Mick Saunter

 4,4 Sterne bei 61 Bewertungen
Autor von Tief im Keller, Zweimal Fish and Chips, please! und weiteren Büchern.
Autorenbild von Mick Saunter (©)

Lebenslauf von Mick Saunter

Mick Saunter flog mit sechzehn vom Gymnasium, wurde Eisenwarenkaufmann, war Funker beim Bund, fuhr Lkw, verkaufte Versicherungen und reparierte Autos. Lernte das Tischler-Handwerk, gründete eine Familie, studierte Holztechnik, und plante über viele Jahre Läden. In der Lebensmitte lernte er eine Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung kennen. Das veränderte in seinem Leben alles: Er begann mit ihnen zu arbeiten, leitete die Arbeitstherapie in einer Suchthilfeklinik, und lebte als Heimleiter gemeinsam mit Menschen, die ständige Betreuung brauchen. Lernte, wie unendlich wichtig es ist das Leben mit dem zu verbringen, was man wirklich will - und fing mit fast Sechzig an zu schreiben. Er ist leidenschaftlicher Motorradfahrer, singt manchmal, und kocht gerne und gut.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Mick Saunter

Cover des Buches Tief im Keller (ISBN: B08PZC3MYC)

Tief im Keller

 (56)
Erschienen am 16.12.2020
Cover des Buches Zweimal Fish and Chips, please! (ISBN: 9783748546382)

Zweimal Fish and Chips, please!

 (5)
Erschienen am 24.05.2019
Cover des Buches Unerwünschter Besuch (ISBN: 9783752979916)

Unerwünschter Besuch

 (0)
Erschienen am 26.07.2020
Cover des Buches Die Legende vom Moodchanger (ISBN: 9783752979923)

Die Legende vom Moodchanger

 (0)
Erschienen am 26.07.2020
Cover des Buches Die Legende vom Moodchanger (ISBN: 9783752997170)

Die Legende vom Moodchanger

 (0)
Erschienen am 12.09.2020

Neue Rezensionen zu Mick Saunter

Cover des Buches Tief im Keller (ISBN: B08PZC3MYC)liesmal50s avatar

Rezension zu "Tief im Keller" von Mick Saunter

Das Buch ist der Hammer!
liesmal50vor 2 Monaten

„Tief im Keller“ ist ein Kriminalroman aus dem Empire-Verlag, geschrieben von Mick Saunter.

Das Cover hatte mich eingeladen, das Buch zu lesen, weil es so gruselig wirkt. Ich habe mir vorgestellt, dass tief im Keller Dinge auf mich warten, von denen ich gar nicht möchte, dass sie auf mich warten, und die ich lieber nicht erwarten würde.

Was dann kam, hatte ich nicht erwartet! Ein Cover mit Thriller-Charakter und dann eine unglaublich lange Einleitung! Eine Leiche ließ zwar nicht lange auf sich warten, aber dann ging es in verschiedenen Erzählsträngen weiter – und obwohl sie scheinbar nichts mit der Geschichte zu tun haben, fühlte ich mich trotzdem gefesselt und sehr gut unterhalten.

Die Protagonisten wurden sehr detailliert beschrieben und zwar nicht nur, wie sie sich im Kollegenkreis geben, sondern auch sehr viele Infos aus ihrem Privatleben haben mir das Gefühl gegeben, ich würde sie schon lange kennen. Allen voran ist es Konstantin Manner vom LKA Salzburg, an dem nicht nur seine Träume merkwürdig sind, die keinen Sinn zu ergeben  scheinen. Er ist ein Mensch mit Ecken und Kanten und so ganz anders, als es sonst die Leiter einer Mordkommission sind.

Ganz besonders gefesselt hat mich das Haus Sonnenhof, eine Einrichtung  für Menschen mit Behinderungen. Das war so überzeugend dargestellt, dass dahinter nur eine sehr gute Recherche stecken kann....

… oder ein Autor, der sich auskennt, weil er beruflich selbst damit in Kontakt gekommen war. Es war nämlich auch die ungewöhnliche einzigartige Biografie von Mick Saunter, die mich auf das Buch neugierig gemacht hat.

Sehr gern gebe ich meine  volle Leseempfehlung für dieses Buch, das weit mehr ist als ein Kriminalroman. Es ist außergewöhnlich, weil es mit immer neuen und unerwarteten und nicht alltäglichen Geschehnissen aufwartet.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Tief im Keller (ISBN: B08PZC3MYC)P

Rezension zu "Tief im Keller" von Mick Saunter

Tief im Keller
Pixibuchvor 2 Monaten

Ich muß gestehen, zuerst hat mich der Krimi ein wenig verwirrt, aber dann nahm er so an Fahrt zu und das, was ich anfangs nicht verstand, findet am Ende eine sehr gute Erklärung und der Kreis schließt sich, ohne weitere Fragen aufzuwerfen. In einer Behinderteneinrichtung werden zwei junge Männer vermißt, Sie hatten Ausgang und wollten in die Stadt. Aber dann finden Wanderer einen zerschmetterten Körper in einer Schlucht. Es ist einer der jungen Männer, die vermißt wurden. Es bleibt aber nicht bei dem einen Toten, Als dann auch noch ein Betreuer abgeht, keimen so manche Verdächtigungen. Major Manner vom LKA Salzburg und sein Team leiten die Ermittlungen. Hier führt uns der Autor in die Wohnstätten der Behinderten und wir sehen, wie ihr  tägliches Leben abläuft, mit Arbeiten in den Werkstsätten und den gemeinsamen Feierabendaktivitäten. Manner war wegen Burnout in stationärer Behandlung und ist bis heute noch nicht gefestigt. Es ist wirklich sehr  beruhigend, dass die Ermittler keine Supermenschen like James Bond sind, sondern auch ihre Schwächen haben und ihr Privtaleben nicht immer mít dem Beruf vereinbar ist. Mick Saunter spricht auch in diesem Krimi SM-Praktiken wie auch Hitlerverherrlicher an. Ein Buch, dass den Leser über 500 Seiten wahnsinnig gut unterhalt und auch einem Außenstehenden Einblicke in das Leben der Behinderten gibt,. Das Cover mit den Treppen hinunter in den Keller ist voll auf das Geschehen in dem Buch abgestimmt. Es bleibt zu hoffen, dass bald die Fortsetzung erscheint, denn das Buch endet mit Cliffhanger.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Tief im Keller (ISBN: B08PZC3MYC)AberRushs avatar

Rezension zu "Tief im Keller" von Mick Saunter

Ein ganz besonderer Krimi
AberRushvor 2 Monaten

„Tief im Keller“ von Mick Sautner ist ein Kriminalroman der im Empire-Verlag erschienen ist. Mich überrascht und begeistert der Verlag immer wieder mit seinen Veröffentlichungen und so auch hier.

In diesem Buch wird ein höchstinteressantes Thema aufgegriffen. Es geht um Menschen mit Behinderungen die sowohl körperliche als auch geistige Beeinträchtigungen haben. Was mich hier ganz besonders fasziniert hat ist, dass das Thema nicht nur an der Oberfläche angekratzt wird, sondern dass ich durch dieses Buch einen tieferen Einblick erhalten habe, wie diese Menschen fühlen und leben. Das Setting eines Wohnheims für Behinderte ist für mich etwas ganz Neues, darüber habe ich noch nie etwas gelesen. Meine Arbeitsstelle grenzt an so ein Wohnheim und auch bei uns kommen immer mal wieder der ein oder andere Besucher aus dem Heim vorbei. Anfangs war es schon befremdlich für mich, aber man gewöhnt sich einfach auch daran, dass es Menschen gibt, die ein Handicap haben. Trotzdem hatte ich bis heute nie den direkten Bezug dazu. Umso aufschlussreicher war dieses Buch für mich und ich bin total überrascht wie sehr mich die Thematik berührt hat. Ich konnte mich mit dem Ermittler Manner super identifizieren, da ich mich gefühlstechnisch auf gleicher Ebene wie ihn gesehen habe. Dieses langsame Vortasten in eine für ihn völlig unbekannte Welt ist absolut nachvollziehbar und äußerst realistisch geschrieben. Ich werde diese Menschen nun mit anderen Augen sehen, soviel steht fest. Irgendwie hat es der Autor geschafft meinen Blick auf diese Dinge zu ändern und mich zu sensibilisieren. Da ich auch ein empathischer Mensch bin, hat mich die Geschichte tief berührt. Und gerade solche Bücher, die für mich einen Mehrwert haben möchte ich gern öfter lesen.

Der Fall an sich wusste mich durchweg zu unterhalten und war konstant spannend. Es kam auf den 500 Seiten keine Langeweile auf. Gerade die Charaktermodele haben die komplette Geschichte getragen und sie zu etwas ganz Besonderem für mich gemacht. Ich bin sehr froh diesen kleinen Schatz für mich entdeckt zu haben und freue mich umso mehr darüber, dass es sich hier scheinbar erst um den ersten Teil einer Buchreihe handelt. Ich hoffe ich muss nicht allzu lange warten um zu erfahren wie es mit Manner und seinen Frauengeschichten weitergeht 😄

Ein ruhig erzählter Krimi, mit einer außergewöhnlichen und vor allem hochinteressanten Thematik und einem spannungsgeladenen Schluss. Wieder ein echtes Highlight aus dem Empire-Verlag.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Moin!


Ich heiß euch herzlich willkommen zur Buchverlosung meines Kriminalromans "Tief im Keller", der beim Empire-Verlag erscheint. 

Unter dem Titel "Manner sieht rot" habe ich ihn hier schon mal als SelfPublisher in der E-Book-Version vorgestellt - jetzt ist er vom Lektorat des Verlags einmal in die Mangel genommen worden (vom Inhalt her hat sich aber nüscht geändert. Spricht das jetzt für mich? Schon, oder?), und jetzt mit dem neuen, wie ich finde SEHR passenden Titel professionell veröffentlicht - der übrigens nicht nur den Keller anspricht, in den die Treppe auf dem Cover führt.

Euch gefällt der Titel auch? Und das Cover macht euch neugierig, was denn da wohl im Keller verborgen ist? Fein - dann solltet ihr euch bewerben! 

Aber zackig!

Und weil ich mir gut vorstellen kann, dass es sehr vielen so geht wie mir - ich will ein Buch IN DER HAND halten! - hat der Empire-Verlag 50 Print-Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, die ich hier verlosen darf. 

Also denne: Ran annen Speck!

Aber damit nicht nur ihr was davon habt: Ich bitte alle Gewinner, ihre Rezensionen hier auf LovelyBooks sowie drei weiteren Plattformen (Buchshops, Blogs oder Anderen) zu veröffentlichen. 

Wär toll, wenn ihr in eure Bewerbungen schreibt, wo ihr eure Rezensionen veröffentlichen würdet. 

  

Ich freue mich auf rege Teilnahme! 


Herzlichst -

Mick

739 Beiträge

E-Book - Verlosung!

Ein toter junger Mann am Untersberg, und Ziegenhaare in den Bäumen. Eine schrecklich zugerichtete Leiche, am Haken eines Chiemsee-Fischers. Eine junge Frau, die ihre Erfüllung in völliger Unterwerfung findet, zwei verschwundene Mitarbeiter einer Behinderteneinrichtung, ein seltsamer SM-Club in Tirol - und Manner vom LKA Salzburg hat null Ahnung, was das alles eigentlich soll.

Ich freue mich auf die Gewinner von 20 E-Books!

"Manner sieht rot" ist der erste Teil einer auf sieben Teile angelegten Kriminalroman/Thriller-Reihe um den Salzburger LKA-Ermittler Major Konstantin Manner. Neben den Verbrechen, in denen es um Mord, Erpressung, Gewalt, Verzweiflung und Rachsucht geht, nehmen in der Reihe Themen des Zeitgeschehens wichtige Rollen ein: Es geht um Rechtsextremismus, Terrorismus, Migration, Korruption, psychische Erkrankungen, sexuelle Obsessionen, Sucht, Behinderungen  - und Manners Suche nach dem wirklichen Sinn seines Lebens. Die Handlungen führen an verschiedene Orte, haben Bezug zu den unterschiedlichen Regionen und Ländern. 

Der Leser begleitet den Protagonisten zum einen bei seinen kriminalistischen Ermittlungen, zum anderen auf seiner über sieben Jahre dauernden Entwicklung auf der Suche nach sich selbst - deshalb hat die Serie auch den Obertitel "Manners Suche"; wobei Suche auch bedeutet´dass er seinen Antagonisten verfolgt, dem er hier das erste Mal begegnet. Der ihn im zweiten Fall, "Manner entspannt sich", in tiefste Verzweiflung stürzt - und mit dem ihn eine unheilvolle Vergangenheit verbindet, von der Manner nichts weiss. 

Was meinen Roman von anderen unterscheidet ist vielleicht, dass Menschen mit geistiger Behinderung die entscheidende Rolle spielen - und Manners Weltbild völlig über den Haufen werfen. Und, da sind dann auch noch die Frauen, die... ach quatsch: Lest gefälligst selbst!

Bin sehr gespannt, und freue mich darauf mich mit euch über mein Buch rege auszutauschen!

Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schaut doch bitte auf meine Website - da gibt es auch eine erste Leseprobe.

www.saunter.de



86 BeiträgeVerlosung beendet

Moin!

Ich verlose zehn E-Books meines Reiseberichts "Zweimal Fish and Chips, please!", in dem ich von dem ersten Roadtrip meiner Frau Helga und mir mit unseren Motorrädern erzähle: 5253,2 km on the Road - von einem Dorf am Chiemsee nach Dingle, im äußersten Südwesten Irlands; und zurück durch die wunderbaren Landschaften Südenglands. 

Für Moppedfahrer - aber genauso für alle anderen! Viel Spaß!

Ich liebe Reiseberichte - wenn sie sich nicht zu sehr in Details verstricken: Wenn ich davon was will, kaufe ich mir einen Reiseführer. 

Aber wie es jemand auf einer Reise ergangen ist, was für Menschen er dabei getroffen hat, und was die Zeit unterwegs mit ihm angestellt hat - DAS interessiert mich brennend! Und ich weiß: Anderen geht es genau so.

Also habe ich auf dem ersten richtigen Motorrad-Roadtrip meines Lebens ein kleines Tagebuch geführt, mich nach der Rückkehr hingesetzt, und unsere Erlebnisse aufgeschrieben.

Ich freue mich riesig darauf zu lesen, was es mit Euch macht - egal, ob ihr auf'm Mopped, in Dosen (Autos) oder per Pedes unterwegs seit.

Herzliche Grüße!

Mick

www.saunter.de

64 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 64 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Mick Saunter?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks