Michio Kaku

 4.4 Sterne bei 75 Bewertungen

Lebenslauf von Michio Kaku

Michio Kaku, geb. 1947, ist Professor für Theoretische Physik an der New Yorker City University und hat die Stringtheorie mitentwickelt. Daneben hat er mehrere erfolgreiche populärwissenschaftliche Bücher geschrieben und verfasst regelmäßig Beiträge für Zeitungen und Magazine, Hörfunk und Fernsehen.

Alle Bücher von Michio Kaku

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Physik des Unmöglichen (ISBN: 9783644000087)

Die Physik des Unmöglichen

 (19)
Erschienen am 12.02.2018
Cover des Buches Die Physik der unsichtbaren Dimensionen (ISBN: 9783499615092)

Die Physik der unsichtbaren Dimensionen

 (16)
Erschienen am 02.12.2013
Cover des Buches Die Physik der Zukunft (ISBN: 9783644039216)

Die Physik der Zukunft

 (15)
Erschienen am 02.12.2013
Cover des Buches Im Paralleluniversum (ISBN: 9783499619489)

Im Paralleluniversum

 (6)
Erschienen am 01.09.2005
Cover des Buches Die Physik des Bewusstseins (ISBN: 9783499628603)

Die Physik des Bewusstseins

 (5)
Erschienen am 25.09.2015
Cover des Buches Abschied von der Erde (ISBN: 9783498035785)

Abschied von der Erde

 (4)
Erschienen am 26.03.2019
Cover des Buches Einsteins Würfel (ISBN: 9783492048248)

Einsteins Würfel

 (2)
Erschienen am 09.08.2010
Cover des Buches Jenseits von Einstein (ISBN: 9783458165286)

Jenseits von Einstein

 (0)
Erschienen am 06.12.1993

Neue Rezensionen zu Michio Kaku

Neu

Rezension zu "Die Physik der Zukunft" von Michio Kaku

Die Physik der Zukunft
Teddyman1999vor 5 Tagen

"Die Physik der Zukunft" wurde von Michio Kaku im Jahr 2011 geschrieben und ist somit schon 9 Jahre alt. Das hatte ich beim Kauf nicht ganz so erfasst, doch ich bereue meinen Kauf nicht.

Das Buch ist in verschiedene Kategorien eingeteilt, wie Energie, Künstliche Intelligenz, Medizin, etc. eingeteilt. Innerhalb dieser Kapitel gibt es Unterkapitel, in denen Prognosen für die "Nahe Zukunft" (Gegenwart bis 2030), "Mitte des Jahrhunderts" (2030 bis 2050) und "Ferne Zukunft" (2070 bis 2100) dargestellt werden. Innerhalb dieser Unterkapitel gibt es noch weitere kleine Kapitel, die ein spezifisches Thema behandeln.
Der Aufbau ist damit sehr gut und klar strukturiert. 

Die einzelnen Themen sind gut ausgearbeitet, zumindest soweit, dass man jeweils einen kurzen Einblick in die Materie bekommt. Würden die einzelnen Kapitel wirklich tief in die Materie eindringen, wäre das Buch noch um einiges dicker. Die Infos, die hier gegeben wurden, waren aber schon sehr gut und lassen (zumindest mich) die Welt mit anderen Augen sehen. 

Jedes große Thema wird mit einer parallelen zur Götter-Mythologie eingeleitet und zieht sich durch das ganze Buch. Der Autor greift immer wieder auf, dass es bald möglich sein wird, ähnlich wie die Götter in der Antike, einzelne Handlungen zu Kontrollieren. Auch wurden immer wieder parallelen zu bekannten Science-Fiktion-Serien/-Filmen/-Romane gezogen, was den naturwissenschaftlichen Stoff durchaus auflockerte.

Einige der Prognosen der nahen Zukunft sind z.T. schon eingetroffen, bei anderen dachte ich, "Nein, das wird so schnell nicht passieren.". Aber man weiß nie. Jede Prognose wurde schlüssig hinterlegt, dass es durchaus so kommen kann, auch wenn vielleicht nicht zu der Zeitspanne, die der Autor zum Zeitpunkt der Erscheinung vorausgesagt hat.

Was mir jedoch etwas gefehlt hat, war der Nachhaltigkeitsfaktor und ein genauerer Blick auf die erneuerbaren Energien und zum Klimaschutz. Zwar wurde es immer kurz angerissen, aber bei weitem nicht in dem Umfang, wie es momentan diskutiert wird. Dass es eine Klimaerwärmung gibt, wird immer wieder aufgegriffen, aber nicht als große Bedrohung gesehen. Dann werden eben Dämme gebaut, die durch Roboter errichtet werden. So wird es auch im Abschluss-Kapitel dargestellt.

Das Abschluss-Kapitel war auch noch mal interessant. Es beschrieb einen Tag im Jahr 2100 und passte damit nicht unbedingt zum Stil des restlichen  Buches. Doch reflektierte es die einzelnen Themen des Buches sehr gut wieder, dass man eine gute Vorstellung davon bekommen konnte. 

Ich empfehle jedem das Buch, der einen Einblick in die mögliche Zukunft haben möchte und dabei ein paar naturwissenschaftliche Fakten dazu bekommen möchte. Es war definitiv ein spannendes Buch.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Abschied von der Erde" von Michio Kaku

Gedankenkonstruktionen über die Zukunft der Menschheit
CLeibervor einem Monat

Kurz: Ein gutes Buch, das viele Fragen nach der Zukunft der Menschheit thematisiert - nicht immer mit Antworten, aber Raum zum Weiterdenken.

Lang: Der Autor entwirft in seinem Buch zunächst den aktuellen Bezugsrahmen unseres heutigen Verständnisses des Universums und das Wissen, das wir uns bis heute angeeignet haben. Von dem ausgehend entwirft er anhand verschiedener Gedankengänge mögliche Szenarien, unter welchen Umständen die Menschheit (nicht) in der Lage wäre, ihre eigene Zukunft auf dem Mars/im Universum zu gestalten.

Wer sich mit der Materie bisher bereits beschäftigt hat, wird darin einiges Bekanntes, aber auch viel Neues entdecken.

Es war inspirierend, auf manch neue Gedankengänge gestoßen zu sein, doch will man sich tiefergehend mit einem Gedanken beschäftigen, muss man das Buch zur Seite legen.

Darin besteht wohl auch das größte Missverständnis: Das Werk bietet nicht immer eindeutig befriedigende Antworten. Ich betrachte es daher als Sprungbrett zu der Auseinandersetzung mit Themen, die man durch dieses Buch vielleicht gerade erst entdeckt hat.

In jedem Falle ist es sehr empfehlenswert.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Physik des Unmöglichen" von Michio Kaku

Interessant und unterhaltsam
Bookreader34vor 10 Monaten

In Die Physik des Unmöglichen geht es um diverse aus Science-Fiction- und Fantasygeschichten bekannte Konzepte wie Unsichtbarkeit, Psychokinese, Teleportation und Präkognition und deren mögliche Umsetzung durch die Anwendung zukünftiger Techniken. 

Die Konzepte teilt der Autor in Unmöglichkeiten ersten Grades, zweiten Grades und dritten Grades. Die Bezeichnung Unmöglichkeiten bezieht sich dabei darauf, dass viele technische Anwendungen, die für uns heutzutage alltäglich sind, in früheren Zeiten als unmöglich galten.

Mit Unmöglichkeiten ersten Grades meint Kaku Konzepte, die nicht den bekannten Naturgesetzen widersprechen und möglicherweise durch die Weiterentwicklung bereits vorhandener beziehungswiese mittels gerade in der Entwicklung befindlicher Techniken schon in den nächsten Jahrzehnten bis Jahrhunderten Realität werden könnten.

Als Unmöglichkeiten zweiten Grades bezeichnet er Konzepte, die zwar nicht den bekannten Naturgesetzen widersprechen, deren Umsetzung aber Techniken erfordern würde, die weit über das hinausgehen, was uns bisher zur Verfügung steht. Diese Konzepte werden daher Kakus Ansicht nach wenn, dann erst in den nächsten Jahrtausenden bis Jahrmillionen umgesetzt.

Unmöglichkeiten dritten Grades schließlich sind für ihn Konzepte, die nach gegenwärtigem Wissensstand tatsächlich unmöglich sind, da sie den bekannten Naturgesetzen widersprechen. Diese könnten also nur dann einmal realisiert werden, wenn unser Wissen über die Naturgesetze nicht ganz korrekt ist.

Kaku geht auf die physikalischen Grundlagen der verschiedenen Konzepte ein und nennt bereits durchgeführte und noch geplante Forschungsprojekte, die bei ihrer möglichen zukünftigen Umsetzung eine Rolle spielen. Auch über das Leben von ein paar Forschern, die auf diesen Gebieten geforscht haben, erhält man Informationen.

Allerdings sind manche der erwähnten Projekte mittlerweile noch in der Planungsphase abgebrochen worden. Die Durchführung mancher anderer ist außerdem auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden. Ganz aktuell ist das Buch also nicht mehr, was aber aufgrund des Alters nicht verwundern sollte.

Der Schreibstil ist flüssig und es hat mir wirklich Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Ich hätte mir aber gewünscht, dass manche der physikalischen Grundlagen genauer erklärt werden. Da wäre sicher auch in einem populärwissenschaftlichen Buch mehr drin gewesen. 

Daher sollte man für das bestmögliche Verständnis wohl am besten schon ein gewisses Vorwissen haben, vor allem was die Quantenphysik betrifft. Insgesamt ist Die Physik des Unmöglichen aber ein durchaus gutes und empfehlenswertes Buch.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 123 Bibliotheken

auf 20 Wunschzettel

von 12 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks