Miguel de Cervantes Saavedra Leben und Taten des scharfsinnigen Edlen Don Quixote von la Mancha, 2 Bde.

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leben und Taten des scharfsinnigen Edlen Don Quixote von la Mancha, 2 Bde.“ von Miguel de Cervantes Saavedra

Was ist das für ein Typ, dieser Don Quixote, der mit seiner Lanze gegen Windmühlen kämpft? Ist er einer dieser Spinner, die vor lauter Ritterromanen Realität und Fiktion verwechseln? Oder ist er mit seinem herzzerreißenden Kampf für das Gute und Schöne vielleicht der viel größere Realist als sein nüchterner Gefährte Sancho Pansa? Oder ist am Ende gar Sancho Pansa der wahre Held der Geschichte? Dass es auf all diese Fragen keine Antworten gibt, dass es womöglich mehr auf die Fragen als auf die Antworten ankommt – darin liegt die tiefe Weisheit dieses wunderbaren Romans.

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Sehr gut! Bester Klassiker aller Zeiten.

buecher_liebe

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht so meins

    Leben und Taten des scharfsinnigen Edlen Don Quixote von la Mancha, 2 Bde.
    °bluemoon°

    °bluemoon°

    27. December 2016 um 22:31

    Im ersten Teil von "Leben und Taten des scharfsinnigen Edlen Don Quixote von La Manche" wird erzählt, wie der Protagonist Don Quixote so gerne Rittergeschichten liest, dass er irgendwann darüber seinen Verstand verliert. Gleich den tapferen und edlen Rittern der Geschichten will er durch die Lande ziehen und die Schwachen beschützen. Es gelingt ihm, seinen Nachbarn Sancho Pansa zu überreden, dass dieser als Knappe mitkommt. Aufgrund des verwirrten Verstandes allerdings versteht der irre Ritter allerdings die meisten Situationen falsch und beginnt Kämpfe gegen Unschuldige und auch oft solche, die von vornherein nur scheitern können. Wie eben zum Beispiel der berühmte Kampf gegen die Windmühlen, die in seinem Kopf Riesen sind, die er niederschlagen muss...Etwas über 100 Seiten habe ich gelesen von 400 des ersten Bandes. Doch ich muss sagen, das reicht mir auch. Ja, das Buch soll eine Parodie auf die Ritterschaft sein, doch Don Quixote ist ein solcher Narr und Trottel, dass ich zwar am Anfang noch schmunzeln konnte, doch irgendwann war es nur noch nervig. An sich lese ich gerne Klassiker und ich habe auch keine Probleme mit einer solchen alten Ausdrucksweise, doch die ganze Zeit nur von einem Idioten (tut mir ja leid, wenn ich es so schreiben muss) zu lesen, muss nicht sein. Da kann ich besseres lesen. 2 Sterne für die teilweise noch leicht amüsanten Stellen. 

    Mehr