Sturm

von Miguel Angel Asturias 
4,5 Sterne bei2 Bewertungen
Sturm
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783889772268
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:171 Seiten
Verlag:Lamuv
Erscheinungsdatum:01.01.1990

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Pankrazs avatar
    Pankrazvor 9 Jahren
    Rezension zu "Sturm" von Miguel Angel Asturias

    “Leben, das tun die anderen. Grausam oder gut, aber sie leben. Wir aber sind weder gut noch grausam, wir sind einfach Maschinen.“

    Die Betreiber der Bananenplantage in Guatemala, die die “anderen“ für sich arbeiten lassen, sich scheinbar auch um deren Wohlergehen sorgen, müssen feststellen, dass alles aus dem Ruder läuft. Die soziale Ungerechtigkeit macht vor dem Mikrokosmos, der allein seinen Aktionären verpflichtet ist nicht halt und so geht alles seinen Lauf. Lester Mead sieht die Katastrophe kommen, versucht sie abzuwenden und findet in den Tropen einzig sich selbst.

    “Ist es nicht eigentümlich, dass mich das Geschick des einzelnen so wenig berührt, das Unglück der Allgemeinheit hingegen erschüttert.“

    Miguel Angel Asturias gelingt hier einiges: 1950 geschrieben und gerade heute aktuell, ein politisches und soziales Plädoyer, aber auch der Aufruf sich nicht zufrieden zu geben; etwas zu wagen, gegen alle Widerstände.

    “Lester Mead ging zu seinem Anwalt, einem ehemaligen Justizbeamten und Sonderling, den so verstaubte und vergessene Begriffe wie unbestechlich, unbeugsam, unerschrocken, unantastbar kennzeichneten. Jedenfalls war der Mann im Justizapparat vor lauter “Un“ untragbar geworden.“

    Hier wird ein Bild gezeichnet, hier sieht man das Bild tatsächlich vor sich, endlose scheinende Pflanzungen, Ausbeutung, Ungerechtigkeit, Verzweiflung und die Unfähigkeit der Besitzenden die Wahrheit zu sehen. Asturias braucht nicht viele Seiten um hier einen Hymne für die Menschen seines Landes zu verfassen, die Marquez’ “100 Jahre Einsamkeit“ in nichts nachsteht und bei aller in allen Zeiten aktuellen Kritik am bedingungslosen Kapitalismus bleibt “Sturm“ ein mystisches Werk, Poesie voller Verständnis und dem Wissen um die Dualität des Menschen. Gut und böse, grausam und hilfreich, skrupellos und freundlich, alles ist in jedem, alles ist mystisch, märchenhaft, magisch. Alles ist menschlich. Und am Ende kommt der “Sturm“.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Naschkatzes avatar
    Naschkatzevor 7 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks