Michelle Raven TURT/LE - Brisanter Auftrag

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(14)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „TURT/LE - Brisanter Auftrag“ von Michelle Raven

Als SEAL Team 11 bei dem Versuch, einen Terroristenunterschlupf in Afghanistan auszuräuchern, unerwartet angegriffen wird, trifft Lieutenant Commander Devlin Chase eine folgenreiche Entscheidung: Um seinem angeschlagenen Team die Flucht zu ermöglichen, startet er ein Ablenkungsmanöver, das ihn selbst in Gefangenschaft bringt. Nur die TURT/LE-Agentin Amy Castillo kann ihm jetzt noch helfen, doch das bringt nicht nur ihr Leben in Gefahr

Tolle Buchreihe!

— vicky_1990
vicky_1990

nach dem zweiten lesen für super befunden.

— jennifer_tschichi
jennifer_tschichi

Teil 4 ist wieder sehr spannend und mitreißend.Tolles Buch mit einem offenen Ende, dass neugierig macht auf die Fortsetzung

— Neillokyla
Neillokyla

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Mädchen, das schwieg

Super norwegischer Krimi

Leylascrap

AchtNacht

naja.. nicht so wirklich mein Buch gewesen.

VickisBooks

Projekt Orphan

Nicht ganz so gut wie Teil 1 und für meinen Geschmack beinahe ein wenig zu viel "James-Bond-Action".. Trotzdem sehr spannend! :)

Nepomurks

In tiefen Schluchten

Kurzweilig, unterhaltsam und lehrreich! Nicht unbedingt ein Krimi! Sehr zu empfehlen als Urlaubs- und Reiselektüre.

Hennie

Gray

Sehr großartige Charaktere, gute Geschichte, nur sprachlich so gar nicht überzeugend. Schade, aber auf hohem Niveau schade.

once-upon-a-time

Murder Park

Anfangs noch gute Unterhaltung, hat mich das Buch Schritt für Schritt eher ratlos zurück gelassen. Das Ende fand ich überdreht.

rumble-bee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der bisher schwächste Band der Reihe

    TURT/LE - Brisanter Auftrag
    Saphier

    Saphier

    05. January 2016 um 17:01

    Fünfzehn fünf Sterne Bewertungen auf Amazon. Wie gerne hätte ich ebenfalls die selbe Bewertung abgegeben. Dabei hatte ich mir als letztes Buch des Jahres bewusst diesen Thriller von Michelle Raven ausgesucht. Sie gehört nach wie vor zu meinen Lieblingsautorinnen. Meine Erwartungen lagen auf einem spannungsgeladenen Roman, das mich, wie auch die ersten drei Bände, restlos von sich überzeugen kann. Nur leider hat sich das Ganze nicht so ergeben, wie ich es mir vorgestellt habe. In diesem vierten Band geht es wieder um den Einsatz in Afghanistan. Begonnen habe ich meine Rezensionen zur Reihe meistens mit viel Lob, was ich auch jetzt noch immer tun würde. Jedoch nicht wenn es um diesen Teil der Reihe geht. Was ich bedauere, weil ich immer auf den Schreibstil der Autorin gebaut habe. Wirklich schade, dass es dieses Mal meinen Erwartungen nicht gerecht wurde. Neben Devil und Amy, geht es auch mit I-Mac und Nurja weiter. Nur hat in diesem Band entscheidendes gefehlt. Im Vergleich zu den ersten drei Teilen, ist dieser Band einige Stufen im unteren Bereich. Ich bin von Michelle Raven so etwas gar nicht gewöhnt. Schwächere Bücher von Autoren, an die ich fest glaube, sind immer eine größere Enttäuschung. Mir hat Spannung und Aufregung mehr als nur gefehlt. Einige Autoren setzen höhere Maßstäbe als alle anderen. Entsprechend sind die Erwartungen umso größer. Das Prickeln und die Anziehung zwischen den Charakteren haben ebenfalls gefehlt. Was ist nun der Grund für solch einen Band? Diese Reihe hätte sich zu etwas Perfektem entwickeln können. Die ersten drei Bände waren dafür Beweis genug. Über fünfhundert Seiten habe ich auf eine unerwartete Wendung gewartet. Vielleicht hätte man die Kurve noch bekommen können. Leider kam es dazu nicht. So schade es auch ist, werde ich wie immer nach Vorne blicken und mich jederzeit auf neue Bücher der Autorin freuen. Ein Buch zieht mich sicherlich nicht runter. Fazit: Nach diesem bisher schwächsten Band der Reihe, erwarte ich weitere Bände weiterhin sehnsüchtig. Trotz allem empfehle ich diese Reihe dringend weiter. Wer große Spannung und restlose Begeisterung bevorzugt, der ist hier genau richtig. 

    Mehr
  • Spannend wie immer

    TURT/LE - Brisanter Auftrag
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    02. July 2015 um 11:02

    Nachdem mich der ersten Band ihrer neuen Serie Crossroads nicht überzeugen konnte, setzte ich viel Hoffnung in den vierten Teil von Michelle Ravens TURT/LE-Reihe. In Brisanter Auftrag hat Raven es wieder geschafft, mir eine atemlose Lesenacht zu verschaffen. Dieser Auftrag ist wirklich brisant und bei jeder wichtigen Entscheidung klopfte mein Herz, als müsste ich selbst sie treffen.  In Band 4 geht es um Chase Devlin, der in die Fänge seiner Feinde gerät und dessen einzige Hoffnung auf Rettung in Form von Amy Castillo daherkommt. Sehr schön fand ich, dass dies mal wieder eine Geschichte ist, in der das Paar schon eine Vorgeschichte hat und man über das anfängliche Kennenlernen bereits hinaus ist (das ist zwar auch immer wieder schön zu lesen, aber hier passte es so herum einfach besser). Ebenfalls toll fand ich die Idee, dass wir dieses Mal nicht von der typischen damsel in distress lesen, sondern dass in diesem Fall die Frau den Mann aus einer gefährlichen Lage befreien muss.  Wer die vorherigen drei Bände kennt, wird die eine oder andere Figur wiedererkennen. Mir gefällt es immer, wenn Protagonisten oder auch Nebenfiguren aus früheren Bänden (z.B. Rock oder I-Mac) nun als Nebenfiguren auftauchen und man so erfährt, wie es ihnen ergangen ist. Ein wenig enttäuschend war für mich das Ende, weil es nicht so recht passt, dafür aber geradezu nach einer Fortsetzung schreit. Hier hätte ich mir eine elegantere Lösung gewünscht, die im Ganzen runder ist und sich abgeschlossenr liest - eine Fortsetzung kann es ja trotzdem geben.  Trotz kleiner Schwächen das Ende betreffend, hat Michelle Raven mich mit Brisanter Auftrag wieder einmal überzeugt und ich freue mich auf den nächsten  TURT/LE-Band.    (c) Books and Biscuit

    Mehr
  • Das ist wirklich ein Brisanter Auftrag.

    TURT/LE - Brisanter Auftrag
    corinna_heinrich

    corinna_heinrich

    19. May 2015 um 16:36

    Wieder einmal wurde ich in eine Welt gebracht die Unsere gar nicht soweit entfernt ist, und somit sehr viel mehr an der Realität ist als manche von uns Wahrhaben wollen (leider). Da es in diesem Buch auch im Devil geht habe ich mich schon drauf gefreut weil ich einfach mehr über den verschwiegen Seal ( der verschwiegenste ist er aller Dings nicht das ich für mich nämlich immer noch Clint Hunter) wissen wollte. Seine Geschichte zu erfahren war einfach klasse, auch das Er  Amy schon von Führer kannte und die zwei somit eine Vorgeschichte haben war überaus interessant. Und endlich mal ein Paar das nicht von Anfang an in die Kiste springt! Besonderes emotional war für mich aber der Schluss wie kannst Du nur! Und aus gerechnet meinen Lieblings SEAL also wirklich das geht doch einfach nicht und jetzt auch noch so lange Warten bis ich mehr erfahren gemein!!! Mein Fazit zum Buch: Wiedermal sehr gelungen ich konnte den Alltag vergessen, und auch die Zeit den auf einmal vor es 3:30 am Morgen also wirklich Ihr sollt mir doch nicht immer meinen Schönheitsschlaf rauben den brauche ich doch :-P !  PS: Für jeden der meint meine Rezi sagt nicht viel aus, weil ich zu wenig vom Inhalt oder über die Geschichte selbst verrate. SORRY ! Aber ich persönlich bin kein Fan von Rezensionen die zu viel verraten und was ich bei Anderen nicht mag, könnt Ihr auch nicht von mir erwarten. So und nun wartet die letzte Schlacht der gefallen Engel (Fallen Angels letzte Schalcht von J.r.Ward) auf mich, leg die Taschentücher bereit!

    Mehr
  • Wo ist der Charme der Hunters und der Turtles hin?

    TURT/LE - Brisanter Auftrag
    Catlady

    Catlady

    10. May 2015 um 18:54

    Ich bin über so viele Recherche und Logikfehler gestolpert, dass ich vieles nur noch überflogen habe. Versteckte Funkgeräte, die umgeben von Metallröhren in Kriechgängen funktionieren? Terroristen, bei denen sich die SEALs fragen, ob sie Mails abfangen könnten? SSL-Verschlüsselung kennen die Agenten nicht? Die Liste ließe sich sehr weit fortführen. Besonders unglaubwürdig Chase Verhalten in der "Gefangenschaft". "Nein, mein Messer behalte ich" Und Joe darf dann auch die Pistole behalten. Ich staunte nur noch. Viel Beschreibung, wenig Einsogeffekt. Ich kann es nicht besser ausdrücken. Die Balance stimmt auch nicht mehr. Zu viel Henning und Chris, die ich mag, aber bitte im eigenen Buch. Zu viel Einsatzdrumherum mit Matt und Hawk, was interessant ist, aber auch Spannung nimmt und verwirrt oder lähmt? Ich kann mein Störgefühl nicht besser beschreiben. Die Romantik bleibt auf der Strecke. Der rote Faden auch. Und jetzt auch noch Paranormal, wie es schon Shannon McKennan und Maya Banks eingearbeitet haben? Und zur Krönung ein offenes Ende. Bei mir wird das nicht funktionieren, um zum nächsten Band zu greifen. Schon bei Crossroads hatte ich Probleme. Aber drei Punkte gibt es trotzdem für die anrührende und wunderschön ausgearbeitete Liebesgeschichte zwischen Nurja und iMac. Ihr Zögern, ihre Angst, ihr Fuß fassen. Wunderschön! Es geht also noch, nur der Rest hat mich nicht überzeugt und ich habe vieles nur noch überflogen. Sehr schade.

    Mehr