Mike Powelz Die Flockenleserin: Ein Hospiz, 12 Menschen, ein Mörder

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Flockenleserin: Ein Hospiz, 12 Menschen, ein Mörder“ von Mike Powelz

Roman und Schbuch in einem !

— buchjunkie

Ein unglaublich spannendes Buch, das sich mit dem Thema beschäftigt, mit dem wir uns alle mal beschäftigen müssen - mit dem Tod ...

— AntoniaGuender-Freytag

Geniales Buch. Zu 70 % bricht es Tabus zum Thema Sterben, zu 30 % ist ein Krimi. Mein Fazit: "Cloud Atlas" trifft Poe's "Rabe" & Miss Marple

— Prospero

Stöbern in Krimi & Thriller

Origin

Auf jeden Fall ein Jahreshighlight! Unglaublich wie immer, Dan Brown weiss einfach wie es geht!

elodie_k

Das Erwachen

„Das Erwachen“ liest sich flüssig und lässt einen nicht mehr los. Man beschäftigt sich mit der Thematik auch wenn man das Buch weglegt.

djojo

Intrigen am Lago Maggiore

es gibt wieder Tote am Lago Maggiore, leichter Krimi für zwischendurch

meisterlampe

Das Vermächtnis der Spione

Grandioser Abschluss!

BlueVelvet

Oxen. Das erste Opfer

Hochspannender Thriller mit traumatisiertem Ermittler, Band 2 und 3 der Trilogie sind schon auf der Merkliste!

SigiLovesBooks

Die Moortochter

In meinen Augen leider sehr schwach. Habs trotzdem fertig gelesen... lasst es, lohnt sich nicht. Sorry Karen Dionne...

Calenndula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leben und Sterben in einem Hospiz

    Die Flockenleserin: Ein Hospiz, 12 Menschen, ein Mörder

    buchjunkie

    Im Grunde ist ein Hospiz wie ein schönes Hotel – kein bisschen düster. Weiße Ärztekittel? Fehlanzeige. Haustiere? Erlaubt. Feste Besuchszeiten? Nein. Vorzeitig auschecken? Auch das kommt vor … Doch natürlich gibt es Unterschiede zu normalen Hotels. Schließlich sterben die Gäste im »Hotel Hospiz«. Außerdem sind sie ehrlicher als an jedem anderen Ort, egal ob Manager oder Obdachloser, Schwuler oder Neonazi, piekfeine Dame oder Aids-Kranke. Als die kranke Minnie ein Zimmer in Haus Holle bezieht, lernt sie ihre elf Mitbewohner kennen, jeder der Gäste verbirgt ein anderes Geheimnis. Plötzlich ereignen sich drei mysteriöse Todesfälle und Minnie fühlt sich dazu berufen zu beweisen, dass ein unheimlicher Serienmörder dahintersteckt.  Dieses Hörbuch hat mich beeindruckt. Mike Powelz ist es gelungen , ein Tabuthema unserer Gesellschaft in Romanform zu verpacken. Als Krimi würde ich dieses Buch nicht bezeichnen, auch wenn sich der kriminalistische Handlungsstrang durch die ganze Geschichte zieht. Für mich war es ein Roman über todkranke Menschen, die alle ihre eigene Geschichte haben und nun in einem Hospiz zusammenleben und dort ihre letzten Tage verbringen. Mike Powelz schildert das Leben und auch das Sterben in einem Hospiz sehr eindringlich. Oft auch sachlich erfährt man immer mehr über die Möglichkeiten eines Hospizes, die letzten Tage eines todkranken Menschen so schön und würdevoll und schmerzfrei wie möglich zu gestalten. Der Autor hat seinen Vater bis zu seinem Tod in einem Hospiz begleitet und hat dadurch einen sehr guten Einblick gewonnen. Der Schreibstil ist einfach gehalten und teilweise auch sehr sachlich. Tatsachen und Fiktion sind so eng miteinander verwoben, dass ich mich zwischendurch immer wieder informiert habe, was real sein könnte. Reale Personen treten ebenso wie Romanfiguren auf. Mich hat dieser Sachroman gepackt und auch sehr zum Nachdenken angeregt! Die Infos und der Einblick in ein für mich bisher unbekanntes Terrain waren  hochinteressant. Aber ich war auch gespannt bis zum Schluss, wer denn der Mörder sein würde! Informative Unterhaltung, die ich jedem nur empfehlen kann, der sich näher mit diesem Thema beschäftigen möchte! Mal eine etwas andere Lektüre!

    Mehr
    • 9
  • Ein Hospiz. Zwölf Menschen. Ein Mörder.

    Die Flockenleserin: Ein Hospiz, 12 Menschen, ein Mörder

    Herbstrose

    25. January 2016 um 18:24

    Inmitten des Vergnügungsviertels von Berlin liegt Haus Holle, ein Hospiz in das Todkranke gebracht werden, um in Ruhe und Würde auf ihr Ende zu warten. Unter diesem Gesichtspunkt bezieht auch die 84jährige krebskranke und austherapierte Minnie dort ein Zimmer. Inmitten der elf anderen Mitbewohner verschiedenen Alters, der hilfsbereiten Ärzte, der aufopferungsvollen Pfleger und den Hauskatzen Mimi und Nepomuk fühlt Minnie sich zunächst sehr wohl. Doch als dann nacheinander einige Patienten plötzlich sterben, Schmuck und Wertsachen verschwinden und des Nachts eine dunkle Gestalt durch das Haus schleicht, vermutet Minnie ein Verbrechen. Wurden ihre Mitbewohner ermordet oder was steckt dahinter? Bevor auch ihre letzte Stunde schlägt, möchte sie dem Geheimnis auf die Spur kommen. Sie beginnt mit Nachforschungen … Recht vollmundig verspricht der Autor Mike Powelz bereits im Vorwort: „Eigentlich ist dieser Kriminalroman eine heimliche Gebrauchsanleitung für den Tod. „Die Flockenleserin“ wird Ihnen den Großteil Ihrer Angst vor dem Sterben nehmen und Ihnen helfen, wenn Ihre Eltern, Ihr Partner oder Sie selbst einmal sterben oder in ein Hospiz einziehen wollen oder müssen.“ Nun, für mich war das weder ein Kriminalroman, noch konnte ich mich durch die Geschichte mit dem Sterben oder dem Tod anfreunden – trotz des interessanten Themas, über das ansonsten viel zu wenig ernsthaft geschrieben wird. Leben und Sterben, Krankheit und Tod nehmen einen breiten Raum ein und sind, meiner Meinung nach, sehr gut geschildert. Doch leider sieht die Wirklichkeit anders aus. Wo gibt es ein Hospiz, in dem der Pfleger Tag und Nacht für seine „Gäste“ da sein kann, wo man sich geduldig und stundenlang die Probleme und Ängste des Sterbenden anhören kann und jeder Essenswunsch umgehend zubereitet wird? Falls es das gäbe, wäre es unbezahlbar! Der Autor ist zweifellos ein guter Journalist, was auch seinem Schreibstil anzumerken ist: eher sachlich nüchtern, als zu Herzen gehend. Leider werden, nach meinem Empfinden, zu viele Probleme und Schicksale in der Story untergebracht und zu oft Stars, Filme, Lieder, etc. erwähnt, was die Handlung nicht unbedingt bereichert. Transsexualität, Homosexualität, lesbische Liebe, Heroinsucht und Obdachlosigkeit werden ebenso behandelt, wie auch eine „spirituelle Regression“ in ein früheres Leben der Protagonistin durch eine sog. „Rückführungsexpertin“. Etwas befremdlich finde ich auch, dass der Autor und einige seiner Familienmitglieder unter eigenem Namen als weitere Protagonisten im Geschehen mitwirken. Fazit: Trotz der nur drei von mir vergebenen Sterne eine Leseempfehlung an alle, die sich aus beruflichen oder privaten Gründen mit dem Thema „Sterben“ befassen müssen oder wollen.   

    Mehr
  • Der Tod wird uns alle ereilen. Hier im Hospiz wird es dir vorgemacht! Volle Empfehlung! Spannend!

    Die Flockenleserin: Ein Hospiz, 12 Menschen, ein Mörder

    AntoniaGuender-Freytag

    18. April 2015 um 09:55

    Ich habe die Flockenleserin mehr durch Zufall entdeckt und freue mich sehr, dass ich das Buch lesen durfte. Auf der einen Seite ist es wie ein guter Kriminalroman geschrieben und man rätselte die ganze Zeit mit, wer jetzt der Mörder ist, nachdem sich in dem Hospiz mehrere Leute auf nicht zu erwartende Weise verabschieden. Auf der anderen Seite wird das Sterben beschrieben. Genau das Thema, das wir Menschen so gerne von uns schieben, das in der heutigen Zeit zu einem Tabuthema geworden ist. Die verschiedenen Personen, die in diesem Hospiz untergebracht sind, haben ihre unterschiedliche Art, mit dem Thema und ihrer letzten Reise umzugehen. Somit hat das Buch direkt philosophischen Hintergrund und man liest es nicht, wie eine Krimi - schnell um zu wissen, wer es war, sondern nachdenklich. Man beschäftigt sich mit dem Thema Tod auf eine Weise, die man im Alltag gerne übersieht. Ich fand das Buch äußerst gut geschrieben, die Sprache des Autors macht es einem leicht, sich in dem  Buch zurecht zu finden. Die verschiedenen Insassen des Hospiz wurden liebevoll gezeichnet und die Auflösung des Falls - oh ich habe gestaunt, war aber nicht verärgert, sondern habe geschmunzelt. Ein Buch, das ich bestimmt noch einmal lesen werde, weil es Mut macht auf die letzte Reise zu gehen. Weil wir doch alle den gleichen Weg vor uns haben. Klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Genial! "Cloud Atlas" trifft Poe's Rabe, "Final Destination" und Miss Marple

    Die Flockenleserin: Ein Hospiz, 12 Menschen, ein Mörder

    Prospero

    08. October 2013 um 20:36

    Im Vorwort verspricht der Autor eine seriöse Beschäftigung mit dem Thema "Tabus des Sterbeprozesses" – und liefert (in Krimiform) spannendste Fakten: Sterben Menschen auf dem Rücken oder seitwärts? Warum sollen Kinder ans Totenbett dürfen? Wie werden Menschen seziert? Wie sterben Todkranke mit Aids, Krebs oder ALS tatsächlich – ganz konkret? All das und viel mehr wird erklärt, beleuchtet, der Zoom des Erzählers geht narrativ gaaaaanz nah ran an die Gesichter der Sterbenden. Insgesamt ist der Krimi extrem realistisch und Angst nehmend, und mir gefällt der Ansatz, dass wir Leser durch das Thema "Morde eines vermeintlichen Serienmörders im Hospiz" mit der Realität konfrontiert werden. Mancher mag dieses Buch als Falle oder falsches Versprechen interpretieren und sich darüber ärgern, fehlgeleitet worden zu sein, weil das Buch als vermeintlicher Thriller daherkommt und sich dann aber überraschend realistisch verabschiedet - mit einer extremen erzählerischen Volte. Aber: Der wahre Krimi ist das "Abenteuer Sterben", und das müssen wir alle früher, später, oder vielleicht schon morgen. Am besten trifft das ein Satz dieses unglaublich talentierten Autors: "Der Mensch befasst sich nicht mit dem Tod, bis sich der Tod mit dem Menschen befasst."   http://www.amazon.de/Flockenleserin-Hospiz-Menschen-Mörder-ebook/dp/B00BNN8VBS/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1381257389&sr=8-2&keywords=die+flockenleserin

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks