Miguel Barnet Alle träumten von Cuba

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alle träumten von Cuba“ von Miguel Barnet

»Alle träumten von Cuba, vor allem diejenigen, die nicht das Glück gehabt hatten, hinüberzureisen.« Der junge Manuel, aus einem kleinen Dorf in Galicien stammend, dem »Armenhaus« Spaniens, hat dieses Glück: Als er 1916 nach einer strapaziösen Überfahrt in Havanna eintrifft, muß er jedoch feststellen, daß Cuba nicht das tropische Schlaraffenland seiner Träume ist. Wechselndes Glück begleitet seine Versuche, sich als Kohleverkäufer, Trambahnfahrer oder Schreiner eine Existenz aufzubauen, ebenso wie seine Beziehungen zum anderen Geschlecht. Von Heimweh geplagt, kehrt er in sein Dorf zurück, kämpft auf der Seite der Republikaner gegen Francos Truppen, wird interniert – und entscheidet sich nach seiner Freilassung doch wieder für Cuba, denn: »Havanna ist fröhlich, trotz allem.« (Quelle:'Flexibler Einband/21.05.2001')

Stöbern in Romane

Romeo oder Julia

So viel hatte ich mir von der Leseprobe versprochen ... und wurde bitterlich enttäuscht.

Marina_Nordbreze

In einem anderen Licht

Eine ernste Thematik lädt zum Innehalten ein!

Edelstella

Ein Gentleman in Moskau

Ein Einblick in eine große Menschenseele und in die russische Geschichte! Wunderbar!

Edelstella

Die zwölf Leben des Samuel Hawley

Eine wunderbar mäandernde Geschichte über einen Gauner und seine Tochter, der seiner Vergangenheit zu entkommen versucht. Sehr lesenswert.

krimielse

Wer hier schlief

Philipp verlässt sein durchschnittliches Leben für Myriam. Doch es kommt ganz anders. Statt mit ihr aufzusteigen fällt er, und fällt er...

Buchstabenliebhaberin

QualityLand

Verrückt und schwarzhumorig. Mit schrulligen Charakteren und einer leicht bedrückenden Stimmung, die trotzdem skurril-komisch ist.

Mlle-Facette

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Träume

    Alle träumten von Cuba
    Arun

    Arun

    27. February 2014 um 20:29

    Klappentext: Cuba, das bedeutete für die in hoffnungsloser Armut lebenden, vom Fortschritt vergessenen Galicier Wohlstand, Überfluß und Sinnenfreude. Cuba, das war ein Traum vom tropischen Schlaraffenland. Doch die Wirklichkeit sah für Manuel, der am 3. März 1916 sein Heimatdorf verließ und nach strapaziöser Überfahrt in Cuba ankam, ganz anders aus. Meine Meinung: Meinen ersten Kubanischen Schriftsteller gelesen Miguel Barnet. Alle träumten von Cuba: Die Lebensgeschichte eines galicischen Auswanderers. Erzählt wird die Geschichte eines galicischen Auswanderers den in jungen Jahren seine spanische Heimat im Jahre 1916 verlässt um in Kuba sein Glück zu finden. Angelockt durch falsche Versprechungen und Übertreibungen wird das Leben des jungen Einwanderers Manuel auf der Karibikinsel geschildert. Das Leben ist kein Honiglecken und so hat der Heimwehkranke das Ziel wieder in seine alte Heimat zurück zu kehren. Nach vielen Jahren ist es endlich soweit, er tritt die Heimreise in seine galicische Heimat an. Doch die Rückkehr ist eher eine Enttäuschung, er gerät in die Wirren des spanischen Bürgerkrieges und muss fliehen. Der Kreis schließt sich er kommt wieder nach Havanna zurück und muss nochmals von vorne beginnen. Hat mir gut gefallen da der Autor ein genaues Abbild des Lebens auch in Hinsicht auf die politische Lage in Kuba beschreibt.

    Mehr