Miguel Angel Asturias Don Niño oder Die Geographie der Träume

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Don Niño oder Die Geographie der Träume“ von Miguel Angel Asturias

"In einer bildkräftigen Sprache erzählt Asturias von einem Jungen in Guatemala. Nino heißt er und baut sich ein Phantasiereich aus Sagengestalten und wundersamen Welten, in die er den Leser unmittelbar zu entführen versteht." "Beste Literatur", meint das "BuchJournal".

Stöbern in Romane

Die Hauptstadt

Ein Roman über Brüssel und die EU - so bunt und vielfältig wie die Institution selbst.

hundertwasser

Heimkehren

Ein grandioses Debüt! Sehr empfehlenswert!

Blubb0butterfly

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Don Niño oder Die Geographie der Träume" von Miguel Angel Asturias

    Don Niño oder Die Geographie der Träume
    Beagle

    Beagle

    06. July 2010 um 00:26

    Jugend und Träume – zumeist gehören diese zwei Komponenten zusammen. Miguel Angel Asturias schildert in seinem Roman „Don Nino oder die Geographie der Träume“ anhand des jungen Nino in einer fantastischen Art und Weise, wie ein Junge sich sein Leben erträumt. Nino ist der Spross einer reichen Familie, der „Alhajados“. Diese Familie war einst eine Horde Piraten, bis sie sich in Guatemala ansiedelten. Doch die meisten Familienmitglieder starben nicht einfach, sie verschwanden und niemand weiß, so erzählt man sich unter den Fischern des Ortes, ob sie nicht irgendwann einmal wieder auftauchen. Das Familiengrab, die eigentliche letzte Ruhestätte, steht daher seit Generationen leer und so ist der Zirkusdirektor, der den Kontakt mit einer Fackel nicht überlebte, während sein Zirkus auf einem Feld nahe des Gutes gastierte, der erste Mensch, der in der Grabkammer beerdigt wird. Nino ist begeistert und fasziniert vom Zirkus, in dem es nun, nach dem Tod des Direktors, einen Machtkampf um dessen Nachfolge gibt. Aber es ist nicht nur der Zirkus, der den jungen Alhajadito interessiert. Gekonnt erträumt er sich die Abenteuer seiner Vorfahren, er geht auf Piratenraubzüge, lässt sich von den Fischern alte Geschichten über die Familie erzählen und lauscht gebannt Guatemalischen Legenden. Sein Leben verläuft außerhalb seines Geistes ruhig, er hat keine sonderlichen Kontakte nach außen und der blinde Junge des Gärtners wird sein erster Freund. Manchmal fragt man sich, warum ein Autor einen hochtrabenden Literaturpreis erhält, sein Werk ist strittig und viele können die Entscheidung der Jury nicht verstehen. Im Falle von Miguel Angel Asturias, der 1967 den Literaturnobelpreis erhielt, wird dies durch seine wunderbare Darstellung von Ninos Träumen verdeutlicht. Der Autor entführt uns in eine fantastische Welt aus „legendärer Geschichte und magischer Gegenwart“, wie es der Klappentext verspricht. Dieses Versprechen wird voll und ganz gehalten!

    Mehr
  • Rezension zu "Don Niño oder Die Geographie der Träume" von Miguel Angel Asturias

    Don Niño oder Die Geographie der Träume
    clarabold

    clarabold

    21. March 2008 um 19:12

    Sehr bizzarr sehr schön