Mikael Engström Kaspar, Opa und der Feuerteufel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kaspar, Opa und der Feuerteufel“ von Mikael Engström

Auch das noch! Fast sieht es so aus, als ob ein Feuerteufel umgeht, denn wer sonst soll Åhmans Scheune, Witwe Satterlunds Abstellkammer, einen Mopedschuppen, ein Plumpsklo und fast die Kirche abgefackelt haben? Schnell gerät Kaspar in Verdacht. Natürlich steht Lisa ihm bei, bricht sogar in die Polizeistation ein, um Beweisstücke zu klauen (klappt nicht). Opa ist besorgt, aber felsenfest davon überzeugt, dass Kaspar nichts mit den Feuern zu tun hat. Als Åhman dann noch eine Belohnung von 1.000 Kronen für sachdienliche Hinweise auslobt, ist Atom-Ragnar Feuer und Flamme, Kaspar ans Messer zu liefern. Wie kann Kaspar seine Unschuld beweisen? Am besten natürlich dadurch, dass er den Brandstifter erwischt.

Eine kurzweilige Geschichte mit skurrilen Charakteren.

— Pepamo
Pepamo

Stöbern in Kinderbücher

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

TodHunter Moon - FährtenFinder

Fantastisch geschrieben und mit viel Witz, entführt Angie Sage die (jungen) Leser in eine magische Welt voller Freundschaft und Zauberei.

ZeilenSprung

Ich bin für dich da!

Eine Geschichte die nicht nur für Kinder toll ist. Sie ermutigt und lässt ein Lächeln im Gesicht stehen.

Seelensplitter

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wer ist der Feuerteufel?

    Kaspar, Opa und der Feuerteufel
    Pepamo

    Pepamo

    16. August 2017 um 18:31

    Der achtjährige Kaspar wohnt mit seinem Opa in einem kleinen Dorf und geniesst zusammen mit seinen Freunden den Sommer. Während die Bewohner des Dorfes mit den Vorbereitungen für die alljährliche Mittsommerbau-Aufrichtung beschäftigt sind, bricht in der Scheune des reichen Ahmann ein Feuer aus. Als bei den Löscharbeiten einer von Kaspars Schuhen gefunden wird, wird er als Brandstifter verdächtigt. Kaspar beteuert seine Unschuld und wird dabei von seinem Opa tatkräftig unterstützt. Doch der Feuerteufel treibt weiter sein Unwesen und es brechen immer wieder Brände aus. Die Dorfbewohner sind sich einig, daran können nur Kaspar und seine Freunde schuld sein. Als sich Lage immer mehr zuspitzt, beschliesst Kaspar mithilfe seines Opas, den wahren Täter zu suchen. Eine unterhaltsame Geschichte über eine ungewöhnliche Wohngemeinschaft eines Grossvaters und seinem Enkel und das Thema Brandstiftung. Die sympathischen, manchmal skurrilen Charaktere sind sehr amüsant und sorgen für gute Unterhaltung. Die aus Kaspars Sicht erzählte Handlung lässt den Leser lange im Dunkeln tappen und bleibt bis zu Schluss spannend. Insgesamt eine kurzweilige und bewegende Geschichte über ernstes Thema, welche jeweils am Anfang des Kapitels mit Illustrationen untermalt ist. 

    Mehr