Mike Mullin Ashen Winter

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ashen Winter“ von Mike Mullin

It’s been over six months since the eruption of the Yellowstone supervolcano. Alex and Darla have been staying with Alex’s relatives, trying to cope with the new reality of the primitive world so vividly portrayed in Ashfall, the first book in this trilogy. It’s also been six months of waiting for Alex’s parents to return from Iowa. Alex and Darla decide they can wait no longer and must retrace their journey into Iowa to find and bring back Alex’s parents to the tenuous safety of Illinois. But the landscape they cross is even more perilous than before, with life-and-death battles for food and power between the remaining communities. When the unthinkable happens, Alex must find new reserves of strength and determination to survive. (Quelle:'E-Buch Text/09.10.2012')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zeigt die Menschheit von ihrer schlimmsten Seite

    Ashen Winter
    Wortmagie

    Wortmagie

    10. February 2017 um 11:10

    Die Trilogie „Ashfall“ von Mike Mullin begann ich im Februar 2014. Der gleichnamige erste Band „Ashfall“ erhielt von mir 3 Sterne; ich fand ihn gut, aber unspektakulär. Es war mir daher nicht so wichtig, die Geschichte weiterzuverfolgen. Ich brauchte knapp drei Jahre, um mir den zweiten Band „Ashen Winter“ vorzunehmen. In dieser Zeit war Mike Mullin nicht untätig. 2015 verkündete er, dass aus der Trilogie eine Tetralogie werden würde. Mullins Deadline für das Manuskript des vierten Bandes ist der 31.12.2017. Schwer zu sagen, wann mit einem Erscheinungstermin gerechnet werden kann. Ich sehe das entspannt, weil ich ohnehin nicht sicher bin, ob ich die Entscheidung, die Geschichte um eine Episode zu erweitern, gutheiße. Abwarten und Tee trinken. 10 Monate sind vergangen, seit der Supervulkan unter dem Yellowstone Nationalpark ausbrach und die USA in ein Katastrophengebiet verwandelte. Nach ihrer beschwerlichen Reise haben sich Alex und Darla gut auf der Farm seines Onkels Paul eingelebt. Die Familie arbeitet hart, um einen bescheidenen Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Doch all die anstrengende Arbeit vermag Alex nicht von seiner Sorge um seine Eltern abzulenken, die noch immer nicht aus Iowa zurückgekehrt sind. Als ihm unerwartet ein Hinweis auf ihren Verbleib in die Hände fällt, hält er es auf der Farm nicht länger aus. Gemeinsam mit Darla wagt er sich abermals hinaus in den vulkanischen Winter, um seine Eltern zu retten. Schnell wird den beiden klar, dass der Überlebenskampf der Menschheit in vollem Gange ist – gnadenlos und brutal. Ressourcen werden knapp und humanitäre Grenzen verwischen zusehends. Alex und Darla müssen entscheiden, wie weit sie zu gehen bereit sind, um einander zu beschützen. Bewahrt ihre Liebe sie davor, zu Monstern zu werden? In „Ashen Winter“ beschreibt Mike Mullin eine neue Stufe gesellschaftlichen Verfalls. Während „Ashfall“ die unmittelbaren Auswirkungen des Vulkanausbruchs beleuchtet – das Chaos, die Überforderung, die kopflose Panik – zeigt der zweite Band, welche Möglichkeiten die Menschen gefunden haben, um sich mit den neuen Umständen zu arrangieren. Mullin stellt der Menschheit unmissverständlich ein Armutszeugnis aus. Er skizziert ihr wahres Gesicht als hässliche, destruktive, egoistische und grausame Fratze, die sich erst offenbart, wenn die Kontrollmechanismen der Zivilisation wegfallen. Die bittere Vision, die er prophezeit, fand ich als Zynikerin definitiv glaubhaft. Lediglich der äußerst kurze Zeitraum des Verfalls erschreckte mich. Nicht mehr als 10 Monate braucht die Menschheit laut Mullin, um ihre Menschlichkeit abzustreifen. Selbstverständlich begegnen Alex und Darla auf ihrer Rettungsmission durchaus auch gütigen, rechtschaffenen Menschen, aber meist werden sie mit barbarischer, herzloser Anarchie konfrontiert. Ich fand die Darstellung der sozialen Konsequenzen des vulkanischen Winters überzeugender als die Handlung selbst. Obwohl „Ashen Winter“ im Vergleich zum Vorgänger deutllich aufregender ist, hatte ich erneut Schwierigkeiten mit dem Spannungsbogen, der meiner Meinung nach inkonsequent konstruiert ist. Immer wieder manövriert Mullin seinen Protagonisten und Ich-Erzähler Alex in langatmige, schwer aufzulösende Sackgassen, die sowohl ihn als auch die Leser_innen in eine Warteposition zwingen. Um Alex zu befreien, muss Mullin zu extremen Mitteln greifen, was zu übertrieben abenteuerlichen Actionszenen führt, die problemlos von einem Spezialeffekte-Team aus Hollywood stammen könnten. Wir sprechen von Verfolgungsjagden, Überfällen, Schießereien und – man glaubt es kaum – einer Fahrt auf dem Dach eines Transporters. Alex ist nun nicht der besonnenste Mensch der Welt, doch etwas weniger draufgängerische Impulsivität hätte der Autor ihm ruhig zugestehen können. Nichtsdestotrotz gefiel mir seine charakterliche Entwicklung grundsätzlich gut, weil er sich an einem Scheidepunkt befindet. Seine Erlebnisse ließen ihn rasend schnell reifen; er schwankt zwischen erwachsenem Verantwortungsbewusstsein und jugendlicher Naivität. Besonders seine Gefühle für Darla sind seinem Alter weit voraus. Die äußeren Bedingungen entfachten eine Verbindung zwischen ihnen, die viel tiefer ist als eine normale Teenagerromanze. Sie sind ein Team und verlassen sich aufeinander, obwohl Alex sich sicher stärker auf Darla stützt als sie auf ihn. Ihre herrische, aggressiv-fürsorgliche Art kommt ihm meiner Ansicht nach entgegen, weil sie ihn an seine Mutter erinnert. Nachdem, was Alex über die Beziehung zu seiner Mutter offenbart, sind Parallelen erkennbar und man sagt ja nicht grundlos, dass man meist einen Partner wählt, der den eigenen Eltern ähnlich ist. Vor diesem Gesichtspunkt ist die Dynamik zwischen ihnen wirklich interessant und ich frage mich, ob Mike Mullin sie bewusst beabsichtigte. Unter dem Yellowstone Nationalpark liegt tatsächlich ein Supervulkan, der jeder Zeit ausbrechen könnte. Das geologische Untersuchungsamt, das für dessen Überwachung verantwortlich ist, hält eine baldige Eruption zwar für unwahrscheinlich, aber die Möglichkeit besteht. Deshalb finde ich die „Ashfall“-Tetralogie so faszinierend: das Ausgangsszenario ist schlicht und realistisch. Dadurch unterscheidet sich die Reihe maßgeblich von der Masse der Young Adult – Dystopien auf dem Markt. „Ashen Winter“ ist ein guter zweiter Band, der die Menschheit überzeugend von ihrer schlimmsten Seite zeigt. Wenngleich es Mike Mullin etwas an schriftstellerischer Finesse und einem Gespür für inhaltliche Ausgewogenheit mangelt, hat mich diese Fortsetzung gut unterhalten. Ich mag den Protagonisten Alex und beobachte sein persönliches Wachstum mit Freude, weil es einen so starken, positiven Kontrast zur Degeneration der Gesellschaft darstellt. Fragt sich nur, ob er als edler Held in einer zerfallenden Gesellschaft menschlicher Monster langfristig überleben kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Ashen Winter" von Mike Mullin

    Ashen Winter
    readeralex

    readeralex

    13. September 2012 um 14:45

    _Responsibility’s a cruel bitch. She comes for you whether you want it or not. Mike Mullin: Ashen Winter_ Fans of Dystopian literature, get ready for the second installment of Mike Mullin’s Ashfall Trilogy. Ten months have passed since Alex has last seen the sun. The Yellowstone’s eruption has hurled billions of tons of fine ash and sulfur dioxide into the stratosphere and even the biggest optimists don’t expect the sky to return to normal within the following years. In the past months Alex and his girlfriend Darla haven’t only seen the sky go dark but also their entire society. They have to watch first hand how cruel and malicious people can be when chaos rules the world. Darwin’s ‘Survival of the Fittest” has gained a new meaning. At the beginning of Ashen Winter, Alex and Darla are still staying on Alex’s uncle’s farm not knowing what has happened to his parents. When Alex finally uncovers some information that his parents might still be alive he is hell-bent and no fear, warning or plea can stop him from going on his search. Together, Alex and Darla set out in the disastrous world where they have to face kidnappers, zombie-like cannibals, hunger, disappointment and desperation. I don’t want to spoil too much of the story, just give away some clues. Again, a lot of catastrophes happen and then shit hits the fan when Alex and Darla get separated by accident and he has to do everything to find and rescue her. In a few words, Ashen Winter is sort of a thrilling roller coaster ride in a tunnel of horror, a constant fight for survival, freedom and love. After my classification of Ashfall as one of my favorite books this year, my expectations for Ashen Winter were – carefully worded – huge, gigantic, overwhelming. Well, I think you know what I want to say. And, did it meet my expectations? NO, it exceeded them by far! This second installment is even better than the first one and provides non-stop action, fantastic new characters, tragic and moving moments and for all who can’t do without this a not at all cheesy romance. Ashen Winter is a quite long book with almost 600 pages but I can promise that it doesn’t feel long at all because it has you constantly on the edge of your seat. I can only hope that Mike Mullin doesn’t wait too long for the final installment of the Ashfall series. Five Stars for this page-turner that describes a dystopian future that is in many ways too realistic and scary to be a comfortable read. _

    Mehr