Mihail Sebastian Der Unfall

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Unfall“ von Mihail Sebastian

Bereits 1938 veröffentlichte Mihail Sebastian diesen Roman ? eine wunderbare Liebesgeschichte und gleichzeitig die Reminiszenz an das glanzvolle Bukarest der dreißiger Jahre. Ein Roman der kleinen Gesten und der zeitlosen, großen Gefühle ? und ein Buch über die Einsamkeit des Zurückgewiesenen und die Isolation eines Autors, der wegen seines jüdischen Glaubens ins Abseits gestellt wurde.

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Unfall als Fügung?

    Der Unfall
    Daphne1962

    Daphne1962

    Dieses Buch ist eine Wiederentdeckung aus dem Jahr 1938. Mihail Sebastian entstammt einer jüdischen Familie und studierte zunächst Jura in den 20er Jahren. Nach Abschluß seines Studiums wendete er sich der Literatur zu. Er schrieb unter anderem auch Theaterstücke. Der Unfall ist sein letzter veröffentlichter Roman, der in den Kriegswirren leider unterging. Tragisch, das er 1945, den Holocost überstanden, bei einem Unfall auf der Straße starb.   Die Handlung: Paul, der Jurist ist verloren. Paul ist verzweifelt. Immer ist er auf der Suche nach Anna, in die er verliebt ist. Anna, die Künstlerin, spielt mit ihm ihr Spielchen. Sie ist unstet und unzuverlässig. Nora ist einsam. Nora ist Lehrerin. Nora ist aber auch resulut und zielstrebend.   Es gibt eine Art Zusammentreffen zwischen Nora und Paul. Ein Unfall sozusagen und Paul läßt sich leiten, weil er die verletzte Nora nicht auf der Straße stehen lassen kann. So nehmen die Dinge ihren komplizierten Lauf.   Zunächst macht die Handlung einen Rücksprung und man erfährt über Paul und seiner Beziehung zu Anna. Warum er anfangs so gedankenverloren wirkt auf Nora und oftmals abwesend ist als sei er in eine andere Welt entflohen. Nora versucht diese Welt zu entdecken und überredet Paul zu einem Skiurlaub in die Berge. Hier fühlt sich Paul zum ersten Mal richtig frei. Hier lernen die beiden andere verlorene Seelen kennen. Es ist ein stilles Buch, eine Geschichte in der man mit Nora und Paul auf Skiern die Pisten und Hänge der Karpaten hinab fährt und zusieht, wie sie mühsam den Berg jeder für sich wieder erklimmen um am Ende etwas Neues zu erleben.

    Mehr
    • 2