Mike Nicol killer country

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „killer country“ von Mike Nicol

Cool, böse, abgebrüht – Die Rache-Trilogie geht weiter. Die Reichen und Schönen auf Südafrikas gefährlichen Straßen zu schützen – das ist der Job von Mace Bishop und Pylon Buso. Zwei frühere Waffenschmuggler, die aus der Angst anderer Profit schlagen. Und die vor allem hoffen, dass ihre düstere Vergangenheit sie nicht einholt. Doch dann steigen sie in einen dubiosen Grundstückshandel ein, um Geld zu waschen. Und plötzlich sind ihnen zwei Männer auf den Fersen: ein korrupter Politiker und ein Auftragskiller. Und Mace muss einen zwielichtigen Geschäftsmann in Berlin treffen. Ihr Leben und das ihrer Familien gerät aus den Fugen. Und hinter allem scheint eine alte Bekannte zu stecken: Die Anwältin Sheemina February hat eine Rechnung mit den beiden offen.

der autor hat einen ausgesprochen guten musikgeschmack, dass ein professioneller killer seinen ipod verliert.....

— Pashtun Valley Leader Commander
Pashtun Valley Leader Commander

Stöbern in Krimi & Thriller

Harte Landung

spannender und fesselnder krimi, der sich vom Durchschnitt abhebt

Gartenkobold

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Nicht nur das Wasser am 'Drowning Pool' ist tief, verwirbelt und undurchschaubar - auch die Seelen der Menschen. Ein geniales Buch!

Stefanie_Gregg

Das Mädchen, das schwieg

Super norwegischer Krimi

Leylascrap

AchtNacht

naja.. nicht so wirklich mein Buch gewesen.

VickisBooks

Projekt Orphan

Nicht ganz so gut wie Teil 1 und für meinen Geschmack beinahe ein wenig zu viel "James-Bond-Action".. Trotzdem sehr spannend! :)

Nepomurks

In tiefen Schluchten

Kurzweilig, unterhaltsam und lehrreich! Nicht unbedingt ein Krimi! Sehr zu empfehlen als Urlaubs- und Reiselektüre.

Hennie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • the same procedure, as every book?

    killer country
    Pashtun Valley Leader Commander

    Pashtun Valley Leader Commander

    22. July 2014 um 00:02

    was bleibt? der zweite band einer trilogie, die in südafrika spielt. helden sind zwei ehemalige waffenschmuggler, die mit dem neuen südafrika ihre schwierigkeiten haben. friedensdividende bedeutet für die beiden, den.  mehr oder minder fast gescheiterten versuch im neuen südafrika fuss zu fassen. sie sind die ministers of godd vibration. südafrika ist ein preiswertes pflaster um die wirkung der schwerkraft auf weibliches bindegewebe aufzuheben und sekundäre geschlechtsmerkmale wieder in form zu bringen. das vermitteln eines diffusen gefühls von subjektiver sicherheit ist die aufgabe der beiden. kompradoren sozusagen. wieder begegnet uns eine böse rechtsanwältin, die beim ersten lesen fatal an die mutter von lulu in "wild at heart" erinnert. ihr hass auf mace erscheint, nachdem der leser erfahren hat, dass dieser ihre rechte hand -mithilfe eines fleischerhammers auf der suche nach wahrheit in einem guerilliacamp- zertrümmerte fast plausibel. als gaststars werden ein auftragskiller eingeführt, der einen guten musikgeschmack besitzt und bei der ermordung von maces frau, diese mit einem säbel im bauch nur  unwesentlich überlebt und dessen völlig dilletantischer lokaler kollege, der als chauffeur fungiert  und für die sidekicks zuständig ist. im rahmen der profitmaximierung werden die eigentumsrechte an einem stüc land, welches zu einer gated community ausgebat werden soll, mehrfach unter anwendung von letaler gewalt neu definiert und die nebenwidersprüche liquidiert. wir lernen das alte südafrika in form eines pensionierten richters kennen, dessen farm auf einem urnvorkommen liegt, der fan der todesstrafe ist. die grosse überraschung dieses buches ist das vergebliche unterfangen eines noch aktiven mobilitätseingeschränkten richters seinen personal trainer für die freuden eines blowjobs zwischen zwei terminen zu begeistern.  was bleibt ist der schale geschmack, dass dieses buch in einigen passagen an deon meyer erinnert hat, dass die handlung stellenweise sehr konstruiert wirkt und viele akteure recht farblos rüberkommen. vielleicht deshalb nur die vier sterne

    Mehr