Michi Urushihara Yorukumo 01

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Yorukumo 01“ von Michi Urushihara

In der Welt gibt es ein Oben, eine Mitte und ein Unten. Die Reichen wohnen in der Stadt, die Armen auf den Feldern und der allerletzte Abschaum haust im Wald … Das liebenswerte Mädchen Kiyoko arbeitet in einem Restaurant auf den Feldern, als eines Tages einen mysteriösen Auftrag erhält: Sie soll einen Mann namens Yorukomu versorgen, der ohne menschliche Gefühle und Bildung sein Dasein fristet. Auf Kiyoko wirkt er naiv, doch Yorukumo ist ein gnadenloser Killer, der zum Töten gezüchtet wurde. Als sich die beiden begegnen, beginnt die Welt auseinanderzubrechen …

eigenartig, aber interessant

— Fuchs234
Fuchs234

3 Gesellschaftsschichten, 2 Menschen und ganz viel Hass und Neid.

— Kaisu
Kaisu

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Yorukumo #1

    Yorukumo 01
    Kaisu

    Kaisu

    15. May 2016 um 11:45

    Zufällig habe ich den Manga in der Buchhandlung entdeckt, als ich auf der Suche nach Ajin war, was ein ähnliches düsteres Genre abdeckt. Das grau-weiß gestaltete Cover war direkt der Hinweis auf eine dark story und so klappte ich das Büchlein auf, um den Zeichenstil zu betrachten. Auch dieser weckte meine Neugierde und so durfte es bei mir einziehen. Nachdem ich dann die ersten Kapitel gelesen hatte, wusste ich: Das ist ein Manga für mich. Man lernt zunächst die "Felder" kennen, in der Kiyoko mit ihrer Mutter lebt. Trotz der trostlosen Gegen, ist Kiyoko voller Lebensfreude und Elan, ihr kleines Restaurant am Leben zu erhalten. Doch um genügend Zutaten für ihre Speisen zu haben, muss die junge öfters in den "Wald" gehen, in dem es vor unheimlichen Gestalten nur so wimmelt. Aber Kiyoko steckt mit ihrer fröhlichen Art, selbst die Menschen dort an und hatte bisher keine Probleme dort ihre Einkäufe zu erledigen. Nur, nicht alles was glänzt ist Gold. Entsprechend tritt eines Tages ein Mann mit einem Auftrag an sie heran. Sie soll einem jungen Mann regelmäßig Essen bringen. Bedenkenlos nimmt sie sich der Aufgabe an. Muss jedoch bald feststellen, dass da was nicht stimmt. Nicht nur der stumme belieferte Mann namens Yorukumo, sondern auch der Auftraggeber hat etwas zu verbergen.    Zeichenstil: Michi Urushihara hat einen zarten, schlichten Zeichenstil, der zugleich hart und bestimmend wirken kann. Die Szenen werden detailliert, aber nicht überfüllt dargestellt. Genau so, dass man das Dunkle zu fassen bekommt und dennoch nicht in schwarzen Seiten versinkt. Kommt es zu Mord, wird an Blut und starren Augen nicht gespart. Man spürt die Kälte in den Bildern und die Grausamkeit, die dort an den Tag gelegt wird.  Zeitgleich ist da diese Zartheit und Liebe, die auftaucht, sobald Kiyoko zu Wort kommt.  Charaktere: Man beschränkt sich auf der positiven Seite vor allem auf das Mädchen Kiyoko, einer lebenslustigen Kellnerin und ihrer Mutter. Auf der anderen, negativen Seite steht Yorukumo mit seinem "Vater", der sich um den jungen Mann kümmert.  Gegen Ende taucht noch Prinz Nakata auf. Er steht aktuell für die "Stadt", wirkt protzig und gierig zugleich. So hat man in dem ersten Band schon einmal aus jeder sozialen Schicht jemanden kennen gelernt und kann erste Verbindungen erkennen. Fazit: Ich fühlte mich unterhalten, wäre bei dieser Geschichte schon etwas makaber ausgedrückt. Trotzdem hat der Manga mir das gegeben, was ich erwartet habe. Eine mystische Geschichte, die eine zarte Spannung in sich verbirgt und mit der Zeit immer mehr Fragen aufploppen lässt. Man hat Sorge um Kiyoko und will Yorukumo in den Arm nehmen, um ihn menschliche Wärme spüren zu lassen, obwohl der ein Killer ist.  Zeitweise fühlte ich mich an "Angel Battle Alita" erinnert und das nicht wegen irgendwelchen Kämpfen. Nein, eher weil es jeweils um eine Frau geht, die in einer Zeit lebt, in der sie sich beweisen muss und in der einem nichts geschenkt wird. In der man wahre Freunde, wie Perlen am Strand suchen muss und sie dann ganz fest halten sollte, damit sie einem nicht weglaufen. In der eine gute Geste nicht immer heißt, dass ein Geschenk ein Geschenk ist, sondern man eine Gegenleistung erwartet, selbst wenn es das eigene Leben ist, was man aufgeben muss. Der Manga wird ab 16 Jahren empfohlen!

    Mehr