Michelle Parker

 4.4 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Narbenkuss, Das Flüstern der Zeilen und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Michelle Parker

Narbenkuss

Narbenkuss

 (5)
Erschienen am 01.09.2015
Das Flüstern der Zeilen

Das Flüstern der Zeilen

 (4)
Erschienen am 30.04.2017
Die Stille der Zeilen

Die Stille der Zeilen

 (1)
Erschienen am 28.07.2017

Neue Rezensionen zu Michelle Parker

Neu

Rezension zu "Das Flüstern der Zeilen" von Michelle Parker

Konnte mich nicht ganz überzeugen
Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

Dieses Buch ist mein erstes von der Autorin Michelle Parker und ich habe mich zwecks Cover und Inhaltsangabe dafür entschieden, da mich das Cover sehr angesprochen hatte und der Klappentext interessant klang.

Der Schreibstil ist teilweise locker, leicht und flott zu lesen, aber teilweise auch sehr langatmig, dass es mir schwer fiel beim Lesen durchzuhalten. Ebenfalls war es mit dem Spannungsbogen so, dass es mal spannend war und dann wieder total an Spannung verloren hat, was ich sehr schade fand.

Die Protagonisten Anna und Caleb konnten mich jedoch voll und ganz überzeugen und waren auch der Hauptgrund, dass ich im Buch durchgehalten habe. Anna, die sich in Caleb verliebt war mir von Anfang sympathisch und ich habe sie auch lieb gewonnen, aber mit Caleb wurde ich einfach nicht warm. Die Nebencharaktere sind gut in Szene gesetzt, aber fallen nicht so groß auf.

Die Perspektivenwechsel, die sich zwischen Anna und Caleb abwechseln, sind sehr gut gewesen und man konnte als Leser sehr gut folgen, ohne dabei den roten Faden zu verlieren.

Auch die Handlungsorte gefielen mir sehr, da sie von der Autorin gut beschrieben wurden, dass ich sie mir bildlich vorstellen konnte.

Die Grundidee zum Buch ist sehr gut, hat aber noch einige Schwächen, wie zum Beispiel die langatmigen Stellen.

Mein Fazit:
"Leider konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen, da es mir teilweise zu langatmig war, die Charaktere nicht ausgereift, der Spannungsbogen sich verloren hat. Sehr gut gefallen haben mir aber das Cover, der Schreibstil der teilweise locker und leicht war. Kann man lesen - mittelmäßig."

Kommentieren0
0
Teilen
Zantalias avatar

Rezension zu "Die Stille der Zeilen" von Michelle Parker

Nicht so spannend wie der erste Band, aber dennoch gut gelungen
Zantaliavor einem Jahr

Meine Meinung: 





Nach dem ersten Band der Dilogie wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte weiter geht. An dieser Stelle möchte ich mich beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken. Diese zur Verfügungsstellung beeinflusst in keinster Weise meine Meinung, die ich frei und ehrlich verfasse.

Kaum hatte ich das E-Book in der Hand erblickte ich mein erstes Highlight . Ein Rückblick! Auf knapp zwei Seiten wird noch einmal kurz zusammen gefasst was bisher in Band 1 geschehen ist. Mir persönlich hat diese Rückblende sehr gut gefallen, da selbst kleine wichtige Details somit wieder in Erinnerung gerufen werden. Wer den Rückblick nicht lesen will, kein Problem, einfach weiter klicken und mit der eigentlichen Story beginnen.

Erzählt wird der zweite Teil weiterhin aus der Sicht von Anna und Caleb in der dritten Person. Anna war mir bereits im ersten Band schon sehr sympathisch, aber bei der Fortsetzung zweifelte ich das ein oder andere Mal an ihr. Eine neue Charaktereigenschaft kam hinzu, die mir persönlich weniger gefiel. Anna wurde im gewissen Masse naiv. Sie entscheidet sich für Handlungen, die für mich persönlich schwer nachvollziehbar sind.
Caleb dagegen ist weiterhin sehr schwer einzuschätzen. Zwar bekommt man als Leser nun einen genaueren Einblick in sein Wesen, aber dennoch ist er ein Typ für sich. Aber ein sehr süßer Typ.

Das Ende des ersten Teils endete mit vielen zurückgelassenen Fragen und einem gewissen Spannungsbogen, bei dem man einiges erwartet. Zunächst jedoch beginnt die Fortsetzung sehr ruhig. Zuwider meiner persönlichen Erwartung. Im weiterem Verlauf stehen die Gefühle und Gedanken der Protagonisten sehr im Vordergrund. Ich finde es sehr angenehm Gedankengänge erklärt und begründet zu bekommen, vor allem wenn hierbei noch ein Zwiespalt eine tragende Rolle spielt.
Richtig in Fahrt kommt die Geschichte noch einmal im letzten Drittel. Die Ereignisse und Entscheidungen überschlagen sich regelrecht und lassen somit die Seiten davon fliegen. Das Ende selbst ist der Autorin gut gelungen und die ein oder andere Träne musste wieder eingesammelt werden.

Cover: Das Cover ist gut abgestimmt mit seinem Vorgänger, man kann die beiden Bücher sofort miteinander verbinden. Die beiden Personen auf dem Bild finde ich sehr hübsch und passend zur Geschichte. Auch wird deutlich gemacht, wo welche Person in der Geschichte steckt. Ein kleiner Wink, der mir ebenfalls sehr zusagt. Zusammen gefasst empfinde ich das Cover als gut gelungen.

Fazit: 

Der zweite Teil der Dilogie ist anders wie sein Vorgänger. In diesem Band stehen die Gefühle und Gedanken der Protagonisten sehr stark im Vordergrund. Anna wird im gewissen Masse naiv und Caleb ist weiterhin schwer zu durchschauen. Diese beiden Kriterien fließen in meine Bewertung sehr mit ein. Ehrlich gesagt gefiel mir persönlich der erste Teil der Geschichte besser als der vorliegende Band. Die Begründung fällt mir gerade schwer. Zum einem empfand ich den ersten Band als durchgehend spannender, zweitens war Anna noch nicht so naiv, drittens fesselte mich der Beginn mehr. Nichts desto trotz ist der zweite Band der Autorin auch gut gelungen, aber eben nicht so gut wie der erste. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es auf einmal sehr schnell kam.

Wer nun Lust hat die Dilogie zu lesen, soll es auf jeden Fall machen. Sie ist einfach schön zu lesen und die Idee hinter der Geschichte sehr besonders.

Ich hoffe auch die Autorin schreibt weiterhin tolle Geschichten, denn ich werde sie auf jeden Fall lesen.

Kommentieren0
1
Teilen
M

Rezension zu "Das Flüstern der Zeilen" von Michelle Parker

Lesen zwischen den Zeilen
Mazuvor einem Jahr

Ich fange mal mit dem Cover an. Ich liebe es!

Also ich finde es wirklich richtig passend zum Buch. Oft sieht man ein Cover und kauft sich das Buch, weil das Cover so schön ist. Oft ist dann der Inhalt auch echt gut... aber auch wirklich oft verspricht das Cover so viel mehr als der Inhalt hergibt. Und auch oft sieht das Cover nach einer ganz anderen Geschichte aus, als der die uns im Buch dann erwartet.

Das Cover von diesem Buch finde ich von den Farben her total Stimmig und es passt auch total gut zum Inhalt des Buches. Es spiegelt meiner Meinung nach die Handlung sogar richtig gut wieder. Es zeigt zwei verschiedene Welten. Eine, welche aus Worten besteht und eine in der Worte zwar bestehen, aber der Mensch nicht von diesen bestimmt wird.

Und das ist es doch eigentlich worum es geht. Caleb ist in einem Buch gefangen. Einer Welt, die nur durch Tinte bestimmt wird. Er kann sich nur durch das Geschriebene verständigen.

Jetzt komme ich mal zu den Hauptfiguren. Anna und Caleb.

Ich fand es total toll, dass man am Anfang jedes Kapitels kurz aus der Sicht von Caleb liest. Man erfährt zwar trotzdem nicht viel über seine Vergangenheit, aber man sieht trotzdem etwas wie Caleb sich entwickelt.

Er will am Anfang egal zu welchem Preis Annas Seele haben. Sieht sie als ein naives, junges Ding. Er will zwar am Ende immer noch unbedingt aus dem Buch raus, aber würde er dafür trotzdem Annas Seele opfern? Und warum kann er Annas besten Freund nicht ausstehen? Wirklich nur, weil er es verhindern könnte, dass Caleb Annas Seele bekommt?

Anna kommt am Anfang wirklich ziemlich Naiv rüber. Sie findet dieses Notizbuch, malt eine Frau rein und als diese Frau am nächsten Morgen ganz anders aussieht, ist ihr erster Gedanke, dass die Frau ja aussieht wie sie selbst! Erst danach fragt sie sich wie das überhaupt sein kann, dass da ein ganz anderes Bild ist.

Auch das sie Calebs Geschichte nicht mehr hinterfragt und ihm jedes Wort glaubt wirkt sehr naiv. Aber im Laufe der Geschichte passt genau diese Art so gut in die Handlung. Das Buch endet ziemlich offen und es bleiben noch so viele Fragen offen. Wäre Anna nicht ein klein wenig Naiv, fände ich den Schluss des Buches nicht so spannend wie er jetzt ist.

Man lernt Anna im Laufe der Geschichte aber auch besser kennen. Klar, sie ist schon ein klein wenig Naiv, aber sie ist auch eine unfassbar starke Persönlichkeit. Sie hat in ihrer Vergangenheit so viel verloren und ist im Moment auch wieder dabei einen weiteren Schicksalsschlag verkraften zu müssen.

Ich glaube mittlerweile aber auch, dass diese Naivität vollkommen normal ist. Ich meine wie würde man selbst wohl reagieren und handeln, wenn da plötzlich ein wenig Magie im Leben auftauchen würde? Ich wäre wahrscheinlich ganz hin und weg und hätte in meinen Gedanken gar kein Platz da irgendwas zu hinterfragen.

Die Handlung fand ich schon echt cool. Ich selbst habe bisher erst ein Buch gelesen, welches in eine ähnliche Richtung ging und dieses hat mich nicht ganz so umgehauen. „Das Flüstern der Zeilen“ fand ich von der Story her wirklich spannend und nachdem ich mit den Charakteren besser zurecht kam, fand ich das Buch wirklich super.

Auch das Ende hätte meiner Meinung nicht anders sein dürfen. Das ist das einzige Ende, welches einen zweiten Teil erlaubt.

Zusammenfassend würde ich das Buch allen empfehlen, die gerne normale Liebesgeschichten lesen aber gegen ein wenig Magie nichts einzuwenden haben. Aber auch Fantasy-Leser kommen hier meiner Meinung nach nicht zu kurz.

Dem Buch gebe ich 5 von 5 Sternen, da es für mich wirklich mal etwas anderes war und es mich total in seinen Bann gezogen hat. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks