt mit einem gut gelungenem Plott, der nie langweilig wird.

    Streckenweise recht düster, aber immer faszinierend.
    Besonders „gut“ gefallen hat mir Melysan. Die Rabenkönigin ist in ihrer Zerrissenheit absolut authentisch.
    Corvyn habe ich mit seiner frechen/saloppen Art sehr schnell ins Herz geschlossen. Ich mochte ihn von Anfang an sehr gerne.
    Und Maja hat mich beeindruckt. Sie ist sehr reif für ihr Alter und hat einen starken gefestigten Charakter. Dabei hat sie es nicht leicht. Sie lebt eigentlich ihr ganzes Leben lang mit einer Mutter, die nur körperlich anwesend ist. Ihr Geist ist in der Feenwelt gefangen. Deshalb ist ihr Vater unnachgiebig, wenn es um persönliche Freiheiten für Maja geht, weil er in ständiger Angst lebt, der Feenkönig könnte auch Maja holen.
    Die Feen sind in dieser Geschichte übrigens nicht zauberhaft, wunderschön und zart. Sondern grausam und kalt. Die Idee, wie die einzelnen Feengeschöpfe entstanden sind, finde ich übrigens sehr speziell und einen interessanten Twist.
    Vijktor mit seinen Geheimnissen und seiner Ernsthaftigkeit, die sich hinter seinem Lebemann-Allüren verbirgt, hat mich auch sehr für sich eingenommen.
    Der einzige, der bis zum Schluss blass bleibt, ist Elejas. Aber das ist nicht weiter störend.

    Fazit:
    Sehr gut gelungenes Fantasy-Märchen mit klarer Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Carlosias avatar
    Carlosiavor einem Jahr
    sprechende Raben, Feen, Könige und noch einiges mehr...

    Gestaltung:
    Drachenmond Bücher sind für mich immer was besonderes und ich mag sie selten nicht! So auch bei diesem Buch. Es passt perfekt zum Inhalt, was nicht sofort offensichtlich ist und hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht

    Inhalt:
    Maja führt nicht grade das leichteste Leben. Sie ist noch nie wirklich von zuhause weggekommen und daher nimmt sie die Change wahr hoch ins Schloss zu fahren.

    Meine Meinung:
    Dieses Buch habe ich für eine Leserunde gelesen und es hat mir recht gut gefallen. Es ist ein Buch in dem es vor allem um Menschen und Feen geht.
    Die Feen trachten danach ins Reich der Menschen zu kommen und die Menschen fürchten sich vor den Feen.
    Es ist eine packende Geschichte über zwei Welten die verbunden sind durch einen Packt der schon lange in Vergessenheit geraten ist. Mir gefällt vor allem an dem Buch, wie die Autorin vorgegangen ist. Immer mal wieder erhält man mehr Informationen über bestimmte Charakter, man wundert sich an machen stellen nur um einige Seiten weiter ein ohh Moment zu haben. Die Geschichte ist sehr locker geschrieben, auch logisch und nachvollziehbar. An einigen Stellen hat mir ein klein wenig gefehlt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ruby-Celtics avatar
    Ruby-Celticvor einem Jahr
    Ein märchenhafter und spannender Roman :)

    Die Schreibweise dieser Geschichte ist märchenhaft und teilweise blumig gehalten, sodass sie dafür sorgt das viele Bilder im Kopf entstehen können. Insgesamt mochte ich diese Art des Schreibens sehr gerne, wenn sie auch dafür gesorgt hat dass man sich voll und ganz auf das Buch einlassen muss. Es liest sich locker und leicht, aber gleichzeitig fordert sie und sorgt dafür dass ich tatsächlich Ruhe um mich benötigt habe um mich vollkommen darauf einlassen zu können. Das hat es mir manches Mal auch etwas schwer gemacht an der Stange zu bleiben, auch wenn die Neugierde mich immer wieder angetrieben hat.

    Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise eines Erzählers, welcher dem Leser aber die Möglichkeit gibt auf die Gedanken und Wünsche verschiedener Charaktere einzugehen. Wir bleiben nicht nur bei einer Person, sondern wechseln gerne mal die Perspektive und erhalten so noch einen umfangreicheren Blick.

    Maja ist eine aufgeweckte, freundliche und vorallen Dingen neugierige Persönlichkeit, welche auf Grund früherer Vorkommnisse in ihrer Familie eingesperrt ist wie ein Vogel hinterm Käfig. So sehr sie ihren Vater auch liebt, merkt sie wie die Luft immer dünner um sie herum wird und greift schlussendlich nach einem letzten Strohhalm um dieser Enge zu entfliehen. Offiziell reist sie zum Schloss um ihren Freund zu finden, aber auch um sich selber eine Pause von ihrem einengenden Zuhause zu geben.

    In diesem Buch erwarten uns einige interessante und vielversprechende Charakter, die mich fasziniert, irritiert und trotzallem oft begeistert haben. Wir lernen Elejas, den besten Freund von Maja, die königliche Familie und den Vater und Onkel von Maja kennen. Insgesamt konnte ich viele Charaktere greifen, wobei ich mir teilweise auch noch etwas mehr gewünscht hätte. Elejas beispielsweise war kaum aufzugreifen und hatte daher eher eine sehr untergeordnetere Rolle.

    Die Umsetzung dieser Geschichte fand ich erstmal total cool. Ein märchenhaftes Setting mit einer düsteren und gleichzeitig gefühlvollen Umsetzung. Ich muss sagen, dass ich sehr überrascht war beim Lesen. Ich hatte mir tatsächlich auf Grund des Titels eine andere Konstallation gedacht und war umso positiv überraschter, als es letzten Endes doch etwas anders gelaufen ist.

    Die Autorin versteht es den Leser in die Welt zu ziehen, einem die Orte und Charaktere näher zu bringen und immer wieder Abzweigungen zu nehmen die einen ganz anderen Weg einschlagen. Ich hatte beim Lesen viel Spaß. Mir haben neben der sehr schön aufgebauten Welt vor allem auch die Hauptcharaktere sehr gut gefallen. Es war einfach köstlich wie neckend oftmals die Dialoge sind ohne jedoch den düsteren Hintergrund der Geschichte zu zerstören. Ich fand es einfach erfrischend und hat der ganzen Geschichte definitiv gut getan.

    Insgesamt muss ich sagen, dass hier eine wundervolle und märchenhafte Geschichte umgesetzt wurde, welche zum Ende hin zwar etwas schnell aber trotzallem rund und nachvollziehend umgesetzt wurde. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, die Umsetzung spannend und das Setting fantastisch und märchenhaft.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Die Rabenkönigin“ hat es Michelle N. Weber geschafft einen märchenhaften und spannenden Roman ins Leben zu rufen, der mit einem wundervollen Setting und starken Charakteren aufwarten kann. Wer Märchen liebt, wird mit dieser Geschichte seine Freuden haben solange man sich Zeit nimmt und auf die sehr märchenhafte und detailgetreue Schreibweise einlässt.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    leben.lachen.lesens avatar
    leben.lachen.lesenvor einem Jahr
    Mysteriös und Märchenhaft zu gleich

    Ich muss sagen anfangs habe ich mich wirklich schwer getan in die Geschichte rein zukommen, da der märchenhafte Schreibstil nicht so ganz meins ist. Aber nach den ersten 100 Seiten war ich mitten in der Geschichte.

    Gut gefallen hat mir auch, das man durch die verschiedenen Erzählperspektiven im laufe der Geschichte immer mal wieder antworten auf seine Fragen bekommt.

    Die Charakter haben mir alle sehr gut gefallen und durch die detaillierte Beschreibung der Autorin konnte ich mir auch die Handlungsorte alle wunderbar vorstellen.

    Besonders gut gefallen hat mir an dem Buch das es immer wieder zu plötzlichen Wendungen kommt mit denen ich persönlich nie gerechnet habe. Außerdem gibt es ab und an gibt es in der Geschichte immer mal wieder ein paar düstere und teilweise grausame Passagen, dadurch wird es auch nie langweilig und der Spannungsbogen wird aufrecht erhalten.

    Ansprechend finde ich auch das die Autorin sich nicht direkt auf ein Fantasiewesen beschränkt hat sondern es schon ein größeres Spektrum gibt von Feen bis hin zu Geistern.

    Alles in allem würde ich sagen wer Märchen und Fantasie liebt für den ist die Rabenkönigin das perfekte Buch.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    zeina_abds avatar
    zeina_abdvor einem Jahr
    Märchenhaft schön!

    Für mich war nach den ersten 100 Seiten sofort klar, dass "Die Rabenkönigin" ein Highlight ist!
    Ich konnte mich überhaupt nicht von der Geschichte losreißen, und wenn ich mal das Buch aus der Hand legen musste, dann kreisten meine Gedanken nur noch um die Geschichte.

    Die Geschichte ist märchenhaft und enthält sehr viel Action und sehr viel Fantasy. Außerdem ist der Schreibstil der Autorin so detailliert, dass man die Geschehnisse sehen, spüren und miterleben konnte.

    Die Autorin hat eine märchenhafte Geschichte mit abwechslungsreichen Charakteren und einer mutigen Protagonistin kreiert, die von einer sehr gefährlichen und unmöglichen Liebe handelt. Aber auch Märchen haben happy ends... 😉

    Fazit: "Die Rabenkönigin" ist perfekt für jeden Märchen- und Fantasyfan und für mich ist es definitiv ein Highlight!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    WeltbuntmalendeBuechers avatar
    WeltbuntmalendeBuechervor einem Jahr
    Weltbuntmalende Bücher


    Im Rahmen der Drachenmond Lesechalleng habe ich an der Leserunde teilgenommen und mir dafür dieses Buch gekauft. Und nun möchte ich euch gerne zeigen worum es geht und wie mein Eindruck der Geschichte ist.

    Klappentext:
    'Eine Königin, in deren Brust kein Herz schlägt.
    Ein Prinz, gefangen hinter Spiegeln.
    Das Spiel des Feenkönigs, das keine Sieger kennt.

    Ein mächtiger Fluch lastet auf der königlichen Familie, so munkelt man in Sorieska. Seit Generationen hat niemand ein Mitglied des uralten Geschlechtes zu Gesicht bekommen. Und wer das Schloss auf dem Hügel erblickt, auf dessen Türmen Schwärme von Raben sitzen wie eine unheilvolle Wolke, möchte nur allzu gern glauben, dass es der Wahrheit entspricht.
    Ein Jahr ist vergangen, seitdem Majas liebster Freund Elejas durch die Tore des Schlosses getreten und nicht wieder nach Hause zurückgekehrt ist. Und ebenso lange wispert das Blut der Feen in ihren Adern, dass ihm etwas geschehen sein muss.
    Gegen den Willen ihres Vaters macht sie sich auf, Elejas' Schicksal zu ergründen. Begleitet von einem sprechenden Raben entschlüsselt Maja nach und nach die Geheimnisse des alten Gemäuers und seiner sonderbaren Bewohner. Doch zugleich gerät sie immer tiefer in den Sog der Gefahr, die hinter den Spiegeln lauert.'


    Ich fand den Anfang und den Einstieg recht speziell, denn ziemlich schnell ist man mitten in einem Traum der Geschichte. Da musste ich zuerst klarkommen. Es ist aber ein wirklich spannender Einstieg und ich fand mich, abgesehen vom Traum, recht gut zurecht.
    Die Hauptperson Maja ist eine junge, mutige Frau, die weiss was sie will. Sie ist sehr hilfsbereit, freundlich und eine sehr angenehme Hauptrolle.
    Allgemein fand ich die Charaktere schön gemacht, zum Teil kamen mitmr die Hintergründe zu den Personen etwas zu spät, oder es kamen für mich absolut überflüssige Charakter vor, welche für mich zu viel Unruhe in die Geschichte gebracht haben, ohne dass es am Ende dann weiter verfolgt wurde.

    Der Schreibstil der Autorin ist dafür wirklich sehr angenehm. Sie hat eine tolle und schöne bildliche Sprache und kann Spannung absolut aufbauen. Es hat Spass gemacht ihrem Stil zu folgen.
    Es gab im Buch etwas, das mich extrem an Harry Potter erinnert hat, was ich leider weniger cool fand, da es für mich nicht so passte, doch wenn es in der Geschichte etwas nützt, so soll dies so sein.

    Ab der Mitte wird es dann gleich nochmals spannender. Es sind sehr viele Informationen die auf einmal kommen, die musste ich selbst irgendwie alle richtig einordnen, aber ich glaube, dass ich das ganz gut geschafft habe.
    Und dann hat mein Herz fast ausgesetzt. Die Rabenkönigin! Wow... Ich war sehr geflashed! Das Buch hat mich gefangen genommen und nicht mehr frei gelassen - bis zum Ende, obwohl ich finde, dass es auch etwas wirr wurde, aber es brachte trotzdem irgendwie ein bisschen Klarheit in die Geschichte. Langsam kamen mehr Hintergrundinformationen nach vorne. Es ist wie ein Puzzle, das ich in meinem Kopf zusammen setzen musste.
    Mir ist gegen Ende alles fast ein bisschen zu viel geworden. Es hat schnell viele neue Wendungen und aber auch neue Charaktere gegeben.

    Ich muss ganz ehrlich sein, ja.. mit diesem Ende habe ich gerechnet. Natürlich nicht so von den Einzelheiten, aber auf jeden Fall das Ende.
    Leider hat mir der Schluss nicht so gefallen. Ich fand es gegen Ende zu viel. Zu viel Kampf, zu viel durcheinander und auch zu viel hin und her im Mondreich bei den Feen... Natürlich war es spannend und auch schön geschrieben und gut aufgebaut, aber einfach nicht meins mit dem Ende... Ich fand es etwas schade für den schönen Aufbau des Buches dann am Ende alles so schnell 'rauszuhauen'. Ich hätte gerne noch länger gelesen und dafür etwas langsamer und nicht so 'Actionreich'.

    Alles in allem eine spannende Story, die nicht ganz neu war für mich, aber durch die schöne Art die Geschichte zu übermitteln ein tolles Buch, dem ich gerne 4 Sterne gebe und es weiterempfehlen kann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Rajets avatar
    Rajetvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein spannender und magischer Roman um die Macht der Feen und Menschen als Hintergrund.
    Spannendes düsteres Märchen

    Die Autorin schenkt uns mit dem Roman eine märchenhafte, magische und romantische Geschichte um Maja und Corvyn. Sie ist düster und bedrückend, grausam und doch auch einfühlsam. Die Hauptcharakterin Maja ist ein junges Mädchen das schon sehr früh mit dem Schicksal ihrer Mutter leben muss. Ihr Vater macht ihr Zuhause zu einem Gefängnis für sie und sie weiß nicht warum. Ihr einziger Lichtblick ist der junge Elejas.
    Über Corvyn möchte ich nicht zu viel sagen aber irgendwie mochte ich ihn von Anfang an obwohl er vielleicht nicht ganz so einfach ist mit seinem Charakter.

    Der Roman ist in einem flüssigen und gut zu lesenden Schreibstil geschrieben. Der Spannungsbogen baut sich auf und endet in einem schnellen Showdown. Vielleicht wären ein paar Seiten mehr und etwas langsamere Vorgehensweise etwas mehr gewesen. Aber das ist Ansichtssache und liegt in der Freiheit des Autors.

    Das Cover ist wie immer bei den Drachenmond Büchern sehr ansprechend. In diesem Fall zeigt es Maja hinter einem verschlungenen Gitter und vor dem dunklen Wald. Es passt absolut zum Roman.

    Zitat vom Klappentext überzeugt relativ schnell:
    Eine Königin, in deren Brust kein Herz schlägt.
    Ein Prinz, gefangen hinter Spiegeln.
    Das Spiel des Feenkönigs, das keine Sieger kennt.
    Ja und der Roman hält auch was dieser verspricht.

    Fazit: Ein spannender und magischer Roman um die Macht der Feen und Menschen als Hintergrund. Und einer genauso mächtigen Liebe die viele Gefahren besteht. Und Märchen enden gut ....

    Zum Inhalt:
    Die königliche Familie hat mit einem mächtigen Fluch zu kämpfen, so erzählt man sich in Sorieska. Gesehen hat schon seit Generationen niemand mehr ein Mitglied der uralten Familie.
    Das Schloss auf den Hügel lädt auf Menschen nicht ein, auf dessen Türmen Schwärme von Raben sitzen wie eine unheilvolle Wolke, möchte nur allzu gern glauben, dass es der Wahrheit entspricht.
    Ein Jahr nach dem ihr Freund Elejas durch die Tore des Schlosses getreten ist. Und ebenso lange hat Maja das Gefühl das etwas geschehen sein muss mit ihm, es ist das Blut der Feen das in ihr spricht.
    Gegen den Willen ihres Vaters macht sie sich auf, Elejas' Schicksal zu ergründen. Begleitet von einem sprechenden Raben entschlüsselt Maja nach und nach die Geheimnisse des alten Gemäuers und seiner sonderbaren Bewohner. Doch zugleich gerät sie immer tiefer in den Sog der Gefahr, die hinter den Spiegeln lauert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    MichelleNWs avatar
    Der Winter kommt langsam, der erste Schnee ist hier und da schon gefallen - es ist die richtige Zeit für verwunschene Prinzen, alte Gemäuer und einen Blick durch die Spiegel in die Welt der Feen. Entsprechend würde ich gerne mein Buch „Die Rabenkönigin“ mit euch gemeinsam lesen.

    Der Drachenmond Verlag und ich vergeben 5 Taschenbücher und 10 eBooks und natürlich könnt ihr auch gerne teilnehmen, wenn ihr das Buch schon selbst erworben habt. Bitte schreibt bei eurer Bewerbung, für welche Buchform ihr euch bewerbt, damit ich weiß, wer für eBooks keine Verwendung hat.

    Und was mir sehr am Herzen liegt - bitte bewerbt euch wirklich nur dann, wenn ihr auch teilnehmen möchtet und Zeit habt. Leider gibt es immer wieder viele Bewerber, die die Bücher auf ihre SuB’s packen und nie mehr gesehen werden und das ist unfair gegenüber denjenigen, die leer ausgehen und sich über den Gewinn gefreut hätten. Speziell, wenn dann die Taschenbücher irgendwo in der Ecke landen und verstauben.

    Die Bewerbungsfrist startet heute, am 12.11. und endet am 18.11. Danach werde ich die Gewinner auslosen und die Bücher entweder per Post zu euch schicken oder die eBooks über die Nachrichtenfunktion der Seite verschicken. Während der Leserunde (und auch gerne ab sofort) könnt ihr mir dann tausend Löcher zu allem in den Bauch fragen, was euch in den Sinn kommt. ;-)

    Sooo, und zuletzt möchte ich noch von euch wissen, welche Erwartungen ihr an Die Rabenkönigin habt. 


    Ich freu mich auf euch! :-)


    Klappentext

    Eine Königin, in deren Brust kein Herz schlägt.
    Ein Prinz, gefangen hinter Spiegeln.
    Das Spiel des Feenkönigs, das keine Sieger kennt.

    Ein mächtiger Fluch lastet auf der königlichen Familie, so munkelt man in Sorieska. Seit Generationen hat niemand ein Mitglied des uralten Geschlechtes zu Gesicht bekommen. Und wer das Schloss auf dem Hügel erblickt, auf dessen Türmen Schwärme von Raben sitzen wie eine unheilvolle Wolke, möchte nur allzu gern glauben, dass es der Wahrheit entspricht.
    Ein Jahr ist vergangen, seitdem Majas liebster Freund Elejas durch die Tore des Schlosses getreten und nicht wieder nach Hause zurückgekehrt ist. Und ebenso lange wispert das Blut der Feen in ihren Adern, dass ihm etwas geschehen sein muss.
    Gegen den Willen ihres Vaters macht sie sich auf, Elejas’ Schicksal zu ergründen. Begleitet von einem sprechenden Raben entschlüsselt Maja nach und nach die Geheimnisse des alten Gemäuers und seiner sonderbaren Bewohner. Doch zugleich gerät sie immer tiefer in den Sog der Gefahr, die hinter den Spiegeln lauert.
    Marysol14s avatar
    Letzter Beitrag von  Marysol14vor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks