Mick Foley Wie die Helden

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(9)
(3)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wie die Helden“ von Mick Foley

Mick Foley, jahrelang erfolgreicher Profi-Wrestler, ist mit seinem Debütroman eine Sensation gelungen: Die einfühlsame und doch schonungslos realistische Geschichte des 17-jährigen Andy ist ein wunderbares Buch voll liebenswerter Charaktere und schwarzem Humor.

Faszinierender Schreibstil, oft unangenehm brutal und direkt

— tob82

Stöbern in Romane

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Leider die Erwartungen der Lücke nicht erfüllt...

Vielhaber_Juergen

Die Wolkenfrauen

Ein grandioses Werk , mit einem realen Hintergrund. Eine Frau auf der Suche nach den Wurzeln , ihre Familie in Marokko

Arietta

Das Haus ohne Männer

Hat mich leider nicht überzeugt.

evafl

Winterengel

Ein zauberschönes Weihnachtsmärchen <3

janinchens.buecherwelt

Das Papiermädchen

Für mich leider bisher der schlechteste Musso. Es war einfach nur okay. Das Einzige was mir so richtig gefiel, war das Ende. 2,5 - 3 Sterne!

TraumTante

Das Wunder

Hat mich im Laufe der Geschichte immer mehr berührt und bewegt. Sehr beklemmende Atmosphäre

Federzauber

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Weg Wollen" von Götz Nitsche

    Weg Wollen

    GNitsche

    Hallo zusammen!Heute stelle ich meinen Roman "Weg Wollen" zur Diskussion. Es ist ein humorvoller und nachdenklicher Roman über einen Mittzwanziger auf der Suche nach der richtigen Einstellung. Perfekt für alle Träumer, Sinnsucher und Fans von Mittelamerika.Die ersten fünf Teilnehmer, die mir ihr liebstes Coming-of-Age-Buch nennen (Erklärung s.u.), erhalten ein Taschenbuch mit Widmung! Darüber hinaus verlose ich 10 weitere Bücher als E-Book!Der Klappentext:~~~~~Tomas ist 25, sitzt auf einer Insel vor der Küste Nicaraguas und wartet auf den Neuanfang. Er vertreibt sich die Zeit mit Feiern, Tauchen - und der Tauchlehrerin. Weil ihm das bald zu langweilig wird, reist er mit Max, einem ebenso erfolglosen wie verwahrlosten Schriftsteller, weiter, auf der Suche nach dem rechten Weg.Während er allmählich beginnt, seine Denkmuster zu hinterfragen, erzählen Rückblicke, wie aus einem schüchternen, sehnsuchtsvollen Jungen der verachtende, zynische Mann werden konnte. Und grade als man den Eindruck gewinnt, dass er sie endlich gefunden hat, die richtige Einstellung zum Glück, wird klar: Seine Reise hat eben erst begonnen.Weg Wollen ist eine humorvolle und nachdenkliche Erzählung über einen Mittzwanziger auf der Suche nach der richtigen Einstellung. Perfekt für alle Träumer, Sinnsucher und Fans von Mittelamerika."In einer Mischung aus Herr Lehmann und Homo Faber nimmt Götz Nitsche mit seinem Debüt Weg Wollen seine Leser mit auf eine Reise durch Mittelamerika – und auf die Suche nach dem Glück."- blog.ebook.de -~~~~~Mehr Informationen zu meinem Roman, viele spannende Reiseerzählungen und mehr findet ihr auf www.goetznitsche.deDen Beginn des Romans als Leseprobe findet ihr unter:http://goetznitsche.de/leseprobe-weg-wollen-teil-1/Einen Einblick in die Szene, als Tomas Max kennenlernt, sein Alter Ego, findet ihr in dieser Leseprobe:http://goetznitsche.de/leseprobe-weg-wollen-teil-2/Meine Leidenschaften sind das Reisen und das Schreiben. Beides verband ich nach dem Ende meines Studiums und schrieb, während ich ein Jahr um die Welt reiste, diesen Roman. Nach vier Jahren Überarbeitungszeit freue ich mich nun, ihn demnächst mit euch zu diskutieren und bin auf eure Meinungen gespannt!"Weg Wollen" ist vieles. Ein Reiseabenteuer, eine Hommage an die Nullerjahre, aber zuallererst ist es ein klassischer Coming-of-Age-Roman. Um einigermaßen sicherzustellen, dass euch der Roman gefallen könnte, möchte ich euch bitten, mir kurz euren liebsten Roman dieses Genres zu nennen und in 1-2 Sätzen zu sagen, warum er euch gefällt.(Beispiele für Coming-of-Age aus meiner Sicht: "Herr Lehmann", "Homo Faber", "About a Boy oder der Tag der Toten Ente", "High Fidelity", "Soloalbum", "Es ist so einsam im Sattel seitdem das Pferd tot ist" usw. Also Romane, wo die Entwicklung der Hauptfigur im Mittelpunkt steht, diese gezwungen wird, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen)Und schließlich und letztlich würde ich mich freuen, wenn ihr anschließend eine Rezension zu diesem Buch auf Lovelybook und Amazon erstellt. Weitere Plattformen oder Blogs sind natürlich gerne gesehen :)Ich freue mich auf eure Bewerbungen und hoffe auf eine spannende Diskussionsrunde! Herzlichst, Euer Götz!www.goetznitsche.de

    Mehr
    • 213
  • Faszinierender Schreibstil, oft unangenehm brutal und direkt

    Wie die Helden

    tob82

    14. May 2016 um 21:44

    Ich kann mich hier dem allgemeinen Lob absolut anschließen. "Wie die Helden" ist ein außergewöhnlicher Roman, der vielleicht durchaus Potential zum "Klassiker" besitzt. Schon auf den ersten Seiten ist mir der Schreibstil aufgefallen, der Vergleiche mit den "Großen" nicht zu scheuen braucht. Der Roman ist in der Ich-Perspektive geschrieben und erlaubt dadurch tiefe Einblicke in das (Seelen-)Leben des Protagonisten Andy Brown. Die Geschichte ist hochemotional, sowohl auf der positiven als auch auf der negativen Seite. Wir erleben, wie er seine große Liebe findet, werden aber auch Zeugen von exzessiver physischer und psychischer Gewalt (wenn man den Roman lesen will und Probleme mit solchen Darstellungen hat, sollte man es sich vielleicht noch mal überlegen). Obwohl diese Darstellungen unter die Haut gehen und wirklich unangenehm sind, wirkt der Roman dadurch sehr authentisch und überzeugend. Ich habe selten ein Buch mit solchen emotionalen Up-and-downs gelesen. In einer Phase erleben wir die "heile Welt", fünfzig Seiten später ein "Quasi-Armageddon". Ob "Wie die Helden" wirklich auf einer Stufe mit dem "Fänger im Roggen" steht weiß ich nicht, der Vergleich ist aber auf jeden Fall nicht anmaßend ! Bei einem solch grandiosen Romandebüt bin ich wirklich gespannt, was wir von Foley in der Zukunft noch erwarten können.

    Mehr
  • Rezension zu "Wie die Helden" von Mick Foley

    Wie die Helden

    JimmySalaryman

    04. January 2012 um 11:34

    Selten ein Buch gelesen, was mich so dermaßen berührt hat. Auf Mick Foley, das Aushängeschild der US-Hardcore Wrestling Szene, passt wahrscheinlich das Klischee: Harte Schale, weicher Kern. Klingt irgendwie dämlich, is' aber so! Erzählt wird eine Coming-of-Age Story, mit all seinen Tücken, erster Liebe und Gefühlswallungen. Wir kennen das. Foley schafft aber eins ganz besonders gut: Die Vater-Sohn Beziehung wird so verdichtet und intensiv beleuchtet, das man teilweise ungläubig vor den Seiten sitzt, so sehr zieht sie einen mit. Chapeau, Herr Foley!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks