Michelle Rowen Level 6 - Unsterbliche Liebe

(92)

Lovelybooks Bewertung

  • 97 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 54 Rezensionen
(32)
(33)
(24)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Level 6 - Unsterbliche Liebe“ von Michelle Rowen

Die 16-jährige Kira erwacht in einem dunklen Raum, verstört und hilflos. Aber nicht allein: Sie teilt ihr Gefängnis mit dem 17-jährigen Rogan, einem verurteilten Mörder. Unfreiwillig sind die beiden Kandidaten in der Gameshow „Countdown“, in der es um Leben und Tod geht: Scheitern sie am nächsten Level, sterben sie live im Fernsehen. Den Teenagern bleibt keine Wahl – sie müssen mitspielen, wenn sie überleben wollen. Doch kann man einem Mörder trauen, und wenn er noch so schöne blaugrüne Augen hat? Trotz aller Versuche, sie gegeneinander aufzuhetzen, kommen Kira und Rogan sich immer näher – und stoßen auf die schreckliche Wahrheit hinter dem grausamen Spiel …

Ziemlich gewollt an manchen Stellen

— Irrlichtzauber

Leichte Geschichte ohne Tiefgang

— Pergamentfalter

Fesselnd und ironisch mit tiefgründigen Charakteren, aber wenig Fokus auf die Welt außerhalb des Reality Show

— Weltentraeumerin

Guter Stoff, der aber nicht ganz in seiner Umsetzung überzeugen kann.

— DrunkenCherry

Überraschend gut, atemlos spannend und romantisch! 4,5 Sterne für den Countdown

— Lena_AwkwardDangos

Fesselnde Geschichte mit einen eher enttäuschenden Ende. Trotzdem lesenswert!!!

— aprilynne29

Kurzweilige und unterhaltende Dystopie wenn man sich auf die etwas konstruierte Handlung einlassen kann.Mir hat es gut gefallen :)

— 101Elena101

3 1/2 Sterne. Sehr guter Start, ziehender Mittlererteil und ein zu plötzliches Ende. Trotz allem war es mich recht gut unterhalten.

— Balunsultan

Die Richtung, in die sich die Story entwickelt, ist leider recht unglaubwürdig. Trotz einem tollen, fesselnden Start nur schwache 3 Sterne.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Zu Anfang ist die Geschichte sehr gut und fesselnd, aber gegen Ende hin, ist es leider sehr schwach.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Tochter der Flut

Keine Romanze, dafür viel Action, Mystery und etwas Grusel.

ConnyKathsBooks

Schattenkrone - Royal Blood

Spannender Anfang, zähe Mitte, spannendes Ende

DasAffenBande

Scythe – Die Hüter des Todes

Interessanter, spannender dystopischer Auftakt

Lotta22

Constellation - Gegen alle Sterne

Spannend und mitreißend mit zauberhaften Charakteren!

lauri_book_freak

Der Kuss der Lüge

Kurzum: ich bin begeistert.!!!! Das erste gute Buch seit langem.

Hopie

Kiss me in Paris

Unweihnachtlich und für mich so gar nicht romantisch

TuffyDrops

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannender, romantischer Einzelroman

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    raphael-edward

    06. March 2017 um 13:14

    Inhalt: Vor ca. 2 Jahren sind von der 16-jährigen Kira eines Nachts im eigenen Haus, beide Eltern und ihre Schwester ermordet worden, sie kam nur durch Glück davon, der Täter wurde nie gefasst. Seit dem lebt Kira auf der Straße und hält sich mit Diebstählen über Wasser. Kurz nachdem sie ein rotes Paar Sneakers in einem Einkaufszentrum geklaut hat, wacht sie plötzlich in einem dunklen Raum, völlig verstört und hilflos auf, ohne zu wissen wie sie dort hingelangt ist. Aber sie ist nicht allein: Sie teilt ihr Gefängnis mit dem 17-jährigen Rogan, einem verurteilten Mörder. Unfreiwillig sind die beiden Kandidaten in der Gameshow "Countdown", in der es um Leben und Tod geht: Scheitern sie am nächsten Level, sterben sie live in der Sendung. Den Teenagern bleibt keine Wahl - sie müssen mitspielen, wenn sie überleben wollen. Trotz aller Versuche, sie gegeneinander aufzuhetzen, kommen Kira und Rogan sich immer näher - und stoßen auf die schreckliche Wahrheit hinter dem grausamen Spiel... Meine Meinung: Super spannend bis zum Schluss, guter flüssiger Schreibstil und zwei sympathische Hauptfiguren.

    Mehr
  • Rezension zu "Level 6 - Unsterbliche Liebe"

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    Pergamentfalter

    10. February 2017 um 21:41

    Wir befinden uns irgendwann in der Zukunft. Vor fünfundzwanzig Jahren löschte die "Große Plage" ca. 60% der Menschheit aus und stoppte damit abrupt die aufstrebende Wirtschaft. Städte wurden verlassen, Metropolen sind nur noch zu kleinen Teilen besiedelt und ansonsten ausgestorben. Die Technisierung ist unterdessen weit vorangeschritten. Kleine Chips wurden erfunden, die den Konsumenten gegen eine ganze Stange Geld in den Kopf eingesetzt werden, damit sie besondere Fernsehprogramme sehen können. Programme wie "Countdown". Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Kira, die zunächst einmal vollkommen orientierungslos in einem finsteren Raum erwacht. Gefesselt. Zusammen mit Rogan Ellis, einem verurteilten Mörder. Level eins von "Countdown" beginnt. Rasch erfährt man auch mehr über Kira selbst, die die letzten zwei Jahre auf der Straße gelebt hat, nachdem ihre Eltern ermordet wurden, als sie vierzehn war. Seitdem hat sie Angst vor der Dunkelheit, was ihr während "Countdown" nicht gerade von Vorteil ist... Rogan dagegen bleibt auf den ersten Seiten ein Geheimnis. Sein Nachname ist Ellis und er saß bisher im Jungendgefängnis, von dem aus er in den nächsten Wochen, sobald er volljährig ist, in das Hochsicherheitsgefängnis "Saradone" verlegt werden soll, weil er mehrere junge Frauen auf brutalste Weise ermordet hat. Der Rest seiner Geschichte bleibt unbekannt. Bis sich der Moderator von "Countdown" einschaltet, der einem stellenweise jede Lust rauben kann. In kompakten Moderationsabschnitten erzählt er dem Zuschauer - und Leser - die gesamte Vorgeschichte von Kira und Rogan. Zwar stimmt nicht unbedingt alles, was er erzählt, doch er nimmt einem damit schon einmal die Möglichkeit, selbst mehr über die Charaktere herauszufinden. Abgesehen davon sind seine Erklärungen sehr statisch und erinnerten mich eher an ein Sachbuch als an einen enthusiastischen Moderator, der er vorgibt zu sein. Das ist jedoch noch nicht unbedingt der Punkt, der mich an ihm am meisten genervt hat: Er nutzt nahezu jede Chance, um zu betonen, wie gut Rogan aussieht, wie attraktiv er ist, wie sexy... Diese Ansicht geht auch recht bald in Kiras Gedanken über, sodass ich ziemlich schnell nur noch genervt war von solcherlei Äußerungen. Auf den folgenden zweihundert Seiten dürfen sich Rogan und Kira durch die sechs Level von "Countdown" kämpfen. Dabei geht es nicht nur darum, Verstand und Geschick zu beweisen, sondern auch über sich selbst hinauszuwachsen, denn es gilt nicht nur, ihr eigenes Leben zu retten, sondern auch anderen ihr Leben zu nehmen. Was im ersten Moment spannend klingt, wird besonders am Anfang nicht sonderlich spannend erzählt. Die Level sind bloße Aneinanderreihungen von Handlungen und Dialogen. Zwar mischen sich Kiras Gedanken mit hinein, doch die waren nicht so gestaltet, dass ich mich ihr sonderlich nahe gefühlt habe. Erst gegen Ende nahm die Geschichte dann richtig Fahrt auf und Kira und Rogan wurden für mich zu akzeptablen Charakteren, die mich unterhalten konnten. Auf den letzten einhundert Seiten konnte dann durch unvorhersehbare Wendungen auch endlich richtig Spannung aufgebaut werden. Obwohl das im Vergleich zur Geschichte nur ein kleiner Teil ist, konnte er noch einmal einiges herausreißen. Ein paar Worte möchte ich noch zum Titel verlieren: Ich frage mich ernsthaft, warum hier nicht der englische Titel "Countdown" übernommen wurde. Es ist ja nicht so, dass dieser Titel nicht auch zur deutschen Version passen würde, schließlich taucht diese Bezeichnung auch immer wieder als Show-Titel auf. Abgesehen davon wäre dieser Titel wesentlich aussagekräftiger als der deutsche Titel, der mir überhaupt nicht gefällt. FAZIT "Level 6 - Unsterbliche Liebe" ist in meinen Augen nicht der Jugendthriller, der er werden sollte. Es ist eine leichte Geschichte für kurzzeitige Unterhaltung, man sollte sich jedoch nicht zu viel davon versprechen.

    Mehr
  • Fesselnd und ironisch

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    Weltentraeumerin

    12. October 2016 um 18:50

    Inhalt:Die sechzehnjährige Kira erwacht in vollkommener Dunkelheit, ohne zu wissen, wie sie in dieser Situation gelandet ist. Doch sie ist nicht allein: Mit ihr im Raum ist der siebzehnjährige Rogan, ein verurteilter Mörder. Sie erfährt, dass sie in einer Reality Show gelandet und untrennbar mit ihm verbunden ist. Von nun an müssen die beiden sechs Level bewältigen - versagen sie, droht ihnen der Tod. Und der Countdown läuft ...Kira merkt schnell, dass sie nichts ist als ein Spielball in einem kranken Unterhaltungsprogramm. Wem kann sie noch trauen?Meine Meinung:Ich war im Vorfeld etwas skeptisch, weil mich das Konzept Reality Show bisher nicht wirklich überzeugt hat.Tatsächlich wurde ich positiv überrascht. Die ebenso faszinierende wie verstörende Idee verbirgt noch mehr als nur den Wettlauf gegen die Zeit in einer Reality Show und auch diese selbst ist spannend, dadurch, dass den beiden immer nur wenig Zeit bleibt, um die Aufgaben zu lösen. Dabei stehen die Aufgaben selbst fast im Hintergrund, viel wichtiger ist die Frage, wem Kira trauen kann und was hinter der Show steckt. Und wie sie da wieder rauskommt. Oder ob überhaupt. Dadurch sind die Level auch nicht hochgradig komplex, die Spannung wird eher durch den Countdown gehalten.Kira erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive und hat einen angenehm sarkastischen, teilweise auch zynischen Erzählstil. Insgesamt war das Buch sehr fesselnd, sodass ich mich nur mit Mühe von den Seiten lösen konnte.Kira war mir sympathisch. Sie lebt zwar seit zwei Jahren auf der Straße, ist aber keine eiskalte Bad Ass, sondern stark mit Schwächen. Sie hat Ängste, die sie zugibt, denkt aber auch meist nach und versucht, das Spiel zu durchschauen. Gerade mit ihrer Ironie sammelte sie bei mir Pluspunkte.Rogan ist ein faszinierender und vor allem tiefgründiger Charakter. Die Interaktion zwischen den beiden ist anfangs fast unterhaltsam, denn wie geht man mit einem Jungen um, der für Mord verurteilt ist, aber in absehbarer Zeit nicht so schnell loswird? Dennoch behauptet Rogan auch, dass nicht alles an den Geschichten über ihn stimme und Kira ahnt, dass mehr dahinter steckt.Auch die anderen Charaktere sind oft tiefgründig, sodass gerade die Schwarz-Weiß-Einteilung gegen Ende verwischt.Die Entwicklung der Liebesgeschichte fand ich nicht hundertprozentig nachvollziehbar, aber letztendlich konnte sie dann doch mein Herz erwärmen.Was mich am meisten überrascht hat, war die Tatsache, dass es sich um eine Dystopie handelt. Das bot technisch mehr Möglichkeiten, allerdings bleiben hier die Umstände dann doch etwas auf der Strecke. Es wird zwar von einer Plage gesprochen, die 60 Prozent der Menschen ausgelöscht haben soll, viel mehr erfährt der Leser aber auch nicht mehr dazu, da der Fokus auf der Show und ihren Hintergründen liegt. Somit wird leider auch nicht näher beschrieben, wie die Welt nach dieser Plage aussieht.Fazit: Sehr fesselnd mit tiefgründigen Charakteren und sarkastischem Erzählstil, auf die dystopische Welt wird nicht näher eingegangen, der Fokus liegt auf den Hintergründen der Reality Show

    Mehr
  • Nicht auf ganzer Linie überzeugend

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    DrunkenCherry

    28. January 2016 um 21:00

    Michelle Rowen hat mit Level 6 ein Buch geschrieben, bei dem ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, dass die Story besser in einem Film aufgehoben gewesen wäre- oder eben bei einem Autoren, der es schafft, die zahlreichen Actionszenen lebhafter rüber zu bringen. Man findet schnell rein in die Geschichte der 16 jährigen Kira, die sich auf der Straße durchschlägt und dann in dem perversen Spiel Countdown landet. Dennoch bleibt die Welt in der Kira lebt, seltsam oberflächlich. Alles wird zu wenig durchleuchtet. Das zweite Manko in der Geschichte war die Lovestory zwischen Kira und Rogan. Hier gab es einfach zu keiner Zeit das gewisse Prickeln, das bei einer Liebesgeschichte so wichtig ist. Kein einziges Mal musste ich seufzen,w eil es so süß ist, was die Seiten hergeben. Für mich ist das Buch der Beweis, dass es nicht reicht, eine gute Idee zu haben. Man muss sie auch umsetzen können. Und so bleibt Level 6 für mich leider nur ein Buch, das vermutlich bald vergessen sein wird.

    Mehr
  • Buch für jüngere Zielgruppe umgeschrieben - und das merkt man leider

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    Lainybelle

    15. December 2015 um 17:22

    Worum geht's? "Sei vorsichtig, kleines Mädchen", warnte er mich. "Sehr vorsichtig. Einige Geheimnisse töten schneller als irgendein Level dieses Spiels." (S. 169) Kira ist sechzehn und vollkommen auf sich allein gestellt, seit sie ihre Familie verloren hat. Als sie sich kurz nach einem Ladendiebstahl in einer dunklen Zelle wiederfindet, zusammen mit Rogan, einem verurteilten Mörder, kann sie sich nicht erinnern, wie sie dorthin gelangt ist und wer die Leute sind, die sie gefangen haben. Doch schneller, als ihr lieb ist, erfährt sie, dass Rogan und sie als Team in der Gameshow "Countdown" auftreten sollen. Jedes Level wird live an die Abonnenten des Senders übertragen. Jedes Level kann Kira und Rogan das Leben kosten. Zusammenzuhalten ist ihre einzige Möglichkeit. Doch wie soll Kira einem Mörder vertrauen? Was mich neugierig gemacht hat: In diesem Fall war es ganz klar der Inhalt - die Idee mit der Gameshow klang gut. Die Aufmachung des Buches dagegen gefällt mir leider gar nicht. Die abgebildeten Personen sind viel zu alt, um Kira oder Rogan darstellen zu können, ich hätte mich bei der Covergestaltung nicht unbedingt für Rosa entschieden (lieber etwas Bedrohlicheres), und der Untertitel ist einfach geschmacklos. Ernsthaft, was soll das? Es gibt zwar eine Liebesgeschichte, aber "Unsterbliche Liebe" ist einfach abgedroschen und passt nicht richtig zur Geschichte. Wie es mir gefallen hat: "Level 6" war seinerzeit ganz oben auf meiner Wunschliste, bis ich es dann mal irgendwo mitbestellt habe. Eine Weile habe ich es mir dann auf dem SuB aufgehoben. Ich hatte recht hohe Erwartungen - die sind allerdings leider nur ansatzweise erfüllt worden. Die Geschichte basiert auf guten Ideen, aber es hapert, was die Spannung und die Emotionen angeht. Ich konnte mich oft nicht in die Figuren hineinfühlen und habe eher beobachtet als "miterlebt". Vom "Spiel" selbst hatte ich etwas anderes erwartet. Bei den Leveln kam nur selten Spannung auf, da man durch den Super-Untertitel ja schon wusste, dass Kira und Rogan A) nicht sterben und B) sich nicht auf ewig hassen würden. In Situationen, in denen die beiden eigentlich wirklich in Panik hätten sein müssen und es brenzlig für sie wurde, fingen sie dann plötzlich an, wichtige Gespräche zu führen. Zwar war ich immer wieder neugierig, was den beiden als Nächstes bevorstehen würde, aber insgesamt wäre da noch Luft nach oben gewesen. Als ich in der Danksagung schließlich gelesen habe, dass das Buch lediglich für junge Erwachsene umgeschrieben wurde, ist mir einiges klar geworden. Man erkennt, dass die Geschichte mal eine andere war, und stellenweise wirkt die Ansprache an die neue Zielgruppe daher etwas künstlich. Ich würde sie so nun eher als Teeny-Roman sehen und nicht als YA. Gute Seiten hat die Geschichte aber auch, denn die Hintergrundstory und Familiengeschichten von Kira und Rogan waren durchaus interessant und unvorhersehbar. Totale Langeweile kam nicht auf, aber einen Pageturner würde ich das Buch trotzdem nicht nennen. (Für wen) Lohnt es sich? "Level 6" ist ein Jugendbuch mit einer interessanten Hintergrundidee, die aber besser hätte umgesetzt werden können. Ich denke, für Mädchen zwischen 14 und 17, die das Genre gerne lesen, könnte es etwas sein. Für Ältere, die immer noch gern Jugendbücher lesen, würde ich es nicht unbedingt empfehlen.   In einem Satz: "Level 6" ist ein unterhaltsames Buch, doch leider ist einiges an Potenzial verloren gegangen, das die spannende Grundidee gehabt hätte - die Autorin hätte ihre ehemalige Geschichte nicht für junge Erwachsene umschreiben sollen (denn man merkt, dass sie bloß einen anderen Stoff umgewandelt hat), sondern lieber noch einmal ein ganz neues Projekt daraus machen sollen; das hätte den tollen Ansätzen sicher gut getan.

    Mehr
  • Der Countdown läuft...

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    Lena_AwkwardDangos

    30. November 2015 um 17:51

    Ewig lange stand dieses Buch auf meiner Wunschliste, bis ich es bei einem Gewinnspiel gewonnen habe und es endlich bei mir einziehen durfte. ♥ Direkt habe ich mich auch ans Lesen gemacht und bin echt begeistert von diesem Buch! Mittlerweile ist es in gedruckter Variante leider verlagsvergriffen; falls ihr es also noch lesen möchtet, solltet ihr euch beeilen. ;) ♥ Cover & Aufmachung ♥ Level 6 ist eine für den Mira Verlag typische robuste Klappenbroschur, die wirklich gut in der Hand liegt. Da hört es aber auch schon auf mit den positiven Auspekten, denn das Cover der deutschen Ausgabe finde ich einfach schrecklich. An den Farben liegt es nicht, allerdings an dem Motiv des Covers. Die beiden Gesichter sehen nämlich aus wie auf dem Cover eines Groschenromans aus dem Supermarkt, den man sich mal eben im Urlaub für 5€ mitnimmt, weil man kein Buch hat und weit und breit kein Buchladen zu finden ist. Um fair zu bleiben, muss ich sagen, dass die beiden zumindest aussehen wie die Hauptcharaktere im Buch beschrieben werden, denn so würde ich mir Kira und Rogan durchaus vorstellen. Trotzdem lädt mich das Covermotiv nicht gerade zum Lesen ein. Auch den Beititel Unsterbliche Liebe finde ich einfach grausig - passt er doch nicht richtig zum Inhalt und einem Spiel auf Leben und Tod. Außerdem tragen diesen unnötigen Titel einfach schon viel zu viele Bücher, zB Sixteen Moons von Kami Garcia. ♥ Inhalt ♥ Die 16-jährige Kira erwacht in einem dunklen Raum, verstört und hilflos. Aber nicht allein: Sie teilt ihr Gefängnis mit dem 17-jährigen Rogan, einem verurteilten Mörder. Unfreiwillig sind die beiden Kandidaten in der Gameshow „Countdown“, in der es um Leben und Tod geht: Scheitern sie am nächsten Level, sterben sie live im Fernsehen. Den Teenagern bleibt keine Wahl – sie müssen mitspielen, wenn sie überleben wollen. Doch kann man einem Mörder trauen, und wenn er noch so schöne blaugrüne Augen hat? Trotz aller Versuche, sie gegeneinander aufzuhetzen, kommen Kira und Rogan sich immer näher – und stoßen auf die schreckliche Wahrheit hinter dem grausamen Spiel… (Quelle: Amazon) Level 6 bietet bestimmt nicht den originellsten Plot, aber einen sehr spannenden, der genau nach meinem Geschmack ist. Ich liebe Bücher, Filme und Mangas über Survival Games mit dystopischen oder Sci-Fi-Elementen und da diese oft nach einem ähnlichen Schema ablaufen, habe ich auch gar nichts weltbewegendes erwartet. Trotzdem habe ich mich von Anfang an sehr gut unterhalten gefühlt und kann über einige Schwächen zu Beginn der Handlung hinwegsehen. Das Buch beginnt mitten in Level 1 des Spiels Countdown, einer Gameshow aus der Zukunft. Dabei geht es nicht nur darum als Team den Jackpot zu knacken, sondern ebenfalls um Leben und Tod. Zu Anfang ist noch nicht so ganz klar, was es mit dem Spiel und der Vergangenheit der beiden Mitspieler Kira und Rogan auf sich hat, und auch, wenn man Vermutungen aufstellt, kann man sich nie so ganz sicher sein, ob man auf der richtigen Spur ist. Es gibt so einige Wendungen in Level 6, die ich so nicht ganz erwartet hätte, und zum Ende hin wird die Story immer komplexer, spannender und unvorhersehbarer. Nach dem Lesen des Klappentextes und des ersten Kapitels hätte ich niemals erwartet, dass sich die Geschichte in ebendiese Richtung entwickeln würde. Hier steckt einfach mehr drin als man auf den ersten Blick vermuten würde und Michelle Rowen zeigt uns darüber hinaus eine durchaus realistische mögliche Zukunft. Erwähnenswert sind noch sowohl der Supernatural-Aspekt - denn Kira verfügt über paranormale Fähigkeiten - als auch die Liebesgeschichte, die einen großen Teil der Story einnimmt, sich allerdings gut in diese einfügt und zum Voranschreiten der Geschehnisse beiträgt. Ich mochte diese beiden Storyelemente sehr, aber kann natürlich verstehen, wenn das Buch einigen dadurch vielleicht nicht so gut gefällt. ♥ Charaktere ♥ Kira und Rogan sind zwei Jugendliche ohne Perspektive, die plötzlich in einem dunklen Raum erwachen. Kira, die toughe Vollwaise und Straßendiebin, und Rogan, der undurchsichtige verurteilte Mörder, sind sehr unterschiedlich und sich doch so ähnlich, verstehen sich am Anfang kein Bisschen und lernen erst nach und nach, was Teamwork und Vertrauen bedeuten. Ihr gemeinsamer Überlebenskampf schweißt die Beiden zusammen und schon bald lernen sie einander zu akzeptieren. Die Liebesgeschichte entwickelt sich zwar unglaublich schnell, trotzdem fand ich aber die Entwicklung der Beziehung mit ihren Aufs und Abs und dem ein oder anderen Rückschritt sehr gelungen. Die Chemie zwischen Kira und Rogan konnte ich nämlich schon bald auf jeder Seite spüren, was mir sehr häufig in einem Roman fehlt. Einige Momente haben sogar mein Herz schneller schlagen lassen - das haben bisher nur wenige Bücher geschafft. Kira ist gezeichnet durch ihre Vergangenheit und muss sich Tag für Tag auf der Straße durchschlagen. Sie träumt insgeheim, eines Tages ein besseres Leben führen zu können, glaubt jedoch nicht wirklich daran. Ihre übernatürlichen Kräfte (auf die ich hier nicht näher eingehen werde, da es zu viel spoilern würde) setzen ihr zusätzlich zu und haben dazu beigetragen, dass sie sich fast vollständig von anderen Menschen abschottet. Sie ist sehr stur und gibt trotz allem nicht so schnell auf, was sie in meinen Augen zu einer sehr starken Protagonistin macht. Rogan wirkt zunächst gefährlich, angriffslustig und undurchschaubar, wird er doch als Schwerverbrecher von allen verachtet. Niemand glaubt an ihn, weshalb auch er sich stark zurückzieht und niemanden an sich heranlassen möchte. Bis zum großen Showdown des Buches ist nicht ganz klar, wie man ihn einschätzen sollte, wann er lügt und wann er die Wahrheit sagt. Dadurch verliert nicht nur Kira ihn betreffend das ein oder andere Mal den Durchblick. Rogan ist ein typischer Bad Boy mit düsterer Vergangenheit, aber für mich funktioniert dieses Konzept in Level 6 sehr gut. ♥ Schreibstil ♥ Der Schreibstil ist nichts besonderes, aber auch bei Weitem nicht schlecht. Anfangs finden sich wie in der Handlung noch einige holprige Passagen, diese nehmen jedoch schnell ab, sodass Rowens spannender, prägnanter Erzählstil das Buch zu einem wahren Pageturner macht. Die Dialoge haben mir am besten gefallen. Kira und Rogan sind wie Feuer und Wasser, können aber doch nicht ohne einander, was sich in den Dialogen widerspiegelt. Ihre Sprüche waren teilweise so witzig und schlagfertig, dass ich einfach grinsen musste, dann wieder sehr emotional oder auch in einem eher misstrauischen Ton. Die Gefühle der beiden konnte die Autorin mit ihrem Schreibstil sehr gut rüberbringen. ♥ Fazit ♥ Ein dystopischer Sci-Fi-Roman mit einer Liebesgeschichte genau nach meinem Geschmack. Das Buch konnte mich sehr überraschen und fesseln; ich habe mitgefiebert und würde es jederzeit nochmal lesen. Aufgrund des Covers kann man die Geschichte wohl leicht unterschätzen, aber ich kann Level 6 nur empfehlen! Bewertung: 4,5 von 5

    Mehr
  • Detailreich und überraschend

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    Chimiko

    08. November 2015 um 16:51

    Zuerst mal das Cover: Normalerweise ja etwas, das mich nicht so sehr tangiert, aber hier kann ich einfach nur sagen: Ich finde, es passt nicht zum Buch. Ich habe kein Problem mit der Farbe (diese Knallfarbe gefällt mir sogar), aber die beiden Menschlein darauf stören mich, denn auch wenn sie vielleicht Kira und Rogan darstellen sollen, entspricht zumindest Rogan überhaupt nicht meinen Vorstellungen, ganz im Gegenteil. Außerdem passt einfach diese Gesamtwirkung nicht zum Inhalt. Mir hätte es schlichter deutlich besser gefallen, also einfach die beiden Menschlein weggelassen und für mich wäre es ein tolles Cover gewesen. Den Inhalt fand ich überraschend. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mit einer Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des Spieles gerechnet, doch letzten Endes gab es dabei wirklich unglaublich viele überraschende Wendungen und Details, die ich so nicht erwartet hatte. Um es kurz zu fassen: Das Buch hat doch tatsächlich Tiefe. Natürlich, das will ich gar nicht bestreiten, steht hier die Liebesgeschichte zwischen Rogan und Kira immer ein bisschen im Mittelpunkt, auch weil es das Spiel so will. Dennoch kommen die anderen Faktoren absolut nicht zu kurz und sind eigentlich ziemlich gleichauf gestellt: spannende Spielelemente, die bereits erwähnten Überraschungen im Inhalt, eine schön ausgearbeitete Vergangenheit und Welt, ein dazu passender detailreicher Hintergrund (auch des Spieles) und Charaktere, bei denen man nicht weiß, was man denken soll. Und es ist ein Einzelband! Die Geschichte ist abgeschlossen, ein kleines Wunder, oder? ;) Kira ist ein schönes Mädchen. Und sie weiß ihre Schönheit einzusetzen, was wiederum bedeutet, dass sie eben nicht rum jammert, sie wäre nur durchschnittlich, nein, sie weiß, und das gefällt mir schon mal von vornherein richtig gut. In letzter Zeit bin ich einfach zu vielen Protagonistinnen begegnet, die als Model anfangen könnten, sich selbst aber für ein hässliches Entlein halten. Da ist Kira, die sich ihrer selbst so bewusst ist, mal wieder eine erfrischende Abwechslung. Hinzu kommt, dass sie ganz schön taff ist, immerhin lebt sie auf der Straße und kämpft sich so durch. Warum? Na dieses kleine Detail solltet ihr euch dann schon selbst erlesen! Allerdings, für die, die jetzt denken, sie wäre perfekt: Kira ist alles andere als perfekt. Sie hat auch schwache Seiten, die sich im Laufe des Buches immer wieder deutlich zeigen und ihr auch ab und zu leichte Probleme bereiten. Sie ist einfach eine detailliert ausgearbeitete Protagonistin. Rogan ist geheimnisvoll für Kira, daher erfährt auch der Leser nur Stück für Stück, wer er ist und was er macht und warum er hier ist und was es mit ihm auf sich hat und... seine Geschichte. Daher möchte ich jetzt auch nicht zuviel vorweg nehmen. Natürlich ist das hier nur ein Einzelband und auch wenn ich dessen ausgearbeiteten Hintergrund schon gelobt habe, gibt es da auch ein paar schwammige Details: Es mutet schon leicht dystopisch an, wenn man von der Entstehung dieser 'Welt' hört, wenn man ihre Hintergründe liest und von der Kolonie erfährt. Nur leider bleibt das alles recht schlicht gehalten und man erfährt hier nicht so viel. Mich hat es neugierig gemacht, ich hätte gerne mehr über das große Unglück erfahren, doch - wie bereits geschrieben - es ist ein Einzelband und für einen Einzelband reichen diese Hintergründe auch aus. Es hat gepasst und zu viel Information hätte vermutlich die Spannung der eigentlichen Geschichte auch gestört. Fazit Fazit: detailreiche Geschichte, überraschende Wendungen, Charaktere mit Tiefe - es ist ein Buch, das sich gut lesen lässt und das mit seinen doch (ich wiederhole mich mal) überraschenden Hintergründen überzeugen kann. Mir gefällts!

    Mehr
  • Spannend, unterhaltsam, dystopisch

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    101Elena101

    12. September 2015 um 10:32

    Inhalt: Kira erwacht völlig hilf- und orientierungslos in einem dunklen Raum. Im gleichen Raum befindet sich der als Mörder verurteilte 17-Jährige Rogan. Beide sind nun unfreiwillig Teil einer perfiden Gameshow, in der es um ihr Leben und Tod geht, denn die Spielregeln besagen: Können sie eines der sechs Level nicht bestehen, werden sie live im Fernsehen sterben. Die Macher der Show lassen Kira und Rogan keine Wahl, sie müssen mitspielen um ihr Überleben zu sichern, sie müssen zusammenarbeiten. Kann Kira einem Mörder trauen? Meine Meinung: Die Idee und der Klappentext fand ich sehr interessant. Auch die Umsetzung kann sich ganz gut sehen lassen: Michelle Rowen findet einen guten Mittelweg zwischen Spannung und leichten amourösen Verwicklungen, sie schreibt weder schmalzig noch blutrünstig. Die Spannung beginnt mit der ersten Seite, man wird sofort ins Geschehen eingeführt und erhält erste Eindrücke des perfiden Spiels und der Aufgaben, die die beiden bewältigen müssen. Dabei kommen sie der Wahrheit hinter dem Spiel immer näher und müssen sich mehr als einmal fragen ob sie dem jeweils anderen bedingungslos ihr Leben anvertrauen können, was es für mich noch umso spannender gemacht hat alles mitzuverfolgen. Wie die Aufgaben ausgehen und welche es letzendlich sind wirkt ein bisschen konstruiert, wobei ich mich allerdings trotzdem gut unterhalten gefühlt habe. Die Handlung wird nur aus der Sicht von Kira geschildert, man weiß also zu Anfang nicht, wie man den immerhin als Mörder verurteilten Rogan einschätzen soll, denn genau so geht es auch Kira. Zusammenfassend geht es hier Schlag auf Schlag, Aufgabe folgt auf Aufgabe und selbst wenn es mir manchmal dann doch zu glatt gelaufen ist, habe ich mit den beiden mitgefiebert. Fazit: urzweilige und unterhaltende Dystopie, wenn man sich auf die etwas konstruierte Handlung einlassen kann. Mir hat es gefallen.

    Mehr
  • [Rezension] Level 6: Unsterbliche Liebe - Michelle Rowen

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    Jenny_C

    25. April 2015 um 16:21

    Die Autorin, Michelle Rowen, kenne ich bereits aus der Dark Kiss Reihe, dadurch wurde ich auch neugierig auf weitere Bücher von ihr und bin schließlich bei Level 6 gelandet.   Die Geschichte legt einen sehr schnellen und abrupten Start hin. Denn man beginnt direkt in einem dunklen Raum, in welchem sich die entführte Kira wiederfindet. Nach kurzer Sondierung der Lage ihrerseits lernen wir gleich noch unseren zweiten Protagonisten Rogan kennen, der sich mit Kira im selben Raum befindet. Wobei „Kennenlernen“ ist eigentlich zu viel gesagt, denn viel erfährt man im Laufe des Buches nicht über die beiden. Dem Leser wird nur das Nötigste über die Charaktere mitgeteilt, wie z. B. die Ereignisse in Kiras und Rogans Leben, die dazu geführt haben, dass sie nun sind wo sie sind, nämlich in einem Spiel auf Leben und Tod.  Damit beschäftigt sich auch das komplette Buch. Mit einem Spiel bei dem man 6 Level bestehen muss, in denen man riskante, todbringende Aufgaben erledigen muss, um zu überleben und als Sieger hervorzugehen. Und das alles zur Unterhaltung von Zuschauern, die sicher daheim sitzen und sich das Ganze ansehen. Wie man sich vorstellen kann ist die Spannung natürlich demensprechend hoch und man fliegt geradezu durch die Seiten. Der Schreibstil passt auch ziemlich gut zum Buch, denn ohne viele Schnörkel und Beschreibungen wird sich hier nur auf das Wichtigste konzentriert, nämlich wie Kira und Rogan die verschiedenen Level bestehen.  Dass man hier nicht viel über die Charakter erfährt war für mich allerdings ein Kritikpunkt. Die Spannung stand hier natürlich im Vordergrund, das fand ich auch gut, aber trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin einem die Protagonisten näher gebracht hätte. So habe ich zwar durchaus mit Kira und Rogan mitgefiebert und Mitleid mit ihnen gehabt, doch viel Sympathie ihnen gegenüber habe ich auch nicht verspürt. Und gerade das ist mir bei Büchern auch besonders wichtig, eine Verbindung zu den Charakteren.  „Level 6“ ist ein sehr spannungsgeladener und ereignisreicher Einzelband, der sich gut lesen lässt. Trotz der mitreißenden Story kommen die Charaktere jedoch leider zu kurz. Alles in allem war „Level 6“ aber ein gutes Buch für Zwischendurch. 3,5/5 Punkten http://book-dreams.blogspot.de/

    Mehr
  • grausames Spiel auf Leben und Tod

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    -Tine-

    08. January 2015 um 00:09

    Charaktere: Kira ist 16 Jahre alt. Sie ist sehr tough, denn seit dem Tod ihrer Eltern lebte sie auf der Straße, wo sie sich ganz gut behaupten kann. Rogan ist 17 und ein verurteilter Mörder. Beeinflusst von seiner Familie und der Vergangenheit, versucht er sich von dem Geschehenen zu befreien. Weitere Charaktere kann ich aufgrund von Spoilergefahr nicht nennen. Meine Meinung: Der Klappentext bringt es auf dem Punkt: Kira soll mit Rogan die 6 Level des Spieles Countdown absolvieren. Sie wacht in einem dunklen Raum auf und kann sich nicht erinnern, wie sie dort hingekommen ist und was sie dort soll. Nach wenigen Minuten lernt sie Rogan kennen, der ein Mörder ist. Als das Licht angeht und sie sich von ihren Fesseln befreit haben, wird ihnen das Spiel Countdown erklärt: In einer festgelegten Zeitspanne müssen die beiden gemeinsam einen Zielort erreichen. Nachdem sie die 6 Levels erfolgreich absolviert haben, sind sie die Sieger – wenn nicht, werden sie sterben. Das absurde an der Situation: Countdown ist eine Fernsehserie, die von vielen Leuten geschaut wird. Es klingt nicht nur wahnsinnig schlimm, sondern ist es auch: Die Veranstalter von Countdown haben Mittel und Wege die beiden Protagonisten zum Mitspielen zu zwingen. Außerdem müssen sie nicht nur von A nach B laufen, sondern dabei physische und psychische Aufgaben lösen. Countdown kennt kein Pardon. Ein weiteres Problem für Kira ist Rogan. Sie muss ihm trauen, um das Spiel erfolgreich beenden zu können. Doch wie kann man einem Mörder trauen? Wie oben schon erwähnt beginnt das Buch direkt mit dem ersten Level von Countdown. Mit jedem weiteren Level haben Kira und Rogan mit schwierigeren Aufgaben, aber auch mit Verletzungen und körperlichen Grenzen zu kämpfen. Der Leser wird direkt in dieses grausame Spiel hineingezogen. Die Geschehnisse im Buch spielen sich genauso rasant ab, wie der Schriftzug auf dem Cover es andeutet. Im Laufe des Buches kämpfen die beiden nicht nur gegen die Hürden des jeweiligen Levels an, sondern erfahren auch mehr über Countdown und einiges von dem Leben ihrer Spielpartner. In „Level 6“ geht es aber nicht nur um das Spiel auf Leben und Tod, sondern auch die Lebenssituation in der vorliegenden Stadt. Die Geschichte spielt in einer Zukunft, in der mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung durch eine Seuche ums Leben kam. Seitdem funktioniert zwar noch die Infrastruktur, aber in der Stadt herrscht Dreck, Kriminalität und Chaos. Hierüber hätte ich mir noch mehr Informationen von der Autorin gewünscht. Das Spiel und die zukünftige Welt wurden von Michelle Rowen wunderbar kombiniert. Außerdem hat sie viele kleine Details hinzugefügt, die den Leser am Ende des Buches überraschen werden. Fazit: Das grausames Spiel Countdown zwingt Menschen dazu, es zu absolvieren - oder aber sie werden bei dem Versuch sterben. Michelle Rowen hat eine spannende Geschichte geschaffen, die mit vielen Details den Leser am Ende überraschen und vor allem schocken kann.  4,5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Trotz Schwächen bietet es einige kurzweilige Lesestunden - 3,5 Sterne

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    13. December 2014 um 09:01

    Kurzbeschreibung: Die 16-jährige Kira erwacht in einem dunklen Raum, verstört und hilflos. Aber nicht allein: Sie teilt ihr Gefängnis mit dem 17-jährigen Rogan, einem verurteilten Mörder. Unfreiwillig sind die beiden Kandidaten in der Gameshow „Countdown“, in der es um Leben und Tod geht: Scheitern sie am nächsten Level, sterben sie live im Fernsehen. Den Teenagern bleibt keine Wahl – sie müssen mitspielen, wenn sie überleben wollen. Doch kann man einem Mörder trauen, und wenn er noch so schöne blaugrüne Augen hat? Trotz aller Versuche, sie gegeneinander aufzuhetzen, kommen Kira und Rogan sich immer näher – und stoßen auf die schreckliche Wahrheit hinter dem grausamen Spiel … Meinung: Also der Start in das Buch ist richtig packend: ein Spiel auf Leben und Tod, ein vermeintlicher Mörder als aufgezwungener Partner und viele Fragen, die nach und nach auftauchen und auf die der Leser eine Antwort möchte. Auch die Protagonisten können durchaus unterhalten und berühren. Kira ist durch ihre grausame Vergangenheit etwas abgehärtet und wirkt deshalb zu Beginn kalt und egoistisch. Doch mit der Zeit kann man hinter ihre raue Schale blicken, sich von ihrer emotionalen Geschichte berühren lassen und sich mit ihr identifizieren. Rogan ist ein Charakter mit viel schwarzem Humor und Sarkasmus. Ich fand es eigentlich ganz spannend zu entdecken, was alles hinter dem Offensichtlichen steckt und wie seine Geschichte mit dem abstoßenden Spiel verbunden ist. So weit, so gut, aber dennoch hält der Roman nicht immer das, was er verspricht. Die einzelnen Prüfungen werden irgendwie zu kurz und zu flüchtig beschrieben, um wirklich fesselnde Spannung aufkommen zu lassen. Vor allem da die Lösung immer so aufgebaut ist, dass sie es gerade auf die letzten paar Sekunden schaffen. Dieses offensichtliche Vorgehen verliert mit der Zeit etwas seinen Reiz. Auch die Wendungen abseits der einzelnen Levels, sind teilweise ein bisschen zu vorhersehbar, aber zum Glück trotzdem nicht langweilig. Die Idee dahinter kann immer wieder unterhalten und die Neugier auf die Auflösung regt zum Weiterlesen an. Dass jetzt zusätzlich zu der Grundidee wirklich noch der Einschub von mentalen Kräften nötig war, fand ich nicht, aber naja, ich konnte damit leben. Der Roman ist dystopisch angehaucht, jedoch gibt es kaum genauere Beschreibungen der neuen Welt und des auslösenden Problems. Da das Hauptaugenmerk auf dem Spiel liegt, hat mich dies nicht wirklich gestört, aber ein paar Einblicke mehr hätten auch nicht geschadet. Dass es hierbei eine große Liebesgeschichte geben wird, wird ja schon im Untertitel verraten. Dies fand ich etwas schade und den Titel dadurch eher schlecht gewählt. Eigentlich bin ich bei sich schnell entwickelnden Liebesgeschichten immer sehr kritisch, aber hier hat es durch die ständige Gefahr irgendwie gepasst. Auch wenn Kira ein bisschen zu sehr auf das tolle Äußerliche von Rogan fixiert war, habe ich es ihnen im Prinzip abgenommen und konnte es nachvollziehen. Fazit: Ein Buch, das spannend und mit einer tollen Grundidee startet, danach aber manchmal ein bisschen vorhersehbar und routiniert wirkt. Doch trotz allem können die Charaktere, der Schreibstil und die Zusammenhänge den Leser unterhalten und so bietet „Level 6 – Unsterbliche Liebe“ einige kurzweilige Lesestunden. Von mir gibt es knappe 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Countdown

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    MiHa_LoRe

    19. October 2014 um 21:02

    INHALT: Kira erwacht in einem dunklen Raum und hat keine Ahnung, wie sie dort hingekommen ist. Doch sie ist nicht allein, denn auch Rogan ist in diesem Raum und er scheint mehr zu wissen als Kira. Schon bald erfährt auch sie, in welcher unglücklichen Lage sie sich befindet, denn die beiden sind nun Kandidaten bei Countdown. Das bedeutet, sie nehmen an einem Spiel mit sechs Level teil, ob sie wollen oder nicht, und ein unglaublicher Preis wartet auf sie, wenn sie es schaffen. Doch bei jedem Level ist ihr Leben in Gefahr und Kira weiß nicht, wie sie das schaffen wollen. Und was soll Kira von ihrem Partner halten? Rogan sieht gut aus, doch er wirkt gefährlich und ist angeblich ein Mörder ... MEINUNG: Ich finde, der Titel passt nicht ganz zu dem Buch, denn Countdown hat zwar sechs Level, aber es dreht sich nicht alles um das eine letzte. Der Untertitel war vollkommen überflüssig und noch dazu so eine ausgelutschte kombi aus zwei Worten, die inzwischen zahlreiche Cover zieren. Der englische Titel, der schlicht Countdown heißt, passt tausendmal besser und man hätte ihn einfach übernehmen sollen. Was gefiel mir nicht an diesem Buch: Kira. Viele weibliche Protagonisten (so wie männliche auch) haben sehr ähnliche Charaktereigenschaften: Kira ist unwissend, verängstigt und impulsiv, wie nicht wenige andere Mädchen. Also hat sie von Anfang an so viel Ahnung von allem wie der Leser, natürlich dient das dazu, die Informationen an den Leser zu bringen, doch es ist einfach immer das gleiche! Die eine (Kira) weiß nichts, der andere (Rogan) weiß alles, und so entsteht der Eindruck, dass Kira nicht die hellste ist. Wenig nachvollziehbar war auch die Liebegeschichte zwischen den beiden. Kira hat Angst vor ihm, weil sie ihn für einen Mörder hält, ABER da er ja so unglaublich gut aussieht, fühlt sie sich von ihm angezogen. Was braucht man schon für weitere Gründe? Rogan ist gefährlich und sexy, und somit auch ein Stereotyp. An sich fand ich die Idee eigentlich gar nicht so übel, ich hätte gern noch ein wenig mehr über die dystopische Welt erfahren anstatt von Rogans tollem Aussehen zu hören. Man hat wirklich nur wenig über die Umgebung erfahren, aber die wenigen Details, die preisgegeben werden, fand ich sehr interessant. Da Menschen dieses unerklärliche Interesse an Skandalen oder ähnlichem haben, ist die Idee mit der Show gar nicht so unglaubwürdig. Tausende Abonenten die Geld dafür zahlen, um Leute sterben zu sehen, das ist schon etwas extremer. Am Aufbau gefiel mir, dass nur nach und nach Informationen gegeben wurden und noch dazu einige Fehlinformationen, aber nicht die Art, die einfach nur verwirrte, sondern die Art, die Spannung aufbaute. Die Level waren ebenfalls sehr spannend gestaltet und es wurde natürlich, wie bei anderen spielen mit Lebeln auch, immer schwerer und gefährlicher und spannender und besser ;) FAZIT: Die Idee und dioe Handlung gefielen mir recht gut, die Protagonisten und deren Liebesgeschichte allerdings nicht so, und somit ist es nur eine gelbe Rose geworden.

    Mehr
  • Bekannte Kernidee, die sich jedoch anders entwickelt als erwartet...

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    franzi303

    16. July 2014 um 14:56

    Das Cover: Abgebildet sind die Gesichter von einer jungen Frau (links) und einem Mann (rechts). Sie schaut ernst, er meiner Meinung nach leicht amüsiert. Jedoch stellen die beiden für mich nicht die beiden Hauptfiguren, Kira und Rogan aus, denn die Coverfiguren sind deutlich älter. Das Cover ist in einem sehr interessanten Schwarz-/Pink-/Gelbton gehalten. In der Mitte steht der Titel, der sich leicht auflöst. Wie gesagt, ein interessantes, aber irgendwie nicht so qualitatives Cover. Die Geschichte: Die 16-jährige Kira Jordan wacht in einem dunklen Raum angekettet auf und weiß nicht, wo sie ist. Mit ihr zusammen ist der 17-jährige Rogan Ellis gefangen und angekettet, der, wie sie schnell erfährt, ein Verbrecher ist und ins Jugendgefängnis geschickt werden sollte. Gemeinsam stecken sie jetzt in der Pay-TV-Sendung ‘Countdown’, in der sie sich durch 6 Level kämpfen müssen, um zu überleben. Kira ist jedoch geschockt, dass sie ohne ihre Zustimmung in eine TV-Show reingezogen wurde und traut Rogan auch nicht, da er ein Mörder sein soll. Doch um zu überleben, müssen sich beide zusammenschließen. Doch jedes Level birgt Gefahren und bringt sie an ihre Grenzen. Die Frage ist: Schaffen es Kira und Rogan, ihre Ängst zu überwinden und das Spiel zu gewinnen? Und wer bzw. was steckt hinter diesem grauenvollen Live-Spiel, in dem es um Leben und Tod geht? Meine Meinung: Auch wenn das Cover des Buches nicht so der Eyecatcher ist, ist die Geschichte in dem Buch wirklich gut. Sicher werden manche Leser jetzt sagen: Das erinnert mich an ‘Die Tribute von Panem’. Und ja, die grobe Kernidee ist ähnlich: Menschen müssen für eine TV-Sendung um ihr Leben kämpfen. Doch hier endet die Ähnlichkeit auch schon. Kira und Rogan gelangen mehr oder weniger unfreiwillig in das TV-Spiel. Sie erwachen in vollkommener Dunkelheit und lernen sich kennen. Nach und nach erfährt der Leser, wie auch die ‘Zuschauer’ der Premium-Show etwas über Kira und Rogan. Kiras Familie wurde umgebracht, Rogan wurde für Mehrfachmord verurteilt, welch ein Zufall. Doch beide haben ihre Vergangenheit, der sie sich stellen müssen. Die Level, durch die sich beide kämpfen müssen, sind spannend, teilweise jedoch ziemlich vorhersehbar. Auch ist Kira ziemlich leicht manipulierbar, was mir sehr unrealistisch vorkommt. Mal so, dann so. Als es dann um den Hintergrund der Show geht, war ich allerdings wieder total überrascht. Insgesamt hat mir die Story gut gefallen und ich freue mich, dass es auf dem großen Büchermarkt auch noch Einzelbände wie diesen gibt. Heißt also: Eine Fortsetzung wird es nicht geben. Aber wer weiß… Meine Bewertung: Eine gut ausgedachte Geschichte, deren Kernidee es schon gibt, die sich jedoch anders entwickelt als erwartet. Leider gibt es Minuspunkte für das Cover und für die teilweise vorhersehbaren Szenen. Doch wer nach einem guten, spannenden und auch leicht romantischem Einzelband sucht, ist hier sehr gut beraten. Von mir gibt es vier Sterne.

    Mehr
  • Überzeugender Thriller trotz der ein oder anderen Schwäche

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    Sunshine_Books

    17. June 2014 um 14:35

    Inhalt: Die 16-jährige Kira erwacht in einem dunklen Raum, verstört und hilflos. Aber nicht allein: Sie teilt ihr Gefängnis mit dem 17-jährigen Rogan, einem verurteilten Mörder. Unfreiwillig sind die beiden Kandidaten in der Gameshow „Countdown“, in der es um Leben und Tod geht: Scheitern sie am nächsten Level, sterben sie live im Fernsehen. Den Teenagern bleibt keine Wahl – sie müssen mitspielen, wenn sie überleben wollen. Doch kann man einem Mörder trauen, und wenn er noch so schöne blaugrüne Augen hat? Trotz aller Versuche, sie gegeneinander aufzuhetzen, kommen Kira und Rogan sich immer näher – und stoßen auf die schreckliche Wahrheit hinter dem grausamen Spiel … (Klappentext, Amazon) Cover: Das Cover gefällt mir gut. Vor allem die Farbe und die Aufmachung. Im Grunde flüstert es einem schon zu, dass das Buch Scr.Fi-lastig ist. Titel: Der Titel ist ehrlich gesagt der furchtbarste, der mir dieses Jahr untergekommen ist. Der Nachsatz "Unsterbliche Liebe" hatte mich fast vom Kauf abgehalten. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin sehr flüssig. Ich war sofort in der Geschichte drin, die aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Kira erzählt das ganze teilweise sehr nüchtern und wird dann wieder extrem emotional. Man kann den Stress förmlich durch die Seiten spüren. Charaktere: Endlich mal wieder ein Buch mit Antihelden. Sowohl Kira also auch Rogan sind eigentlich zwei Protagonisten, bei denen man sich schnell denken kann: Selber schuld. Denn die zwei sind keine Kinder von Traurigkeit. Gerade Kira hat es faustdick hinter den Ohren. Sie lebt auf der Straße und schlägt sich mit Diebstählen und Betrügereien durchs Leben. Rogan ist der verwöhnte Sohn reicher Eltern, der lieber Drogen nimmt und Geld verbrasst als Verantwortung zu übernehmen. Noch dazu wurde er wegen Mordes verurteilt und sollte eigentlich in das schlimmste Gefängnis des Landes gebracht werden. Beide lernt man nach und nach kennen und gerade Kira mochte ich sehr. Erwähnenswert: Das Buch ist sehr Sci-Fi-lastig, da es in der Zukunft spielt und die Technologie hier sehr ausgreift ist. Stuck in my Head: "Zwischen zusammengebissenen Zähnen stieß ich die Luft hervor. Wenn ich Rogan auf der Stelle kaltblütig ermordete, erhielt ich vielleicht alles, was ich mir je erträumt hatte. Allerdings wäre es nicht wirklich ein Sieg." Kriesenreif: Es gab einfach nicht genug Hintergrundinfos. Es gab eine große Plage, die 60 Prozent der Bevölkerung ausgelöscht hat. Schön. Und weiter? Wer, wie, was ist passiert? Zum anderen hat mich gestört, dass die Protagonisten jedes Level erst in den letzten Sekunden schaffen. Das erzeugte bei mir definitiv nicht mehr Spannung, eher das Gegenteil war der Fall, es wurde diesbezüglich vorhersehbar. Fazit: Ein toller Sci-Fi-Thriller, der mich trotz kleiner Schwächen und Klischees mitreißen konnte. Gerade Kira hat mir sehr gut gefallen und ich fand es gut mal eine Protagonistin zu haben, die auf sich selbst aufpassen kann. Ich schwanke zwischen vier und fünf Sternen, denn perfekt war das Buch dann doch nicht. Aber Gnade vor Recht, ich hatte schöne Lesestunden.

    Mehr
  • Ein bisschen fehlt die Spannung Kira hat

    Level 6 - Unsterbliche Liebe

    nadines-lesewelt

    20. May 2014 um 19:22

    Kira hat vor zwei Jahren ihre Familie verloren, seitdem schlägt sie sich auf der Straße durch und versucht sich durch Diebstähle über Wasser zu halten. Dann erwacht Kira eines Tages in einem stockdunkeln Raum. Sie hat keine Ahnung wie sie dort hingekommen ist. Doch sie ist nicht allein, mit ihr im Raum befindet sich Rogan, ein verurteilter Mörder. Kira befindet sich zusammen mit Rogan in einer Gameshow die sich Countdown nennt. Dort müssen die beiden 6 Level bestehen um zu überleben. Dabei müssen sie zusammen arbeiten, doch kann Kira einem verurteilten Mörder wirklich trauern? Doch dann kommen Kira und Rogan sich näher, dabei wollen die Macher des Spieles sie gegeneinander aufhetzen.  Kira ist 16 und schlägt sich allein durchs Leben, den sie wollte nicht zu einer Pflegefamilie nachdem sie ihre Familie verloren hat.  Kira ist eine starke Persönlichkeit und versucht sich auch während des Spiels nicht unterkriegen zu lassen. Kira würde am liebsten das Spiel abbrechen, aber sie weiß genau dass das nicht geht. Deswegen versucht sie sich so gut wie möglich durch die Levels zu boxen. Rogan konnte ich am Anfang nicht einordnen, doch eigentlich war dann ganz sympathisch. Ich konnte mir gar nicht vorstellen dass er wirklich so viele Menschen ermordet hat. Denn er verhielt sich so anders und gar nicht skrupellos. Jonathan war mir suspekt, man wusste nie woran man bei ihm ist. Rogans Vater war mir von Anfang an unsympathisch, ich konnte nicht verstehen warum er das tut was er tut. Die Geschichte klang recht interessant, aber manche Sachen fand ich dann doch etwas übertrieben bzw. einfach nicht nach meinem Geschmack. Mir fehlte ein bisschen die Spannung, es gab zwar immer wieder kleine Spannungsmomente, aber irgendwie wurde mir die Spannung zu wenig hoch geschraubt. Sie flaute einfach gleich wieder ab. Trotzdem kann man die Geschichte recht zügig durch lesen.   Fazit: Eine nette Geschichte für Zwischendurch, wo mir persönlich allerdings ab und an die Spannung fehlte. Trotzdem lässt sie sich recht flüssig lesen, aber mir fehlte einfach etwas. Deswegen gibt es für diese Geschichte 3 Sterne.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks