Mike Powelz Die Flockenleserin

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(9)
(5)
(5)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Flockenleserin“ von Mike Powelz

Im Grunde ist ein Hospiz wie ein schönes Hotel – kein bisschen düster. Weiße Ärztekittel? Fehlanzeige. Haustiere? Erlaubt. Feste Besuchszeiten? Nein. Vorzeitig auschecken? Auch das kommt vor … Doch natürlich gibt es Unterschiede zu normalen Hotels. Schließlich sterben die Gäste im »Hotel Hospiz«. Außerdem sind sie ehrlicher als an jedem anderen Ort, egal ob Manager oder Obdachloser, Schwuler oder Neonazi, piekfeine Dame oder Aids-Kranke. Als die kranke Minnie ein Zimmer in Haus Holle bezieht, lernt sie ihre elf Mitbewohner kennen, jeder der Gäste verbirgt ein anderes schmutziges Geheimnis. Plötzlich ereignen sich drei mysteriöse Todesfälle und Minnie fühlt sich dazu berufen zu beweisen, dass ein unheimlicher Serienmörder dahintersteckt.

Sehr schönes Buch über die Hospiz Arbeit ihre Bewohner und einen mysteriösen mann

— Cinderella11k
Cinderella11k

Ein schweres Thema in viel Charme verpackt. Die Geschichte hat mich zwischen Lachen und Weinen gefangen.

— joculata
joculata

Flach und unglaubwürdig. Keiner der Gedanken geht in die Tiefe - ganz entgegen der Lobpreisungen vieler Rezensenten.

— ElyseoDaSilva
ElyseoDaSilva

Ziemlich unrealistisch und trivial.

— Nijura
Nijura

Aufklärung des Hospizlebens verpackt in einem spannenden Krimi. Schweres Thema leicht gelesen.

— Minnie79
Minnie79

Hat mich sehr gefesselt. Man setzt sich intensiver mit dem Thema Tod auseinander und gewinnt trotzdem viele Erkenntnisse über das Leben.

— Mel83
Mel83

Hat leider nicht meinen Geschmack getroffen. Phasenweise mehr Sachbuch als Roman

— Calypso49
Calypso49

Anders, als der Klappentext vermuten lässt und kommt stellenweise etwas oberlehrerhaft daher. Lässt mich eher zwiegespalten zurück.

— darkchylde
darkchylde

Sehr einfühlsam geschriebenes Buch über das Leben und vor allen das Sterben.

— Cat78
Cat78

Ein sehr schönes Buch, dass ein bisschen mehr über de Sinn des Lebens verrät. Das Ende war dann noch überraschend. ;) Regt zum nachdenken an

— Ipanema
Ipanema

Stöbern in Krimi & Thriller

Stimme der Toten

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite

wildflower369

SOG

Eine komplexe, intelligente Grundstory, eine stetig zunehmende Spannung, eine düstere Atmosphäre & extravagante Charaktere –ein Top-Thriller

BookHook

Durst

Sehr spannende Fortsetzung

Bjjordison

Die Party

Ein spannender Gesellschaftsroman, der die Seiten von Arm und Reich gut beleuchtet und zum Nachdenken anregt.

SteffiKa

Kalte Seele, dunkles Herz

Sehr spannend und psychologisch hoch-interessant. Das Buch hat mich völlig überzeugt und in den Bann gezogen!

MissRichardParker

Scherbengericht

Ein typischer Heinichen, wie man ihn kennt und liebt!

Ascari0

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Flocken statt Eis

    Die Flockenleserin
    joculata

    joculata

    09. February 2017 um 12:06


  • Regt zum Nachdenken an

    Die Flockenleserin
    Windprinzessin1985

    Windprinzessin1985

    12. January 2015 um 17:57

    Inhalt: Im Grunde ist ein Hospiz wie ein schönes Hotel – kein bisschen düster. Weiße Ärztekittel? Fehlanzeige. Haustiere? Erlaubt. Feste Besuchszeiten? Nein. Vorzeitig auschecken? Auch das kommt vor … Doch natürlich gibt es Unterschiede zu normalen Hotels. Schließlich sterben die Gäste im »Hotel Hospiz«. Außerdem sind sie ehrlicher als an jedem anderen Ort, egal ob Manager oder Obdachloser, Schwuler oder Neonazi, piekfeine Dame oder Aids-Kranke. Als die kranke Minnie ein Zimmer in Haus Holle bezieht, lernt sie ihre elf Mitbewohner kennen, jeder der Gäste verbirgt ein anderes schmutziges Geheimnis. Plötzlich ereignen sich drei mysteriöse Todesfälle und Minnie fühlt sich dazu berufen zu beweisen, dass ein unheimlicher Serienmörder dahintersteckt. Meine Meinung: Ich bin durch Zufall auf dieses Buch gestoßen. Eine Freundin von mir, dachte fälschlicherweise, dass es sich um einen Krimi handeln würde. Daraufhin konnte ich auch nur sagen: "Ein Krimi, in einem Hospiz? Wie makaber!" Trotzdem war ich neugierig und habe mir eine Leseprobe auf meinen Kindle heruntergeladen. Als ich das Vorwort von Mike Powelz gelesen hatte, war klar, dass es kein Krimi ist, sondern nur Krimiaspekte enthält, sich im Großen und Ganzen, aber über das Leben und Sterben in einem Hospiz dreht. Da ein Arbeitskollege vor Kurzem in einem Hospiz gestorben ist, wollte ich wissen, wie es so in einem Hospiz abläuft, ob die Menschen sehr leiden müssen usw. Mike Powelz schreibt aus seinen eigenen Erfahrungen. Sein Vater ist damals in einem Hospiz verstorben. Auch kommen er und seine Familie selbst in dem Buch vor. Die Hauptprotagonistin "Minnie" eine alte Dame Anfang 80 ist mir sofort ans Herz gewachsen. Sie hat Angst vor dem Tod und möchte erst nicht ins Hospiz, weil sie die Hoffnung gesund zu werden nicht aufgeben möchte und man in einem Hospiz ja direkt mit dem Tod konfrontiert wird. Doch als sie erstmal dort ist, gefällt es ihr dort und ihre neuen Mitbewohner und sie freunden sich an. Durch den Krimi-Fall im Buch, kommt es keinesfalls wie ein Ratgeber zum Thema Sterben rüber, auch wenn der Krimi und auch die Auflösung nur nebensächlich sind. Fazit: Das Buch hat mich sehr zum Nachdenken gebracht und mir auch ein bisschen die Angst vorm Sterben genommen. Der Tod ist ja immer eher ein Tabu-Thema, worüber niemand reden möchte. Es war sehr informativ, bewegend und auch unterhaltsam. Ich kann es jedem empfehlen, der den Tod mit anderen Augen sehen möchte.

    Mehr