Mickey Robinson Freier Fall in den Himmel

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Freier Fall in den Himmel“ von Mickey Robinson

Nur wenige Menschen überleben einen Flugzeugabsturz. Mickey Robinson ist einer von ihnen. Er bekam die Chance, sein Leben noch einmal von vorne zu beginnen. Nicht nur auf Erden, sondern auch in der Beziehung mit Gott. Denn in seiner Nahtoderfahrung gewährte ihm Gott einen Blick in das Ewige, Vollkommene und Herrliche, ehe er in seinen verbrannten und schwer verwundeten Körper zurückkehrte. Doch von da an durchdrang Mickey Robinson eine nie gekannte Hoffnung und Kraft. Ihre Auswirkungen erfuhr er nicht nur am eigenen Körper, sondern in seinem gesamten Leben.

Extremes Buch. Aber gut.

— Arbutus
Arbutus

Stöbern in Biografie

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • DAS LEBEN IST EIN KOSTBARES, WERTVOLLES GESCHENK. MIR WURDE ES NEU GESCHENKT.

    Freier Fall in den Himmel
    LEXI

    LEXI

    26. October 2016 um 09:44

    "Gott, es tut mir so leid. Bitte gib mir noch eine Chance."Viel mehr Zeit als für dieses kleine Stoßgebet blieb dem neunzehnjährigen Mickey Robinson aus Ohio nicht mehr, als er bei der Ausübung seiner größten Leidenschaft, dem Fallschirmspringen, mit dem Flugzeug abstürzte. Schwerst verletzt landete er im Krankenhaus, nicht einmal sein behandelnder Arzt gab ihm Überlebenschancen. Doch Mickey schaffte es entgegen aller Prognosen und seine Genesung wurde unter anderem von einem Neurologen und Rehabilitationsspezialisten als Wunder bezeichnet. Mickeys unglaublicher Heilungsprozess brachte die Ärzte permanent zum Staunen. Der junge Mann machte im Krankenhaus die Erfahrung, dass Berührungen, Mitgefühl und bestärkende Worte eine unermessliche Kraft haben. Nicht zuletzt jedoch war dessen unerschütterlicher Glaube an Gott nach seiner Nahtoderfahrung ausschlaggebend für seine Heilung.In dieser Biografie berichtet Mickey Robinson von jenem schicksalhaften 15. August des Jahres 1968 und dem tragischen Flugzeugabsturz, der seine Liebe zum Himmel und dem freien Fall abrupt beendete. Mickeys Leben nahm eine neue Wende und er erkannte, dass wahrer Friede nicht durch körperliche Vergnügungen entsteht.Die Details über den Absturz und den darauf folgenden, langen und schweren Heilungsprozess sind beeindruckend. Mickey Robinson geht jedoch viel weiter zurück in seiner Geschichte. Er erzählt von seiner frühesten Kindheit in einem katholischen Elternhaus, wie er bereits damals vom Fliegen träumte und es schließlich dazu kam, dass sein Kindheitstraum Realität wurde. Der Weg zum talentierten Fallschirmspringer wurde trotz alledem immer von dem Gefühl begleitet, nie gut genug zu sein. Mickey war immer auf der Suche nach etwas, woran er wirklich glauben konnte. Das Fallschirmspringen wurde zu einer Leidenschaft, und letztendlich zu einer regelrechten Sucht.Dieses Buch ist eine außergewöhnliche Schilderung der Ereignisse, die sämtliche Zukunftspläne eines jungen Mannes durch einen tragischen Unfall zerstörten. Es ist die Geschichte einer Katastrophe, die auf lange Sicht betrachtet das Leben des Unfallopfers in völlig neue Bahnen lenkte. Und es stellt das Zeugnis eines Menschen dar, der im Krankenhaus eine Nahtoderfahrung und viele Wunder im Zuge seiner Genesung erleben durfte, die auch von den Ärzten als solche bezeichnet wurden.Mickey Robinson erzählt seine Geschichte in einem einfachen und flüssigen Schreibstil. Seine Schilderungen wirken authentisch und er ist weit davon entfernt, in Selbstmitleid zu schwelgen. In schonungsloser Offenheit berichtet er von seiner Zeit im Krankenhaus, seinen Ängsten, seiner Verzweiflung, aber auch der Hoffnung und dem starken Glauben an Gott, die ihm immer wieder Kraft geben, weiter zu machen. Besonders in den Passagen über seine früheste Kindheit und Schulzeit besticht er durch beträchtlichen Humor, wenn er beispielsweise seiner Vorstellung von Gott Ausdruck verleiht oder von Situationen im Beichtstuhl erzählt.Obgleich ich zu Beginn ein wenig skeptisch an dieses Thema heran getreten bin, hat mich dieses Buch inhaltlich letztendlich überzeugt. Mickey Robinson hat eine zweite Chance erhalten und nutzt sie, um anderen Menschen dazu einzuladen, ihre Herzen zu öffnen und Gottes Liebe und Kraft kennen zu lernen. Ein bemerkenswertes Zeugnis, eine Lektüre, die bewegt und nachdenklich stimmt.

    Mehr
    • 2
  • Packend und berührend

    Freier Fall in den Himmel
    Traeumerin109

    Traeumerin109

    16. August 2016 um 23:40

    Mickey Robinson ist wohl einer der wenigen Menschen, die je einen Flugzeugabsturz überlebt haben. Hier erzählt er von seiner Nahtoderfahrung, in der er Unglaubliches gesehen hat, nach welcher er aber in seinen schwer verbrannten Körper zurückkehren muss. In der Zeit, die nun folgt, muss er unzählige Operationen über sich ergehen lassen, nicht alle verlaufen erfolgreich. Infolgedessen hat er viel Zeit, über sich und sein Leben nachzudenken und es von Grund auf umzukrempeln und neu zu orientieren. Dabei erfährt er am eigenen Leib die Gnade Gottes und die Auswirkungen einer bis dahin ungeahnten Hoffnung und Kraft. Mickeys Bericht hat mich zutiefst berührt und auch eigene Vorstellungen neu überdenken lassen. Im Allgemeinen bin ich Nahtoderfahrungen gegenüber eher skeptisch eingestellt, aber dieses Erlebnis hat etwas an sich, was mich daran glauben lässt. Zunächst einmal ist es eine packende Geschichte, aber vor allem auch eine Geschichte voller Liebe und der Hoffnung auf Heilung. Es fällt mir schwer, in Worte zu fassen, was genau ich beim Lesen empfunden habe. Vielleicht war es ein Abklatsch jener Liebe, die Mickey beschreibt. Was mich auch sehr angesprochen hat, war die humorvolle und doch schnörkellose Art und Weise, wie er uns an etwas teilhaben lässt, das man als Wunder bezeichnen kann. So oft dieses Wort auch vielleicht missbraucht wird, in diesem Fall ist es definitiv berechtigt. Es geht eine Kraft von Mickeys Geschichte aus, die weit über das hinaus geht, was man nach einem solchen Unfall erwarten würde. Es ist unglaublich, wie er nach unzähligen Operationen wieder ein normales Leben führen kann. Noch beeindruckender als seine äußere Veränderung und Heilung ist dabei seine innere Veränderung, die zwar behutsam erfolgt, aber auch absolut ist. Die Entschiedenheit, mit der er selbst keine Kompromisse mehr zulassen will, hat Vorbildcharakter. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen, es wird euch mit Sicherheit etwas geben, so wie es mir etwas gegeben hat.  

    Mehr
  • Ein Leben im Extremen

    Freier Fall in den Himmel
    orfe1975

    orfe1975

    09. August 2016 um 00:14

    Cover:Das Flugzeug vor wolkenlosem Himmel passt sehr gut zum Titel, der einen doppeldeutigen Sinn hat: den Absturz des Fallschirmspringers in den Himmel, aber auch die Erfahrung nach dem Absturz mit dem Flugzeug, in der der Autor eine Nahtoderfahrung hat.Inhalt:Der Autor beschreibt in dem Buch seine Kindheit, seinen Bezug zum Glauben, seine Liebe zum Extremen, besondere zum Fallschirmspringen sowie seine Nahtoderfahrung nach einem Flugzeugabsturz und wie sein Leben danach vollkommen verändert wurde.Mein Eindruck:Der Beginn ist bereits sehr packend geschrieben: es beginnt mit der Beschreibung, wie der Autor im Flugzeug sitzt, um sich für einen Fallschirmabsprung klar zu machen, das Flugzeug abstürzt und plötzlich in Flammen steht. Dann erfolgt ein überraschender Cut, in dem der Autor rückblickend sein Kindheit erzählt. Nachdem ich durch den ersten Part gerauscht bin, war ich von dem plötzlichen Bruch in der Erzählung erst mal enttäuscht. Doch der Autor versteht es, sehr fesselnd und mit viel Humor zu erzählen, so dass selbst seine nicht immer glückliche Kindheit mit einem alkoholkranken Vater und einer streng gläubigen Mutter als Gegenpart, nicht so trist auf den Leser wirkt, wie erwartet.Dennoch habe ich mich stellenweise gefragt, ob diese Phase so ausführlich dargestellt werden muss.  Und obwohl der Schreibstil des Autors sehr unterhaltsam ist, bin ich mit der Person selber bis zum Ende des Buches nicht ganz warm geworden. Ich hatte immer den Eindruck, dass er sich selbst einen Tick zu wichtig nimmt, dass seine Person in irgendeiner Form immer im Vordergrund stehen muss. Mit seiner Sucht, immer eine Form von Kick zu suchen, sei es im beruflichen, im sportlichen oder schließlich im spirituellen Bereich, konnte ich mich nicht identifizieren.Die Ereignisse nach dem Unfall sind sehr detailliert beschrieben, die schlimmen Verletzungen, die er erleidet, aber auch die Himmelserfahrung, die er hat sowie die Wunder, die bei seiner Heilung passieren (die Ärzte hatten ihn schon aufgegeben), fand ich sehr beeindruckend und faszinierend zu lesen. Mir hat seine Hartnäckigkeit und Glauben an Gott sehr imponiert. Anschließend ist ein Teil des Buches seinem Leben nach dem Unfall gewidmet, in dem er seine jetzige Frau kennenlernt, die er in einer Vision nach dem Unfall gesehen hatte, sowie sein neues Glaubens- und Familienleben, seine neue Berufung. Von diesem Teil hatte ich mir eigentlich am meisten erhofft und war doch ziemlich enttäuscht. Ich fand die Aneinanderreihung der geschilderten Ereignisse etwas wirr, abstrus und bei einigen Situationen hatte ich das Gefühl, dass er überinterpretiert. Vielleicht ist das auch der Zeit geschuldet, der er entstammt, diese über enthusiastische Suche nach Spirituellem oder einer anderen Form von Kick.Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich seine Stärke, Hartnäckigkeit und festen Glauben bewundere, seinen Schreibstil sehr fesselnd und informativ finde, mir es an einigen Stellen aber etwas wirr bzw. zu viel des Guten war, vielleicht zu amerikanisch, ich kann es schwer beschreiben.Nichts desto trotz war es eine aufschlussreiche und spannende Lektüre, die auf jeden Fall zum Nachdenken über das eigene Leben anregt.Fazit:Eine Biographie eines Lebens im Extremen und eine  interessante Nahtoderfahrung - spannend und unterhaltsam erzählt, allerdings teilweise etwas übertrieben

    Mehr
    • 2
  • Beeindruckender Lebensbericht!

    Freier Fall in den Himmel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. July 2016 um 21:25

    Das Buch „Freier Fall in den Himmel“ von Mickey Robinson ist eine Biografie über das aufregende Leben von dem Autor. Mickey Robinson ist der Sportstar an der Schule und sucht schon immer die Herausforderung. Mit einem alkoholkranken Vater aufgewachsen und mit einer Mutter, die sich nicht zu Wehr setzt, sucht er schon früh die Anerkennung außerhalb des Elternhauses und findet schließlich im Sport die nötige Anerkennung. Irgendwann reicht ihm aber dies nicht mehr und er kommt zum Fallschirmspringen. Dort wird er ebenfalls zum gefeierten Star. Nach einem Flugzeugabsturz ist sein Leben auf der Überholspur vorbei und sein Leben steht oft durch die schweren Verletzungen auf der Kippe. Zwischendurch glauben noch nicht mal die Ärzte, dass er überlebt. Aber auf einmal fangen seine Wunden an zu heilen und für ihn geht es immer weiter aufwärts. Nach seiner Zeit im Krankenhaus fängt er an Jesus zu suchen und lernt auch ein wunderbares Mädchen kennen. Ein unglaublich ermutigendes Buch, dass ich jedem ans Herz legen möchte. Es zeigt auf tolle Art und Weise, wie wunderbar Gott den Weg legt und begleitet. Einfach klasse!

    Mehr
  • Leserunde zu "Freier Fall in den Himmel" von Mickey Robinson

    Freier Fall in den Himmel
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der Verlag Gerth Medien stellt zwei Exemplare des Buches "Freier Fall in den Himmel" von Mickey Robinson zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde! Zum Inhalt: "Nur wenige Menschen überleben einen Flugzeugabsturz. Mickey Robinson ist einer von ihnen. Er bekam die Chance, sein Leben noch einmal von vorne zu beginnen. Nicht nur auf Erden, sondern auch in der Beziehung mit Gott. Denn in seiner Nahtoderfahrung gewährte ihm Gott einen Blick in das Ewige, Vollkommene und Herrliche, ehe er in seinen verbrannten und schwer verwundeten Körper zurückkehrte. Doch von da an durchdrang Mickey Robinson eine nie gekannte Hoffnung und Kraft. Ihre Auswirkungen erfuhr er nicht nur am eigenen Körper, sondern in seinem gesamten Leben. " Bitte bewerbt euch bis zum 23. Juni hier im Thread und beantwortet die Frage,warum euch das Thema interessiert. Bitte beachtet, dass Arwen10 die Bücher an euch verschickt und ihr die Portokosten von 2 € selber tragen müsst. Hier ist der Link zur Leseprobe. Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen:  - Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben. - Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben. - Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Das Buch könnt ihr unter www.gerth.de für 14,99 € (Buchpreis)  bestellen. Dort könnt ihr auch sehr gerne eure Rezension hinterlassen.

    Mehr
    • 29
  • Von der Ewigkeit überrascht

    Freier Fall in den Himmel
    Arbutus

    Arbutus

    16. July 2016 um 23:23

    Elisabeth Bergner hat einmal gesagt: "Kein Mensch stirbt ohne seine Einwilligung." Dieses Buch scheint das in erstaunlicher Weise zu illustrieren. Der begeisterte junge Fallschirmspringer Mickey Robinson ist mehr tot als lebendig, als man ihn mit schlimmsten Verbrennungen aus dem Wrack eines abgestürzten Flugzeugs birgt. Die Ärzte tun alles, um sein Leben zu retten, aber irgendwann können sie nichts mehr tun. Nach einem außergewöhnlichen Nahtoderlebnis allerdings erwacht der Patient wieder zum Leben und kommt auf wunderbare und unerklärliche Weise Stück für Stück wieder zu Kräften. Das Buch, das in Zusammenarbeit mit mehreren befreundeten Co-Autoren entstanden ist, erzählt seine Geschichte. Nachdem zunächst die dramatischen Umstände des Flugzeugabsturzes geschildert werden, reißt der Handlungsfaden ab, und man wird in Mickeys Kindheit versetzt. In anschaulicher, flüssiger Sprache werden traumatische, aber auch glückliche Kindheitserlebnisse geschildert. Der Vater war ein hoffnungsloser Alkoholiker; die streng gläubige Mutter sorgte mit konsequenten Kirchenbesuchen dafür, dass Gott ihre Kinder zwar faszinierte, ihnen aber fern blieb, weil seine Erhabenheit so gar nichts mit der Gefühlswelt eines Kindes gemein zu haben schien. Plastisch beschreibt der Autor die religiöse Sackgasse seiner Kindheit mit den einfachen Augen eines Kindes. Es folgt ein temporeicher Gang durch die Teenagerjahre des Autors. Ich hatte ehrlichgesagt nich erwartet, eine ganze Biographie von der Kindheit bis zum Tag X erzählt zu bekommen. Erst allmählich begreift man, warum dieser große Zusammenhang so unbedingt dazugehört. Mickey Robinson beschreibt diesen durchaus unterhaltsam, und die Berichte über die Suche eines jungen Mannes nach sich selbst mit ihren Höhenflügen und Abstürzen sind eindrücklich. Später, bei den Beschreibungen der Behandlung des Schwerstverletzten im Krankenhaus dreht sich einem schon mal der Magen um, und man gerät in große Ehrfurcht vor dem Krankenhauspersonal, das so etwas aushält. Auf dem Krankenbett erfährt Mickey, "dass Berührungen, Mitgefühl und bestärkende Worte eine unermessliche Kraft über die Naturgesetze haben." Und dann erfolgt das, was die Ärzte nicht verstehen. Der Patient scheint zu sterben und kehrt anschließend in seinen Körper zurück. Über sein Erlebnis schreibt er: "Rationale Schlussfolgerungen, Logik und Verstand sowie Naturgesetze waren wie ausgelöscht durch mein neues Bewusstsein." "Im Himmel gibt es nichts als absolute Reinheit." "Es war, als würde mir ein neuer Pass ausgestellt, der mich nun als Bürger des Himmels ausweist." Für manchen mögen die Nahtoderlebnisse Mickey Robinsons ein Schock sein. Für mich waren sie äußerst schön zu lesen und bestätigten mir in wunderbarer Weise das, womit ich mich seit vielen Jahren beschäftige ("LEBEN ist und war immer von der Materie unabhängig und wird es immer sein; denn LEBEN ist GOTT und der Mensch ist die Idee GOTTES, er ist nicht materiell, sondern geistig gestaltet und unterliegt nicht dem Verfall und dem Staub." - M. Baker Eddy) "Obwohl mein Körper immer noch unverändert all die tödlichen Symptome und Komplikationen aufwies, verspürte ich einen übernatürlichen, unbegreiflichen Frieden. Die Bibel nennt das den 'Frieden Gottes, der höher ist als alle Vernunft'". Es bleibt nicht bei diesem einen Wunder. Infektionen verheilen, Gewebe erneuert sich auf unerklärliche Weise, und den Ärzten gelingt in einer Unzahl von erfolgreichen Operationen, was sie selber kaum für möglich gehalten hatten. Wenige Monate nach dem entsetzlichen Unfall absolviert Mickey wieder seinen ersten Fallschirmsprung. Kehrt zurück ins Leben, trifft sich mit Freunden, besucht Rockkonzerte... und dann muss er doch schon wieder mit psychedelischem Zeug experimentieren. Der Hype im Jahr 1969 muss absolut hypnotisch gewesen sein. Verständnislos starrt die Rezensentin das Buch an und sieht die Sterne ihrer Begeisterung schwinden. Glücklicherweise kommt der Autor nach seiner ersten Hasch-Erfahrung zur Vernunft, erkennt den Unterschied zwischen dem Rausch und dem wirklichen Himmelreich und beschließt, den Drogen den Rücken zuzukehren. "Wieder zu Hause dachte ich bei klarem Verstand darüber nach, was passiert war. Wie konnte dieser Wahnsinn dabei helfen, eine Friedensbewegung in Gang zu setzen? 'Der Dieb kommt, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten. Ich aber bringe Leben - und das im Überfluss.' Diese Person, diesen Retter, sollte man nicht allzu selbstverständlich nehmen." Klare Worte. Die Rezensentin atmet auf, den fünften Rezi-Stern fest mit beiden Händen umklammernd... Es braucht noch eine ganze Weile, bis er die Drogen wirklich hinter sich lässt. Einmal hat er unter Drogen-Einfluss eine Jesus-Vision. Ich weiß nicht recht, was ich davon halten soll. Jesus wurde im Jahr 1969 übrigens auch zum Hype. Der Autor gerät an Hasch-Rauchende Jesus-Freaks, kann dem allerdings nicht viel abgewinnen. Aber irgendwann kommt er in seinem eigenen Leben an den Punkt, wo er nichts mehr anfängt, ohne Jesus zu fragen. Und auch das hat Konsequenzen. Gute Konsequenzen. Heute ist er zu der Überzeugung gekommen, dass das ewige Leben nicht mit dem Augenblick des Todes beginnt, sondern schon jetzt und hier. Die Erzählweise ist schön, fesselnd, auf den Punkt gebracht, mit einem Blick für das Wesentliche. Letztendlich war die ausführliche Biographie notwendig, um dem Glaubwürdigkeit zu verleihen, was an ihrem Scheitelpunkt geschah. Es ist ein heftiges Buch. Viele der Berichte gehen, glaube ich, für unvorbereitete Leser etwas weit, wobei ich den Wahrheitsgehalt nicht anzweifle. Ich weiß aus Berichten anderer Menschen mit Nahtoderfahrungen, dass sie durch das Erlebte fähig sind, Dinge anders wahrzunehmen. Ich bin mir nur nicht sicher, ob es klug ist, all diese übernatürlichen Erfahrungen im Buch minutiös zu beschreiben. Am Ende stellt sich der Autor diese Frage selbst: "Muss ich nicht vorsichtiger mit meinen Äußerungen sein, damit ich niemandem Angst einjage?" Auf jeden Fall handelt es sich um ein sehr kraftvolles Glaubenszeugnis, das mir beim Lesen sehr viele wegweisende Impulse gegeben hat. Daher gebe ich guten Gewissens alle fünf Sterne.

    Mehr
    • 4