Ghostwalker: Auf lautlosen Schwingen

von Michelle Raven 
4,5 Sterne bei132 Bewertungen
Ghostwalker: Auf lautlosen Schwingen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

LenasLektueres avatar

Die Gestaltwandler kämpfen weiter gegen ihre Entdeckung. Spannend und romantisch...

Bella_Ss avatar

Kurzweilig und spannend, aber nicht so gut wie andere in dem Genre.

Alle 132 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ghostwalker: Auf lautlosen Schwingen"

Die zurückgezogen lebende Amber wird vom Rat der Berglöwen gebeten, den Adlerwandlern eine Nachricht zu überbringen. Dafür überschreitet sie zum ersten Mal die unsichtbare Grenze zwischen ihr und dem Adler Griffin, der sie als Kind vor den Mördern ihres Vaters gerettet hat. Im Gebiet der Adler wird sie angegriffen, und wieder kommt Griffin ihr in letzter Minute zu Hilfe. Zum ersten Mal begegnen sie sich in ihrer menschlichen Gestalt, und erkennen, dass sie sich noch immer zueinander hingezogen fühlen. Aber können eine Berglöwin und ein Adler ein Paar werden? Während sie nach einem Weg suchen, wie sie ihr Leben gemeinsam gestalten können, wird ein Berglöwenwandler von unbekannten Angreifern schwer verletzt und sie begreifen, dass viel mehr auf dem Spiel steht als nur ihre Liebe.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783802583698
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:445 Seiten
Verlag:LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG
Erscheinungsdatum:06.12.2010

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne83
  • 4 Sterne32
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Momsbooktimes avatar
    Momsbooktimevor 3 Jahren
    Tolle Fortsetzung <3

    In ihrer Kindheit wurde Amber von Griffin, einem Adlerwandler, gerettet. Seither hat sie ihn nie mehr gesehen, doch vergessen konnte sie ihn nicht.  Aufgrund weiterer Bedrohungen von Unbekannten, wird sie zum Lager der Adlerwandler geschickt. Erneut in Lebensgefahr kommt ihr Griffin zur Hilfe. Währenddessen wird Conner schwer verletzt gefunden und Melvin, sein Sohn ist verschwunden. Conner hat vor Jahren das Lager der Berglöwenwandler verlassen und Melvin wurde aufgrund eines Verrats verstoßen. Die Verbrecher, die auch mit Melvins Verschwinden zu tun haben, haben katastrophales geplant. Ohne Hilfe können die Berglöwen dies nicht verhindern.

     

    Die Beziehung zwischen Finn und Jamila nimmt Formen an und auch Fay und Conner sehen sich einander nach Jahren wieder.

    FAZIT:

    An dieser Serie gefällt mir ausgesprochen gut, dass die einzelnen Bände zwar in sich abgeschlossen sind, aber trotzdem geschickt die Handlung der ersten Bände weiterverfolgt wird. So entwickeln sich manche Beziehungen auch erst über einige Teile hinweg. So bleib die Spannung erhalten und die Vorfreude wächst. Die Charaktere sind mir sehr sympathisch und sehr gut ausgearbeitet und in die Geschichte integriert. Auch bereits gewesene Charaktere finden in den Folgebänden immer wieder ihren Platz. Es gefällt mir richtig gut, hier auch weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben. Erotische Szenen, liebevolle Moment und einige Kampfszenen runden die Handlungen perfekt ab.

     

    Der Titel "Auf lautlosen Schwingen" passt perfekt zu Griffin. Das Cover hat einen hohen Widererkennungswert in Bezug zur Ghostwalker Serie. Durch den Schreibstil der Autorin ist man ab der ersten Seite mitten in der Geschichte.

     

     

    Kommentieren0
    57
    Teilen
    JenniferKriegers avatar
    JenniferKriegervor 5 Jahren
    [Rezension] Ghostwalker: Auf lautlosen Schwingen – Michelle Raven

    Klappentext:
    Die zurückgezogen lebende Amber wird vom Rat der Berglöwen gebeten, den Adlerwandlern eine Nachricht zu überbringen. Dafür überschreitet sie zum ersten Mal die unsichtbare Grenze zwischen ihr und dem Adler Griffin, der sie als Kind vor den Mördern ihres Vaters gerettet hat. Im Gebiet der Adler wird sie angegriffen, und wieder kommt Griffin ihr in letzter Minute zu Hilfe. Zum ersten Mal begegnen sie sich in ihrer menschlichen Gestalt, und erkennen, dass sie sich noch immer zueinander hingezogen fühlen. Aber können eine Berglöwin und ein Adler ein Paar werden? Während sie nach einem Weg suchen, wie sie ihr Leben gemeinsam gestalten können, wird ein Berglöwenwandler von unbekannten Angreifern schwer verletzt und sie begreifen, dass viel mehr auf dem Spiel steht als nur ihre Liebe.

    Rezension:
    Kann Spoiler bezüglich der ersten beiden Teile enthalten!

    Bei diesem Buch bin ich wirklich hin und her gerissen. Mir gefällt, wie die Autorin mit den Handlungssträngen spielt, die einzelnen Teile der Reihe miteinander verbindet und mysteriöse Andeutungen über Gefahren für die Wandler macht, sodass ich irgendwann überhaupt nicht mehr wusste, wo mir der Kopf steht. Dafür muss ich zugeben, dass mich die Charaktere immer mehr langweilen.

    Die Verknüpfung zu den ersten beiden Teilen beginnt schon im Prolog, denn dort wird von der jungen Amber berichtet, die beinahe von Jägern eingefangen werden wäre, wenn ihr Vater sich nicht für sie geopfert hätte. Die Geschichte wurde bereits mehrfach erwähnt, allerdings nicht bis ins letzte Detail. Und ein besonderes Augenmerk liegt auf der Tatsache, dass Amber damals durch einen jungen Adler gerettet wurde. Griffin hat zuvor auch schon Marisa im Kampf gegen die Leopardinnen und die Menschen unterstützt. Jetzt wird ihm eine größere Rolle zugewiesen.
    Außerdem überschneiden sich die ersten Kapitel mit einigen Szenen aus dem vorherigen Band. Da die Autorin fast jede Situation aus zwei Perspektiven schildert, stellt es einen sehr guten Übergang dar, dass der Moment nun aus Ambers Sicht erneut erlebt wird, nachdem im zweiten Band Finns Gedanken im Vordergrund standen.
    Und schließlich steht das FBI bei Marisa vor der Tür, da sie verdächtigt wird, etwas mit den Todesfällen aus den ersten beiden Teilen zu tun zu haben. Es ist nur natürlich, dass sie verdächtigt wird, da sie sowohl im Haus von Henry Stammheimer anwesend war als auch ihre Fingerabdrücke auf einer Salbentube in Ryan Thornes Garten hinterlassen hat. Das ist wohl der endgültige Beweis, dass die Autorin nicht einfach abgehackte Bücher hintereinander setzt, sondern die Geschichte bloß in unterschiedliche Teile aufteilt und ihnen verschiedene Hauptcharaktere zuweist. Das gefällt mir sehr gut.

    Ich halte es außerdem für eine gute Idee, auch andere Wandlergruppen in die Geschichte einzubeziehen. Die Charaktere aus dem Berglöwenlager und die Struktur der Gemeinschaft sind inzwischen bekannt, sodass die Adlerwandler frischen Wind in die Angelegenheit bringen. Generell bildet diese Gruppe einen gewaltigen Unterschied zu den Berglöwen. Auch sie haben einen Rat, der allerdings an eine Mischung aus Monarchie und Diktatur erinnert, da die drei Oberen grundsätzlich aus den einflussreichsten Familien stammen und nicht demokratisch gewählt werden. Zusätzlich dazu richten sich die anderen Adlerwandler nicht nur nach den Worten der Oberen, sondern haben fast schon verlernt, selbstständig zu denken, da eine eigene Meinung überhaupt nicht geschätzt wird. Da die Oberen an alten Traditionen hängen und zu verbohrt sind, um sich den neuen Gegebenheiten anzupassen, sind Probleme vorprogrammiert.

    Worüber ich mir immer noch den Kopf zerbreche, ist die Gefahr für die Wandler. Hinter den Angriffen durch Genry, Gowan, Stammheimer, Edwards und neuerdings auch Jennings steckt ein weiterer Mann, der sich nur Lee nennt. Der beauftragt die Männer, um die Wandler zu fangen. Allerdings gibt es dann auch noch den geheimnisvollen Detective Harken, der in Wirklichkeit auch anders heißt. Außerdem hat ein Mann, vermutlich Harken, Kainda die Ausreise nach Afrika ermöglicht. Und dazu gibt es noch den unsichtbaren Beobachter, dessen Anwesenheit der Berglöwenwandler Torik zwar spürt, jedoch mehr durch einen sechsten Sinn, da er ihn weder riechen noch sehen noch hören kann.
    Zu Beginn war ich der festen Überzeugung, das alles wäre ein und derselbe Mann. Mittlerweile bin ich jedoch nicht mehr sicher, ob es nicht vielleicht doch zwei, drei oder sogar vier unterschiedliche Personen sind. Das erhöht die Spannung enorm, da sich bei jeder Erwähnung eines Unbekannten und bei jeder neu auftauchenden Figur die Fragen stellen, ob diese Person ist, wer sie zu sein scheint, ob sie schon einmal unerkannt aufgetaucht ist und wenn ja, als welche Person. Und nicht nur die Anzahl der Personen ist verwirrend, sondern auch ihre Einstellung zu den Wandlern. Es könnten mehrere wichtige Verbündete sein, aber genauso gut mehrere gefährliche Feinde. Dieses Rätsel ist wirklich gut aufgebaut und bleibt durch den ständigen Perspektivenwechsel immer im Hinterkopf.

    Leider muss ich in diesem Teil aber auch wieder anmerken, dass die Charaktere viel zu viel Sex haben. Sobald sich zwei Partner, ehemalige Partner oder mehr-oder-weniger Partner treffen, landen sie im Bett, im Schnee, auf dem Krankenlager oder was immer sonst gerade erreichbar ist. Dabei ist vollkommen egal, ob sie wichtige Aufträge haben, schlafende Kinder im Raum liegen oder sie eigentlich schwer verletzt sind. Jedes Mal wird die Szene ausführlich beschrieben. Jedes Mal tun und sagen die Charaktere fast das gleiche, auch wenn es vollkommen verschiedene Paare sind. Und seltsamerweise kann sich nie jemand erklären, warum der Partner jedes Mal eine so extreme Reaktion auslöst, obwohl ihnen der sexuelle Kontakt normalerweise gar nicht so wichtig ist – das gilt vorzugsweise für die Wirkung der Männer auf die Frauen.

    Und als wäre die körperliche Ebene nicht schon genug, ist es auch jedes Mal die gleiche dramatische Liebesgeschichte. Beide lieben sich, sagen das aber nicht und glauben gleichzeitig, dass der andere vermutlich nicht so empfindet. Jeder fürchtet sich vor der Reaktion der Gruppe, weil der gewählte Partner entweder ein Mensch, ein ehemaliger Feind oder eine andere Wandlerspezies ist. Alle glauben sie, niemals mit ihrem Geliebten zusammen sein zu können und versuchen das zu akzeptieren, bis ihnen allen gleichzeitig durch ein plötzliches, dramatisches Erlebnis aufgeht, dass sie nicht ohne den anderen leben wollen.
    Es ist nicht so als wäre das die letzten beiden Bände nicht auch schon so gewesen, doch dieses Mal fällt es besonders auf, da es nur bloß um die Hauptfiguren Griffin und Amber geht, sondern auch noch um zwei weitere Paare. Zwar sind mir die sechs Charaktere alle sympathisch, besonders Griffin, aber da von ihnen kaum etwas berichtet wird als die dramatische Liebesgeschichte, fällt es mir schwer, wirklich warm mit ihnen zu werden.

    Fazit:
    Im Prinzip gefällt mir dieses Buch auch wieder sehr gut. Es ist nach wie vor spannend und noch immer ist nicht klar, wer eigentlich hinter den Wandlern her ist und warum. Dafür lösen sich einige vorherige Handlungsstränge auf und werden konsequent zu Ende geführt. Wären da nicht die lästigen Liebesdramen und unzähligen Erotikszenen, bekäme das Buch volle Punktzahl von mir. Da diese aber leider einen Großteil des Buches einnehmen, bekommt „Ghostwalker: Auf lautlosen Schwingen“ wegen mangelnder Variation des immer gleichen Themas nur drei Sterne.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Tigerbaers avatar
    Tigerbaervor 5 Jahren
    Ghostwalker 3 - Auf lautlosen Schwingen

    Wow, viel mehr fällt mir spontan gar nicht ein. Teil 1 und 2 der Reihe haben mich schon begeistert, aber man kann wirklich sagen, dass es von Geschichte zu Geschichte spannender wird.
    Es gefällt mir besonders gut, dass man obwohl es schwerpunktmässig um Amber und Griffin geht, doch auch viel über die anderen Figuren erfährt.

    Wie schon bei den anderen Teilen laufen auch in "Auf lautlosen Schwingen" mehrere Handlungsstränge parallel, die für mich die Spannung kontinuierlich steigern.

    Einfach TOP =)

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Rosenmaedchens avatar
    Rosenmaedchenvor 5 Jahren
    Lautlos in mein Herz geflogen - unglaublich emotional wie die letzten Teile!


    Die zurückgezogen lebende Amber wird vom Rat der Berglöwen gebeten, den Adlerwandlern eine Nachricht zu überbringen. Dafür überschreitet sie zum ersten Mal die unsichtbare Grenze zwischen ihr und dem Adlerwandler Griffin, der sie als Kind vor den Mördern ihres Vaters gerettet und den Berglöwenwandlern schon einmal zur Seite gestanden hat. Als Amber von den feindseligen Adlern angegriffen wird, kommt Griffin ihr erneut zur Hilfe und stellt sich damit bewusst gegen seine eigenen Leute. Zum ersten Mal begegnen sich Griffin und Amber in ihrer menschlichen Gestalt. Sie fühlen sich unwiderstehlich zueinander hingezogen – aber können eine Berglöwin und ein Adler als Partner zusammenfinden? Griffin, der kurz darauf von seinen Leuten verstoßen wird, folgt Amber in ihre Heimat. Auf dem Weg dorthin findet er den Berglöwenwandler Connor, der von unbekannten Angreifern schwer verwundet wurde. Griffin bringt den Verletzten zu den Berglöwen, die ihn trotz des Angriffs seiner Leute auf Amber freundlich aufnehmen. Doch während er und Amber nach einem Weg suchen, ihr Leben gemeinsam zu gestalten, wächst die Bedrohung für alle Gestaltwandler. Das Paar begreift, dass viel mehr auf dem Spiel steht als bloß ihre Liebe – nur wenn die beiden Gruppen es schaffen, sich zu verbünden, können sie gegen den mysteriösen Feind im Schatten bestehen, der alles daran zu setzen scheint, die Wandler in seine Gewalt zu bekommen.
    •●•
    Der dritte Band der Ghostwalker handelt von Coyles Schwester Amber, die ich davor schon sehr interessant fand und der Klappentext lässt darauf schließen, dass man auch erstmals eine andere Wandlergruppe, die Adler, näher kennenlernt. Dementsprechend war ich gespannt und freute mich, erneut in Ravens Welt eintauchen zu können – mit absolutem Erfolg. Was für eine emotionale Geschichte!
    -
    Los geht es mit einem Prolog, der den Tag von Ambers Kindheit beschreibt, als ihr Vater von Jägern erschossen wird und sie selbst ebenfalls fast umkommt. Außerdem war an diesem Tag ihr erstes Treffen mit Griffin, der ihr das Leben rettete und ihren Bruder Coyle zu ihr führte. Als Einstieg fand ich diese Tatsache gut gewählt, so prägt sie sowohl Ambers Leben und Entwicklung, als auch die Beziehung zu Griffin.
    Anschließend folgt ein Zeitsprung in die Gegenwart, als Amber schon auf dem Weg in das Adlerlager ist, um diese um ein Bündnis zu bitten. Das Interessante hierbei ist, dass diese Tatsache auch schon in Band 2 erwähnt wurde, hier aber noch mal genauer abgehandelt wird. Somit sind die beiden Bände kurzzeitig zeitgleich und gehen direkt ineinander über. Es ist recht ungewöhnlich, aber ich hatte nichts dagegen einzuwenden.
    Nachdem Amber nur knapp den aggressiven Adlern entkam, und das auch nur durch Griffins Hilfe, stehen sich die beiden kurz darauf das erste Mal in ihrer menschlichen Form gegenüber – und man spürt sofort die Anziehung, die die beiden umgibt. So achten sie ja schon ein Leben lang aufeinander, ohne jemals miteinander zu sprechen oder sich so zu sehen. Die Sehnsucht, die beide entwickelt haben, ist riesig.
    -
    Auch alle anderen bereits bekannten Berglöwen werden wieder miteingebunden, so auch Finn und Jamila, die ihre Beziehung nicht länger verheimlichen wollen und vollends zueinander finden, als auch Coyle und Marisa, die ebenfalls mehr als einmal im Lager tätig sind. Besonders schön fand ich, dass auch die Geschwisterbindung zwischen Coyle und Amber mal mehr im Vordergrund stand und man mehr über Ambers Denken darüber erfährt. Hat mir sehr gut gefallen dieser Aspekt.
    Neben den Szenen bei den Wandlern gibt es natürlich auch wieder Einblicke in das Denken und Handeln des Gegenspielers – diese benutzen wissentlich zwei andere Wandler dazu, den Rest der Berglöwen zu finden und spinnen ihre miesen Pläne nur noch weiter.
    Das Schicksal führt Amber und Griffin schon bald wieder zusammen, da dieser sowohl verstoßen wird, als auch den verletzten Conner zu den Berglöwen bringt. Es werden neue Fäden gespinnt, die die Handlung erweitern und noch interessanter und abwechslungsreicher gestalten.
    So tritt automatisch die Frage auf: was ist mit Conner passiert und wo ist sein Sohn Melvin abgeblieben? Dadurch, dass die beiden diesmal auch mehr in Vordergrund rücken, lernt man auch die Heilerin der Berglöwen, Fay, näher kennen. Denn sie und Conner hatten früher einmal eine Beziehung, die aus ihr schier unerklärlichen Gründen beendet wurde. Diese wird hier neben Amber und Griffins Geschichte wieder aufgenommen.
    -
    Die Spannung steigt weiter langsam an und die Berglöwen versuchen sich vor weiteren möglichen Bedrohungen zu schützen. So kontaktieren sie auch über Amber sämtliche Einzelgänger, ob diese den Schutz des Lagers aufsuchen wollen. Dabei erfährt man auch bruchstückenhaft etwas über Torik, wenn auch nicht viel. Begleitet von Griffin geht Amber auch dieser Aufgabe nach.
    Nebenbei gerät auch Marisa wieder ins Kreuzfeuer, diesmal jedoch von der Polizei, die ihr sämtliche Morde der vorherigen Bände anhängen wollen, obwohl sie keine richtigen Beweise haben. So hat sie mit Coyle kaum Ruhe und werden weiter tyrannisiert, wofür sie mir schon ein wenig leid tun. Sie haben sich Frieden echt verdient.
    Immer weiter spitzt sich die Handlung zu und eine erneute bevorstehende Bedrohung der Menschen, die entdeckt wird, erfordert die Zusammenarbeit beider Wandlergruppen. Doch, wird das möglich sein?
    Die Kämpfe sind blutig – Einige Personen haben ziemliches Glück, jedoch werden auch starke Verluste zu beklagen sein und Trauer in die Geschichte bringen. Doch dadurch ist das ganze erst realistisch und authentisch. Für mich war es unfassbar emotional und doch schloss ich das Buch mit einem Lächeln. 
    •●•
    Auch dieser Band war für mich Spannung pur – Raven liebt es, ihre Charaktere zu quälen und sie in Gefahren zu stürzen, aus denen sie sich retten müssen. Dies geschieht jedoch immer total emotional und berührt mich jedes Mal aufs Neue. Durch viele Handlungsstränge, die nie die Überhand gewinnen, wirkt die Geschichte lebendig und abwechslungsreich und mal wieder haben mehr als ein unglückliches Paar zueinander gefunden. Realistisch und authentisch auch die Verluste und Gewinne – und dabei noch so magisch! Was will man mehr außer mehr Bücher diese Art?

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Melanie_Js avatar
    Melanie_Jvor 6 Jahren
    Rezension zu "Ghostwalker 03" von Michelle Raven

    Als kleines Mädchen musste die Berglöwenwandlerin Amber mit ansehen, wie Menschen ihren Vater ermordet haben. Damals konnte sie noch rechtzeitig fliehen, landete jedoch verletzt in einem Felsspalt. Nur durch die Hilfe eines jungen Adlers hatte ihr Bruder Coyle sie finden können und in Sicherheit gebracht. Doch seitdem kann Amber den Adler nicht vergessen, der ebenfalls ein Wandler ist und ihr seit diesem Zeitpunkt stets das Gefühl gibt, von ihm beschützt zu werden.
    Genau deshalb wird sie vom Rat der Berglöwen beauftragt, in das Adlergebiet zu gehen und die Adlerwandler zu bitten, sich mit ihnen zu verbünden. Doch die abgeschieden lebenden Adler wollen keinen Kontakt und jagen Amber, bis sie einen Fels hinunterstürzt und in letzter Sekunde von Griffin, dem Adler, der ihr seit ihrer Kindheit nicht mehr aus dem Kopf geht, gerettet wird. Zum ersten Mal sieht sie ihn in seiner menschlichen Gestalt, doch ihnen bleibt nicht viel Zeit, denn die Adler haben es immer noch auf sie abgesehen. Griffin stellt sich ihnen in den Weg, während Amber zurück in ihr Gebiet flieht.
    Obwohl die Beiden deutlich tiefe Gefühle füreinander hegen, haben sie viele Hürden zu überwinden, um überhaupt je zusammen sein zu können. Als Griffin dann jedoch aus seiner Gruppe vorzeitig verbannt wird, er den verletzten Berglöwen Connor findet und in Ambers Lager bringt, können sie sich nicht länger voneinander fernhalten. Doch mit dem brutalen Angriff auf den Einzelgänger Connor und dem Verschwinden seines verbannten Sohnes Melvin steht eine neue Bedrohung vor den Wandlern und nicht nur die Berglöwen sind in Gefahr. Werden die beiden Gruppen in der Not zusammenhalten und wie wird sich die Beziehung zwischen Griffin und Amber entwickeln, werden sie je zusammen sein können?

    Im dritten Teil der GHOSTWALKER-Reihe stehen endlich Coyles Schwester Amber und der Adlerwandler Griffin, der schon im ersten Band den Berglöwen zur Hilfe gekommen ist, im Mittelpunkt. Wie auch schon in den Vorgängerbüchern gibt es wieder eine zweite Liebesgeschichte, die sich während der Haupthandlung entwickelt. In diesem Fall geht es hier um die Heilerin Fay und den Vater von Melvin und Einzelgänger Connor.
    Und diesmal steckt auch hinter den Machenschaften der Gleiche wie auch schon in den Vorgängern, in diesem Buch mit einer anderen „Marionette“, die die dreckige Arbeit erledigt.
    Das dritte Buch zeigt wieder wie stark die Zusammenhalte in der Berglöwen-Gruppe sind und dass sie füreinander alles tun. Wie wir es schon kennen, sind die Charaktere egal ob Amber, Griffin oder Fay realistisch und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Die Spannung, die sich während der unmittelbaren Gefahr der Menschen erhebt, ist zwar wieder fesselnd, aber nur für eine kurze Zeit. Das ist, meiner Meinung nach, das einzige Manko an diesem Band. Persönlich muss ich auch sagen, dass ich das Cover am besten von allen finde.
    Aber es steht in AUF LAUTLOSEN SCHWINGEN auch vor allem die Beziehungen unter den verschiedenen Wandlergruppen im Mittelpunkt und die Frage, ob und wie sie untereinander umgehen sollten.
    Dennoch berühren die Liebesgeschichten, egal ob Amber und Griffin oder Fay und Connor, und lassen den Leser mitfiebern, ob sie ihr verdientes Happy-End bekommen.
    Ein weiterer toller Teil der GHOSTWALKER-Serie, wenn auch nicht so spannend und mitreißend wie die Vorgänger.

    Herzen: 4,5 von 5

    Infos zur Reihe:
    1. Die Spur der Katze
    2. Pfad der Träume
    3. Auf lautlosen Schwingen
    4. Fluch der Wahrheit
    5. Ruf der Erinnerung
    6. Tag der Rache

    (von Mel's Bücherblog)

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    romanasylvias avatar
    romanasylviavor 7 Jahren
    Rezension zu "Ghostwalker 03" von Michelle Raven

    Auch dieser Teil war super und sehr spannend. Die Reihe von Michelle Raven ist wirklich sehr empfehlenswert für alle Gestaltwandler Fans :-)

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Ghostwalker 03" von Michelle Raven

    Amber, die Schwester von Coyle, hat so einige traurige Erlebnisse hinter sich, doch eines ist ein ganz besonderes: ihre Rettung vor Jahren von einem Adlerwandler. Nun wird Amber entsandt, um mit den Adler in Verhandlung zu treten. Doch dazu kommt es gar nicht, denn bevor Amber auch nur einmal "brüllen" kann, wird sie von den Adlern angegriffen und wieder ist es Griffin, der Amber rettet. Doch können ein Adler und ein Berglöwe eine Beziehung haben? Diese Frage müssen sich beide stellen und das möglichst zügig, denn auch der Feind ist den Löwen wieder einmal auf den Fersen.

    Der dritte Band der Ghostwalker - Reihe und leider der bisher "schlechteste". Immer noch gut, aber nicht so gut wie die beiden anderen. Was die Beziehung von Amber und Griffin angeht, die ist wirklich romantisch und voller Gefühl geschrieben. Auf diese Geschichte freut sich der Leser schließlich schon seit Band 1. Nicht so schön und deswegen nur 4 von 5 Pfoten, war die zweite Liebesgeschichte, die von Fay und Connor. Hier hätte die Autorin vielleicht auch ein klein wenig mehr Gefühl reingeben können.

    Die anderen Berglöwen lassen uns natürlich auch wieder an ihrem Leben teilhaben und wieder einmal bekommt man das Gefühl, dazuzugehören. Da kommt der Feind natürlich gar nicht Recht, gerade, wenn aus einem zwei werden... Am Ende wird der Leser mit zwei glücklichen Paaren mehr, aber auch einiger Angst um die "geliebten" Freunde zurückgelassen.

    Man kann sich schon auf den 4. Band freuen, der bestimmt auch wieder spannend wird! Im Gegensatz zu anderen Autorin schafft es die Autorin nämlich bisher immer, die Geschichten um die Liebespaare, immer wieder neu zu erfinden und dem Leser eine gehörige Portion Abenteuer und Gefühle zu vermitteln.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Ami Li Misakis avatar
    Ami Li Misakivor 8 Jahren
    Rezension zu "Ghostwalker 03" von Michelle Raven

    Der Rat der Berglöwenwandler beschließt aufgrund der drohenden Gefahr entdeckt zu werden, sich um Kontakt zu anderen Gestaltwandlern zu bemühen. In der Nähe des Berglöwenlagers leben auch Adlergestaltwandler. Einer hat den Berglöwenwandlern sogar mehrfach geholfen.
    Der Rat schickt Amber zu den Adlern, die allerdings nicht so reagieren, wie Amber es sich vielleicht gewünscht hätte. Statt zu reden, vertreiben die Adler in ihrer Tiergestalt Amber sogar und töten sie dabei sogar fast.
    Griffin, einer der Adlerwandler, kommt Amber dabei zu Hilfe und ist außer sich. Denn Amber ist etwas ganz besonderes für Griffin - so wie auch umgekehrt.

    Der dritte Band der Ghostwalker-Serie.
    Diesmal soll es hauptsächlich um Amber und Griffin gehen. Die beiden sind wirklich ein sehr schönes Paar und man fühlt gleich mit ihnen mit. Immerhin gestaltet sich ihre gemeinsame Zukunft als sehr schwierig. Griffin ist ein Adlerwandler und Amber eine Berglöwin. Schon die verschiedene Art scheint beide vor ein unlösbares Problem zu stellen. Aber auch Griffins Gruppe ist sehr... engstirnig.
    Doch hier geht es nicht nur um Romantik, ein bisschen Sex und Gefühle. Vielmehr stehen die Gestaltwandler einem ganz anderen, gefährlichem Problem gegenüber: Menschen wissen von ihrer Existenz und bedrohen diese - schon wieder. Dahinter steckt ein reicher Federführer, der aber nach wie vor anonym bleibt.
    Man fiebert wirklich mit, sucht nach Lösungen und hofft, dass alles ein gutes Ende nimmt. Das Problem, bzw. die Gefahr in der die Wandler schweben wird als allgegenwärtig eingebaut, was die Geschichte noch einmal mehr spannend macht.
    Auch in der Romantik-Schiene tut sich einiges: Immer präsent sind Marisa und Coyle, die ebenfalls ein Problem zu lösen haben. Denn das FBI bezichtigt Marisa des Mordes, was natürlich an den Haaren herbeigezogen ist. Auch Finn und Jamila sind wieder mit dabei. Finn besonders in seiner Rolle als Ratsführer, aber auch seine Beziehung zur schwarzen Leopardin wird weitergesponnen, wenn auch nur sehr am Rande.
    Ebenso wird ein weiteres, neues Paar eingeführt: Fay und Conner. Auch diese beiden verbindet etwas besonderes und dazu noch eine traurige Vergangenheit. Melvin, der Sohn Conners und ehemaliger Verräter des Rudels, ist auch wieder mit von der Partie - diesmal aber sehr sympathischer und auch ein bisschen mitleiderregender.

    Kurz: Ein Fest für alle Sinne - den Gefühls- und Spürsinn! Ich bin sehr gespannt wie es mit den Berglöwenwandlern weitergeht, wer hinter der ganzen, vermeintlichen Vernichtungsaktion steckt, welche Motive denjenigen treiben und - last but not least - ob sich da doch noch etwas zwischen Isabel und Bowen tut und natürlich wie es Kainda und Ryan ergeht.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Mika2003s avatar
    Mika2003vor 8 Jahren
    Rezension zu "Ghostwalker 03" von Michelle Raven

    Es war ein geniales, wunderbares Buch, das ich innerhalb weniger Stunden ausgelesen hatte. Endlich ging es weiter mit den Berglöwen und den Wandlern. Amber hat mich von Anfang an gefallen, Griffin war ebenso ein wunderbarer Mann. Die Beschreibung von Ambers Bildern, den Flügen von Griffin waren so lebensnah beschrieben, dass man es fast vor sich gesehen hat. Es bleibt spannend, gefühlvoll, erotisch … so wie in den vorhergehenden Bänden auch. Finn und Jamila finden endlich zusammen, die Heilerin Fay öffnet sich … und verlorene Mitglieder der Berglöwengemeinschaft finden den Weg zurück.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Dannys avatar
    Dannyvor 8 Jahren
    Rezension zu "Ghostwalker 03" von Michelle Raven

    Die junge Berglöwin Amber erhält die Aufgabe, den nahe lebenden Adlerwandlern eine Nachricht zu überbringen. Doch kaum hat sie deren Gebiet betreten, wird sie von ihnen angegriffen - ungeachtet der Tatsache, dass sie selbst eine Gestaltwandlerin ist. Doch sie wird vom Adlerwandler Griffin gerettet - und nicht das erste Mal. Als Amber noch ein Kind war, entfernte sie sich unerlaubt vom Lager der Berglöwenwanndler und wurde daraufhin von einer Gruppe Jäger gejagt und verletzte sich dabei schwer. Griffin fand sie und holte Hilfe. Seitdem haben beide stets nacheinander Ausschau gehalten.
    Die Anziehungskraft zwischen beiden Gestaltwandlern ist nicht zu leugnen. Doch haben eine Berglöwin und ein Adler tatsächlich zusammen eine Chance?
    Doch es bleibt kaum Zeit, sich kennenzulernen. Die Berglöwen Connor und sein Sohn Melvin werden von Menschen angegriffen, Connor fast totgeschlagen und Melvin entführt. Er soll den Menschen verraten, wo sich seine Artgenossen befinden. Doch wird Melvin sein Rudel noch einmal verraten?
    Um den Menschen entgegenzutreten, müssen sich die Berglöwen und die Adler zusammenschließen...Doch werden sie dies können?
    ***
    "Auf lautlosen Schwingen" ist ein neuer und wunderbarer Roman aus der Gestaltwandler-Reihe von Michelle Raven. Er ließ sich sehr schnell und flüssig lesen und die wunderbaren Charaktere haben das Buch zu einem wahren Vergnügen werden lassen.
    Sehr gekonnt verbindet Raven hier drei Handlungsstränge miteinander: die entstehende Liebesgeschichte zwischen den beiden Gestaltwandlern Amber und Griffin, die weiterführende Geschichte um Coyle und Marisa und die Geschichte um die Heilerin Fay und den als Einzelgänger lebenden Berglöwen Connor. Alle drei Stories sind sehr spannend und man hat als Leser nicht das Gefühl, dass einer der Handlungsstränge zu kurz käme.
    Auch die Beschreibung einer ganz anderen Gestaltwandlerart, den Adlern, war sehr spannend zu lesen, weil sich deren Strukturen und ihr Zusammenleben doch recht stark von den Berglöwen unterscheidet.
    Ein wirklich tolles Buch, das Lust auf mehr macht.

    Kommentieren0
    24
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks